Powerchords mit welchen Finger greifen

11 Beiträge   •   Seite 1 von 1
GeniussX
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 113
Registriert: 06.01.2015
Wohnort: Rheingau
Gitarrist seit: 2015

Powerchords mit welchen Finger greifen

Erstellt: von GeniussX » 13.02.2015, 22:34

Hallo,
ich bin ganz am Anfang meiner Gitarrenkarriere und am üben der einfachen Griffe.

http://www.bilder-upload.eu/show.php?fi ... 863419.jpg

auf diesem Griffbild soll ich E5 und A5 wechselnd im 4/4 Takt greifen.
E5: Leere E-Saite und A+D gegriffen im 2´ Bund
A5: Leere A-Saite und D+G gegriffen im 2´ Bund
also es werden hier 3 Saiten angeschlagen

das selbe auf dem zweiten Bild, allerdings werden hier nur 2 Saiten angeschalgen
E5: Leere E-Saite und A gegriffen im 2´ Bund
A5: Leere A-Saite und D gegriffen im 2´ Bund


Es sind doch beides E5/A5 ist eines meiner Lernunterlagen falsch ?
(PS: am diesem Bild sieht man nur A und D, E habe ich nicht auf dem Bild)

http://www.bilder-upload.eu/show.php?fi ... 863173.jpg


Mit welchen Fingern greife ich im zweiten Bild den 2´und 4´Bund im Wechsel, dies
kann ich aus den TABs nicht erkennen ?


Lg
Alles lässt sich lernen, nur Mut

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8979
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 13.02.2015, 23:29


Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8979
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 13.02.2015, 23:35

Ups, sorry
Gegriffen werden bei den Akkorden E5 und A5 jeweils 2 Satten im 2.Bund.
Hinzu kommt noch der Grundton E bzw. A.
Das ist jeweils die leere Saite über den beiden gegriffen Tönen. Du greifst also 2. Töne, spielst aber mit der leeren Saite insgesamt 3 Saiten.

Der link von oben geht schon auf spätere Lektionen ein. Lohnt sich aber da ein wenig zu stöbern.

Gruß Mjchael

GeniussX
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 113
Registriert: 06.01.2015
Wohnort: Rheingau
Gitarrist seit: 2015

Erstellt: von GeniussX » 14.02.2015, 21:00

Hallo,

danke für die Antwort, aber warum sind meine Beiden Übungsunterlagen unterschiedlich, sind dies nicht beides eigentlich der selbe Powerchord ?

Habe gelesen das man zwei Grundtypen unterscheidet E-Form und A-Form, das liegt an dem Grundton auf welcher Seite dieser ist.
Das ist soweit logisch. Normaler weise spielt man bei Powerchords anscheinend immer nur die Saiten an, welche man auch greift.

Anscheinend macht A5/E5 eine Ausnahme!?!

Was bedeutet eigentlich die 5 in der Bezeichnung, vielleicht für einen Anfänger tiefgreifend, aber so lernt es sich besser wenn man es versteht ;)
Alles lässt sich lernen, nur Mut

Dietmar
born 2 post
Beiträge: 149
Registriert: 09.12.2014

Erstellt: von Dietmar » 14.02.2015, 23:13

Die 5 kommt daher, dass beim Power Chord nur der Grundton und die Quinte (5) gespielt wird. Die Terz fällt weg. Interessant wird es erst, wenn man den E5/A5 auf höhere Bünde verschiebt. Dann muss man auch den Grundton greifen und kann ihn nicht als Leersaite spielen. Außerdem sollte man versuchen die Saiten, die nicht klingen sollen, zu dämpfen. Es ist nämlich schwierig wirklich nur genau die gewollten Saiten anzuschlagen.

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2521
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 15.02.2015, 12:03

du lernst gerade eine der wichtigsten Lektionen beim Gitarrenspiel ;) Akkorde können immer auf verschiedene Weisen gegriffen werden. Im Grunde besteht ein Akkord nur aus drei Tönen (ich vereinfache gerade bewusst) und die Powerchords sogar nur aus zwei. Grundton und Quinte (deswegen auch die 5 in der Bezeichnung). Bei Powerchords wird dann entweder mal die Oktave des Grundtons mal mitgespielt und manchmal nicht. Mit Oktave klingt es halt etwas "fetter". Die Unterlagen sind also nicht unterschiedlich, es sind nur verschiedene Ausprägungen des gleichen Akkords. X02XXX, X022XX und z.B. 577XXX oder 57XXXX sind alles A5. Nur in verschiedenen Varianten.

GeniussX hat geschrieben:
Anscheinend macht A5/E5 eine Ausnahme!?!


Naja, nicht wirklich. Du hast bei den beiden Akkorden den Grundton halt nur auf der leeren Saite. Beim E5 in der Variante 022XXX ist halt die leere E-Saite der Grundton und bei A5 die leere A-Saite. Trotzdem musst du insbesondere beim A5 darauf achten, dass du nur die Saiten anspielt die gespielt werden sollen bzw. entsprechenden abdämpfen. Gerade da Powerchords meist mit Zerre gespielt werden ist das wichtig.

GeniussX
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 113
Registriert: 06.01.2015
Wohnort: Rheingau
Gitarrist seit: 2015

Erstellt: von GeniussX » 21.02.2015, 01:13

Hallo zusammen,
danke fürdie ausführliche Beschreibung, ich habe versucht mich noch ein wenig ein zu Lesen.
Heisst das grob das der Grundton und der zweite Ton 5-Tonstufen auseinander liegen ?


Gruß
Alles lässt sich lernen, nur Mut

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Erstellt: von GuitarRalf » 21.02.2015, 06:12

Moin GeniussX

im Groben bedeutet es, wenn der Akkord mit 2 Tönen, dem Grundton und der reinen Quinte gebildet wird, dass der Intervallabstand zwischen diesen beiden 7 Halbtonschritte beträgt.

Grundton - große Sekunde : 2 Halbtonschritte
Grundton - große Terz : 4 Halbtonschritte
Grundton - reine Quarte : 5 Halbtonschritte
Grundton - reine Quinte : 7 Halbtonschritte
Grundton - große Sexte : 9 Halbtonschritte
Grundton - große Septime : 11 Halbtonschritte
Grundton - Oktave : 12 Halbtonschritte

Gruß
GuitarRalf

GeniussX
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 113
Registriert: 06.01.2015
Wohnort: Rheingau
Gitarrist seit: 2015

Erstellt: von GeniussX » 21.02.2015, 10:13

Dietmar hat geschrieben:Die 5 kommt daher, dass beim Power Chord nur der Grundton und die Quinte (5) gespielt wird


GuitarRalf hat geschrieben:Grundton - reine Quinte : 7 Halbtonschritte


puh, ok, dachte das wie oben beschrieben es von Schritte Wiki, hier steht Quinte eine 5, daher dachte ich A5/E5 passt das mit "5". Du schreibst wie ich sehe aber reine Quinte das wäre "7"
Alles lässt sich lernen, nur Mut

Benutzeravatar
GuitarRalf
DailyWriter
Beiträge: 500
Registriert: 09.07.2014

Erstellt: von GuitarRalf » 21.02.2015, 10:47

Jo, 7 Halbtonschritte ergeben von der Prime aufwärts orientiert eine reine Quinte.
Für die Stufentheorie orientiert sich der Musiker an der Tonleiter.
Du wolltest einen Power Akkord mit der Tonart E bilden.
Schaust Du : die E-Dur Tonleiter / Stufe / Benennung ohne Beachtung der Halbtonschritte; siehst Du :
E - I - Prime
F#m - ii - Sekunde
G#m - iii - Terz
A - IV - Quarte
H -V - Quinte
C#m - vi - Sexte
D#7b5 - vii - Septime

Du wolltest einen A5 Akkord bilden.
Schaust Du : die A-Dur Tonleiter / Stufe / Benennung ohne Beachtung der Halbtonschritte; siehst Du :
A - I - Prime
Hm - ii - Sekunde
C#m - iii - Terz
D - IV - Quarte
E -V - Quinte
F#m - vi - Sexte
G#7b5 - vii - Septime

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8979
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 21.02.2015, 11:03

Man muss Halbtonschritte von der Position in einer Tonleiter unterscheiden.
Die Am Tonleiter hat die Töne
1 = A, 2 = H (engl. B), 3 = C, 4 = D, 5 = E, 6 = F, 7 = G, 8 = 1 = A

Auf der Gitarre habe ich bei dieser Zählung die übersprungenen Bünde, die bei der Am-Tonleiter nicht mitspielen nicht mitgezählt. Auf dem Klavier habe ich bei der Am-Tonleiter die schwarzen Tasten unterschlagen.
Wenn ich also weiss, dass A5 ein A mit einem E ist, und möchte zälen, wieviele Tasten bzw. wieviele Bünde zwischen den Tönen liegen, muss ich die Halbtonschritte zählen.

Kleine Tücke dabei: Intervalle sin Ortnungszahlen, wo du das A als 1 mitzählen musst. HalbtonSCHRITTE sind Abstände, wo man das A nicht mitzählt.
A - A# - H - C - C# - D - D# -E
Wie du siehst, sind es 7 Halbtonschritte (achte auf die ' - ' )

Gruß Mjchael

11 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste