[Umfrage] Wie teuer darf Gitarrenunterricht (Gitarrenlehrer) sein? Was bezahlt ihr?

Was bezahlt ihr für eine Unterrichtsstunde Gitarre ? (45 min bis 1 h)

weniger als 10 Euro
17
5%
~ 10 Euro
21
6%
~ 15 Euro
50
14%
~ 20 Euro
41
12%
~ 25 Euro
43
12%
~ 30 Euro
17
5%
~ 35 Euro
10
3%
~ 40 Euro
13
4%
mehr als 40 Euro
55
16%
Ich nehme keinen Unterricht (mehr)
81
23%
 
Abstimmungen insgesamt: 348
Gast

von Gast » 01.12.2010, 13:16

Danke Phunky!
Endlich mal jemand der es nicht kritisiert wenn jemand den elan hat um sich das spielen selber bei zu bringen!

Dachte schon hier ist keiner der das gut heisst!
RESPEKT
und ich brauche keinen lehrer für eine fremdsprache oder der gleichen learning by doing!

Ich will jetzt nicht rummprollen, aber die gitarre ist ein sehr komplexes instrument, jeder der sich das spielen selber beibringen will, muss wissen das es nicht leicht wird.
Aber ich ziehe meinen Hut vor denen, die es durch ziehen!

Benutzeravatar
AlBundy
Guitar Maniac
Beiträge: 1727
Registriert: 11.07.2008

von AlBundy » 01.12.2010, 13:18

Du kannst z. B. den offenen Am-Griff so greifen, dass es gerade so noch funktioniert, wenn Du aber ein Am/G greifen willst, gehts unweigerlich in die Hosen und Du dämpfst alle Saiten ab. Ist mir z. B. so gegangen. Also es lag eher an der allgemein zu flachen Griffweise....

Kann man jetzt streiten, ob falsch beigebracht oder geht irgendwann nicht mehr weiter. Und da ist es dann so, Du musst vieles dann erstmal anders greifen lernen.

So ist es auch mit vielen vereinfachten Griffen, wenn Du nicht weisst, dass man z. B. oft einfach mit einem Barre-Griff und entsprechenden Dämpfungen arbeiten kannst und immer versuchst 4 Finger aufs Griffbrett zu setzen, kommst Du nicht schnell genug zum Umgreifen.... Für sowas ist ein Lehrer gut, weil oft kommt man von selbst nicht drauf...

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5647
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

von phunky » 01.12.2010, 13:26

Es gibt Bücher. Es gibt Videos. Da kann man sowas auch gut sehen.

Wie ich schon sagte, klar ist es besser jemanden zu haben, der einem etwas zeigt. Ohne Frage. Aber nur weil man selbst irgendwo Schwierigkeiten hatte, heißt das noch lange nicht, dass andere die auch haben. Hier wird immer so getan, als wäre es ein Ding der Unmöglichkeit, ein Instrument zu erlernen, ohne Lehrer. Das stimmt einfach nicht, ich kenne haufenweise Gegenbeispiele. Und das meinte ich mit den Dogmen. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.

Gast

von Gast » 01.12.2010, 13:32

DANKE PHUNKY!

Das Forum heisst ja auch Gitarre-spielen lernen!
Und nicht

Gitarre beigebracht bekommen!

Benutzeravatar
bowmen
Erklär-Bär
Beiträge: 332
Registriert: 27.05.2010
Wohnort: Nördliche Bayerische Provinz

von bowmen » 01.12.2010, 13:32

Ich will ja niemanden absprechen, daß man sich das Gitarrespielen nicht selbst lernen kann.
Wie schon gesagt wurde ist das aber meist der beschwerlichere Weg.
Auch hier wieder Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ich selbst bin sicher kein Naturtalent und würde auch nicht behaupten wollen das ich jemals ein guter Gitarrist werde aber ich muß ja auch mein Geld nicht damit verdienen, ich mache es nur aus Spaß an der Freude.

Und... natürlich kann man sich mit den nötigen Ergeiz und viel Zeit auch eine Fremdsprache vielleicht selbst beibringen.

Was ich allerdings ( bei allem Respekt) für etwas vermessen halte, ist das jemand der seit rund 3 Wochen eine Gitarre in der Hand hält behauptet, er sei in der Lage sich alles selbst beizubringen.

