Elixir Saiten verstimmt

22 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Scorpion
born 2 post
Beiträge: 168
Registriert: 17.11.2014

Elixir Saiten verstimmt

Erstellt: von Scorpion » 17.11.2014, 20:45

Tag zusammen,

habe mir mal Elixir 10-46er Saiten zugelegt da die vorherigen von DAddario waren und schnell reissen, hab sie normal auf halbton runter gestimmt, nun schnarrt die tiefe Eund die G Saite, hab auch den Hals so eingestellt dass im 7 Bund 0,5 mm platz ist und beim 12 Bund knapp 3 mm! Abstand zwischen dem Bundstäbchen und der Saite war, dann hab ich versucht die Saitenlage zu verstellen und jetzt ist die ganze Gitarre verstimmt :cry: sprich: die Saiten schwingen komisch (kein durchgehender Ton) bin schon langsam am verzweifeln

jetzt zu meiner Frage: wie stellt man die Saitenlage richtig ein, damit die Saiten richtig schwingen und nicht schnarren

bei mir sind die Reiter fast in einer Reihe-> G bis e etwas nierdriger A und D etwas höher und die tiefe E etwas gesenkt, jetzt ist der abstand bei E 2,03 mm und bei der hohen e 2,05mm

meine Gitarre ESP JH-200

everyBlues
Pro
Beiträge: 2421
Registriert: 03.09.2012

Re: Elixir Saiten verstimmt

Erstellt: von everyBlues » 18.11.2014, 10:52

Scorpion hat geschrieben:,hab auch den Hals so eingestellt dass im 7 Bund 0,5 mm platz ist und beim 12 Bund knapp 3 mm! Abstand zwischen dem Bundstäbchen und der Saite war, ,


Wie hast Du das gemessen?
Gemessen wird am besten so: Du drückst am ersten bund die Saiten runter ( capo) und am letzten Bund. Dann schaust Du in den 8- 10 Bund den Abstand zwischen Oberkannte des Bundstäbchens und der Saite.

Ich habe dort in der Regel, bei E-Gitarren, so ca. 0,25 mm.
Was die Saitenlage angeht, das ist fast Geschmackssache. Ich spiele eher mit geringer Saitenlage. Andere bevorzugen eine wesendlich höhere Saitenlage.
Kommt aber auch immer auf die Gitarre und die Beschaffenheit der Bundstäbchen an.
Und vll.auch ein wenig auf den Spielstil des jeweiligen Gitarristen.

Aber schau mal hier rein:

http://rockinger.com/index.php?page=ROC_Workshop_Setup

Oder:

https://www.thomann.de/de/onlineexpert_p ... mmung.html

https://www.thomann.de/de/onlineexpert_p ... nlage.html

Scorpion
born 2 post
Beiträge: 168
Registriert: 17.11.2014

Erstellt: von Scorpion » 18.11.2014, 17:54

ja habs auch so gemessen, nur wenn ich weniger wie 0,4mm gehe fangen die Saiten schon zu schnarren an, wahrscheinlich waren vorher 9er Saiten drauf dann muss ich die Saitenlage wohl etwas höher machen oder wie ist es^^

everyBlues
Pro
Beiträge: 2421
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 18.11.2014, 19:49

Scorpion hat geschrieben:ja habs auch so gemessen, nur wenn ich weniger wie 0,4mm gehe fangen die Saiten schon zu schnarren an, wahrscheinlich waren vorher 9er Saiten drauf dann muss ich die Saitenlage wohl etwas höher machen oder wie ist es^^


Das ist für mich, von hieraus, schwer zu sagen.
Der Halsstab ist eigentlich nicht zum Einstellen der Saitenlage da. Der soll lediglich den Zug der Saiten entgegenwirken. Das beeinflusst sich aber schon etwas.

Man stellt erst den Hals ein (wenn überhaupt notwendig!), und dann die Saitenlage. Wenn es schnarrt, dann sollte vll. die Saitenlage etwas höher.

