Fetterer und vollerer Metalsound?

21 Beiträge   •   Seite 1 von 1
timmy108
öfter hier
Beiträge: 75
Registriert: 03.08.2010

Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von timmy108 » 21.07.2015, 16:15

Hi,
hätte wieder mal eine Frage zum Recorden.
Aufnahmebeispiel: https://soundcloud.com/timmy108/nj-legi ... itar-cover

Amp: Marshall Jcm 2000
Gitarre: Gibson LP Junior
Mic: SM57
BOSS ME70 Pedalboard
Software: Garageband

Ich würde gern mehr an Studioqualität herankommen. Doch mir gelingt es nicht dass die Gitarrenparts fett klingen. Bei den Breakdowns z.B.

Gitarre wurde zweimal aufgenommen und L/R zu 100% Pan. Quadtracking macht mMn. nicht viel Unterschied. Danach mit Compressor und EQ noch nachbearbeitet. Habe schon jegliche Ampeinstellungen und Mikrofonpositionen probiert und mich mit EQ und Compressor gespielt, aber ich bekomme es irgendwie nicht hin, dass es fett klingt. Schwer zum erklären, aber ich glaube was gemeint ist. Wenn man mein cover mit dem Original vergleicht wisst ihr vielleicht was ich meine. Erster Gedanke war mehr Bass bei der Aufnahme oder beim EQ, aber dann klingt es noch schrecklicher..

Was kann ich ändern, um so einen dicken Sound hinzubekommen?

Danke, LG

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von everyBlues » 21.07.2015, 17:18

hm... mal so aus meiner Sicht. Und mal davon abgesehen dass es auch nicht meine Musik ist.

Ich setze bei einem fetteren Sound auch fettere Saiten voraus. Und vllt. sogar ein fetteres Plek.
Zumindest, bekomme ich, mit sagen wir, 9 saiten und sone dünnen blärigen Plektren, keinen fetten sound hin.
Was nicht heißen soll, das sich jemand mit 9 saiten schlecht anhört, nur ist das halt nicht fett.
Vllt. an der Stelle mal etwas verändern? Ist jetzt nur son Gedanke. Weiß ja nicht wie es damit bei dir aussieht..........

Beim Recorden gibt es aber bestimmt noch andere Tricks und Kniffe.
Vllt. kommen von anderen noch hilfreichere Gedanken, als die meinen.

timmy108
öfter hier
Beiträge: 75
Registriert: 03.08.2010

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von timmy108 » 21.07.2015, 23:31

Habe 0.009-0.10er Saiten ... Und bei Drop D sollte jetzt nicht so viel Unterschied sein. Und Pick sind bei mir alle ca. 1mm
Hm ja aber ich warte mal ab :D

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von ZeroOne » 22.07.2015, 12:25

Genau mein Thema!!!

Sobald ich zuhause bin hör ich mir dein Ding mal über meine Monitore an, und dann kann ich dir bestimmt was dazu sagen.

Allgemein kann man aber schonmal folgendes sagen:

- verzerrte Gitarren komprimieren schon so stark, dass man eigentlich keinen Kompressoren mehr braucht.

- mit nem EQ immer nur reduzieren, nie boosten.

- low cut bei 80hz hi cut bei um die 8500, muss man testen

- bass kommt vom Bass und der Bass Drum, nicht von den Gitarren

- wenn du nen Backing Track verwendet hast kann man eigentlich alles vergessen, weil das nie als kompletter mix funktioniert.


Das erst einmal allgemein, der Rest kommt wenn ich daheim bin ;)

timmy108
öfter hier
Beiträge: 75
Registriert: 03.08.2010

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von timmy108 » 22.07.2015, 13:56

Okay alles klar.
Spiele mich nur mit dem Compressor und schau was sich gut bzw. besser anhört. MIt dem EQ reduiziere ich fast immer nur. Da ich mich mit dem mixen und mastern zu wenig auskenne probiere ich nur herum und mache es nach Gehör, wie z.B. Low und Hi Cut. Aber ich probiere es mal so wie du es gesagt hast.

Meine nicht unbedingt Bass, sondern ich möchte einen fetteren, volleren Sound... Ich könnte dir mal nur die Gitarrenaufnahmen schicken wenn es dir hilft, damit du siehst was ich meine. Wenn ich normal spiele, also nicht recore, bin ich total zufrieden mit dem Sound... klingt auch fett und voll. Beim recoreden nehme ich den Bass vom Amp ein bisschen weg, da sonst die Aufnahme voller Bass ist... vielleicht liegt auch hier das Problem. Weiß nicht wie viel Bass man beim Recorden benötigt.. habe aber auch schon beides probiert. Also einmal Bass bisschen weggenommen sodass sich die Aufnahme normal anhört, und einmal wie ich normalerweise meinen Amp und so eingestellt habe.

Ja ist ein Backing Track, da ich zurzeit nur Covers machen möchte... Aber andere bekommen es ja auch hin, siehe YouTube oder so. Aber mir geht es um die Aufnahme von der GItarre an sich eigentlich. Aber höre es dir einmal an.

Und ich verwende zurzeit Garageband. Reicht eigentlich für mich derweil oder gibt es bessere DAW's? Bzw. was wäre der Unterschied zu anderen?

LG

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5506
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von phunky » 22.07.2015, 14:29

timmy108 hat geschrieben:Und ich verwende zurzeit Garageband. Reicht eigentlich für mich derweil oder gibt es bessere DAW's? Bzw. was wäre der Unterschied zu anderen?
LG


Gibt es. Für Deine Maschine zum Beispiel Logic. Aber wenn Du einen echten Amp abnimmst, wird Dir das beim reinen Aufnahmeprozess auch erstmal kein besseres Ergebnis liefern.

timmy108
öfter hier
Beiträge: 75
Registriert: 03.08.2010

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von timmy108 » 22.07.2015, 14:42

Ja das selbe denke ich mir auch. Vorallem will ich keine 180€ ausgeben.

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von ZeroOne » 22.07.2015, 19:41

habs mir mal angehört und hab das gefühl, dass das problem schon beim backing track anfängt, man kann mit sowas einfach keinen anständigen mix auf die beine stellen, und dabei wirken die gitarren auch direkt anders, das ist einfach so.

wäre übrigens wirklich mal sinnvoll die gitarren solo zu posten, gut wär es auch zu wissen wie du das ME70 einsetzt, was für nen JCM2000 du hast, welche box mit welchen speakern und was für eine mikroposition du verwendet hast


feststellen kann ich so auf jedenfall schonmal, dass alles was sonst passiert schon nicht so dick klingt wie im original (speziell der bass, die bassdrum und die snare), und dass deine gitarren bei palmmutes wie hund wummern.

wäre auch interessant zu wissen wie deine komplette processing chain aussieht und es wär gut den kram mal als mp3 und nicht als soundcloud link zu haben.

joa, das wars dann erstmal.

edit: da ist mir doch glatt was eingefallen.

ftopic38619.html

hatte zu dem thema mal nen thread erstellt, vllt kann man da die ein oder andere info rausziehen.

timmy108
öfter hier
Beiträge: 75
Registriert: 03.08.2010

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von timmy108 » 22.07.2015, 21:06

Habe sonst zurzeit keine andere Möglichkeit als mit BackingTracks zu arbeiten um Covers zu machen.

JCM2000 DSL100 SuperLead mit einer JCM900 4x12 Marshall Box ... gebraucht gekauft.
Kette: Gitarre - Boss ME70 (hauptsächlich PreAmp (nur ein EQ) und Distortion) - Amp - SM57 - Audio Interface - DAW
Obwohl ich sagen muss den Amp habe ich auf Clean geschalten weil:
1.) Im Overdrive Modus das Ding richtig schlecht klingt und
2.) im Clean Modus in Verbindung mit dem Boss ME70 ansich einen guten Sound hergibt, jedoch wenn ich es aufnehme wieder nicht so toll klingt.

Werde mal in nächster Zeit Soundbeispiele hochladen.

Aber werde mal dass Reamping ausprobieren, was du in deinem Thread erwähnst, um mal die beste Mikrofonpositionen und sonstige Einstellungen zu finden. Danach werde ich mal mit HI und Low Cut spielen und schauen ob es sich verbessert hat.

Danke :)

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von ZeroOne » 24.07.2015, 10:38

Schade eigentlich nen teures röhrentopteil mit so einer modelling zerre zu füllen... Naja sei es drum.

Ein weiterer Punkt könnte noch deine box sein, die gt75 speaker in der Marshall haben schon nen recht abgefahrenes frequenzbild und es bedarf einiges an EQing bis die mit dem Rest homogen klingen. Da gibt es dankbareres

timmy108
öfter hier
Beiträge: 75
Registriert: 03.08.2010

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von timmy108 » 24.07.2015, 19:52

Leider ja, aber hört sich besser an als die Zerre vom Gain Kanal hm..

