Klang der Tonabnehmerposition

Online-Ratgeber
von Basty91
#362142
Servus Leut,

ist vielleicht ne blöde Frage aber des wollte ich scho immer wissen.
Wieso klingt der Neck-PA anders als der Bridge-PA?

Also egal welche Gitarre ich in der Hand hatte...eins hatten sie immer gemeinsam.
Der Neck-Pickup klingt immer basslastig und der Bridge-Pickup immer höhenreich..."knackig".
Woran liegt das?
Liegt das an den Tonabnehmern selbst oder an der Position der Gitarre?


Grüsse
Benutzeravatar
von Werhörnchen
#362143
Das liegt am Schwingungsverhalten der Saiten. Der Neck Pickup liegt "relativ" mittig der Saiten, wo die Saiten am weitesten ausschwingen können. An der Brücke lässt die Schwingung dann wiederum nach. Das kann man ganz gut beobachten, indem man mal eine leere Saite anschlägt und dabei betrachtet, inwiefern sich die Schwingung der Saite an der Position des Neck PU mit dem des Bridge PU unterscheidet.
Benutzeravatar
von Hendock
#362147
Basty91 hat geschrieben: Also egal welche Gitarre ich in der Hand hatte...eins hatten sie immer gemeinsam.
Der Neck-Pickup klingt immer basslastig und der Bridge-Pickup immer höhenreich..."knackig".
Bei Les Pauls steht's auch genau so am Schalter: Neck-PU - 'Rhythm' und Bridge-PU - 'Treble' (Höhen). IN DER REGEL macht man mit dem einen auch die Rhythmusarbeit und mit dem anderen das Melodiespiel. Ist aber natürlich nur so 'ne Leitlinie und kein Dogma.
von ZeroOne
#362148
Das würd mich doch mal interessieren wer das tatsächlich so handhabt. Am besten mit genreangabe, ich selbst würd nämlich niemals den neck Pu für Rhythmus Arbeit verwenden und kenne auch niemanden, der das so macht.
Benutzeravatar
von Hendock
#362149
Naja, es steht halt so am Schalter und irgendeine Bewandtnis wird das ja wohl haben. Daraus so eine Art Regel abzuleiten habe ich mir einfach mal erlaubt. Asche über mein Haupt wenn ich damit so sehr im Unrecht bin.

Ich selber halte es so, dass ich den PU benutze, der sich für mich in der jeweiligen Situation am besten anhört. Ich würde nämlich NIEMALS behaupten, dass ich den einen oder anderen PU NIEMALS für das eine oder andere benutzen würde. ;)
von ZeroOne
#362154
Wer redet hier von Recht und Unrecht? Dass man bei der tonabnehmerwahl auf die Ohren vertraut hab ich auch nicht in Frage gestellt.

Nur beantwortet das ganze meine Frage eher nicht. Mich hätte halt der spezifische einsatzzweck von verschiedenen Leuten interessiert, denn um das genau so schön zu machen, ich würde zu einigen Dingen DEFINITIV sagen, dass ich sie NIEMALS mit dem einen oder dem andern pu spielen würde.
von Schneiderlein
#362155
@ZeroOne, mich würde das interessieren:

Was würdest du
DEFINITIV … NIEMALS
mit dem Bridge-PU und was würdest du
DEFINITIV … NIEMALS
mit dem Neck-PU spielen?
von ZeroOne
#362158
also, bei mir stellt sich die frage zwar eh kaum, weil ich quasi nur single HB gitarren besitze, aber:

ich würde sämtliche rhythmusarbeit bei allem ab härterem rock nur noch mit dem bridge PU spielen, zu indirekt und mulmig wird mir da der neck tonabnehmer. also alles was einen sauberen, definierten anschlag braucht.

langsamere leadgeschichten, die ein wenig runder klingen sollen, würde ich dann auf dem necktonabnehmer spielen... wenn ich denn einen hätte ;)

jetzt ist es halt so, dass ich in dem was ich so spiele nunmal auch irgendwie eingeschränkt bin, deshalb interessiert mich das ja auch, wie das nun anderswo gehandhabt wird. auch bin ich mir ziemlich sicher, dass man seine wahl schon trifft bevor man betreffende dinge spielt. und genau da möchte ich wissen, wie es zu der jeweiligen wahl kommt.
von Tante_Hilmar
#362159
Der neck klingt clean finde ich sehr gut, da is mir die Bridge zu "spitz"
Wenn es allerdings ordentlich mumpft und mulmt, sollte man sich überlegen woran das liegen könnte. Bei meiner LP kam der aha-effekt mit einer Rollerbridge, noch besser wurde es mit einem anderen PU
(Epiphone, beide mit dem 490er)
von Schneiderlein
#362160
Okay, war echtes Interesse von mir. Ich finde das Thema auch gar nichtmal unspannend.

Persönlich spiele ich (derzeit) sehr viel Neck-PU, auch mit viel Zerre. Mit meiner Jackson spiele ich auch ganz gerne die mittleren Positionen.
von Basty91
#362161
Naja ne Vorschrift gibts ja net, welcher PU zu was ghört.
Ich würd sagen des kommt immer drauf an was ma spielt...
z.B Sweet Child O´ mine würd ich net aufm Bridge-PU spieln..

Bei meiner Gitarre (Ibanez JS1200CA) da klingen beide PU´s einfach nur geil. Mit dem Sound kann ma auch recht gut Rhythmus aufm Bridge-PU spieln :)

Is eigentlich wurscht...hauptsach es gefällt einem selber! ====))
von Scorpion
#362162
hab auch vor kurzem neue PUs von Dimarzios eingebaut-> den Bridge PU benutz ich hauptsächlich für Rhytmus aber auch Lead-sachen da er schon sehr früh verzerrt, den Neck-PU mehr für clean-und rock sachen für das es auch gedacht ist ;)
von ZeroOne
#362168
jetzt hab ich ja ernsthaft gedacht, dass dabei irgendwas raus kommt, was mich überraschen würde... ist aber irgendwie nicht so ^^
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
Klang zu brilliant
von blautier    - in: Akustik-Gitarre
11 Antworten 
2524 Zugriffe
von Ratatosk
5 Antworten 
977 Zugriffe
von michum
Klang hohe e´Seite
von MrSkeletor    - in: Gitarre allgemein
6 Antworten 
1164 Zugriffe
von bassaidai
Tiefer Ton Hoher Klang ?!
von BillyMitTalent    - in: Musiktheorie
19 Antworten 
2319 Zugriffe
von DaMikel_vom_Mars
Klang meiner Westerngitarre
von experion    - in: Akustik-Gitarre
10 Antworten 
2311 Zugriffe
von cali2010