Western: Pickup/Preamp defekt, wie testen?

Online-Ratgeber
von BrandyJr
#358805
Hi,
ich hab günstig eine "teildefekte" Westerngitarre (Ashton SL29CEQL) erstanden, bei der kein Ton über den Audioausgang ausgegeben wird.
Prinzipiell reicht mir der akustische Teil, denn die Gitarre klingt echt toll! (Ist meine erste Akustische)
Aber der perfektionistische Techniker in mir würde schon gerne wissen, wo dran das liegt und ob ich es reparieren kann.

Auf dem Preamp steht "Ashton Elev8r 4 Band Active System".

Meine Fragen:
- Wie kann ich den verbauten Piezo-Pickup testen? Mit einem Multimeter? Ohmscher Widerstand oder Wechselspannung bei angeschlagener Saite?
- Wie kann ich den PreAmp testen? Signal einer E-Gitarre oder eines MP3-Players einspeisen und schauen was am Ende rauskommt?

Elektronikkenntnisse sind ein bisschen eingeschlafen, aber vorhanden und bei dieser speziellen Technik bräucht ich mal einen Schubs in die richtige Richtung. :)

Vielen Dank im Voraus und Grüße
Dennis
Benutzeravatar
von Funplayer99
#358806
Schon die Batterie gewechselt?
von BrandyJr
#358807
Jup, habe zwei verschiedene neue 9V Blocks getestet. ;)

Wenn ich ein Klinken-Kabel in die entsprechende Buchse stecke, leuchtet ganz kurz die LED für "LOW BATTERY" auf.
Ich nehme aber an, das bedeutet nur, dass der Verstärker aktiviert wurde.
Eine Anleitung habe ich leider nicht...
Benutzeravatar
von RollapS
#358824
Hallo,

ich hab mal nach "Ashton SL29CEQL" gegoogelt und dabei festgestellt, dass diese Gitarre fast die
die gleiche Elektronik ( Stimmgerät, EQ usw.) hat wie meine Nylongitarre, die auch - was ich
vorher nicht wusste - aus China stammt.

"Low Battery" wird bei mir angezeigt, wenn die Batterie nicht mehr so ganz frisch ist. Wenn ich dann
die Spannung messe, werden etwas weniger als 9 Volt angezeigt. Also sollte es funktionieren !?

Denkste ! Vermutlich geht die Spannung bei Belastung runter. Erst wenn ich eine "gute", nagelneue
Batterie verwende, läuft alles wie gewünscht.
Was schlecht ist an dem ganzen Ding, ist die Tatsache, dass man die Elektronik zwar mit Tastendruck
einschalten kann, aber es ist eben kein Schalter, sodass eigentlich immer ein geringer Strom fließt.

Um die Entladung zu verhindern, ziehe ich den Akku heraus, solange die Gitarre nur rumsteht.
Vernünftiger wäre anstelle des Tasters eben ein kleiner Schalter.

Vielleicht hilft dir das ein wenig, wenn ich nicht ... einen Versuch wäre es wert.
von BrandyJr
#358839
Hallo,
erstmal danke für die Aufmerksamkeit und die Antworten!

Aber wie gesagt, ich habe zwei nagelneue Batterien getestet.
Mit einem Taster wird der PreAmp auch nicht aktiviert. So wie ich das verstanden habe, schließt der eingesteckte MONO-Klinkenstecker den Stromkreis und aktiviert dadurch den Verstärker. In der XLR-Buchse ist auch ein entsprechender Taster dafür verbaut.

Der Verstärker sieht übrigens so ähnlich aus: Ashton Elev8r
Nur hab ich die Linkshänderversion, also ist meiner irgendwie andersrum...

Dann bleibt mir wohl nichts weiter übrig, als das Ganze mal auseinander zu nehmen und wild drauflos zu testen. Kaputt machen kann ich ja nix. ;)
Ich muss auch erstmal schauen, ob der Pickup defekt ist oder doch der Vorverstärker.

Falls jemand noch einen Tipp hat, immer her damit und falls ich etwas herausfinde, werde ich mich wieder melden.

Gruß Dennis
Benutzeravatar
von Wurstfinger65
#358875
Also das mit der Batt LED spricht eigentlich gegen Deine Batterien. Sind die Teile wirklich voll? Sind sie richtig herum drinne? Ich kenne Halterungen da kann man murxen.
Hast Du irgendwo, gammelige Kontakte?
Zu deinem PU, wenn du den direkt auf nen Amp legst und stark verstärkst solltest Du das Teil hören. Klingt sicher wie Eimer aber ist hörbar. Messen ist schwer bei den Dingern, mit nem Scope würde es gehen.
Benutzeravatar
von Funplayer99
#358880
was mir auch noch einfällt ist dass manche Preamps es nicht mögen wenn man versucht sie mit Akkus zu versorgen.Zumindest bei denen die AA Größe gebraucht wird,denn diese haben 1,2 Volt und nicht die benötigten 1,5Volt
von BrandyJr
#358881
ALSO... :D

Habe den Verstärker ausgebaut und mal mit einem Labor-Netzteil betrieben. Er zeigte ziemlich genau das gleiche Verhalten. Beim Einstecken des Klinkensteckers geht KURZ (~1sec.) die LED an und erlischt dann wieder. Ich bin nach wie vor der Ansicht, das ist nur eine visuelle Rückmeldung, dass der Preamp aktiviert wurde...

Nun hab ich diverse Tests durchgeführt:
- Piezo-Pickup direkt an einen E-Gitarren Verstärker und an aktive Computerboxen.
> Ergebnis: Starkes Rauschen, aber die höheren Töne werden leise wiedergegeben und Schläge auf den Steg sind auch über die Lautsprecher hörbar.

- E-Gitarre an den Eingang des Preamps geklemmt und Preamp Ausgang sowohl am E-Gitarren-Verstärker, als auch an den Computerboxen getestet.
> Ergebnis: KEINE Ausgabe irgendeines Tons! Aber der eingebaute Tuner reagiert und ich konnte die E-Gitarre damit stimmen. ;)


Laut meiner Einschätzung ist der Preamp in jedem Fall defekt und beim Verhalten des Piezo-Pickups bin ich mir noch unsicher. Warum funktioniert der Tuner nur mit der E-Gitarre am Eingang und nicht mit dem Pickup?
Muss ich mir wohl wirklich mal jemanden mit einem Oszilloskop suchen.

Weiß jemand wie das Ausgangssignal eines Piezo-Pickups im Steg im Vergleich mit dem einer E-Gitarre ist?
Ich hatte gelesen, dass die eine relativ hohe Ausgangsspannung haben.
von BrandyJr
#359366
Hi, kurzes Update:

Hab eine neue Stegeinlage eingesetzt, die jetzt plan auf dem Piezo aufliegt (die vorherige war grausam ungerade gefeilt...).
Damit ist das Signal des Pickups deutlich stärker UND das in den Preamp eingebaute Stimmgerät funktioniert nun.

Einen Ton liefert der Verstärker allerdings trotzdem nicht, scheint also wirklich defekt zu sein.
Aber wenigstens geht der Tuner jetzt und das ist doch schon was. :)
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
17 Antworten 
1685 Zugriffe
von Jens80
4 Antworten 
975 Zugriffe
von GeniussX
12 Antworten 
2238 Zugriffe
von snicki
6 Antworten 
1469 Zugriffe
von musicdevil
5 Antworten 
881 Zugriffe
von ZeroOne