Ich denke dazu braucht es mehr Zeit das herauszufinden.

Das sind keine sturen Ansichten, Dogmen oder sonst was. Sondern einfach nur dur die Erfahrungen die ich selbst, mir mir selbst, gesammelt habe.
Ich habs auch erst anders versucht, bin zwar nicht gescheitert aber habe eben gemerkt das es mit Lehrer einfacher und schneller geht zum einem gewünschten Ziel zu kommen.

In diesem Sinne......

Gast

von Gast » 01.12.2010, 13:43

Was ich allerdings ( bei allem Respekt) für etwas vermessen halte, ist das jemand der seit rund 3 Wochen eine Gitarre in der Hand hält behauptet, er sei in der Lage sich alles selbst beizubringen.

Da bin ich wohl gemeint!
So habe ich das ja nicht gesagt: Aber Starsprangled Banner von Jimmy hat auch geklappt.
Bin kein Genie oder wunderkind, der WILLE ist da und die Motivation stimm auch.

Ich Oute mich jetzt feierlich:

ICH BIN DER DEPP DER KEINE AHNUNG HAT!
NA UND...

ICh komme damit klar und habe trotzdem SPASSSS beim gitarre spielen....
Und jetzt mache ich extra alles falsch!

*MUhahahahaha*

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5647
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

von phunky » 01.12.2010, 13:44

bowmen hat geschrieben:....
Und... natürlich kann man sich mit den nötigen Ergeiz und viel Zeit auch eine Fremdsprache vielleicht selbst beibringen.


Naja. Ich habe meine Englischkenntnisse überall her, aber sicher nicht aus der Schule ;-)

Das sind keine sturen Ansichten, Dogmen oder sonst was. Sondern einfach nur dur die Erfahrungen die ich selbst, mir mir selbst, gesammelt habe.
Ich habs auch erst anders versucht, bin zwar nicht gescheitert aber habe eben gemerkt das es mit Lehrer einfacher und schneller geht zum einem gewünschten Ziel zu kommen.

In diesem Sinne......


Ja, allerdings müssen Deine Erfahrungswerte ja nicht mit denen anderer übereinstimmen. Der Anspruch kann auch ein ganz anderer sein. Wie ich nun bereits in jedem meiner Beiträge in diesem Thread schrieb, ja es ist unstrittig hilfreich, etwas gezeigt zu bekommen. Das wird doch kein vernunftbegabter Mensch anzweifeln wollen. Genauso wenig, wie es unwahrscheinlich ist, im Selbststudium genauso schnell zu sein, wie mit einem Lehrer. Das ist doch unbestritten.

Mir geht es um dieses "falsch beibringen". Um nichts weiter. Und man kann durchaus ohne einen Lehrer lernen, wie man einen Akkord richtig greift oder wie der Fingersatz bei Tonleitern funktioniert. Ich mag es nur nicht, wenn so getan wird, als würde man zwangsläufig über kurz oder lang einen Arm verlieren, nur weil man versucht es selbst zu lernen.

Und wenn hier ein Mensch ankommt und stolz ist, auf das was er gelernt hat, dann sollte man ihn m.M. bestärken und nicht sagen "das kriegst Du eh nicht anständig hin". Was soll denn das?

Und damit meine ich nicht speziell Deine Beiträge und nicht speziell diesen "Fall", mir geht es da mehr um eine Grundtendenz.

EDIT: @ds-tarantino: Nun mal die Kirche im Dorf lassen, Sarkasmus ist da eher unangebracht, es will Dir ja keiner was böses. Es gibt halt unterschiedliche Ansichten und das sollte auch okay so sein. Ich will weder jemanden verteidigen noch angreifen, sondern nur für etwas Toleranz und Offenheit werben.

Benutzeravatar
bowmen
Erklär-Bär
Beiträge: 332
Registriert: 27.05.2010
Wohnort: Nördliche Bayerische Provinz

von bowmen » 01.12.2010, 13:53

ds-tarantino hat geschrieben:..........
Ich Oute mich jetzt feierlich:

ICH BIN DER DEPP DER KEINE AHNUNG HAT!
NA UND...

ICh komme damit klar und habe trotzdem SPASSSS beim gitarre spielen....
Und jetzt mache ich extra alles falsch!

