Röhren- oder Transistor-Topteil - Robust oder empfindlich?

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
nico93
kam, sah und postete
Beiträge: 57
Registriert: 28.08.2014

Röhren- oder Transistor-Topteil - Robust oder empfindlich?

Erstellt: von nico93 » 22.07.2015, 23:13

Ich weiß nicht, ob es praktischer ist einen Vollröhren Head zu haben oder einen Transistor?

Kann da viel kaputt gehen beim Transport bzw. welche risiken hat es einen Röhrenhead so 2 mal die woche von mir zu hause ein paar meter in den Proberaum zu tragen?? ))-))
schneller,lauter,härter

Sweep
Mod-Team
Beiträge: 1619
Registriert: 16.12.2006
Gitarrist seit: 2001

Re: Röhren oder Transistor-Verstärker?

Erstellt: von Sweep » 22.07.2015, 23:30

Warte einfach nach dem Ausschalten des Röhren-Heads ein paar Minuten bevor du es transportierst. Dann sollte das kein Problem sein. Die Dinger sind daraufhin konstruiert, dass sie von A nach B bewegt werden.

Gruß Sweep

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1524
Registriert: 05.08.2011

Re: Röhren oder Transistor-Verstärker?

Erstellt: von ZeroOne » 22.07.2015, 23:55

so empfindlich wie manchmal behauptet wird sind röhrenamps bei richtiger handhabe tatsächlich nicht... nen röhrenhead wiegt halt nur mitunter gerne das doppelte oder dreifache von nem transistor...

Benutzeravatar
Mesa
kam, sah und postete
Beiträge: 59
Registriert: 03.01.2010
Wohnort: Aurich

Re: Röhren oder Transistor-Topteil?

Erstellt: von Mesa » 23.07.2015, 16:09

Kurz und knapp,
mir ist mal, mit meinem Röhrenamp im Auto, mit ca. 120 km/h frontal ein Baum ins Auto gerannt. Dem Amp ist nix passiert, er funktioniert heute noch. =(=))= ))-))

everyBlues
Pro
Beiträge: 2421
Registriert: 03.09.2012

Re: Röhren oder Transistor-Topteil?

Erstellt: von everyBlues » 23.07.2015, 23:40

juup, vor freilaufenden Bäumen muss man sich in acht nehmen, die sind gefährlich :D.

Ein Röhrenamp ( Bzw. die Röhren darin) sind schon etwas anfälliger, bei zB. Erschütterungen, als eine Transe.
Transen sind nicht nur leichter, sie sind auch robuster.
Aber ein kurzer Transport vom Proberaum bis zu dir nach hause, sollte doch kein Problem sein. Mach dir da mal nicht all zu große Sorgen.
Lege dir halt ein paar Ersatzröhren zu. Nur für den Fall...........

Früher, wie ja auch heute noch, werden ganze Tourneen mit Röhrenamps gemacht. ;)

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5549
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Re: Röhren- oder Transistor-Topteil - Robust oder empfindlich?

Erstellt: von phunky » 24.07.2015, 08:28

Bei zweimal die Woche hin und her tragen, würde ich allerdings den Gewichtsfaktor nicht unterschätzen. Ich mein, als ich noch jung und gesund war, habe ich so was auch gemacht. Heute fiele das meinem Rücken wohl nicht mehr ein. Ich kann meinen lauten Amp zum Glück da stehen lassen wo ich ihn brauche und muss meinen leisen Amp von zuhause auch nicht weg bewegen (na gut, letzterer ist eher leicht)).

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6604
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Re: Röhren- oder Transistor-Topteil - Robust oder empfindlich?

Erstellt: von Harry83 » 24.07.2015, 08:54

Im Grunde, dürfte damit nicht viel passieren. Heutzutage sind selbst Röhrenamps nicht mehr so empfindlich. Wie phunky, würde ich mir eher Sorgen um das Gewicht machen. Der JVM205H, den ich mal gespielt habe, wiegt eben mal fast 20 kg. Selbst mit dem Auto ist es immer wieder ein Akt, das Teil hin und her zu bewegen.

Aus dem Grund, spiele ich heute, überwiegend meinen eigenen Amp von Line6. Der Spider IV ist für Proben. Zu Hause nutze ich den POD X3. Natürlich kann man, was den Sound angeht, nicht mit einem Röhrenamp vergleichen, Doch für meine Zwecke, reicht es so.
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2613
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Re: Röhren- oder Transistor-Topteil - Robust oder empfindlich?

Erstellt: von Software-Pirat » 24.07.2015, 08:54

Na ja, was heißt robuster. Röhren sind halt Bauteile aus Glas, die normalerweise auf Sockeln festgesteckt werden, während Transistoren verlötet werden. Prinzipiell können aber auch Lötstellen durch Erschütterungen brechen. Den entscheidenden Faktor ist aber, daß Röhren mit der Zeit verschleißen und kaputt gehen, während das bei Transistoren halt nicht der Fall ist. Zudem brauchen sie deutlich höhere Spannungen, was vielleicht der Hauptgrund ist, warum Röhrenamps empfindlicher sein sollten. Außerdem, die Transistor- bzw. Modelling-Technik wird immer besser, so daß Nicht-Röhrenamps durchaus eine Alternative darstellen.

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast