Problem beim Üben von Tonleitern

Lernen, greifen, wechseln & bestimmen
von Marsupilami
#342789
Hallo,

ich spiele seit ca. 1 Jahr auf einer Westerngitarre und bin fleißig am Üben. Nachdem nun die wichtigsten Akkorde, auch Barres recht gut sitzen, möchte ich mich an die Tonleitern machen, da ich irgendwann frei improvisieren möchte.

Ich habe bisher ohne Lehrer geübt und mich an Lehrvideos gehalten, im Moment übe ich:

Die 7 Durtonleitern: "C-dur / A-moll Tonleiter Position Nr.1

Mein Problem: Der Herr im Video hat doppelt so große Tatzen wie ich (Länge kleiner Finger, gemessen zwischen Ring- und kleinem Finger: 4,5cm). Es ist mir nicht möglich über das Griffbrett zu wandern wie im Video gezeigt. Ich komme mit weit ausgestreckten Fingern nicht über 5 Bünde, so dass ich die Hand stark bewegen muss und die Seiten schlecht treffe.
Ich habe nun schon viel geübt, aber da bessert sich nicht wirklich etwas.

Habt ihr einen Tipp? Wäre für mich eine Gitarre mit kürzerer Mensur sinnvoll. Gibt es die für Erwachsene oder müsste ich eine Kindergitarre kaufen?

Viele Grüße
Elke
Benutzeravatar
von startom
#342790
Marsupilami hat geschrieben:Ich komme mit weit ausgestreckten Fingern nicht über 5 Bünde, so dass ich die Hand stark bewegen muss und die Seiten schlecht treffe.
Hoi
Beim Tonleitern spielen ist das auch nicht notwendig. Ueber mehr als drei Bünde musst du nicht spreizen. Ich hab das Video nicht gesehen, aber das scheint mir entweder ein Missverständnis oder ein seltsamer Rat zu sein.

Im Idealfall spielst du eine Tonleiter / Melodie von oben nach unten, ohne dass sich die Hand unnötige seitwärts bewegen muss. Somit bist du um einiges effizienter beim Tonleitern spielen. Wichtig: Du weist jedem Finger einen Bund zu.
Das nennt sich "Lagenspiel", such mal im Internet nach diesem Stichwort.
Benutzeravatar
von Beastmaster
#342791
Hallo Elke,

ich kann dich in hinsicht der Länge deiner Finger beruhigen, sie sind lang genug.

Was du üben kannst ist deine Finger zu dehnen.

Gängige Praxis ist es auch die Tonleiter einfach wesentlich höher auf dem Griffbrett zu spielen, weil dort die Bünde schmaler sind und dann halt immer nen Bund weiter herunterzugehen, bis man es auch im ersten Bund kann.

Sieh dir auch dies an: http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_D ... r-Patterns

Hier ein Programm um Skalen darzustellen/trainieren:
http://www.schulten-online.de/skalentra ... rainer.htm

LG
Beastmaster
von Torfi
#342794
Hallo Elke,

der Typ in dem Video verbindet ja gleich mehrere Major scales, mach es dir doch für den Anfang nicht so schwer, und lerne erstmal eine.

Mit der obersten, hier Major Scale 1 genannt, auf jeden Fall ist es die gebräuchlichste:
http://www.discoverguitaronline.com/diagrams/view/1

Damit kannst du schon gut improvisieren und es gibt keine Übersteckungen oder Griffbrettwanderungen.



Bei Westerngitarren gibt es auch für Erwachsene viele Modelle, die etwas schmäler sind, etwas kürzere Mensur haben etc. Nach einem Jahr spielen könntest du ja mal schauen, ob du mit einer andere besser zurecht kommst.
Aber zum Improvisieren ist es nicht notwendig, fange doch z.B. an, die Skala erstmal in C-Dur zu üben, dann bist du eh auf den schmalen Bünden. Und dann probieren, ob sie auch in A-Dur klappt etc..
von Marsupilami
#342804
Hallo,
vielen Dank für die schnellen Antworten.
Ich werde mich wohl erst einmal ein wenig mit der Theorie beschäftigen müssen.
Die Major Scales sehen in der Tat nicht so schwierig aus. Und ich dachte schon ich muss mir gleich eine neue Klampfe kaufen. :P
Gruß,
Elke
von felixsch
#342811
Beastmaster hat geschrieben: ich kann dich in hinsicht der Länge deiner Finger beruhigen, sie sind lang genug.
Was du üben kannst ist deine Finger zu dehnen.
Genau ... ich hatte als ich Angefangen habe zu spielen auch Wahnsinnige Schwierigkeiten mit "Ein Finger pro Bund" ... ich konnte mit meinem kleinen Finger (das erste Fingerglied ist leicht nach innen gekrümmt) einfach nicht in den 4. bzw. einen andren Bund (war mir wirklich schwierigkeiten Bereitet hat als es mit Skalen losging) ... darauf hin habe ich recht Intensive Dehnübungen auf der Gitarre gemacht. Wie Beast geschrieben hat, fang in einer höheren Lage an und arbeite dich "nach unten" ... Übungen hier zu wären ... na z.B. wirklich die "Ein-Finger-pro-Saite" Übung ;)
Heute kein Problem mehr ... kommt mit der Zeit/mit der Übung/mit dem Spielen.
Benutzeravatar
von Denis
#342827
Und verzettel dich nicht zu sehr im auswendig lernen von Fingersätzen.

Ein Fingersatz für die Pentatonik, und dann vielleicht noch 1 Fingersatz für die Tonleiter. Mehr braucht man nicht. Ich behaupte mal, dass auch Gitarristen mit jahrelanger Bühnenerfahrung nicht mehr brauchen als 1 Fingersatz der Pentatonik.

Wichtiger ist, dass das alles gut sitzt. Spiel auch mal nur Ausschnitte daraus, vorwärts, rückwärts. Dann wirst du merken, dass das doch noch nicht so sitzt, wie wenn du es nur vorwärts durchspielen kannst.

Braucht man die Tonleiter überhaupt, wenn man Rock und Blues spielt? Kommt die da überhaupt vor? Hab ich mich schon öfters gefragt.
von felixsch
#342851
Denis hat geschrieben: Ein Fingersatz für die Pentatonik, und dann vielleicht noch 1 Fingersatz für die Tonleiter. Mehr braucht man nicht. Ich behaupte mal, dass auch Gitarristen mit jahrelanger Bühnenerfahrung nicht mehr brauchen als 1 Fingersatz der Pentatonik.
Klar ist das "Hauptpattern" das wichtigste und auch das Pattern, das einem die Basis bietet, in die man immer wieder zurückkommt.
Allerdings sind auch die anderen 4 Pattern sehr wichtig ... und 5 Fingerings zu lernen dürfte über die Zeit gesehen auch kein so großes Problem darstellen ;)

Die Tonleitern kann man sich dann aus der jeweiligen Pentatonik ableiten - sind ja nur zwei Töne mehr, die man einfach "ergänzt". Wenn man die Majorpattern kennt und auch KANN bietet das auch die Grundlage für Spätere Ausflüge in das Thema Kirchentonleitern ... aber das wird nun zuviel des Guten wir wollen ja nicht vewirren.

Tipp von mir: Nimm dir immer ein Majorpattern bzw. ein Pentatonikpattern vor und übe das eine Woche lang ... hoch und runter spielen, in Viertel, in Achteln, in Sechzehntel, Triolisch, was der so einfällt ... versuchen aus den Tönen kleine Melodien zu basteln ... Kannst du einen Fingersatz gut, nimmst du dir in der nächsten Woche den nächsten vor, etc. etc.

Zur Übersicht:
Fingersätze der A-Moll Pentatonik (das angesprochene Hauptpattern ist hier Skale Nr. 2)

Fingersätze der C-Durtonleiter (auch hier: "Hauptpattern" ist Scale Nummer 2)

Immer schön Step by Step!
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
Wie Bareé Griffe üben?
von Onename    - in: Gitarrenakkorde
14 Antworten 
2916 Zugriffe
von mjchael
E5 / A5 Griff Musik zum Üben
von GeniussX    - in: Gitarrenakkorde
2 Antworten 
1605 Zugriffe
von mjchael
Nothing else Matters Griff üben
von tonkelz    - in: Gitarrenakkorde
19 Antworten 
5239 Zugriffe
von mjchael
12 Antworten 
3129 Zugriffe
von mjchael