Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

27 Beiträge   •   Seite 1 von 1
jensebluemchen
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 25.09.2010

Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von jensebluemchen » 16.07.2015, 00:09

Hallo zusammen,

ich hoffe, ich hab für meine Frage das richtige Thema gewählt. Wusste nicht genau, wo ich meine Frage einordnen soll.

Ich habe mir heute ein Solo von Slash zum Song Rocket Queen angehört. Dies ist das Video dazu:



Jetzt zu meiner Frage: Im Video hört man Slash - wenn ich es richtig heraushöre - wie er meist die Pentatonik (Dur/Moll), Blues Scale und kurz auch die Harmonisch Moll Scale verwendet. So etwa ab Minute 6:38, wechselt Slash von der Pentatonik/Blues Scale dann aber die Scale und ich finde das hört sich ziemlich cool an! :-) Jetzt möchte ich natürlich gerne wissen, was Slash hier in etwa macht, damit es so cool klingt! ;-)
Mir geht es nicht darum, dass ihr mir jetzt irgendwelche Licks rausschreibt, sondern eher um das Konzept/die Scale/die Harmonie, die hier dahintersteckt. Gibt es eine bestimmte Scale, die er hier verwendet? Oder kann ich die Moll-Pentatonik um bestimmte Töne erweitern, um diesen Sound zu erzeugen? Muss ich vielleicht bestimmte Töne ziehen?

Bin gespannt, ob mir hier jemand auf die Sprünge helfen kann ;-)
Danke schonmal und Grüße,

Jens

jensebluemchen
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 25.09.2010

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von jensebluemchen » 18.07.2015, 12:58

Hallo zusammen,

da ich bisher leider noch keine Antworten bekommen habe vermute ich, dass ich nicht ganz deutlich erklärt habe, was ich genau suche.
Ich hab in einem anderen Video von Slash noch ein paar Stellen gefunden, an denen er vermutlich das gleiche macht - es klingt zumindest so ;-)
Hier das Video:
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=UQIsl1_zD1M[/youtube]

...und die Stellen, die ich meine sind bei:
0:24
0:34
1:22

Wäre toll, wenn mir jemand sagen könnte, was er da macht, welche Scale er verwendet, welche Töne er bendet,....

Danke schonmal und LG

RumbleRay
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 98
Registriert: 25.05.2010
Wohnort: Kölle am Rhing

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von RumbleRay » 18.07.2015, 16:27

Er switcht an den Stellen jeweils kurz zu Dur.
Bin nicht grad der Musiktheoretiker aber es ist dann wohl statt der kleinen Terz (Moll) zum Grundton, die große Terz (Dur), die er spielt.
Grüße!

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2135
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von snicki » 19.07.2015, 13:09

Jup, für das Solo kannst du die komplette F#m Tonleiter inkl. Bluenote verwenden, aber auch kurz zur Durterz wechseln. Dazu kommt noch, dass Slash gerne die Durterz des Quartakkordes dazu nimmt und damit die Tonleiter somit zu C#m switcht....macht er gerne...und die beiden Tonleitern unterscheiden scih nur in diesen einen Ton.

Bsp.....in einem Stück, das augenscheinlich in Am steht verwendet er statt einem Dm gerne ein D Dur, somit ändert sich das F zum F# und man kann die Em Tonleiter anwenden.

jensebluemchen
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 25.09.2010

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von jensebluemchen » 20.07.2015, 11:46

snicki hat geschrieben:Dazu kommt noch, dass Slash gerne die Durterz des Quartakkordes dazu nimmt und damit die Tonleiter somit zu C#m switcht....


Mir ist gerade nicht ganz klar, was du mit Quartakkord meinst? Meinst du damit die 4. Stufe? Also in der Tonart Am dann der Akkord Dm (bzw. die 2. Stufe in C-Dur)? Funktioniert dieser Trick mit dem Quartakkord und Mol/Dur-Wechsel dann nur in Moll-Tonarten?

Wenn Slash diesen Trick anwendet, bleibt die Akkordfolge darunter dann gleich oder muss der Akkord dann auch von Moll nach Dur gewechselt werden?
Ich weiss jetzt momentan leider nicht, welche Akkordfolge beim Rocket Queen Solo darunter gespielt wird, sonst wäre es vielleicht etwas einfacher, das anhand dieser Akkordfolge zu erklären!

Danke für die Hilfe und LG

jensebluemchen
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 25.09.2010

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von jensebluemchen » 21.07.2015, 00:48

So, ich habe gerade versucht ein wenig auf dem oben genannten Video von Rocket Queen mitzuspielen und habe versucht einige Phrasen von Slash nachzuspielen. Dabei habe ich folgendes herausgefunden (bitte korrigiert mich, wenn ich was falsches erzähle):
- Slash verwendet wohl zu großen Teilen die F-Moll-Pentatonik bzw. die F-Blues-Scale.
- Er nutzt häufig die Standard-Blues-Bends: er zieht also gerne die b3 in der Blues-Scale um 1/4 Ton leicht an.
- Der besondere Sound, den ich meinte, kommt vermutlich durch eine Erweiterung der Pentatonik um die 6 zustande. Diesen zusätzlichen Ton zieht er meist auf die b7. Ich glaube das ist das ganze Geheimnis :-) Der Ton kommt vermutlcih aus dem Dorischen Mode:

Code: Alles auswählen

|-----|--1--|-----|--2--|--b3-|-----|
|-----|--5--|-----|--6--|--b7-|-----|
|--2--|--b3-|-----|--4--|-----|-----|
|--6--|--b7-|-----|--1--|-----|-----|
|-----|--4--|-----|--5--|-----|-----|
|-----|--1--|-----|--2--|-b3--|-----|


Habt ihr noch weitere Tricks im Video erkannt? Freue mich über weitere Hinweise!

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von GuitarRalf » 21.07.2015, 08:33

Ich konnte mir bislang nur Ausschnitte des Slash Materials ansehen. Von dem was ich bisher gesehen würde ich gefühlsmäßig darauf tippen, dass Slash dann bendet, wenn eine Spielfigur abgeschlossen ist - er die skalenbedingten Noten erweitert.
...Die Gitarre ist viel zu sturr, als dass die sänge... Ach, wäre ich doch ein fähiger Musiker...

jensebluemchen
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 25.09.2010

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von jensebluemchen » 21.07.2015, 11:43

GuitarRalf hat geschrieben:Ich konnte mir bislang nur Ausschnitte des Slash Materials ansehen. Von dem was ich bisher gesehen würde ich gefühlsmäßig darauf tippen, dass Slash dann bendet, wenn eine Spielfigur abgeschlossen ist - er die skalenbedingten Noten erweitert.


Man aht manchmal das Gefühl, als ob Slash dann Töne aus einer anderen Scale verwendet.... ich weiss aber nicht genau was er da macht?

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5549
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von phunky » 21.07.2015, 11:50

Die Frage ist, ob er das selbst so genau weiß...

Es ist doch nun wirklich nichts ungewöhnliches, dass der typische Pentatonikspieler eben jene Pentatonik immer mal verlässt (und wieder zurückfindet). Bei Angus Young lässt sich das auch gut beobachten.

Ich habe nur meine Zweifel, ob da nun tatsächlich so tiefgehende musiktheoretische Überlegungen hinter stecken.

Mein lang gehegter Verdacht ist, dass die das nur machen, weil es sich gut anhört ;)

jensebluemchen
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 25.09.2010

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von jensebluemchen » 21.07.2015, 11:54

phunky hat geschrieben:Die Frage ist, ob er das selbst so genau weiß...

Es ist doch nun wirklich nichts ungewöhnliches, dass der typische Pentatonikspieler eben jene Pentatonik immer mal verlässt (und wieder zurückfindet). Bei Angus Young lässt sich das auch gut beobachten.

Ich habe nur meine Zweifel, ob da nun tatsächlich so tiefgehende musiktheoretische Überlegungen hinter stecken.

Mein lang gehegter Verdacht ist, dass die das nur machen, weil es sich gut anhört ;)


Hi Phunky, da hast du Recht! Ich denke Slash weiss das selbst vermutlich auch nicht.
Das Problem ist, dass ich diesen Sound aber gerne selbst in meine Improvisation einbauen möchte und dazu muss ich erstmal rausfinden, was er da macht ;-)
Leider bin ich bisher noch nicht ganz dahinter gestiegen!

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2135
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von snicki » 21.07.2015, 13:03

Bedenke aber, dass Slash einen halben Ton tiefer gestimmt spielt. Die Skala ist somit F#m, die Akkorde sollten glaub ich F#m-A-E sein, dann wechselt es noch am Ende des Solo, zu A und H...is aber jetzt aus`m Kopf.

Und ja, ich meine den Akkord der 4. Stufe, der eigentlich Moll sein müsste, aber gerne zum Dur Akkord mutiert und somit die Skala ändert.

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von everyBlues » 21.07.2015, 18:00

phunky hat geschrieben:Die Frage ist, ob er das selbst so genau weiß...

Es ist doch nun wirklich nichts ungewöhnliches, dass der typische Pentatonikspieler eben jene Pentatonik immer mal verlässt (und wieder zurückfindet). Bei Angus Young lässt sich das auch gut beobachten.

Ich habe nur meine Zweifel, ob da nun tatsächlich so tiefgehende musiktheoretische Überlegungen hinter stecken.

Mein lang gehegter Verdacht ist, dass die das nur machen, weil es sich gut anhört ;)


()(/( Juup, sehe ich auch so. Meist sind es die anderen die das gespielte analysieren, der Spieler/ Musiker eher weniger.

Ich mache das nebenbei genauso. Ich verlasse die Penta bei Bedarf....usw........ Aber nen Plan mache ich mir zuvor nicht.

Zumal man auch beim einfach Rumklimmern (Zuhause im Wohnzimmer zB. usw...) immer wieder mal interessante Tonverbindungen findet, die man sich dann halt merkt.
Mensch, wenn ich beim Spielen soviel überlegen würde, käme ich garnicht mehr zum spielen ;).

@ jensebluemchen
Davon abgesehen das Gehörtraining ganz gut ist. Warum besorgst du dir nicht einige Tabs von Slash, und schaust dir das ganze an?
Würde ich so machen, wenn ich scharf darauf wäre mehr zu erfahren.

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von GuitarRalf » 21.07.2015, 22:38

Ich hab Slash in den 90 'ern live im Stadion gehört, mit der damaligen Guns´n Roses Tour. Er ist keiner meiner Top Fav Guitarplayer, weil ich davon noch Abstand halte. Ich hatte den Eindruck er spielt Gitarre . Und er weiß das er Gitarre spielt. Wie sonst hätte er sich vor 20000 Zuhörern präsentieren können und dann noch 25 Jahre weitermachen. Aus den You Tube Videos sieht man jeden Griff. Sicher, er ist kein Magier, auch wenn es mir damals so vorkam. Die Tricks die spielt sind alle erklärbar, Alles wird abgelichtet.
...Die Gitarre ist viel zu sturr, als dass die sänge... Ach, wäre ich doch ein fähiger Musiker...

jensebluemchen
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 25.09.2010

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von jensebluemchen » 21.07.2015, 23:23

GuitarRalf hat geschrieben:Aus den You Tube Videos sieht man jeden Griff. Sicher, er ist kein Magier, auch wenn es mir damals so vorkam. Die Tricks die spielt sind alle erklärbar, Alles wird abgelichtet.


Hi GuitarRalf,
ich würde Slash inzwischen auch nicht mehr als einen der technisch besten Guitar Player einstufen....da gibt es sicherlich eine Menge andere, die da technisch versierter sind. Allerdings bin ich wirklich Fan von seinem Spiel, da ich finde, dass er wirklich viel Ausdruck in seinem Spiel hat.
Du sagst, die Tricks die er spielt sind alle erklärbar... genau darum geht es mir ;-) Wenn du mir da noch etwas erklären kannst... bitte! :-)
Ich möchte eben nicht einfach irgendwelche Songs nach Tabs nachspielen, sondern eben auch verstehen, was an verschiedenen Stellen passiert.... denn nur dann kann ICH das für mich adaptieren und in mein Spiel einbauen.
Und in diesem Fall war es bei mir eben das Rocket Queen Solo (das live gespielte und nicht das vom Album), indem ich einige interessante Sounds entdeckt habe, die ich gerne in mein Spiel integrieren möchte! Leider gibts davon keine mir bekannten Tabs...

LG

jensebluemchen
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 25.09.2010

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von jensebluemchen » 21.07.2015, 23:26

snicki hat geschrieben:Bedenke aber, dass Slash einen halben Ton tiefer gestimmt spielt. Die Skala ist somit F#m,


Stimmt, ich habe meine Gitarre nicht runtergestimmmt und einfach mit Standard-Stimmung drüber gedudelt! ;-)
...aber ist ja eigentlich auch egal, um das Prinzip hinter einigen Tricks zu erklären!
Aber danke für den Hinweis...

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von everyBlues » 22.07.2015, 00:06

jensebluemchen hat geschrieben:,
Ich möchte eben nicht einfach irgendwelche Songs nach Tabs nachspielen, sondern eben auch verstehen, was an verschiedenen Stellen passiert.... denn nur dann kann ICH das für mich adaptieren und in mein Spiel einbauen.
LG


Eben,genau deshalb von mir der Tip mit den Tabs. Nicht um seine Songs nachzuspielen oder zu Kopieren, sondern um zu sehen was er eigentlich macht. Was macht seinen Stil aus. Slash hat doch auch seinen Stil. Das was Ihn ausmacht, wird vermutlich immer wieder vorkommen, zu hören sein.
Verstehst du was ich meine?
Das ist doch bei anderen auch so, ein jeder hat seine ganz besonderen Merkmale. Es geht dann eher darum, im style off.... spielen zu können.
Oder eben etwas davon zu übernehmen, und das dann in's eigene Spiel einzubringen.


Ich muss aber gestehen das Slash nicht gerade zu meinen bevorzugten Gitarristen gehört. Obwohl ich Guns'n Roses früher ganz gerne gehört habe.

Schau mal hier rein, vllt. sind dort nützliche Tips bei. : ftopic15512.html

Hier im Forum sollte auch irgentwo ein Slash Workshop sein, wenn ich mich nicht irre.

Juup, von Snicki war das : ftopic21246.html

vllt. ist da etwas Interessantes bei.

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von GuitarRalf » 22.07.2015, 08:09

Moin Jensebluemchen

in einem obigen Post brachtest du :
jensebluemchen-Zitat _Ich denke Slash weiss das selbst vermutlich auch nicht.

:_::_: ..
So etwas zu behaupten, bezeichne ich als vermessen. Wie du schon geschrieben hast, vermutlich . Hast du dich schon mal vor 20000 hingestellt ? Da kann deine Wortwahl bestimmt noch verbessert werden.
Gitarristenrankings sind inzwischen ja üblich und haben maßgebenden Einfluß auf die Beliebtheit und das Einkommen eines Players . Aber Subjektivität kann auch ohne Beleidigung klassifizieren.
Die Theorie folgt der Praxis und erklärt diese . Sie bildet den Rahmen, Das war schon immer so. Seit der Einführung der Notenschrift und dem Versuch Musik schriftlich mehreren zugänglich zu machen. Mit dieser akribisschen Genauigkeit und Offenheit distanziert sie sich von der Magie. Ein Magier verrät seine Tricks nicht. Wie nah man sich ihm trotzdem stellen kann zeigen die Coverversion . Es ist ok, aber es ist ein mühsamer Weg.
JensebluemchenZitat_Ich möchte eben nicht einfach irgendwelche Songs nach Tabs nachspielen, sondern eben auch verstehen, was an verschiedenen Stellen passiert....
. Nicht einfach ; ja genau - es ist schwer geballtes Wissen und Erfahrung aus über 25Jahren in 10 Sekunden zu vermitteln.
irgendwelche : du willst Slashs Noten lernen, damit hast du doch schon bei der Songauswahl irgendwelche ausgeschlossen.

Gruss
GuitarRalf
...Die Gitarre ist viel zu sturr, als dass die sänge... Ach, wäre ich doch ein fähiger Musiker...

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5549
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von phunky » 22.07.2015, 08:32

GuitarRalf hat geschrieben:So etwas zu behaupten, bezeichne ich als vermessen. Wie du schon geschrieben hast, vermutlich . Hast du dich schon mal vor 20000 hingestellt ? Da kann deine Wortwahl bestimmt noch verbessert werden.


Ich denke nicht, dass das vermessen ist, ist Slash doch einer der Gitarristen, die gern damit kokettieren, sich um theoretische Dinge wenig zu kümmern und sich auch wenig damit auszukennen. Was soll vermessen daran sein, sich darauf zu berufen?

Vermessen finde ich es eher, hier den oberlehrerhaften Rotstift rauszukehren und ungefragt Rhetoriktipps zu verteilen.

jensebluemchen
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 25.09.2010

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von jensebluemchen » 22.07.2015, 08:33

GuitarRalf hat geschrieben:Moin Jensebluemchen
in einem obigen Post brachtest du :
jensebluemchen-Zitat _Ich denke Slash weiss das selbst vermutlich auch nicht.

:_::_: ..
So etwas zu behaupten, bezeichne ich als vermessen. Wie du schon geschrieben hast, vermutlich . Hast du dich schon mal vor 20000 hingestellt ? Da kann deine Wortwahl bestimmt noch verbessert werden.


Morgen GuitarRalf,
ich glaube du hast mich da falsch verstanden. Ich habe damit einfach auch Phunkys Meinung bestätigt, dass Slash vermutlich auch nicht genau weiss, was er da macht .... und zwar bezogen auf Musiktheorie.... und natürlich nicht auf sein spielerisches Können. Slash selbst, sagt in Interviews doch auch immer wieder, dass er nicht viel Ahnung von Theorie hat und einfach nach Gefühl spielt. Ich würde wohl kaum wissen wollen, welche Tricks Slash drauf hat, wenn ich nichts von ihm halten würde!


GuitarRalf hat geschrieben:
JensebluemchenZitat_Ich möchte eben nicht einfach irgendwelche Songs nach Tabs nachspielen, sondern eben auch verstehen, was an verschiedenen Stellen passiert....
. Nicht einfach ; ja genau - es ist schwer geballtes Wissen und Erfahrung aus über 25Jahren in 10 Sekunden zu vermitteln.
irgendwelche : du willst Slashs Noten lernen, damit hast du doch schon bei der Songauswahl irgendwelche ausgeschlossen.

Gruss
GuitarRalf

Mir ist schon bewusst, dass Slash noch wesentich mehr drauf hat, aber irgendwo muss ich ja anfangen, um wenigstens Teile davon zu verstehen und mir anzueignen. Mich hat aktuell eben ganz einfach interessiert, was hinter diesem speziellen Sound in seinem Rocket Queen Solo steckt.... nicht mehr und nicht weniger.

Ich habe inzwischen ja selbst schon versucht dies zu erklären (siehe mein Beitrag oben):
"Der besondere Sound, den ich meinte, kommt vermutlich durch eine Erweiterung der Pentatonik um die 6 zustande. Diesen zusätzlichen Ton zieht er meist auf die b7. Ich glaube das ist das ganze Geheimnis :-) Der Ton kommt vermutlcih aus dem Dorischen Mode."

Leider glaub ich, dass das noch nicht alles war. Denn wenn ich dieses Konzept anwende, klingt das vom Tonmaterial schon in etwa so, aber leider noch nicht ganz...

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2135
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von snicki » 22.07.2015, 11:35

...also ich glaube schon, dass Slash und auch viele andere Gitarristen der alten Schule wissen was sie tun, allerdings nicht wissen wie das theoretisch einzuordnen ist...hat Slash jedenfalls auch mal in einem Interview eingestanden....er weiß nicht genau was es mit Harmonisch Moll auf sich hat, weiß es aber anzuwenden.

