music2me
music2me

Richtige Plektron Haltung - Tipps?

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
bourbon_kid
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 24.04.2014
Wohnort: Wien

Richtige Plektron Haltung - Tipps?

Erstellt: von bourbon_kid » 15.05.2014, 18:59

Hallo,
ich hoffe, ich bin hier richtig von der Abteilung her, habe die Suchfunktion schon bemüht, aber nix zu Plektron oder Plektron Haltung gefunden.

Vorab, ich nehme an, es gibt keine allgemein gültige "Haltung", weil das jeder ein wenig anders handhabt.

Meine Probleme sind ausschliesslich beim Upstroke - ich übe derzeit "Should I stay or should I go" von The Clash und beim schnellen Part (Refrain) hab ich so meine liebe Not beim Upstroke.
Wenn ich das Plektron auf leicht halte (wie der im Video - Daumen und Zeigefinger, die 3 anderen Finger zeigen nach unten - das schaff ich ja sowieso nicht, ich hab die immer gekrümmt), fetzt es mir das Teil früher oder später aus der Hand, oder verdreht sich, so das ein reibungsloses spielen nimmer möglich ist.
Halte ich es fester, bleibe ich beim Upstroke in den Seiten hängen oder auch schon mal am vorderen Pickup an der Kante, das nervt besonders. Bzw. kann ich dann nicht so locker aus dem Handgelenk schlagen.
Der eine oder andere mag jetzt milde lächeln, aber ich weiss schon nimmer, was ich tun soll, wie ich das weg bekomme, daher bin ich für jeden Tipp dankbar, das ist nämlich ne kleine Ursache mit grosser Wirkung und es nervt mich gewaltig.

Danke euch
Heavy Greetinx
Alex

))==

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3473
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 15.05.2014, 21:06

Hey Alex.

Ich hatte dieses Problem anfangs auch. Das ging irgendwann ganz von alleine.

Du hast aber vollkommen Recht. Meist wird die Haltung zwischen Daumen und angewinkeltem Zeigefinger empfohlen. Die Feinheiten muss jeder für sich selbst entwickeln. Hat ja jeder andere Finger. Ebenso wie jeder andere Plektren benutzt. Also keine generelle Regel!

Hilfreich bei deinem Problem könnten weichere Plektren sein. Dann versuch mal das Plek so zu halten, dass bei Abschlägen die Spitze leicht nach oben zeigt und bei Aufschlägen nach unten - um den Widerstand zu reduzieren.

Dann würde ich mit langsameren Stücken anfangen und dann das Tempo steigern.

Ich habe anfangs fast nur Abschläge gespielt und irgendwann beiläufig festgestellt, dass ich unbewusst Aufschläge dazwischen mache.
Viele Grüße Frank

HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

Lukather
interessiert
Beiträge: 8
Registriert: 12.11.2013
Wohnort: Hamburg

Erstellt: von Lukather » 16.05.2014, 01:22

Sagen wir es mal so: Richtig ist, was sich verkauft. Yngwie Malmsteen beispielsweise hält sein Plek mit drei Fingern.

Bei deinem Problem würde ichs eventuell mal mit etwas dünneren Pleks probieren. Und wie Bellwood schon sagte, das Plek entgegen der Anschlagsrichtung ausrichten, so dass du nict 90° aufschlägst und leichter über die Saiten streichst.

Benutzeravatar
bourbon_kid
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 24.04.2014
Wohnort: Wien

Erstellt: von bourbon_kid » 16.05.2014, 08:08

Super, danke euch, ich denke das hilft mir weiter, an die Ausrichtung hab ich gar nicht gedacht und wie Bellwood richtig schreibt, ist das sicher auch eine Frage der Zeit, bis man seine eigene "Haltung" hat und es gut läuft, ich wollte es wohl etwas überhasten ;)
Und weichere Pleks werd ich auch mal probieren.
Prinzipiell ist es dann wohl auch wieder Geschmackssache, welche Pleks (hart/weich) man später mal verwendet denke ich?

Danke nochmal

))-))

Benutzeravatar
Siddy
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 484
Registriert: 03.03.2011

Erstellt: von Siddy » 16.05.2014, 09:54

Du kannst auch mal die Pleks mit Grip antesten z.B. die https://www.thomann.de/de/dunlop_nylon_m ... yer_pk.htm
Die rutschen nicht so leicht aus der Hand
Rock´n Roll ist wenn mans trotzdem macht...

Benutzeravatar
Arenque
kam, sah und postete
Beiträge: 55
Registriert: 30.01.2014

Erstellt: von Arenque » 16.05.2014, 10:22

Das Problem kommt mir bekannt vor.

Lösung bei mir:

1. Plek zu fest gegriffen.
2. Plek zu weit hinten gegriffen und dadurch die Spitze zu weit zwischen die Saiten gesteckt.

Mit dem richtigen Winkel, in dem das Plek auf die Saiten trifft, musst Du ein bisschen experimentieren.
Trifft es rechtwinkelig auf, verhakt es sich, drehst Du es jedoch zu sehr ein, dann schabt es über die Saite und es entstehen störende Nebengeräusche.

Mandrake
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 144
Registriert: 23.06.2008
Wohnort: Rüsselsheim

Erstellt: von Mandrake » 16.05.2014, 11:57

Ja bei mir war es auch, dass ich das Plektrum zu weit hinten gegriffen habe.
Damit habe ich einfach nicht präzise spielen können.
Bei mir kam dann folgende Erkenntnis:

Das Plektrum (normale Tropfenform) muss hinten in der Falte des Fingerkuppengelenks liegen.

Es darf vorne nur soweit rausschauen wie ein etwas längere Fingernagel. So dass
man beim Strumming fast noch zusätzlich die Saiten mit dem Zeigefinger streift.

Das war bei mir die Lösung seitdem werde ich immer besser. Bin zwar auch noch nicht richtig fit im Plektrumspiel, aber es ist bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen. Üben üben üben und es nicht so verkrampft sehen. Manche Probleme lösen sich mit der Zeit von selbst.
Schreib mir sobald du ein Telefon hast! :D

Benutzeravatar
bourbon_kid
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 24.04.2014
Wohnort: Wien

Erstellt: von bourbon_kid » 17.05.2014, 11:48

Super, danke. Sehr spitze, die vielen Tipps :) und tröstlich, das es nicht nur mir so geht/ging.
Ich dachte einfach, sowas "einfaches" wie ein Plek halten, kann man doch gar ned vermasseln und habs wieder überstürzt.
Mit den weicheren gehts schon mal etwas besser, jetzt noch am Winkel und dem Anteil, den es zwischen den Fingern vorschaut arbeiten und geht schon - wird wohl wie ihr geschrieben hat, einfach auch mit der Zeit besser werden, ich darf halt nicht krampfen ;)

Greetinx Alex
=(=))=

Benutzeravatar
Henk
Erklär-Bär
Beiträge: 350
Registriert: 05.07.2012
Wohnort: Lingen
Gitarrist seit: Februar 2013

Erstellt: von Henk » 17.05.2014, 12:29

Die Haltung des Plektrums in den Fingern sowie den richtigen Winkel der Plektrumspitze beim Auftreffen auf die Saite kann man ganz gut mit simplen Übungen einstudieren.

Hier mal ein Beispiel:
http://www.ultimate-guitar.com/lessons/ ... cking.html

Das angedachte Schlagpattern steht ja unten drunter (d d u = Abschlag Abschlag Aufschlag; usw.). Wie dort empfohlen am besten mit einem Metronom spielen, Geschwindigkeit je nach Können, bei merkbaren Verbesserungen leicht steigern.
Übt besonders gut den Unterschied zwischen Downstroke und Upstroke und könnte z.B. als kleine Aufwärmeinheit genutzt werden.

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3473
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 17.05.2014, 15:12

Du wirst bestimmt auch noch das ein oder andere Mal andere Pleks bevorzugen. Ich habe mit ganz weichen von Dunlop angefangen. Dann waren es medium von Dunlop. Heute schwöre ich auf diese von Ibanez:
http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Iban ... 002140-000

Die sind etwas kleiner.

Zwischendurch spiele ich aber auch andere - meist weil es auch Klangunterschiede gibt.
Viele Grüße Frank



HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

music2me
music2me