Ja das merke ich wenn ich mit dem Mikrofon abnehme. Wenn ich aber nur spiele und normal im Raum stehe gefällt mir der Ton und alles ja eigentlich recht gut. Doch sobald ich aufgenommen habe und es mir anhöre wird mir schlecht :D

RumbleRay
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 98
Registriert: 25.05.2010
Wohnort: Kölle am Rhing

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von RumbleRay » 24.07.2015, 22:36

timmy108 hat geschrieben:Wenn ich aber nur spiele und normal im Raum stehe gefällt mir der Ton und alles ja eigentlich recht gut. Doch sobald ich aufgenommen habe und es mir anhöre wird mir schlecht :D

Haste auch so Sachen wie Mikroposition usw mal abgecheckt?
Wie zB:
http://www.soundandrecording.de/tutorials/recording-e-gitarre-aufnehmen/
gibts natürlich noch bessere u ausführlichere Quellen, aber war mal so der erste googlelink...
Lay down your soul to the gods rock n roll

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von ZeroOne » 25.07.2015, 08:06

Richtig, nen soundsample der rohen Gitarren mit der mikropositiob wäre schon sehr sehr nett.

timmy108
öfter hier
Beiträge: 75
Registriert: 03.08.2010

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von timmy108 » 25.07.2015, 15:17

Ja habe ich schon herumprobiert :)

Werde ich in den nächsten Tagen mal machen

timmy108
öfter hier
Beiträge: 75
Registriert: 03.08.2010

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von timmy108 » 27.07.2015, 18:25

ok habe einmal zuerst jeden Speaker einzeln aufgenommen.
Mikrofonposition immer direkt in der Mitte (deshalb sehr Höhenlastig, Achuntg!! :D)
Reihenfolge: R oben, R unten, L oben, L unten (mMn von schlecht nach gut sortiert)

Speaker.mp3
Speaker
(1.78 MiB) 77-mal heruntergeladen


Finde den letzten Speaker am Besten (L unten), deshalb habe ich dort das Mikrofon mal anders positioniert.
Reihenfolge: L oben, L unten, R unten, R oben (wieder von schlecht zu gut mMn.)

Speaker LU.mp3
Speaker L unten
(1.78 MiB) 71-mal heruntergeladen


Mir gefällt die letzte Position am Besten.. Low, Hi Cut mit EQ und Kleinigkeiten ausgeglichen:

Best 1.mp3
Best
(467.67 KiB) 74-mal heruntergeladen


Noch kurz ein Bild vom EQ im Rohformat.. Also welche Frequenzen das Mikrofon so aufnimmt (SM57)

Bildschirmfoto 2015-07-27 um 16.54.01.png
EQ Bild
Bildschirmfoto 2015-07-27 um 16.54.01.png (134.73 KiB) 1127 mal betrachtet


Und mit der letzten Aufnahme noch kurz ein paar andere Sachen gespielt um ein bisschen ein anderes Bild davon zu bekommen:

short Jam.mp3
Jam
(1.59 MiB) 75-mal heruntergeladen



Bin trotz der Suche noch immer nicht wirklich zufrieden... würde gern mal eure Meinung und Verbesserungstipps hören. Habe nämlich keine Abhörmonitore usw. und mir fehlen viele Kenntnisse über das Abmischen usw.

PS: alles nur einmal aufgenommen, also bitte nicht so genau sein was das Spielen betrifft :)

Danke :)

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von ZeroOne » 27.07.2015, 19:19

um nen vollen sound im mix zu erreichen muss weniger zerre her, dann ist das ganze massiv zu bassig, das wummert wie die hölle, irgendwas in den höhen macht nen unangenehm krachigen sound, dort kleine einschnitte mit dem EQ vornehmen und das wesentlichste: das hat viel zu wenig mitten! das ist natürlich auch extrem dem GT75 geschuldet, aber dennoch. an dem kann man halt wenig ändern. hab vor nen paar jahren selbst mal aufnahmen mit nem GT75 gemacht, der grundcharakter ist absolut unverkennbar: https://dl.dropboxusercontent.com/u/630 ... ession.mp3

aber trotzdem: bass noch hart beschneiden, mehr mitten, weniger krach in den höhen, weniger zerre, dann geht das eigentlich schon ziemlich gut.

timmy108
öfter hier
Beiträge: 75
Registriert: 03.08.2010

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von timmy108 » 27.07.2015, 20:04

hm.. muss auch sagen ich mache das ganze mit Kopfhörer, also nicht einmal Studiokopfhörer obwohl ich den Sound von denen ziemlich mag. Deshalb ist es für dich wahrscheinlich viel zu basslastig denke ich. Du wirst ja Abhörmonitore oder so haben. Ist es sinnvoll sich gute Abhörmonitore zu kaufen oder doch eher geeignete Studiokopfhörer?