*MUhahahahaha*


Wer wird denn gleich eingeschnappt sein.

Ich würde niemanden den ich nicht kenne seine Qualifikation über welches Thema auch immer absprechen wollen.
Sondern schriebe nur meine Meinung und meine Erfahrungen über das Thema.

Ein paar Threads vorher über das schauen über den Tellerrand geschrieben.
Das würde ich vielleicht mal empfehlen.

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4822
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

von howdy71 » 01.12.2010, 13:56

@ds-tarantino: Ich weiss nicht, auf wen Du das beziehst, das Du kritisiert worden bist. Hoffentlich nicht auf mich, denn das liegt mir fern. Ohne Sarkasmus lebt es sich hier im Forum leichter!

Es gibt genug Autodidakten, welche sich das Spielen der Gitarre selber beibringen, und das richtig gut!
Das geht aber auch anders rum. Damit meine ich nicht mal wie man jetzt welchen Akkord zu greifen hat. Wenn es passt dann passt es. Da bin ich ganz bei Phunky -> keine Dogmen.

Ich habe das erste halbe Jahr auch ohne Lehrer probiert und fand mich gut. Bis ich mir denn Spass gemacht habe, mein Spiel mal aufzunehmen und mich selber mal spielen zu hören. Da habe ich festgestellt, das mein Rhythymik komplett für den Popo war. Das merkt man, also ich, beim Spiel nur schwer. Mit meinem Gitarrenlehrer und Training an der Rhythmik hat es dann geklappt. Hätte ich meinen Gitarrenlehrer schon früher gehabt, dann hätte es früher geklappt!

Wie auch immer, das ist ein Thema, bei dem es kein schwarz und weiss gibt! Jeder muss für sich den besten Weg finden!

Viel Erfolg!
Zuletzt geändert von howdy71 am 01.12.2010, 14:02, insgesamt 3-mal geändert.

Gast

von Gast » 01.12.2010, 13:57

Eingeschnappt nö!
Im Gegenteil ich finde das SUPER LUSTISCH

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4822
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

von howdy71 » 01.12.2010, 13:59

ds-tarantino hat geschrieben:Eingeschnappt nö!
Im Gegenteil ich finde das SUPER LUSTISCH


Kam so nicht rüber!

Benutzeravatar
googlemeister
Schreibmaschine
Beiträge: 621
Registriert: 14.02.2010

von googlemeister » 01.12.2010, 14:00

Eine Fremdsprache lernen ist ebenfalls komplex. Da eine Struktur reinzubringen wird mit einem vernünftigem Nachhilfelehrer sicherlich ebenfalls schneller gehen. Aber ich halte mich in Zukunft aus der "Lehrer oder nicht" Thematik raus. Ich lerne in jeder Stunde Dinge, an die ich niemals denke würde. Sei es die Zerlegung eines Stücks in die Harmonien, Vereinfachung von Griffen, der Hinweis auf eine starke Verkürzung der Wege zu den Saiten, Umgreifen, Eselsbrücken oder sonst was.

"Die Landkarte ist nicht das Gebiet" oder "der eigene Tellerand ist nicht der Tellerrand anderer" kenne ich nur zu gut, nur gibt es auch Gründe warum sich bestimmte Dinge bewährt haben oder nicht. Aber lohnt sich echt nicht mehr darüber zu diskutieren vor allem da sich soviele Threads in diese Diskussion entwickeln und es einfach nur Energie und Zeit kostet. Klar hat man auch so Spass nur es gibt soviele Threads im Sinne von "Nach 4 Jahren Plektrumhaltung umlernen?" was man einfach vermeiden könnte. Es geht mir nicht um die Threads sondern eher darum das sich Menschen z.B. 4 Jahre lang falsche Sachen antrainieren und die früher oder später wie ein Bumerang zu einem zurückkommen. Ich halte es für meine persönliche Aufgabe dies anderen Anfängern mitzuteilen was ggfs. für Konsequenzen entstehen können. Das man sich das Gitarrespielen selber beibringen kann habe ich NIEMALS bestritten, bringe mir ja genug Sachen selber bei die ich aber überprüfen lasse. Und nicht selten kommt es vor das ich korrigiert werde. Teilweise kleine Dinge, teilweise aber auch richtig schwere Fehler (für mich) wo ich genau weiß das ich später Probleme damit kriege. Mein Lehrer zeigt mir dann Vor- und Nachteile und das ist Gold Wert, naja in dem Fall wohl Geld. ;)

Auch möchte ich diesen letzten Beitrag, zu dieser Thematik, mit dem Satz beenden: Alles eine Frage des Anspruchs!
Zuletzt geändert von googlemeister am 01.12.2010, 14:06, insgesamt 2-mal geändert.
Die Antwort: Üben, üben, üben!
Alles eine Frage des Anspruchs!