Scorpion
born 2 post
Beiträge: 168
Registriert: 17.11.2014

Erstellt: von Scorpion » 18.11.2014, 19:52

jetzt weiss ich nur nicht ob der Abstand der Saitenlage von der hohen e bis zur tiefen E sich vergrößern sollte oder etwa sich eine gerade Reihe der Reiter bilden sollte (ausser der Reiter tiefen E) die ja immer etwas tiefer liegt^^"

everyBlues
Pro
Beiträge: 2421
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 18.11.2014, 20:11

Die tiefe E saite hat einen größeren Abstand als die hohe e- Saite. Alles in allem ist über den Saiten ein kleiner Radius, so wie auch beim Griffbrett. Bei einem Paula Modell zB.ist der Radius ja schon vorgegeben. Bei Tele und Strat. kann man es einstellen. Es ist dann eine leichte Wölbung von der tiefen E- saite zur höhen e- saite zu erkennen.

Schau auch mal hier, da wird auch ein Maß für den Abstand/ Saitenhöhe genannt usw.:

http://support.fender.com/manuals/instr ... German.pdf

ab Seite 19. Immer Vorsichtig mit dem Halsstab hantieren, aber das weißt Du ja bestimmt selber.
Wenn Du das so machst wie bei fender beschrieben, und es sollte immer noch schnarren, dann muss die Saitenlage vll. etwas höher eingestellt werden. Wie schon gesagt, es kommt auch ein wenig auf die Beschaffenheit der Bundstäbchen an. Immer alles mit Gedult und Feingefühl in kleinen Schritten einstellen.
Zuletzt geändert von everyBlues am 18.11.2014, 20:24, insgesamt 1-mal geändert.

FPS
meint es ernst
Beiträge: 22
Registriert: 15.11.2013

Erstellt: von FPS » 18.11.2014, 20:23

Wie messt Ihr eigentlich die 0,X mm Abstände so exakt?

everyBlues
Pro
Beiträge: 2421
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 18.11.2014, 20:27

FPS hat geschrieben:Wie messt Ihr eigentlich die 0,X mm Abstände so exakt?


Mit sowas zB.: Edit. Link geändert! : http://www.amazon.de/Abstandslehre-F%C3 ... lerlehre+-

Die sollte reichen ;)

Edit.: Das sind aber nur Richtwerte oder besser "anhaltspunkte". Man muss halt sehen wie es bei den jeweiligen Instrument am besten ist.
Zuletzt geändert von everyBlues am 18.11.2014, 20:44, insgesamt 1-mal geändert.

Scorpion
born 2 post
Beiträge: 168
Registriert: 17.11.2014

Erstellt: von Scorpion » 18.11.2014, 20:43

everyBlues hat geschrieben:Die tiefe E saite hat einen größeren Abstand als die hohe e- Saite. Alles in allem ist über den Saiten ein kleiner Radius, so wie auch beim Griffbrett. Bei einem Paula Modell zB.ist der Radius ja schon vorgegeben. Bei Tele und Strat. kann man es einstellen. Es ist dann eine leichte Wölbung von der tiefen E- saite zur höhen e- saite zu erkennen.

Schau auch mal hier, da wird auch ein Maß für den Abstand/ Saitenhöhe genannt usw.:

http://support.fender.com/manuals/instr ... German.pdf

ab Seite 19. Immer Vorsichtig mit dem Halsstab hantieren, aber das weißt Du ja bestimmt selber.
Wenn Du das so machst wie bei fender beschrieben, und es sollte immer noch schnarren, dann muss die Saitenlage vll. etwas höher eingestellt werden. Wie schon gesagt, es kommt auch ein wenig auf die Beschaffenheit der Bundstäbchen an. Immer alles mit Gedult und Feingefühl in kleinen Schritten einstellen.



komisch da der Abstand des Bundstäbchen schon über 2mm bei der tiefen E liegt und es schnarrt trotzdem, oder sollte ich den Hals dann viell. Höher als 0,5mmm machen

vielleicht liegt es einfach an den Elixir Saiten dass die erstmal eingespielt werden müssen

gibt's auch irgendwo für ESP-Gitarren so ne Anleitung^^

everyBlues
Pro
Beiträge: 2421
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 18.11.2014, 20:55

Scorpion hat geschrieben:,
komisch da der Abstand des Bundstäbchen schon über 2mm bei der tiefen E liegt und es schnarrt trotzdem, oder sollte ich den Hals dann viell. Höher als 0,5mmm machen


Für mich, persönlich, ist 0,5mm schon viel, was die Halskrümmung angeht. Also fast maximum. Aber versuchs.Thomann gibt glaub ich was von bis zu 0,6mm max. an.
Ich bin auch bei meinen Gitarren, mit der Saitenlage, bei der tiefen E- Saite unter 2mm.