Okay... wenn ich nur so rumspiele und nicht aufnehme, tut mir das in den Ohren weh wenn ich die Mitten noch aufdrehe :D Was genau meinst du mit Krach in den Höhen?
Bass kann ich verstehen, Mitten tun mir so beim Spielen schon in den ohren weh, aber werde mal damit herumspielen... und ja ok die Höhen. Aber wieso weniger Zerre? Wenn ich ein bisschen weniger Zerre nehme, verliert das ganze noch mehr an 'Massivheit' (keine Ahnung wie ich es sonst nennen soll)

Frage zu dem Video hier (zwecks Zerre): https://www.youtube.com/watch?v=ixAKT8hAAbs
ab minute 2:00 erklärt er was zum Boss Pedal (habe das selbe zufällig). Im Hintergrund hat er ein 800er Marshall stehen und er sagt dass vieles vom Pedal kommt, und der Amp als Body dient. Doch wie bekommt er einfach so einen fetten Sound hin? Im Vergleich jetzt mit meinen Aufnahmen klingt sein Sound einfach so fett, weich, viel zerre eigentlich und trotzdem noch ein klarer Sound.. Es ist mir ein Rätsel :D

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von ZeroOne » 27.07.2015, 21:56

kommt drauf an was man vor hat, richtiges mixing funktioniert eigentlich nur über monitore, kopfhörer nehmen sämtliche räumlichkeit.

weniger zerre, weil ab dem double tracking eine art gain-kaskade entsteht, die verzerrung wird gehört durch mehr spuren mehr, mehr zerre sorgt aber auch für mehr matsche im sound, so wird das ganze unakzentuiert und undefiniert. härte holt man eher durch einen harten anschlag als durch viel zerre, weniger ist, speziell im falle der aufnahme, in dem fall nunmal mehr.

in den höhen und bei allem unter 200hz wählst du einen bell EQ mit einem spitzen Q, boostest den um meinetwegen 10 db und sweepst durch die frequenzen bis du im bassbereich resonanzfrequenzen entdeckst (die, die bei mir EXTREM wummern) und in den höhen suchst du auf diese art und weise nach stellen, die einfach nur schlecht und unangenehm, eben krachig, klingen. mitten müssen nunmal sein, sonst setzt sich ne gitarre im mix/bandgefüge nicht mehr durch.

der sound ist relativ schnell erklärt: entsprechende gitarre mit entsprechenden pickups (hat deine nen P90?), fette saiten, recht exakter anschlag und der jcm800 ist wohl einer der größten amps überhaupt. mit dem pedal scheint er die vorstufe des amps komplett zu überfahren (level auf max) und der rest ist rumprobieren. schade, dass nicht über boxen gesprochen wird, kann auch sein, dass der amp in dem sample an ner loadbox hängt und der rest über IRs läuft. ansonsten, die matamp cabds, die im hintergrund stehen haben keine standard lautsprecher, kommt also rein was gefällt.

timmy108
öfter hier
Beiträge: 75
Registriert: 03.08.2010

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von timmy108 » 28.07.2015, 17:02

Dann werde ich mich mal nach Monitore umschauen :D

Okay danke werde ich mal herumprobieren.

Alles klar.. ist nämlich echt ein Mördersound... Ja habe P-90 Pickups drinn.

Gibt es irgendwo nutzbare Backing Tracks im Bereich metal,Metalcore, sodass sich die Gitarre zum Schluss im Einklang mit dem Rest anhört?

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1522
Registriert: 05.08.2011

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von ZeroOne » 28.07.2015, 17:43

naja, gute monitore kosten ne stange.... kopfhörer eignen sich halt noch relativ gut um den bassbereich zu überprüfen.

vermutlich ist der sound aus dem video allerdings noch recht weit von dem weg was die jungs im studio oder live verwenden. der ist zwar dick, sehr dick sogar, aber genau das nimmt ihm auch das potential des durchsetzens. kann funktionieren, wenn eine gitarre nur "mitschwimmen" soll, kann aber je nachdem wie der rest funktioniert probleme geben.

P90 ist halt nicht grad optimal für so geschichten. es ist halt so, dass sehr sehr viele faktoren aufeinander kommen (gitarrist, tuning, saitenstärke, gitarre, pickups, eventuelle bodentreter, interface, amp, box, mikro + position, raum), die den sound formen. da stecken garantiert auch dem jungen herren jahre an erfahrung und trial and error dahinter, wie bei jedem.

nochmal. mit backingtracks kann man das alles mehr oder weniger vergessen, weil du nie wirklichen einfluss auf den mix hast. wenn du nach backingtracks suchst ist es in deinem fall wichtig, dass bass und schlagzeug zusammen fett klingen, die machen nämlich den dicken sound eines gesamtwerks aus, nicht die gitarren. desweiteren ist darauf zu achten, dass der backingtrack nicht bei 0 db peakt, wenn dass der fall is, also das teil schon recht komprimiert vorgemastert wurde hast du keine chance mehr. -4db wäre das höchste womit man noch was anfangen könnte, weil man so noch headroom für den mix und den masterchannel hat.

timmy108
öfter hier
Beiträge: 75
Registriert: 03.08.2010

Re: Fetterer und vollerer Metalsound?

Erstellt: von timmy108 » 28.07.2015, 20:39

Alles klar.. Ich danke dir :)

Schönen Abend! =(=))=

21 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste