Lernen in der Gruppe

Gitarrenlehrer, Musikschule, VHS, usw.
Benutzeravatar
von Stinger
#340877
Angeregt durch die Vorstellung von Jess, denke ich nach 2 Jahren des Einzelkampfes auch über das Thema "gemeinsam Lernen / Üben" nach.

Würde mich interessieren welche Erfahrung ihr damit macht /gemacht habt.
Benutzeravatar
von Exordium
#340881
Mit einer komplett gemixten Gruppe würde ich kein Unterricht machen wollen. Ich geniesse meine exklusiven Einzelunterricht, ganz auf meine Bedüfnisse und Lernfortschritt zugeschnitten.
Denkbar wäre allerdings mit einem weiteren Gitarristen/Schüler auf gleichem Niveau in einer Art "Doppelunterricht" zu lernen. So hat man gleich noch einen Jam-Partner und profitiert indirekt durch dessen Probleme und Fragen bzw. Lösungsansätze mit.

Ein paar Jam-Partner bzw. Freizeit-/Hobbymusiker für gelegentliche Treffs habe ich hier (Rhein-Neckar-Kreis/Kreis Bergstrasse) leider noch nicht gefunden...
Benutzeravatar
von Stinger
#340887
Die Frage war eher auf den zweiten Teil deiner Antwort ausgerichtet.

Neben meinem Lehrer (Einzel, 1h / Woche) würde ich doch schon ganz gerne mal mit anderen üben / spielen / austauschen ...
von uc_uc
#340890
Na dann kann ich dir nur zurufen unbeingt machen! Beim Zusammenspiel mit anderen habe ich unheimlich viel lernen können. Am Anfang hatte ich auch noch Scheu. Ich habe mich mit einem Kumpel zusammengetan der Bass spielt. Die ersten Versuche waren chaotisch, wir hatten keinen Plan. Den haben wir dann aber entwickelt, konkrete Vorgaben gemacht was wir probieren wollen. Nach relativ kurzer Zeit kam dann der Entschluß noch weitere Leute für eine Band zu suchen, auch wenn wir beide da noch nicht viel konnten. Der Entschluss wurde übrigens sehr stark von einigen Beiträgen hier beeinflusst, insbesondere von einem Forist (Weiß leider nicht mehr wer es war sonst würde ich nochmal persönlich Danke sagen!) der berichtete, dass man quasi nicht zu früh damit anfangen kann und wahnsinnig viel dabei lernen kann. Recht hatte er!
Jetzt haben wir seit etwas einem Jahr eine Band beisammen, die ersten Umstrukturierungen hinter uns und wahnsinnig viel gelernt und noch viel mehr Spaß dabei gehabt.

Es muss aber garkeine Band sein, ein oder mehrere Leute mit denen man zusammspielt bringen auch schon viel. Das Beste was dir passieren kann ist es mit Leuten zu spielen die etwas besser spielen als du, von denen du was lernen kannst, die aber auch keine solchen Cracks sind, das sie mit deinem eigenen Niveau wenig anfangen können.
Wichtig ist auch, dass man sich schon im Vorfeld vor einem Treffen Gedanken macht, was man so spielen will. Wenn alle in der Lage sein sollten nach gewissen Vorgaben zu jammen ist das wohl nicht mehr so wichtig, wenn das aber noch nicht so ist, dann sollte man sich entsprechend absteimmen und vorbereiten.
Benutzeravatar
von Stinger
#340896
Ok, dann werde ich mich mal auf die Suche machen...

Rhein-Main ist ja nicht gerade klein und man ist ja noch mobil.

Aber wenn ich Exordium richtig verstehe, ist das der schwierigere Part?
Benutzeravatar
von Exordium
#340898
Das Problem ist eher, wo genau suchen oder announcieren. Hier hat es einige "Börsen" oder FB-Channel à la "Musiker sucht Musiker, aber die betreffen immer nur kommerzielle, bzw. semi-profesionelle Absichten, d.h. öffentliche Auftritte oder Ton-Studio. Reine "Spielen und Spaß-an-Freude haben" Anzeigen habe ich bisher noch nicht lokalisieren können.
Natürlich ist unser Einzugsgebiet ziemlich einwohnerstark, umso verwunderlicher dass ich bisher noch nix passendes gefunden habe. Mein Lehrer drängt mich auch schon die ganze Zeit...
Benutzeravatar
von Phuehue
#340900
Als Tipp. Anhänge an 'nem schwarzen Brett von Musik-Schulen, evt. auch Uni- / Schul-Bibliotheken etc. könnten euch dabei weiterhelfen.
von uc_uc
#340909
Ich habe gute Erfahrungen mit Online-Anzeigen auf Quoka.de gemacht. Kostet auch nichts.
von Torfi
#340912
Für mich die beste Kosten-Nutzen-Spaß-Relevanz:
Kleingruppenkurs in der Volkshochschule und gelegentlich zusätzlich (ca 1x/Monat) eine Einzelstunde, anfangs lieber öfter. Idealerweise beim VHS-Lehrer selbst, bzw. bei jemandem, der auf der gleichen Linie liegt.
von Kato
#340974
Volkshochschulen bieten auch viel an. Ist aber stark davon abhängig, wie gut und flexibel der Lehrer ist.
Benutzeravatar
von Stinger
#341012
Danke schon mal für den Input.

Ich hab mal hier im Kreis nach VHS gesucht - werden aber leider nur Anfängerkurse in Liedbegleitung angeboten.

Oder spanische Gitarre.

Die Suche geht weiter...
von Guitarslam
#341040
uc_uc hat geschrieben:Na dann kann ich dir nur zurufen unbeingt machen! Beim Zusammenspiel mit anderen habe ich unheimlich viel lernen können. Am Anfang hatte ich auch noch Scheu. Ich habe mich mit einem Kumpel zusammengetan der Bass spielt. Die ersten Versuche waren chaotisch, wir hatten keinen Plan. Den haben wir dann aber entwickelt, konkrete Vorgaben gemacht was wir probieren wollen. Nach relativ kurzer Zeit kam dann der Entschluß noch weitere Leute für eine Band zu suchen, auch wenn wir beide da noch nicht viel konnten. Der Entschluss wurde übrigens sehr stark von einigen Beiträgen hier beeinflusst, insbesondere von einem Forist (Weiß leider nicht mehr wer es war sonst würde ich nochmal persönlich Danke sagen!) der berichtete, dass man quasi nicht zu früh damit anfangen kann und wahnsinnig viel dabei lernen kann. Recht hatte er!
Jetzt haben wir seit etwas einem Jahr eine Band beisammen, die ersten Umstrukturierungen hinter uns und wahnsinnig viel gelernt und noch viel mehr Spaß dabei gehabt.

Es muss aber garkeine Band sein, ein oder mehrere Leute mit denen man zusammspielt bringen auch schon viel. Das Beste was dir passieren kann ist es mit Leuten zu spielen die etwas besser spielen als du, von denen du was lernen kannst, die aber auch keine solchen Cracks sind, das sie mit deinem eigenen Niveau wenig anfangen können.
Wichtig ist auch, dass man sich schon im Vorfeld vor einem Treffen Gedanken macht, was man so spielen will. Wenn alle in der Lage sein sollten nach gewissen Vorgaben zu jammen ist das wohl nicht mehr so wichtig, wenn das aber noch nicht so ist, dann sollte man sich entsprechend absteimmen und vorbereiten.
Den Satz unterschreib ich so. Ich spiele nun seit einiger Zeit auch in ner Band mir erfahrenen Musikern , ich hab unglaublich viel über Improvisationen etc gelernt. Außerdem ist mein Timing viel besser geworden
Benutzeravatar
von Jess
#341299
Hallo Stinger,

schön, dass Du den Gedanken aufgegriffen hast.

Über einen Akustikgitarrenkurs in der VHS, parallel zu meinen E-Gitarren-Einzelstunden, hatte ich auch schon mal nachgedacht, um ein paar Leute kennenzulernen, mit denen man mal zusammen üben/spielen könnte.
Allerdings bin ich dann zu der Auffassung gelangt, dass ich mich evtl. mit dem Pensum überfordern könnte, weil ich ja dann für 2 Kurse üben müsste und folglich gar keine Zeit mehr für einen Übungspartner hätte.

Dann hatte ich schon meinen Gitarrenlehrer angesprochen, ob man nicht mal irgendwie ein Schülertreffen organisieren könnte, weil einige Schüler ja das gleiche Problem haben könnten. Er fand die Idee ganz gut, aber leider ist da bisher von ihm noch nichts gekommen.

Außerdem versuche ich auch, wenn es sich ergibt, auf kleineren Konzerten in Kneipen oder bei einer der Musikersessions in unserer Stadt Kontakte zu knüpfen.

Vielleicht habe ich ja irgendwie mal Glück. ;)

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Suche nach Übungspartnern.

Gruß

Jess
Benutzeravatar
von Stinger
#341300
Hai Jess,

ist wohl nicht so einfach. Mein Lehrer hat ein kleines Studio an der Hand, in dem auch Bandprojekte angestoßen werden. Er will sich mal schlau machen, ob da was geht.

Ich mach ja jetzt erst seit 2 Jahren mit der Gitarre rum und will niemanden blockieren. Langsam legt sich die Nervosität, wenn ich mit meinem Lehrer übe. Trotzdem bin ich da immer noch ziemlich gehemmt und hab das Gefühl, noch mehr Fehler zu machen. Aber wenn es denn mal läuft, macht es schon Spaß...

Ich geh dann mal üben und jaule meinen Katzen mal den Blues vor.

Viel Erfolg auch dir bei der Suche.


Gruß

Uli
Benutzeravatar
von Jess
#341325
Stinger hat geschrieben: Ich mach ja jetzt erst seit 2 Jahren mit der Gitarre rum und will niemanden blockieren. Langsam legt sich die Nervosität, wenn ich mit meinem Lehrer übe. Trotzdem bin ich da immer noch ziemlich gehemmt und hab das Gefühl, noch mehr Fehler zu machen. Aber wenn es denn mal läuft, macht es schon Spaß...
Moin Stinger,

ich bin erst seit Sommer letzten Jahres wieder dran, aber alles was Du sonst oben geschrieben hast, könnte Original von mir sein. :lol:

Zu Hause klappen Übungen und Stücke wie am Schnürchen, aber sobald ich im Unterricht sitze, haut es nicht mehr so wirklich gut hin.
Woran das wohl liegt? ;)
Entweder macht mich der Lehrer nervös, ich mich selbst, oder beides.... :shock:

Und ja, sicher würde man, wie "uc_uc" geschrieben hat, davon profitieren, wenn man jemanden zum Üben hätte, der besser ist als man selbst, aber ich hätte dann auch ein schlechtes Gewissen, dem anderen evtl. nur seine Zeit zu stehlen, weil er ja nichts davon hat mit jemandem zu spielen, der schlechter ist.

Aber es wird sich schon irgendein Weg finden.
Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. ;)

Gruß

Jess
von uc_uc
#341326
Und ja, sicher würde man, wie "uc_uc" geschrieben hat, davon profitieren, wenn man jemanden zum Üben hätte, der besser ist als man selbst, aber ich hätte dann auch ein schlechtes Gewissen, dem anderen evtl. nur seine Zeit zu stehlen, weil er ja nichts davon hat mit jemandem zu spielen, der schlechter ist.
Leute lasst euch davon nicht abhalten.
Für die meisten ist es auch absolut normal, eine gewisse Nervosität zu haben wenn man vor und mit anderen spielt. Das ging mir genauso und ganz sicher vielen anderen auch. Aber das legt sich dann auch meist ganz schnell.
Wenn dann der Andere tatsächlich meint das bringt nichts mit euch zusammen zu spielen kann er es ja auch sagen. Aber beim zusammen spielen kann einer ja auch duchaus anspruchsvolleres als der andere spielen und profitiert dennoch davon und hat Spaß am Zusammenspiel. Etwa wenn einer die Begelitung spielt und der zweite darüber ein Solo oder ähnliches.
Also mutig sein, weiter such und machen! Es lohnt sich da die natürliche Scheu zu überwinden.
Benutzeravatar
von Jess
#341327
uc_uc hat geschrieben: Aber beim zusammen spielen kann einer ja auch duchaus anspruchsvolleres als der andere spielen und profitiert dennoch davon und hat Spaß am Zusammenspiel. Etwa wenn einer die Begleitung spielt und der zweite darüber ein Solo oder ähnliches.
So gesehen, hast Du natürlich auch wieder Recht. :)
Danke für die Ermutigung!

Gruß,

Jess
von slowmover
#341333
Hier die Erfahrung eines Seniors:
Gruppenunterricht 2 j: Hing tatsächlich von den Gruppen ab. Mal super und mal schlecht.
Einzelunterricht 1 J. Rein technisch durchaus hilfreich, in der musikalischen Sicherheit bringt einen nur bedingt weiter.
seit einem Jahr in der Band und ab und zu Workshops: Ein ganz anderer Schnack. Es macht mehr Spass und das Hirn synchronisiert sich mit den anderen Musikern. Da jeder Stücke einbringt ist auch eine andere Bandbreite da.
Wer keine Fingerpickingstücke oder Klassik spielt, sondern im weitesten Sinne Begleitgitarre der stösst in der Band auch in völlig neue Erlebnisbereiche vor. Alleine E-Gitte spielen ist von der Band genauso weit entfernt wie theoretische Unterricht vom Autofahren.
ich habe meine Kontakte für die Bandgründung im Gruppenunterricht gefunden. Deshalb finde ich musizieren selbst in der VHS extrem wertvoll.
Benutzeravatar
von Tomasz Gaworek
#359377
Bei dem Einzelunterricht lernst Du in der Regel schneller, weil der Lehrer seine Aufmerksamkeit nur auf dich konzentriert. 100% von der Unterrichtszeit gehört nur dir. Im Gruppenunterricht dagegen hast du andere Möglichkeiten, die auch nicht zu unterschätzen sind: Du kannst mit anderen Menschen zusammenspielen, ihr könnt die Stücke üben, die für zwei und mehrere Gitarren arrangiert sind. Es hängt also alles davon ab, was Dir lieber ist.
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
6 Antworten 
1291 Zugriffe
von paddeldings