Scorpion hat geschrieben:,
vielleicht liegt es einfach an den Elixir Saiten dass die erstmal eingespielt werden müssen


Nö! daran wird's nicht liegen.

Vll. aber doch besser Du gehst in ein Fachgeschäft, wenn es dir möglich ist, und du allein gar nicht zurecht kommst.
Zuletzt geändert von everyBlues am 18.11.2014, 21:25, insgesamt 1-mal geändert.

FPS
meint es ernst
Beiträge: 22
Registriert: 15.11.2013

Erstellt: von FPS » 18.11.2014, 20:59

everyBlues hat geschrieben:
FPS hat geschrieben:Wie messt Ihr eigentlich die 0,X mm Abstände so exakt?


Mit sowas zB.: Edit. Link geändert! : http://www.amazon.de/Abstandslehre-F%C3 ... lerlehre+-

Die sollte reichen ;)

Edit.: Das sind aber nur Richtwerte oder besser "anhaltspunkte". Man muss halt sehen wie es bei den jeweiligen Instrument am besten ist.

Merci!

everyBlues
Pro
Beiträge: 2421
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 18.11.2014, 21:24

Scorpion hat geschrieben:,
komisch da der Abstand des Bundstäbchen schon über 2mm bei der tiefen E liegt und es schnarrt trotzdem, oder sollte ich den Hals dann viell. Höher als 0,5mmm machen


Also ich sag mal so, vorausgesetzt das Schnarren liegt nicht an dir, weil du zB. unsauber greifst. Auch nicht daran, dass die Bundstäbchen runter sind oder schlecht abgerichtet. Und auch nicht daran, das der Hals verzogen ist usw.
Kurz, vorausgesetzt es ist alles in Ordnung. Dann würde ich persönlich, die Halskrümmung auf 0, 25mm stellen, und danach die Saitenlage ganz langsam von 0 mm aufwärst erhöhen, bis es nicht mehr schnarrt. Saite für Saite ( wenn möglich). Danach dann, die Oktavreinheit einstellen.

Scorpion
born 2 post
Beiträge: 168
Registriert: 17.11.2014

Erstellt: von Scorpion » 18.11.2014, 22:23

ist es bei Ibanez Gitarren anders, da steht im Handbuch was von 2 bis 2,2mm abstand ab dem 14 Bund und dass der abstand aufwärts sich ansteigen soll :?

bei der Halskrümmung steht auch was von 0,3 bis 0,5 mm

nur dass meine Schieblehre nur mm weise angezeigt wird, da muss ich halt imrovisieren lol

ist das normal wenn man so ein komisches schwingen beim anschlag und beim stimmen der Saiten hört-> hat es vielleicht was mit dem Magneten des Pickups was zu tun dass es die Saiten beim schwingen stört wenn die Saiten zu nah an den PU sind^^

everyBlues
Pro
Beiträge: 2421
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 18.11.2014, 23:08

Scorpion hat geschrieben:ist es bei Ibanez Gitarren anders, da steht im Handbuch was von 2 bis 2,2mm abstand ab dem 14 Bund und dass der abstand aufwärts sich ansteigen soll :?
bei der Halskrümmung steht auch was von 0,3 bis 0,5 mm


Das sind doch alles "KannWerte" keine "Muss so sein Werte". 0,3 bis 0,5 kann auch als Maximunwert gemeint sein. Thomann, hat 0,6 max. Andere wieder weniger. Das gleiche gilt wohl noch mehr für die Saitenlage. Manche spielen viel mit Bendings und mögen deshalb eine etwas höhere Saitenlage. Wieder andere mögen eine möglichst niedrige Saitenlage.
Die einen messen im 12 Bund, andere im 17 Bund, wieder andere halt im 14 Bund ;).

Ja nach oben hin, das heißt in Richtung Steg/ Korpus steigt die Saitenlage etwas an.

Ich messe im 12 Bund und im 17 Bund. Ansonsten habe ich Dir ja erzählt wie ich es so handhabe. Das mache ich ganz unabhängig davon von welchem Hersteller die E-Gitarre ist.

Scorpion hat geschrieben:nur dass meine Schieblehre nur mm weise angezeigt wird, da muss ich halt imrovisieren lol


Naja soweit ich in Erinnerung habe, kann man mit diesen teilen auch feiner messen.

Scorpion hat geschrieben:ist das normal wenn man so ein komisches schwingen beim anschlag und beim stimmen der Saiten hört-> hat es vielleicht was mit dem Magneten des Pickups was zu tun dass es die Saiten beim schwingen stört wenn die Saiten zu nah an den PU sind^^


Weiß jetzt nicht was du mit "komisches Schwingen" meinst. Du, das Beste wird wohl doch sein, wenn du mal in ein Fachgeschäft gehst und sich dort, mal jemand deine Gitarre anschaut.

Scorpion
born 2 post
Beiträge: 168
Registriert: 17.11.2014

Erstellt: von Scorpion » 18.11.2014, 23:48

das mit dem Fachgeschäft ist ein problem, da weit und breit schwer ohne Auto erreichbar ist :(

hab jetzt folgendes festgestellt: wenn ich die tiefe E Saite im 14Bund unter 1,7mm einstelle, berühren es fast meine Humbucker ESP/EMG-> muss ich dann vielleicht die Humbucker etwas senken wenn sowas geht

ja beim schwingen der Saite eiert der Ton hin und her, zBs: eiert es bei 1e-> wird es zwischen 1e und 6E angezeigt (beim stimmen)! usw... kein bleibender Ton, auch wenn man bestimmte Bünde spielt eiert der Ton so komisch ^^"

everyBlues
Pro
Beiträge: 2421
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 19.11.2014, 01:13

Scorpion hat geschrieben:
hab jetzt folgendes festgestellt: wenn ich die tiefe E Saite im 14Bund unter 1,7mm einstelle, berühren es fast meine Humbucker ESP/EMG-> muss ich dann vielleicht die Humbucker etwas senken wenn sowas geht


Dann stelle die doch nicht unter 1,7mm ein. Ist 1,7mm im 14 bund gemessen eine zu hohe Saitenlage für dich? Kannst Du damit schlecht spielen? Wo ist das Problem? schnarrt es noch?

Ja, du solltest die Hunbucker an den dafür vorgesehenden schrauben senken können.

Du musst nachdem Du Hals und Saitenlage eingestellt hast, auch die Oktavreinheit einstellen!
Bist du dir sicher das dein Stimmgerät richtig funktioniert?

Kann mit deiner Beschreibung nicht so richtig was anfangen.
Du schreibst "beim stimmen", meinst du wärend du an den Mechaniken drehst?
Oder auch ohne drehen zeigt es dir alles zwischen 1e und 6E an?

Wenn das zweite zutrifft, vermute ich eher das etwas mit deinem Stimmgerät nicht in ordnung ist. Oder du eventuell die Saiten nicht richtig aufgezogen hast.
oder oder ... da kann ich auch nur raten. Das hilft dir aber nicht weiter.

Vielleicht hat noch jemand anderes eine Idee.

Edit: http://www.youtube.com/watch?v=c_Q4ESBBG4A

http://www.youtube.com/watch?v=khRuSxy-PQU

Wenn das eigentliche Problem vom falschen Saiten aufziehen kommt, ist es ein bisschen schade das du nun gleich an der Gitte rumgestellt hast. Aber wenn nichts defekt ist usw. dann ist das auch wieder hinzubekommen.

Scorpion
born 2 post
Beiträge: 168
Registriert: 17.11.2014

Erstellt: von Scorpion » 19.11.2014, 17:16

nö hab eigentlich ein gescheites Stimmgerät von Korg und ein Pitchclip zum befestigen und da wird der Ton genau angezeigt-> ich mein nach dem Stimmen kommt kein sauberer Ton raus wenn ich die jeweilige Saite spiele und oktavrein war es vor dem Seitenwechsel, oder muss man jedes mal die oktavreinheit nach Saitenwechsel umstellen (ob es sich dadurch ändert)^^

vielleicht liegt es auch an dem Kahler-Tremolo dass da kein sauberer Ton rauskommt-> ist eigentlich fest wenn man kein Tremolo benutzt und nicht wie bei den billig Floyd-Rose lol

Scorpion
born 2 post
Beiträge: 168
Registriert: 17.11.2014

Erstellt: von Scorpion » 19.11.2014, 19:07

kann es vielleicht sein dass die Batterie der LH-301 PU zuneige geht in 5Jahren unter gelegentlicher! benutzung :?

hat aber leider kein Batteriefach-> ob die PU überhaupt Batterie brauchen^^

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1591
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Erstellt: von Andreas Fischer » 19.11.2014, 21:27

ohjeeee

mein rat:

entweder; setz dich hin google und lern die basics, wie man eine gitarre stimmt, wie eine gitarre funbktioniert, wie man eine gitarre selbst einstellt, etc

oder; nimm dir einen lehrer und lass dir diese basics beibringen

mein spruch des tages: "Halbwissen ist gefährlich" ;-)
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

everyBlues
Pro
Beiträge: 2421
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 19.11.2014, 21:31

Scorpion hat geschrieben:und oktavrein war es vor dem Seitenwechsel, oder muss man jedes mal die oktavreinheit nach Saitenwechsel umstellen (ob es sich dadurch ändert)^^
l


Nein, wenn Du bei den gleichen Saiten bleibst die zuvor auch drauf waren, dann eher nicht. Aber wenn du an der Saitenlage und an der Halsschraube gestellt hast ( so wie schon in deinem ersten Post zu lesen ist), dann solltest du auch die Oktavreinheit neu einstellen.

Von Tremolos bin ich kein großer Freund. Und mit aktiven Pu's ( solltest du solche überhaupt haben) kenne ich mich gar nicht aus, habe solche noch nie gehabt.

Edit.: Höre mal auf Andreas! Links zum lesen gibt es hier ja nun genug. Und im Netz gibt es ja noch mehr. Aber am besten ist wohl du lässt dir das alles mal zeigen, dann siehst du vor Ort wie sowas geht.

Edit.: ein tip noch! Manchmal ist es besser die Gitarre ersteinmal wegzulegen um Abstand zu bekommen. Und dann-wenn man sich mal mit was anderem abgelenkt hat- am nächten Tag zB., erneut in aller Ruhe und Gelassenheit zu schauen.
Meist ist es doch so, um so mehr man das nun endlich mal geschaft haben will, um so sehr man sich ärgert, um so nervöser man ist.... ja, um so mehr Fehler macht man ;)

Wie sagt der Chinese: in der luhe liegt die Klaft :lol: ;)

Scorpion
born 2 post
Beiträge: 168
Registriert: 17.11.2014

Erstellt: von Scorpion » 19.11.2014, 22:33

@everyBlues, jep da geb ich dir recht-> mach viell. schon seit 1 Woche an dem Teil rum lol

hab mir eh vor eine Baritone zuzulegen um die verschiedenen Drop-tunnings bzw. DropB und Drop A auszuprobieren ))== hoffe mal dass man da nicht so viel einstellen muss, da es für Drop-Tunings gemacht ist wegen der längeren Mensur!

everyBlues
Pro
Beiträge: 2421
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 19.11.2014, 22:41

Hab ich auch noch nicht gehabt. Spiele auch hauptsächlich im Standart- Tuning.

Aber es sollte doch bei jeder Gitarre möglich sein, ein anderes Tuning einzustellen. Bei einer Baritone wirst du wohl auch Einstellarbeiten haben. Da wirst du wohl, über kurz oder lang, nicht drumrumkommen.

22 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste