1 Jahr Gitarre.. was jetzt?!

Fin
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 29
Registriert: 24.04.2015
Wohnort: Würselen

1 Jahr Gitarre.. was jetzt?!

von Fin » 20.12.2015, 13:50

Hi Community,

ich habe ein kleines Problem..
Seit knapp einem Jahr spiele ich nun Gitarre.

Mein Fortschritt bis jetzt

    Powercords / Mit Palm Mute

    Akkorde / Die Grundakkorde in Dur und Moll sitzen recht passabel

    Pentatoniken und Tonleitern / Dur und Moll, ein wenig Blues Impro und einfache Soli wie Knocking on Heavens Door von G'n'R

Am liebsten begleite ich Lieder mit meiner Westerngitarre oder Improvisiere mit Pentatoniken und Tonleitern über einen Backingtrack auf meiner E-Gitarre.

Mit einem Kumpel (Schlagzeug, Gitarre, Bass) und einer Freundin (Gesang) haben wir einige Male ein paar Songs gecovert, wie Breakeven von The Script. Das macht auch total viel Spass, aber aus privaten Gründen haben wir dazu nicht sonderlich oft Gelegenheit.

Meine aktuelle Situation

Ich bin 29, arbeite im Schichtdienst (Polizei) und habe eine Freundin und einen Sohn, der jetzt 1 ½ Jahre alt ist. Das ganze nimmt offensichtlich viel Zeit in Anspruch. Meistens habe ich am Tag ungefähr eine Stunde Zeit für mich, in der ich mich dann mit der Gitarre beschäftigen kann ))-)) .
Bis jetzt habe ich mir alles autodidaktisch beigebracht.

Zu meinem Problem

Ich weiß meistens nicht, was ich dann machen soll. Irgendwie stecke ich fest.
Oft erwische ich mich dabei, wie ich bei einschlägigen Onlineshops nach Effektgeräten und Verstärkern stöbere, anstatt wirklich Gitarre zu spielen. Ich denke mir dann, dass ich mit neuen Effekten etc. weiter komme, was natürlich völliger Blödsinn ist.
Neue Dinge mit der Gitarre zu üben motiviert mich auch oft, aber ich weiß meistens nicht was ich neues Lernen soll. Des weiteren habe ich auch nach einem Anstrengenden Tag keine große Lust, immer etwas neues zu machen, sondern manchmal einfach nur da zu sitzen und zu spielen. Nur das macht dann auch nicht immer Spaß.
Ich weiß, die Situation ist etwas kompliziert, aber ich hoffe, dass ihr das eventuell nachvollziehen könnt.

Mögliche Lösung?!

1. Gitarrenlehrer
Ich habe schon oft und lange darüber nachgedacht, zu einem Gitarrenlehrer zu gehen. Da das jedoch Zeit in Anspruch nimmt und auch nicht gerade günstig ist, habe ich bis jetzt davon abgesehen. Meine Freundin ist noch im Elternzeit und dementsprechend unterhalte ich mit meinem Gehalt die gesamte Familie. Da gebe ich das Geld lieber für Besuche im Zoo oder andere Antivitäten mit ihnen aus, anstatt für einen Gitarrenlehrer, von dem nur ich etwas habe.

2. VHS Kurs
Das Problem hier ist mal wieder die Zeit. Es handelt sich um feste Termine, die ich durch meine Familie und den Schichtdienst nicht immer einhalten kann. Preislich wäre es sicherlich attraktiver als ein Gitarrenlehrer, aber natürlich nicht so individuell.

3. Online Gitarrenkurs
Davon halte ich nicht sonderlich viel, da ich nicht viel Gutes darüber gelesen habe.

Eventuell könnt ihr mir ja mit euren Ideen zu meiner Situation weiterhelfen.



Vielen Dank für die Aufmerksamkeit,

Fin

Benutzeravatar
Chavez
Guitar Maniac
Beiträge: 1738
Registriert: 26.02.2013
Wohnort: NRW

Re: 1 Jahr Gitarre.. was jetzt?!

von Chavez » 20.12.2015, 14:10

Diese Orientierungslosigkeit war auch mein Problem.
Ich hab dann, für mich, Nägel mit Köpfen gemacht und mir einen Lehrer gesucht.
Bei diesem bin ich jetzt rund 4 Monate. In dieser Zeit habe ich wesentlich mehr Fortschritte gemacht wie vorher, als ich komplett auf mich allein gestellt war.
Entscheidend bei meiner Wahl war das ich mit ihm Termine absprechen kann, also nicht regelmäßig (z. B. 1 x die Woche), sondern alle 2 bis 3 Wochen eine Stunde nehme. Dies ist weit günstiger als regelmäßig wöchentlich.
Und er gibt mir eben den roten Faden vor der mir fehlte, nachdem ich mich in der Probestunde eingehend mit ihm über meine musikalischen Vorlieben und die Wünsche, wo es denn für mich hingehen soll, unterhalten habe.

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1533
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Re: 1 Jahr Gitarre.. was jetzt?!

von Andreas Fischer » 20.12.2015, 18:31

1. Gitarrenlehrer
2. Fang an zu spielen UND zu singen ... am besten mit einfachen Weihnachtsliedern (Bernd Brümmer hat da ein gutes Buch)
3. sag deinem Gitarrenlehrer was du können möchtest und der bringt dir das dann bei

.... könnt ich mir einen leisten hätte ich einen Gitarrenlehrer, den kann man fragen und der hat Antworten
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 5694
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Re: 1 Jahr Gitarre.. was jetzt?!

von Harry83 » 20.12.2015, 19:48

Nabend!

So wie dir, erging es mir auch. Ein Jahr lang, habe ich mir die Grundlagen, selber beigebracht. Doch dann stand ich auf der Stelle, und kam einfach nicht weiter. Da ich es aber wirklich lernen wollte, entschied ich mich für Unterricht, in einer Musikschule.

Meine bisherigen Kenntnisse, waren fast alle vergebens. Erst mithilfe eines echten Lehrers, lernte ich, wie man richtig spielt.
Viele Musikschulen, richten sich nach der Zeit ihrer Schüler. Gehe mal zu einem Lehrer, und frage, nach einer Probestunde, was der Unterricht kostet und ob man evtl. zeitlich etwas machen kann. Ich bin mir sicher, dass sich da eine Lösung finden lässt.

Ich z.B. habe nie selber daran geglaubt, so zu spielen, wie heute. Nach insgesamt 8 Jahren E-Gitarre (3 davon mit Unterricht), habe ich selber Schüler, denen ich, auch nach Absprache, immer wieder neue Sachen beibringe.

Greetz Harry
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Orudila
öfter hier
Beiträge: 76
Registriert: 31.05.2015

Re: 1 Jahr Gitarre.. was jetzt?!

von Orudila » 20.12.2015, 22:34

Hey,

ich bin zwar noch nicht ganz soweit, habe aber schon öfters gelesen, dass viele zwischen 1 und 1,5 Jahren denken dass sie feststecken. Am Anfang lernt man halt die Grundlagen was auch relativ schnell geht. Später geht es dann aber an den Feinschliff und der dauert nunmal.

Ich spiele jetzt 6 Monate und habe mir vor ca. einem halben Monat einen Gitarrenlehrer ausgesucht. Hatte da auch erst eine Stunde bis jetzt. Aber einfach dieser Faktor, dass man jemanden hat der einem einen Leitfaden geben und Fehler aufzeigen kann, hilft schon extrem.

Das mit dem Schichtdienst kann ich auch komplett nachvollziehen da ich schon ein paar Jahre im 4-Schicht-System unterwegs bin. Aber auch hier gilt - Arschbacken zusammenkneifen und durch :D Und auch wenn man nach der Arbeit nur mal kurz ein paar Lieder spielt die man kann bringt es einem 1. Entspannung und 2. jede Note, jeder Griff ist Übung für deine Fertigkeiten.

Fin
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 29
Registriert: 24.04.2015
Wohnort: Würselen

Re: 1 Jahr Gitarre.. was jetzt?!

von Fin » 20.12.2015, 23:39

Zunächst einmal: Vielen vielen Dank euch allen! Die Antworten haben mir schon einmal sehr weitergeholfen.

Ein flexibler Gitarrenlehrer wäre natürlich top. Ich habe mich mal umgeschaut. Zum einen findet man ja einige, bei denen man Monatlich zahlt und dann anrecht auf 1*45 Minuten / Woche hat. Das wäre ja schon viel zu unflexibel.

Da habe ich zum Beispiel folgendes Angebot gefunden
http://www.playtheguitar.de/
Klingt bei den Referenzen der Lehrer natürlich sehr verlockend. Bin mir noch unschlüssig. 95 Euro für 4*45 Minuten ist ja in Ordnung. Eventuell lassen die sich ja auf flexiblere Termingestaltung ein.

Was haltet ihr denn von Gitarrenlehrern, die sich über Ebay Kleinanzeigen anbieten? Hat damit schon jemand Erfahrungen?

Gefunden habe ich zum Beispiel
http://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze ... 25?vl=9923
http://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze ... 3-262-1922
Das klingt nach der Flexibilität, die ich brauche. Dass diese Leute besser Gitarre spielen als ich ist unstrittig, aber neben dem Können sind natürlich auch die didaktischen Fähigkeiten zum Vermitteln der Inhalte wichtig. Da würden mich eure Meinungen und eure Erfahrungen wirklich interessieren.

Ich werde mich die Tage noch einmal genauer informieren.

Benutzeravatar
Chavez
Guitar Maniac
Beiträge: 1738
Registriert: 26.02.2013
Wohnort: NRW

Re: 1 Jahr Gitarre.. was jetzt?!

von Chavez » 21.12.2015, 09:56

Du hast ja bei jedem der Angebote schon vorab die Möglichkeit dich mittels Kontaktformular oder eMail mit denen in Verbindung zu setzen, deine Situation darzulegen und zu klären ob das jeweilige Angebot überhaupt für dich in Frage kommt.
Sollte das schon mal passen vereinbart man eine Probestunde, die bei allen von dir geposteten Angeboten kostenlos ist, wenn ich das richtig gesehen hab, und dabei kann man dann feststellen ob es paßt.

Bei mir lief das so ab das ich meinen Lehrer zuerst mal auf der Bühne gesehen hab ohne zu wissen das er auch unterrichtet.
Was er da machte hat mir so gut gefallen das ich seine Homepage besuchte und sah das eines seiner Kerngeschäfte der Unterricht ist.
Kurze Kontaktaufnahme per eMail, am nächsten Tag Telefonat und Termin für eine Probestunde.
Bei dieser haben wir uns dann eingehend darüber unterhalten was ich gerne höre und in welche Richtung ich lernen möchte.
Dann hat er sich angesehen was ich bis dato gemacht/gelernt hatte, hat mir dazu schon Tips gegeben und gezeigt wie ich es besser machen kann, hat mir Tabs notiert und das ohne zu wissen ob ich noch mal wiederkomme.
Zwischendurch wurde auch immer wieder mal geflachst, Witz erzählt, bissl Smalltalk halt.
Das paßt sehr gut, auch zwischenmenschlich.
Ein weiterer Punkt ist der, das ich hier keine langfristig bindenden Verträge am Bein hab. Ich kann von Monat zu Monat "kündigen".
Dafür nehm ich dann auch 30 km Fahrt zu ihm hin in Kauf.
Falls das für dich in Frage kommt könntest du es auch mal bei ihm versuchen
http://www.paddy-guitar.de/paddys-gitarrenunterricht/
Dürfte leider von dir aus noch eine ganze Ecke weiter wech sein.

Benutzeravatar
Argaroth
öfter hier
Beiträge: 78
Registriert: 09.11.2009

Re: 1 Jahr Gitarre.. was jetzt?!

von Argaroth » 28.12.2015, 14:22

Hast du inzwischen eine Lösung für dich gefunden?

Diese Situation hatte ich auch mal, hatte wahrscheinlich jeder, der etwas länger spielt mal.
Das wahre Problem dabei ist eigentlich die Motivation. Mittlerweile kommt das alles wie von selbst.
Grundsätzlich hast du erstmal innerhalb deines ersten Jahres schonmal echt nichts falsch gemacht. Erste Tonleitern (Pentatoniken), die wichtigsten Akkorde usw. sitzen ja.
Die Basics und damit das Handwerkszeug für alles Weitere besitzt du.
Wie genau du dich persönlich motivieren kannst, kannst nur du selbst herausfinden. Ich kann dir allerdings erzählen, wie das bei mir klappt.
Vielleicht hilft es dir auch.

Ganz allgemein spielen wir alle gerne Musik, die wir auch selbst mögen. Ist ja logisch. Daher solltest du einen Song lernen, den du gerne magst.
Aber, und jetzt kommt das wichtige: der Song sollte natürlich schwer für dich sein. Allerdings auch nicht so schwer, dass er deine Fähigkeiten komplett übersteigt.
Er muss schaffbar sein, sollte dir allerdings die Möglichkeit bieten, besser zu werden. Ein paar Wochen sollte es dauern, bis du den Song gut spielen kannst, das ist ein ganz guter Richtwert. Meistens merkst du dann, dass es bei einem bestimmten Riff oder einem bestimmten Lick/Solo hapert. Wenn dann alles so halbwegs sitzt, spiele ich täglich ein paar mal den Song und übe danach konzentriert an den Stellen, die noch etwas holprig sind. Gerne auch mit Metronom.
Wenn du es dann geschafft hast, den Song zu meistern, hast du aber das Gefühl, eine echte Herausforderung bewältigt zu haben. Das motiviert mich unheimlich.
Du musst dir einfach selber Aufgaben und Ziele setzen, dein Lehrer wird im Prinzip nichts anderes machen. Mit deiner Erfahrung, die du bereits hast, empfinde ich einen Lehrer nicht als wirklich notwendig, das ist aber natürlich deine Sache.

Wenn du nach dem Lernen an deinem Hauptprojekt (dem Song) noch lust hast, übe Tonleitern rauf und runter. Am besten mit Metronom, langsam steigern... kennste ja sicher. Grundsätzlich sollte sich ein Gitarrist IMMER auch mit Tonleitern beschäftigen.

Das jetzt mal so als Alternative zum Lehrer.
Oft kommt die Motivation, wenn du dir wirklich einfach etwas Vornimmst und dabei bleibst von selbst.
Ein bisschen Musik von mir: https://www.youtube.com/user/MetalNils

Fin
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 29
Registriert: 24.04.2015
Wohnort: Würselen

Re: 1 Jahr Gitarre.. was jetzt?!

von Fin » 30.12.2015, 00:59

Genau eine solche Idee habe ich gesucht. Vielen Dank Argaroth!!! Das werde ich definitiv zuerst versuchen. Wenn das nicht klappt, nehme ich mir einen Gitarrenlehrer.
Jetzt muss ich nur noch einen geeigneten Song finden.. Aber daran wird es nicht scheitern.

Prinzipiell bin ich motiviert, ich will auf gar keinen Fall mit dem Gitarrespiel aufhören.

Hoffe ihr hattet alle ein schönes Weihnachtsfest und wünsche schon einmal einen guten Rutsch,
Fin

Kurzer Nachtrag:
Habe mich dazu entschieden das Lied Breakeven in folgender Version zu üben:
https://tabs.ultimate-guitar.com/t/the_ ... en_tab.htm
Das macht direkt wieder richtig Spaß. Bis jetzt habe ich das Lied mit Akkorden begleitet. Das sollte für den Anfang auch einfach genug sein und nicht allzu lange dauern, bis das sitzt.
Ich versuche euch auf dem laufenden zu halten ))-))

Benutzeravatar
Argaroth
öfter hier
Beiträge: 78
Registriert: 09.11.2009

Re: 1 Jahr Gitarre.. was jetzt?!

von Argaroth » 30.12.2015, 13:05

Freut mich, dass ich dir helfen konnte! :)

Ja, manchmal braucht man nur einen kleinen "Stupser" und schon läuft es wieder. Kenne ich.
Ein bisschen Musik von mir: https://www.youtube.com/user/MetalNils

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Aktuelle Zeit: 24.07.2017, 14:36