Slash Stil ist eigentlich nicht schwer zu reproduzieren, eigentlich. Was der Zylinderkopf gut drauf hat, ist auf die Begleitakkorde einzugehen, und zwar genau so harmonisch wie dissonant. Gerade die Spannungen zu den Begleitakkorden charakterisieren seinen Stil, und das ist nicht allein mit der 6 und 7 getan.
Er mischt gerne die Durterz in eine Mollterz, er benutzt gerne die Sekunde, spielt Bluespentatonisch, benutzt gerne chromotische Durchgangstöne.
Mot dem dorischen hast du nicht unrecht. Dass meine ich in meinen ersten Thread, dass er den Akkord der vierten Stufe einer Molltonart zu einem Durakkord umfunktioniert.
Also bei Am wird aus einem Dm ein D Dur, somit wird aus dem F ein F# und dann passt auf einmal die Em Tonleiter. Also steht das Stück eigentlich in Em bzw. G Dur und dorisch wäre dann Am. Das kommt sogar ziemlich häufi in seinen Songs vor.

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5549
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von phunky » 22.07.2015, 12:00

snicki hat geschrieben:...also ich glaube schon, dass Slash und auch viele andere Gitarristen der alten Schule wissen was sie tun, allerdings nicht wissen wie das theoretisch einzuordnen ist...hat Slash jedenfalls auch mal in einem Interview eingestanden....er weiß nicht genau was es mit Harmonisch Moll auf sich hat, weiß es aber anzuwenden.
.


So. Das war auch das, was ich sagen wollte.

Ich finde es ja auch nachvollziehbar, das ganze nachvollziehen zu wollen ;) Schließlich wendet es sich leichter an, wenn man das System dahinter erkennt - sofern es eins gibt.

Ich musste halt nur ein bisschen schmunzeln, wie fundamental sich mit etwas auseinander gesetzt werden kann, das vermutlich eher intuitiv entstand.

jensebluemchen
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 25.09.2010

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von jensebluemchen » 22.07.2015, 12:35

snicki hat geschrieben:Mot dem dorischen hast du nicht unrecht. Dass meine ich in meinen ersten Thread, dass er den Akkord der vierten Stufe einer Molltonart zu einem Durakkord umfunktioniert.
Also bei Am wird aus einem Dm ein D Dur, somit wird aus dem F ein F# und dann passt auf einmal die Em Tonleiter. Also steht das Stück eigentlich in Em bzw. G Dur und dorisch wäre dann Am. Das kommt sogar ziemlich häufi in seinen Songs vor.


So, habe mal versucht das ganze für mich zusammenzufassen. Hoffe ich habe das einigermassen verstanden:

Code: Alles auswählen

[b]Harmonisieren von C-Dur (A-Moll):[/b]

   Stufe     :  I   , ii , iii, IV  , V , vi , vii       
   Dreiklänge:  C   , Dm , Em , F   , G , Am , Bdim
   Vierklänge:  Cmaj, Dm , Em , Fmaj, G7, Am , Bm7b5

[b]Trick: Stufe ii von Moll nach Dur wechseln:[/b]

   Stufe     :  I   , II , iii, IV  , V , vi , vii
   Dreiklänge:  C   , D  , Em , F   , G , Am , Bdim

   Töne D-Moll: D,F,A
   Töne D-Dur : D,F#,A

   C-Dur-/A-Moll-Tonleiter: A,B,C,D,E,F,G,A
   G-Dur-/E-Moll-Tonleiter: E,F#,G,A,B,C,D,E


Wenn ich also eine diatonische Akkordfolge in Am habe kann ich natürlich die Am-Tonleiter/Penta spielen.
Wenn der Akkord der ii-Stufe von Moll nach Dur getauscht wird, dann spiele ich über den Akkord also entweder die Em-Tonleiter/Penta oder ich denke weiter in der Am-Penta und spiele dann aber das F# über dem Akkord und nicht das F!

Stimmt das? :-)

Werde das heute Abend direkt mal auf der Gitarre ausprobieren wie es klingt und was man damit anstellen kann.

Kennt ihr zufällig einige gut klingende Akkordfolgen (am besten in Am), bei denen die ii-Stufe zu Dur wird und auf die ich das ganze probieren kann?