Benutzeravatar
bowmen
Erklär-Bär
Beiträge: 332
Registriert: 27.05.2010
Wohnort: Nördliche Bayerische Provinz

von bowmen » 01.12.2010, 14:01

phunky hat geschrieben:
Mir geht es um dieses "falsch beibringen". Um nichts weiter. Und man kann durchaus ohne einen Lehrer lernen, wie man einen Akkord richtig greift oder wie der Fingersatz bei Tonleitern funktioniert. Ich mag es nur nicht, wenn so getan wird, als würde man zwangsläufig über kurz oder lang einen Arm verlieren, nur weil man versucht es selbst zu lernen.

Und wenn hier ein Mensch ankommt und stolz ist, auf das was er gelernt hat, dann sollte man ihn m.M. bestärken und nicht sagen "das kriegst Du eh nicht anständig hin". Was soll denn das?

Und damit meine ich nicht speziell Deine Beiträge und nicht speziell diesen "Fall", mir geht es da mehr um eine Grundtendenz.



Dem kann ich uneingeschränkt zustimmen.

Und stimmt, ich kann nur das berichten das ich auch selbst erlebt habe.
Wie ich schon mehrmals geschrieben habe, bin auch der Meinung das es ohne weiteres möglich ist sich das spielen selbst beizubringen.

Benutzeravatar
Wolf66
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 37
Registriert: 14.11.2010
Wohnort: Anhaltiner

von Wolf66 » 01.12.2010, 14:29

Hi,

ich würde ja gerne was bezahlen, find aber keinen in meiner Gegend.
Ich denke es wäre sicher hilfreich, wenn einer mal zuschaut,
der mir auch Tips oder Hinweise geben kann.
Zur Zeit bring ich es mir auch selbst bei.

Gruß Wolf

Brucki
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 36
Registriert: 18.04.2010
Wohnort: Haibach/Donau

von Brucki » 01.12.2010, 16:19

E - Gitarre lern ich mir selbst
und für den Unterricht auf der Akustischen mit 2 anderen Zahle ich NICHTS ;) (2x50 min pro Woche)
Stay Thirsty
Stay Heavy

Benutzeravatar
Air_Guitarist
meint es ernst
Beiträge: 21
Registriert: 17.11.2010
Wohnort: Wesel

von Air_Guitarist » 15.12.2010, 11:02

Bei uns kostet der Unterricht 70-90€ pro Monat für 45min oder 60min wöchentlich. Finde das ein wenig happig und versuche es deshalb erstmal alleine mit Internet und Büchern.

Generell zur Thematik Autodidakt - gut oder schlecht: Ich habe das Gefühl, dass die meiste negative Kritik von Personen kommt, die ihre Gitarre vor 10, 15 oder noch mehr Jahren zum ersten Mal in die Hand genommen haben. Damals gab es ein paar Bücher und die Meinung dazu hat man vll vom Buchhändler oder einem Freund erhalten. Heute kauft man sich ein Buch, das zig Rezensionen hat und dank des Breitband-Internets gibt es mehr Lehrvideos als man zählen kann.

Natürlich wird einem nicht direkt etwas erklärt und keiner schaut einem zu, aber man muss schon sagen, dass sich so einiges getan hat und so manchem Alt-Gitaristen fehlt da vielleicht auch der Blick für.
Sometimes you want to give up the guitar, you'll hate the guitar. But if you stick with it, you're gonna be rewarded. (Jimi Hendrix)

Benutzeravatar
hnz
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 425
Registriert: 09.12.2010

von hnz » 15.12.2010, 13:55

Ich bezahle 75 euro im monat für meinen unterricht, der findet jede woche statt außer in den ferien und an feiertagen jedoch werden ferien durchbezahlt,
eine stunde dauert 45 minuten!
da ich schon einige jahre instrumentenerfahrung habe, gebe ich aber auch selbst unterricht für 12 euro pro zeitstunde, mir wurde schon oft gesagt das sei sehr wenig aber ich fühle mich irgendwie schlecht wenn ich mehr nehme.. von daher!

trotz der hohen preise bei ausgebildeten lehrer finde ich es sehr wichtig das einem auf die finger geschaut wird! es gibt einfach dinge, die man ohne lehrer nicht schafft. so halten zum beispiel mindestens 75% der autodidakten ihre hände oder sogar das instrument falsch.. (subjektiver eindruck)

hnz

Benutzeravatar
Air_Guitarist
meint es ernst
Beiträge: 21
Registriert: 17.11.2010
Wohnort: Wesel

von Air_Guitarist » 15.12.2010, 14:59

Wieso bezahlt man denn für die Zeit, die der Lehrer nicht unterrichtet (Ferien)?
Sometimes you want to give up the guitar, you'll hate the guitar. But if you stick with it, you're gonna be rewarded. (Jimi Hendrix)

Benutzeravatar
hnz
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 425
Registriert: 09.12.2010

von hnz » 15.12.2010, 17:33

Meistens ist das so geregelt, dass man den Stundenpreis aufs Jahr hochrechnet und durch 12 teilt. Und da du reell gesehen nicht 4-5 Stunden pro Monat hast sondern ~3 muss der Monatspreis drei stundenpreisen entsprechen.
nur mal so aufs wesentliche reduziert.

vierzehn
born 2 post
Beiträge: 175
Registriert: 10.05.2010

von vierzehn » 12.03.2011, 16:50

Also, ich habe 1x in der Woche 45 Minuten (die aber auch gerne mal zu einer Stunde werden) Einzelunterricht und ich (bzw. meine Eltern) zahlen dafür 54€ im Monat (Also 13,50€ pro Stunde, wenn man jetzt mal von 1 Monat= 4 Stunden ausgeht...) Ist ja im Vergleich zu einigen anderen hier relativ günstig... Und der Unterricht bzw. der Lehrer ust echt richtig gut!

Benutzeravatar
Danbu
kam, sah und postete
Beiträge: 47
Registriert: 20.01.2011
Wohnort: Bremen

von Danbu » 12.03.2011, 18:29

Wolf66 hat geschrieben:Hi,

ich würde ja gerne was bezahlen, find aber keinen in meiner Gegend.


Ich hab meinen dadurch entdeckt,dass ich auf Google Maps einfach mal "Bremen Gitarre" eingegeben hab.Vllt entdeckst du da mit deinem Wohnort ja auch was.

Und zum Thema des Threads:

bezahle für 1x die Woche 45min Unterricht 70€

hab aber auch gerade erst angefangen.Zwei Stunden habe ich hinter mir.Also wohl noch etwas früh vor ein Urteil,habe aber bis jetzt ein gutes Gefühl,was die Investition angeht.

Gast

von Gast » 12.03.2011, 23:02

Der Preis ist doch alles nur Verhandlungssache. Ich zahle jetzt 18,- für eine Stunde ohne Vertrag, der Lehrer hat sogar Musik studiert.

lodwarsgitarre
interessiert
Beiträge: 5
Registriert: 10.03.2011

von lodwarsgitarre » 17.03.2011, 22:05

Ich zahle 80€ für 4 Stunden á 40 Minuten.

Ist das Geld wirklich wert.

Für einen Autodidakten bin ich nicht talentiert genug.

Und der Lehrer gibt mir wirklich hilfreiche Tipps.

RunAway
kam, sah und postete
Beiträge: 52
Registriert: 01.04.2011
Wohnort: München

von RunAway » 02.04.2011, 10:15

Zahle für 45 Minuten 20€, 4x im Monat :D
Also mir gefällt der Unterricht seeehhr gut. Mit dem Lehrer ist es unglaublich lustig und er ist auch sehr offen für ungewöhnliche und schwere Stücke. :)

Benutzeravatar
saxgirl
Erklär-Bär
Beiträge: 353
Registriert: 23.02.2010

von saxgirl » 02.04.2011, 10:41

Ich bezahl (nein, eig muss es heißen: Meine Ellis bezahlen=P) öhhm ich glaub 56€ im Monat für jeweils eine Stunde in der Woche als Einzelunterricht.

Benutzeravatar
HaPu
öfter hier
Beiträge: 69
Registriert: 26.03.2011

von HaPu » 02.04.2011, 20:19

Ich mache einen VHS Kurs mit 10 std a 45 min. und zahle 57€

Jannii
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 30
Registriert: 05.06.2011

von Jannii » 19.06.2011, 16:11

Ich bezahle für nen Monat 49,- € 1/2 Stunde Einzelunterricht, könnte das gleiche für ne 3/4 Stunde Gruppenunterricht hinlegen. Allerdings möchte ich die anderen nicht aufhalten, von daher ist der Einzelunterricht wohl besser ^^
LG Jannii

Benutzeravatar
Sierra
kam, sah und postete
Beiträge: 42
Registriert: 09.06.2011

von Sierra » 19.06.2011, 18:11

Ich werde 1x pro Woche 45 min. Einzelunterricht bei einer Musiklehrerin erhalten und zahle pro Einheit 20 Euro. Macht 80 im Monat. Wir haben es unkompliziert gestaltet ohne Vertrag und wenn ich mal nicht kann oder krank bin etc., dann wird der Termin verlegt.
Meine Lehrerin unterrichtet auch direkt an einer Musikschule. Daneben unterrichtet sie noch viele Schüler bei sich zu Hause u. ich bin dann eine davon.

Benutzeravatar
nechegris
öfter hier
Beiträge: 74
Registriert: 10.05.2010
Wohnort: Fränkische Schweiz

von nechegris » 19.06.2011, 18:44

Ich habe wöchentlich eine 1/2Stunde (30min), bzw alle 2 Wochen 1Stunde (60min)
und bezahle 16,- für 1Stunde (60min).
Das Ganze ist ohne Vertrag, mein Lehrer ist ein toller Typ, wo auch was rüber kommt.
Preis-Leistung ist TOP! =(=))=
Viele Grüße aus dem Frankenland
Nechegris
Das Leben ist schön, man muss sich nur daran beteiligen

Benutzeravatar
NIGHTHAWK
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 26
Registriert: 06.07.2009
Wohnort: Essen

von NIGHTHAWK » 02.10.2011, 13:38

Ich zahle 20 Euro 1X die Woche für 45 min. Da mein lehrer nur ein paar Haustüren weiter wohnt,kommt er zu mir.Wir erstellen zusammen einen Plan und üben das was mir wichtig ist.Da wir uns super verstehen wird es immer deutlich länger geübt wie 45 min.

Einen besseren Lehrer könnte ich mir nicht vorstellen.Jeden einzelnen Cent ist er mir wert.
Wenn man seinem Paßbild ähnlich zu sehen beginnt,
sollte man schleunigst Urlaub machen.
Vico Torriani

Benutzeravatar
BSFL
Guitar Maniac
Beiträge: 1761
Registriert: 17.07.2011
Wohnort: To Hus :D

von BSFL » 02.10.2011, 15:23

15€ für 45 Minuten. Das nach Möglichkeit wöchentlich.
Baltic Sea: >>>The Best Place To Be Free<<<

Benutzeravatar
Motastic
liest nicht, schreibt nur
Beiträge: 722
Registriert: 20.03.2010
Wohnort: Wien

von Motastic » 02.10.2011, 15:54

10/Std, aber nur weil der Gitarrenlehrer ein sehr guter Freund von mir ist

Benutzeravatar
Rayju
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 05.08.2011
Wohnort: München

von Rayju » 03.10.2011, 19:47

Ich zahle zuviel. Viel zu viel. Für eine Stunde Unterricht 35 € und das bei einem Lehrer, der nichts drauf hat. Seine eigenen Fehler schiebt er auf mich, verplempert die (für mich) wertvolle Unterrichtszeit und hält sich nicht an Abmachungen.

Warum ich es trotzdem mache? Weil ich an einem Punkt angelangt bin, an dem ich alleine nicht mehr weiter komme und es in der Umgebung keinen besseren Lehrer für Gitarre und mein Alter gibt. Nur noch schlechtere bzw. für Kinder.

Benutzeravatar
katiex
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 26.10.2011

von katiex » 05.11.2011, 13:26

irgendwie hab ich das Gefühl, ich zahl hier ziemlich wenig im Gegensatz zu denen, die hier so schreiben bzw was ich gelesen habe ..

eigentlich kostet hier eine Stunde 15e, wird aber unterteilt in die Personen, die Unterricht nehmen..
jetzt gab's aber 'n "Angebot" für 25Stunden (60Min) 120e.
Wir sind zu zweit im Kurs und ich find' meinen Lehrer auch echt gut, also für meine Verhältnisse reicht das vollkommen..

Benutzeravatar
Metalstanley82
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 119
Registriert: 30.09.2011
Wohnort: bei Karlsruhe

von Metalstanley82 » 06.11.2011, 23:25

Hi zusammen,

ich zahle 65 € im Monat für 4x 30 Minuten. Das ist wie ich finde ein fairer Preis, zumal mein Lehrer absolut klasse drauf ist.

Ich wusste schon bei der Probestunde vor einem halben Jahr, dass das mit dem gut gehen wird, ich denke davon hängt auch viel ab, nicht unbedingt NUR vom Preis. Wenns zwischemenschlich nicht funktioniert bringt das nix meiner Meinung nach.

Und wie schon andere geschrieben haben, zahlt ihr für die meisten freiberuflichen Dienstleister weit mehr als das.

LG Stanley
Es klingt zwar besch.... aber noch gebe ich die Hoffnung nicht auf :)

Keep the Blues alive!

felixsch
Pro
Beiträge: 2638
Registriert: 23.10.2010

von felixsch » 16.11.2011, 14:52

Hab jetzt 15 min dazugenommen (insgesamt jetzt 45 min) und zahl 82 Eier im Monat

Benutzeravatar
Countrygirl1999
öfter hier
Beiträge: 79
Registriert: 09.11.2011
Wohnort: Baden-Württenberg :P

von Countrygirl1999 » 18.11.2011, 13:58

Ich zahl pro Woche 10€, muss aber dazu sagen, dass meine Lehrerin andere mehr zahlen lässt. Sie macht das nebenberuflich und ich war nach einer langen Zeit, ihre erste Schülerin, habe sie laut ihr ermutigt, dass zu machen. Sie versucht es mir immer Recht zu machen! Großes Lob an sie! -::-::-
Ich bin anders als du.
Und ich bin stolz drauf.

Benutzeravatar
CrazyBlue
Stammgast
Beiträge: 292
Registriert: 23.10.2010
Wohnort: Hannover

von CrazyBlue » 20.11.2011, 20:09

Ich (bzw. meine Eltern^^) zahlen 57,50€ für eine halbe Stunde pro Woche. Ich habe aber gerade erst angefangen. Ich habe jetzt noch 3 Schnupperstunden und muss mir dann überlegen ob ich weitermache oder nicht. Ich sehe das ja immer ein wenig kritisch mit fast 60€ im Monat und dann noch einen Vertrag über ein halbes Jahr, aber wenn der Lehrer gut ist, werde ich wohl weitermachen. ;)

Benutzeravatar
RockstarJunior
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 142
Registriert: 30.01.2011
Wohnort: Frankfurt am Main

von RockstarJunior » 21.11.2011, 15:09

Also die Schule wo ich evt. bald lerne verlangt je nach Dauer 30 oder 45 Minuten zwischen 80 und 118€

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2535
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

von Counterfeit » 21.11.2011, 16:15

pro Einheit? :shock:

Ich hoffe doch, dass du pro Monat meinst...

Benutzeravatar
RockstarJunior
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 142
Registriert: 30.01.2011
Wohnort: Frankfurt am Main

von RockstarJunior » 21.11.2011, 17:26

Ja pro Monat, aber Frankfurt ist da generell sehr teuer. 130€ sind eher die Regel als die Ausnahme

Schnitte85
interessiert
Beiträge: 5
Registriert: 11.12.2011
Wohnort: Saarbrücken

von Schnitte85 » 11.12.2011, 15:04

Hallo

Ich habe jetzt ein " Angebot " bekommen von einem Musikschüler und der hätte gerne pro 45 min 45€ :shock: . Wobei mir das aber schon zu Teuer ist wenn ich jetzt ganz Ehrlich bin.
Lg Jessy

Benutzeravatar
xXBlubkeksXx
interessiert
Beiträge: 8
Registriert: 10.12.2011
Wohnort: Dingelstädt (im Eichsfeld)

von xXBlubkeksXx » 11.12.2011, 22:38

45 Euro pro Monat.
Wie viel es in der Stunde ist weiß ich nicht, aber der Unterricht ist recht günstig.

Daggett
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 04.09.2011
Wohnort: Weimar

von Daggett » 11.12.2011, 23:34

xXBlubkeksXx hat geschrieben:45 Euro pro Monat.
Wie viel es in der Stunde ist weiß ich nicht, aber der Unterricht ist recht günstig.


Wenn du mir sagst wieviele Stunden du im Monat hast rechne ich das gerne für dich aus ;)

Ich zahl 75€ für 4x45 Minuten im Monat und bin mehr als zufrieden. Manchmal machen wir auch länger oder labern über Gott und die Welt. Nach einem Jahr Selbststudium hing ich irgendwie fest und kam nicht weiter. Mit Lehrer gabs neue Impulse und zusammen spielen macht ohnehin mehr Spaß - vorrausgesetzt ich habe geübt und war nicht faul :shock:

gruß, Ben
Läufts gut, ist etwas falsch.

Benutzeravatar
jaensn
kam, sah und postete
Beiträge: 41
Registriert: 04.03.2011

von jaensn » 12.12.2011, 09:50

Hi,

ich zahle 70,- € pro Monat für 35 Minuten pro Woche (meist werden es 45 min).

Benutzeravatar
HappyGuitar
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 28.01.2012
Wohnort: Nienbüttel

von HappyGuitar » 01.02.2012, 15:50

Hi.
Ich habe einmal die Woche eine Stunde Einzelunterricht und bezahle dafür 27,50.
Für mich ist das in Ordnung, da mein Lehrer wirklich gut ist und ich denke auch nicht das es zuviel ist.
Der Weg ist das 'Ziel

Benutzeravatar
agguitar
Pro
Beiträge: 2535
Registriert: 16.02.2011
Wohnort: NRW

von agguitar » 01.02.2012, 16:35

Bald Einzelunterricht, 30 Min. -> 60€/Monat

Benutzeravatar
war-beast
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 34
Registriert: 31.01.2012
Wohnort: Metzingen(Reutlingen)

von war-beast » 01.02.2012, 17:53

werd jetzt auch unterricht bekommen, hab mir einiges selber beigebracht, aber hab jetzt bock mir da noch schwierigere sachen professionell beibringen zu lassen^^ der lehrer wurde mir empfohlen. ich werd erstmal einzel nehmen, 80euro im monat.. wenn ich in ne gruppe geh wärens 30.. dafür 4mal die woche 60minuten glaub.. werd mich darüber informieren, das ich die ersten 2monate einzel bekomm, oder so. dann mal sehen ob ich in ne gruppe geh:) der lehrer sollt mir hald auch was beibringen, wennn da 5leute ein ner gruppe sind stellt sich mir die frage ob ich da noch was lern..
rock that shit.

uc_uc
Stammgast
Beiträge: 249
Registriert: 12.01.2012
Wohnort: Riedstadt

von uc_uc » 01.02.2012, 20:51

Ich zahle bei meinem Lehrer für 45 Minuten 26 Euro. Das Ganze als 10er Karte. Das heisst ich zahle eigentlich im Voraus 260 Euro für 10 Stunden.

Für mich die einzig vorstellbare Methode. Musikschule mit festen Terminen und Ferien wäre mir zu unflexibel. Ausserdem kann ich so das Tempo und die Termine selbst bestimmen und bin nicht festgelegt. Ich könnte die Karte ggf. sogar weitergeben oder verkaufen.

Ich bin mit meinem Lehrer zufrieden und habe seit März letzten Jahres 4 Karten gekauft. Den Preis halte ich für angemessen und er ist hier in Rhein-Main-Gebiet im üblichen Rahmen.

Benutzeravatar
RockstarJunior
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 142
Registriert: 30.01.2011
Wohnort: Frankfurt am Main

von RockstarJunior » 02.02.2012, 22:33

- edit

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Aktuelle Zeit: 25.07.2017, 16:33