Übungsamp mit Footswitch gesucht

Online-Ratgeber
von jensebluemchen
#363808
Hallo zusammen,

ich bin glücklicher Besitzer eines Line6 Spider Valve MkII 212 und damit eigentlich auch sehr zufrieden. Leider ist mir der Amp zum üben daheim zu laut. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem geeigneten Gitarren-Übungsverstärker. Gefallen würde mir z.B. der Fender Mustang I V2, leider gibt es zu diesem Amp keinen Footswitch. Einsetzen möchte ich den Amp für Rock, Blues, Funk, etc.
Hier also meine Anforderungen an einen Übungsamp:

MUSS:
- Leise (damit ich die Nachbarn nicht störe)
- Guter Sound (ist natürlich Geschmacksache ;-))
- Möglichst mehrere Kanäle (Clean, Crunch, Verzerrt)
- Einsatz von Footswitch möglich
- möglichst günstig (bis ca. 250 EUR)

WÄRE SCHöN:
- Spielen über Kopfhörerausgang
- Eingebaute Effekte (Hall, Delay,...)
- Eingang für MP3-Player

Kennt jemand einen passenden Amp für mich?
Mir ist bewusst, dass es auch entsprechende Softwarelösungen für den PC gibt (Guitar Rig, etc), aber ich suche dennoch einen Amp, da ich beim Üben nicht immer erst den PC einschalten möchte!

Danke schonmal und LG

Jens
Benutzeravatar
von phunky
#363809
Das Problem ist nicht die Leistungsfähigkeit Deines Line 6. Schließlich hat der einen Volumeregler mit dem man ihn leise drehen kann. Dass er dann nicht mehr klingt, liegt am Lautsprecher. Bzw. den Lautsprechern.

Wenn man wirklich auf Zimmerlautstärke (und damit meine ich jetzt eher die untere Kante davon), spielen will, braucht man eine andere Lösung, die nicht mit 10 oder 12-Zölligen Lautsprechermembranen arbeitet. Das Problem ist da immer, dass einiges verloren geht, denn solche Flächen müssen eben auch erstmal bewegt werden. Und dann wird es eben auch schnell mal laut. Und werden sie zu wenig bewegt, bleiben bestimmte Frequenzen einfach unterrepräsentiert.

Also, will man so auf "Mitternacht-in-der-hellhörigen-Altbauwohnung-Niveau" spielen, kenne ich nur eine brauchbare All-In-One-Lösung. Die ist zwar richtig gut, aber nicht billig und blöderweise auch nicht footswitchfähig.

Ich meine den Yamaha THR 10: https://www.thomann.de/de/yamaha_thr10.htm

Den gibt es in mehreren "Geschmacksrichtungen" und er klingt leise wirklich super.

Gut, Du hast da jetzt 2 12er drin, also ein Amp mit einem 12er oder einem 10er dürfte da leise auch schon ein bisschen besser funktionieren.

Mein Vorschlag bezieht sich halt auf richtig leise. Bei den anderen üblichen Verdächtigen mit Einzellautsprechern halt ich mich mal raus. ;)
Benutzeravatar
von Stinger
#363810
Hallo jensebluemchen,

hab mir aus ähnlicher Motivation vorgestern den Yamaha THR10 (http://www.session.de/YAMAHA-THR-10.html) zugelegt.
Spaßiges kleines Teilchen. Wollte zuerst die Bluesvariante, die war aber bei meiner Strat zu schwach in der Zerre.
Das Teil ist schnuckelig (Frau Stinger meinte "wie süß, der sieht ja aus wie ne Handtasche" - damit war dann das Budget gedeckelt), leicht und klingt recht ordentlich - sowohl mit Paula und Strat. Durch USB kannst du es modifizieren (eigener Editor) und als Audiointerface für Aufnahmen benutzen. Cubase AI 8 liegt ebenfalls bei, hab es aber bislang nur installiert,

Liegt zwar knapp über deinem Budget, aber probier es mal aus - am Ende kannst du ja an der Handtasche sparen...

EDIT: Ok, Phunky hat einen guten Geschmack und schnellere Finger
Benutzeravatar
von phunky
#363811
Ich hab den selbst allerdings nicht ;)

Hab mich aber vor einiger Zeit auch mit der Problematik beschäftigt und bin zu einer andere Lösung gekommen, die mit einem selbstgebauten Cabinet endete, in dem zwei ca. 5" große Mitteltöner aus alten (aber qualitativ durchaus ordentlichen) Hifi-Boxen drin stecken.

Aber beim Testen dieser Alternativen blieb echt nur der Yamaha übrig, die Konkurrenz von Vox und Blackstar hat zwar auch so etwas am Start, aber ich finde das kann nicht mithalten. Naja, billiger sind sie halt.
von jensebluemchen
#363812
Hi Phunky und Stinger,

danke erstmal für die schnelle Antwort :-)
Den Yamaha THR 10 kannte ich bisher noch nicht und sieht auch wirklich sehr interessant aus!
Leider wäre mir ein Amp mit möglichst drei Kanälen und Footswitch schon wichtig. Das wäre mir fürs Üben, speziell von Songs besonders wichtig, da ich dann doch gerne zwischen verschiedenen Sounds hin- und herschalten kann.
Also bzgl. Lautstärke: Der Amp muss jetzt nicht super leise sein, aber schon so, dass ich eben in angenehmer Zimmerlautstärke mit gutem Sound spielen kann. Mein derzeitiger Line6 Amp ist eben ein Röhrenamp mit ein paar Watt mehr und der klingt erst, wenn man ihn etwas aufdreht. Daher suche ich eine günstige Lösung für einen Übungsamp.

LG
Benutzeravatar
von Software-Pirat
#363813
jensebluemchen hat geschrieben: Jetzt bin ich auf der Suche nach einem geeigneten Gitarren-Übungsverstärker. Gefallen würde mir z.B. der Fender Mustang I V2, leider gibt es zu diesem Amp keinen Footswitch.
Nun, also der Fender Mustang I hat schon einen Anschluß für einen Fußschalter, mit dem man wohl zwischen zwei Presets hin und her schalten kann. Selbiges gilt auch für den
https://www.thomann.de/de/roland_cube_20gx.htm und denn
https://www.thomann.de/de/vox_vt20.htm .
Für dich interessant könnte auch der https://www.thomann.de/de/fender_champion_40.htm sein. Du solltest aber mal checken, ob der Sound leise noch gut klingt.
von jensebluemchen
#363815
Hi Software-Pirat,

den Fender Champion 40 werde ich mal im Laden antesten.... er hat zwar nur zwei Kanäle, aber damit könnte ich evtl. leben ;-)
von jensebluemchen
#363816
Hi Hendock,
laut Beschreibung bei Thomann hat der Amp nur einen Kanal, daher dachte ich man kann nicht zwischen zwei Einstellungen umschalten. Ist das wirklich möglich?
Vielen Dank für den Hinweis!
Benutzeravatar
von Hendock
#363817
Da war Software-Pirat wohl schneller.

Beim Champion 40 könnte man ein Pedal davor schalten für den "dritten Kanal".
Benutzeravatar
von phunky
#363818
Diese ganzen Modelling Amps haben eigentlich immer nur einen Kanal - im eigentlichen Sinne. Aber man kann eben zwischen verschiedenen Modelling Presets hin- und herschalten, was ja wohl eher das ist, um das es hier geht.
von jensebluemchen
#363819
Würde man beim Champion 40 dann auf Kanal 1 einen Clean-Sound, auf Kanal 2 einen Crunch-Sound legen und mit einem Verzerrer-Pedal (z.B. von Boss oder ähnlichem) den verzertten dritten Kanal zuschalten?
Benutzeravatar
von Hendock
#363820
Der Mustang I hat zwar nur einen Kanal aber man kann 24 Presets abspeichern. Ich denke, dass man mit dem Fußschalter die Presets durchschalten kann aber nur in eine Richtung. Ich habe den Mustang III und bei dem kann man die Presets in beide Richtungen durchschalten.

Die Presets für die Mustang-Verstärker lassen sich wirklich komfortabel aber nur am PC bearbeiten (am Amp selber nur rudimentär).
Benutzeravatar
von phunky
#363821
@Jenseblümchen

Das geht auch mit einem einkanaligen Amp. Dann brauchst du halt zwei Pedale, eins das eher Overdrive macht und eins das stärker zerrt. So mach ich das nur.
Zuletzt geändert von phunky am 16.07.2015, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
von Hendock
#363822
jensebluemchen hat geschrieben:Würde man beim Champion 40 dann auf Kanal 1 einen Clean-Sound, auf Kanal 2 einen Crunch-Sound legen und mit einem Verzerrer-Pedal (z.B. von Boss oder ähnlichem) den verzertten dritten Kanal zuschalten?
Das müsste so funktionieren.
von jensebluemchen
#363823
Dann werde ich den Amp mal antesten, damit ich höre, wie er leise klingt!

Kennt ihr sonst noch andere geeignete Amps mit 3 Kanälen?
Benutzeravatar
von Software-Pirat
#363824
jensebluemchen hat geschrieben:Würde man beim Champion 40 dann auf Kanal 1 einen Clean-Sound, auf Kanal 2 einen Crunch-Sound legen und mit einem Verzerrer-Pedal (z.B. von Boss oder ähnlichem) den verzertten dritten Kanal zuschalten?
Also, zwei Kanäle sind meistens eigentlich genug. Drei Kanäle findet man nicht oft, in den Preisbereich so gut, wie gar nicht. Du kannst den 1. Kanal als Clean-Sound nehmen, den zweiten als Verzerrt und dann mit dem Volume-Poti runter regeln. Das geht auch. Natürlich kannst du auch mit einem Verzerrer-Pedal arbeiten, oder du verwendest einen Booster, oder, oder.... Da gibt es viele Möglichkeiten.
von jensebluemchen
#363825
Hi Software-Pirat,
danke für den Hinweis. Dann werde ich meine Amp-Suche eher auf zwei Kanäle beschränken und bei Bedarf mit einem extra Verzerrer-Pedal arbeiten.
In welche Richtung würdet ihr bei einem Amp tendieren, wenn ihr einen einigermassen guten Sound ala Hendrix, John Mayer, ... hinbekommen wollt? Fender, Vox, Marshall,...? Oder ist das in der unteren Preisklasse eher egal?
von jensebluemchen
#363827
Oh, die Roland Cubes 20-GX und 40-GX haben ja drei Kanäle :-)
Das könnte auch noch was sein!
von Pago83
#363847
Hallo jensebluemchen,

vielleicht kann ich dir ein wenig weiterhelfen. Ursprünglich war ich im Besitz des Roland Cube 40XL. Der Amp ist ziemlich gut, hat tolle Effekte, zwei Kanäle und man kann optional Footswitches dafür erwerben. Mir hatte er allerdings zu viel Leistung für mein Wohnzimmer, obwohl man ihn durch den PowerSoak noch ein wenig einschränken konnte. Der Sound war ziemlich gut.

Mittlerweile besitze ich den Yamaha THR10 und bin absolut begeistert. Der kleine sieht toll aus, nimmt kaum Platz in Anspruch und der Sound ist für die geringe Baugröße einfach Wahnsinn. Die Effekte klingen absolut super und die Bedienung und Verarbeitung sind wirklich top. Für mich sind ein paar Features einfach unschlagbar:

1. Man kann den Amp per Batterien betreiben (ich benutze hochwertige Eneloops), d.h. man kann eigentlich generell ein Kabel einsparen. Außerdem kann man ihn so mit in den Garten oder an den Strand nehmen. Bei mir steht der kleine auf der Fensterbank und wenn ich spielen möchte, steht er im nu auf dem Wohnzimmertisch. Für mich spielt auch die Optik eine Rolle, denn so fügt er sich bestens ins Wohnzimmer ein, schließlich soll es da ja nicht aussehen wie im Tonstudio.

2. Man kann den Amp als Lautsprecher für sein Tablet, Smartphone oder ähnliches nutzen. Ich sage nur eins: Keiner meiner Bluetooth Lautsprecher (und ich habe da ein paar hochwertige im Angebot) kann da annähernd mithalten, der Sound ist richtig amtlich. Theoretisch benötigt man keine HiFi Anlage mehr, der Kleine macht ordentlich was her. Nicht falsch verstehen, 200dB und 5.1 kann er natürlich nicht, aber wer nur gern Musik in humanen Lautstärken hört, ist damit echt gut bedient.

So, nun aber zu deinem "Problem" mit dem Footswitch. Eigentlich hat der THR10 so gesehen ja 5 Kanäle, die man allerdings per Hand umschalten muss. Ein handwerklich geschickter Australier hat jedoch einen Mod entwickelt, der es ermöglicht den Amp per Footswitch zu steuern. Dazu muss lediglich ein wenig gelötet und ein kleines Loch in den Amp gebohrt werden. Die Bauteile kann man direkt als Kit erwerben, die Kosten liegen anscheinend zwischen 80 und 150 australischen Dollar, je nach Ausführung. Weitere Infos findest du in diesem YouTube Video:


Viele Grüße
Pago
Benutzeravatar
von phunky
#363848
Die waren halt die ersten, die sich über das Konzept Amp fürs Wohnzimmer (und wirklich nur für's Wohnzimmer) ernsthaft Gedanken gemacht haben. Alle anderen haben einfach ihre Combos verkleinert.
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
Footswitch für Amp Sim?
von Weezer84    - in: Gitarrenverstärker
8 Antworten 
1663 Zugriffe
von Weezer84
Footswitch - egal welcher?
von Bellwood    - in: Effektgeräte
2 Antworten 
1065 Zugriffe
von Bellwood
Übungsamp ~ 300 €
von crzyness    - in: Gitarrenverstärker
7 Antworten 
1397 Zugriffe
von csoburn
Übungsamp für daheim
von Franzless    - in: Gitarrenverstärker
8 Antworten 
1165 Zugriffe
von Bellwood
Übungsamp für zu Hause
von LPfan93    - in: Gitarrenverstärker
3 Antworten 
1791 Zugriffe
von Counterfeit