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2135
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von snicki » 22.07.2015, 13:55

Entweder du benutzt die Em Skala, oder die Am Penta, die ja eh ohne F auskommt. Ich denke da immer in der Am Tonleiter und wechsel das F gegen ein F# aus, das mach ich aber schon automatisch, da ich meine Sachen auch viel in dorisch spiele. Slash wendet auch viel die Einzelpentas an, also über der Akkordfolge Am-F-G-Am spielt er die Pentas Am-F Dur-G Dur-Am, das betont die Akkorde, über die er spielt zusätzlich. Das macht er aber nicht konsequent, sondern sucht sich immer auch gerne wieder Reibungspunkte, die er dann in einen Akkordton oder auch gerne in der 7 auflöst.

Zu deiner Akkordfrage:
Chorus Charakter: Am-C-D (cool auch zum Schluss mit einem D#-D-C-D-C-G) oder z.B. Am-Am-D/F#-G. Das F wird konsequent vermieden und durch das F# ersetzt. Und Slash typisch: Halbtonbending vom G auf das F#, typisches Lick in der Am Penta: H Saite Bund auf das A hochbenden, dann das A auf der E Saite doppeln,Release Bend im 8. Bund auf das G, dann das E auf der H Saite und dann das F# zum G hochbenden und Releasebend zum F#. Ich meine ich habe solch ein Riff auch im Workshop Teil I,...mal schauen
Zuletzt geändert von snicki am 22.07.2015, 14:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2135
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von snicki » 22.07.2015, 13:59

Hier der Link zum Workshop:
ftopic21246.html

Lick 13, typisches Slash Lick, benutz ich auch gerne.

Ich habe mal einen Link zu unserem neuesten Song angehängt, der das gleiche Prinip verfolgt, allerdings in Dm. Akkordfolge Dm-G, also wieder den 4. Stufenakkord zum Dur gemacht=dorischer Charakter. In der Mitte ist das Solo, das ebenfalls dann dorischen Charakter aufweist

Der Song ist nagelneu und live im Proberaum aufgenommen, also bitte...Gesang und Arramgement sind noch im Versuchsmodus; also bitte nicht überbewerten, dient nur zur Veranschaulichung.
https://www.dropbox.com/s/2u6mja4fzwbld ... 0.mp3?dl=0

jensebluemchen
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 25.09.2010

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von jensebluemchen » 23.07.2015, 12:24

Danke snicki, werde das mal ein wenig über diesen Akkordfolgen ausprobieren!

jensebluemchen
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 25.09.2010

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von jensebluemchen » 23.07.2015, 12:27

Noch eine kleine Frage: Wie nennt man das theoretische Konzept, das hinter dem Ändern des Akkordes auf der II. Stufe von Moll nach Dur steckt?
Nennt sich das Akkord-Substitution? Mich interessiert noch ein wenig, was theoretisch hinter diesem "Trick" steckt und warum man diesen Akkord einfach ändern kann!

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2135
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Re: Scales zu Slashs Solo in Rocket Queen

Erstellt: von snicki » 23.07.2015, 12:54

..also ich bin kein Theoretiker, ich hab das auch nur so nachgemacht...aber ich denke, dass ist kein Trick sondern einfach der dorische Mode...das funktioniert auch gemischt, also z.B. Strophe in Am dorisch und Chorus dann in Am aeolisch, Bps. Strophe: Am Am D/F# G, Bridge: F F Am Am, Chorus: Am F G,...haben gerade gemauso ein Song am Start, aber nach nicht in der Qualität, dass ich das hier posten würde...der Gesang ist noch zu sehr improvisiert....mir ist aufgrund dieses Thread aufgefallen, dass ich fast ausschließlich dorisch komponiere....ist mir noch gar nicht so bewußt gewesen....


und um nocheinmal auf deinen ersten Post zurück zu kommen...er wechselt nicht die Skala, er betont nur immer den A Dur Akkord...
die Rhythmusfraktion müsste F#m spielen und dann kommt dieser Wechsel A-E-F#m und zum A hin betont er die Akkordeigenen Töne /A-C#-E-G). Daran sieht hört man wunderbar, wie wirksam es sein kann, wenn man nur den Akkord unter einem Solo wechselt, die Charakteristik ändert sich sofort. Man spielt ein Solo mit z.B. nur 3 gleichen Tönen und ändert die Akkorde und schon hört es sich interessanter an.

27 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste