Gitarrensaiten gesucht - nicht zu metallig!

14 Beiträge   •   Seite 1 von 1
kloon97
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 30.06.2013
Wohnort: Horn

Gitarrensaiten gesucht - nicht zu metallig!

Erstellt: von kloon97 » 05.01.2014, 21:43

Hey ich benutze zurzeit die Elixier 11'er auf meiner Fender CD 60 und ich finde dass sie zu hoch bzw. zu hell(zu metallig) klingen. Könntet ihr mir welche empfehlen die nicht zu hoch und nicht zu tief klingen?
Bitte um Hilfe. :-)))
Jana :D

felixsch
Pro
Beiträge: 2595
Registriert: 23.10.2010

Erstellt: von felixsch » 05.01.2014, 22:17

"Hoch" und "tief" beschreibt mehr eine Tonlage als den Klang deiner Gitarre ;)

... wenn du Akkorde schon gut greifen kannst, würde ich dir zu "dickeren" Saiten raten, sprich 12er oder 13er. Ich persönlich finde, dass alles darunter etwas "dünn" klingt.

Elixier sind an sich schon sehr coole Saiten! Aber probier dich mal ein bisschen durch's Angebot ;)

kloon97
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 30.06.2013
Wohnort: Horn

Erstellt: von kloon97 » 05.01.2014, 22:22

Ich kann die Akkorde schon sehr gut greifen, nur finde ich dass sich die saiten nicht warm anhören. in den videos auf YouTube hören sie sich viel besser an als bei mir und nicht so metallisch, auch mit Kapo. hat das was mit der Gitarre oder mit dem pickup zu tun?
Jana :D

Benutzeravatar
hnz
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 417
Registriert: 09.12.2010

Erstellt: von hnz » 05.01.2014, 22:35

Das hat auch viel mit dem Anschlag zu tun, der Winkel des Plektrums ist dabei entscheidend.

Nicht parallel zu den Saiten halten, dann klingt es gleich viel weicher.

hnz

kloon97
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 30.06.2013
Wohnort: Horn

Erstellt: von kloon97 » 05.01.2014, 22:37

ja schon aber ich spiel ja gar nicht mit Plektrum :DD
Jana :D

Benutzeravatar
hnz
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 417
Registriert: 09.12.2010

Erstellt: von hnz » 05.01.2014, 22:43

Dann hat es immer noch viel mit dem Anschlag zu tun ;D

Du kannst dünnere Saiten probieren, .09 oder .10. Für Western jedoch nicht optimal, generell aber obertonreicher und vielleicht klingt es für dich dann wärmer bzw nicht so metallisch.

Und sonst, Konzertgitarre probieren! Klingt garantiert nicht metallisch.

hnz

kloon97
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 30.06.2013
Wohnort: Horn

Erstellt: von kloon97 » 05.01.2014, 22:45

und wie würdest du mir empfehlen wie ich anschlagen soll? gerade runter oder schief? :D
Jana :D

Benutzeravatar
hnz
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 417
Registriert: 09.12.2010

Erstellt: von hnz » 05.01.2014, 22:50

Finger nicht versteifen, aus dem Handgelenk mit Gefühl aber bestimmt gerade schlagen.

Lautstärke kommt durch die Geschwindigkeit des Anschlags, nicht durch Kraft.

Zur Frage "gerade oder schief", du wirst bemerkt haben, dass je nachdem wo du anschlägst die Klangfarbe anders ist.
Direkt am Steg klingt es hart und metallisch, über dem Schallloch differenziert und ausgewogen und über den hohen Bünden obertonreich und atmosphärisch. Dadurch kannst du den Klang zusätzlich beeinflussen.

Alles Übungssache!

hnz

kloon97
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 30.06.2013
Wohnort: Horn

Erstellt: von kloon97 » 05.01.2014, 22:53

ok danke :) hab ich nicht gewusst, da ich mir das spielen selbst beibringe weil in der Musikschule in der nähe lernt man in einem jahr noten --> FAAAAAAAAAD :D und ich spezialisiere auf Akkorde nicht auf fingerstyle, obwohl man ab und zu noten brauch :D DANKE NOCHMAL :D :-)))
Jana :D

Benutzeravatar
Canyon
öfter hier
Beiträge: 68
Registriert: 22.05.2013

Erstellt: von Canyon » 06.01.2014, 16:07

Du kannst zwar andere Saiten testen, würde aber mal ganz vorsichtig behaupten das es eher an deinem Instrument liegt, als an deinen 11er Saiten.

Youtube Aufnahmen spiegeln auch nicht immer die Realität wieder, hängt auch schwer von der Art der Tonaufnahme ab.

Benutzeravatar
Duesterlady
kam, sah und postete
Beiträge: 54
Registriert: 22.12.2010
Wohnort: Viersen - NRW

Erstellt: von Duesterlady » 07.01.2014, 10:24

Canyon hat geschrieben:Du kannst zwar andere Saiten testen, würde aber mal ganz vorsichtig behaupten das es eher an deinem Instrument liegt, als an deinen 11er Saiten.

Youtube Aufnahmen spiegeln auch nicht immer die Realität wieder, hängt auch schwer von der Art der Tonaufnahme ab.


()(/(

Das war auch mein erster Gedanke. Wenn eine Gitarre mit Elixiersaiten "metallisch" klingt, stimmt was nicht.

@ den TE:

Das Problem hatte ich lange Zeit auch und hab ziemlich oft Saiten gewechselt um neue Saiten zu probieren ... und meine "Gitte" hatte schon eine massive Fichtendecke.

Letztendlich habe ich durch viel rumprobieren und vor allem Probespielen vieler verschiedener Gitarren eins gemerkt: Das, was ich für "metallisch" gehalten habe, scheint ein für Fichtendecken charakteristischer Ton zu sein. Die klingen nunmal nicht warm und samten, sondern eher "brillinat" oder metallisch oder härter oder wie auch immer man das beschreiben oder empfinden mag.

Ich hab mir mittlerweile gebraucht eine massive Folk-Gitarre mit Zederndecke und Mahagoni-Korpus gekauft. Da klingt nix mehr "metallisch".

Bei Gitarren in der Preisklasse der deinigen wird es allerdings grundsätzlich schwierig.

Mein Tip:
Ignorier den metallischen Ton und üb fleißig weiter und spare. In der Zwischenzeit so viele verschiedene Gitarren wie möglich ausprobieren. Erst wenn du wirklich viele Instrumente gespielt, gehört und gefühlt (!) hast, kannst du wirklich für dich entscheiden, welche die richtige ist.

Sonst wirst du wie viele andere immer wieder neue Instrumente kaufen, weil es dann doch irgendwie nicht passst.

LG
Claudia
**Playing the guitar is like dancing with God ...**
** Playing the Harp is like listening Angels sing **

Benutzeravatar
varesotto
born 2 post
Beiträge: 178
Registriert: 04.12.2013
Wohnort: Rhein-Lahn/Taunus

Erstellt: von varesotto » 07.01.2014, 12:04

Ich verwende auch zum Teil Elixir 11er. Ich habe aber gemerkt, dass die nicht auf all meinen Gitarren gleich gut klingen. Auf meiner Folk habe ich jetzt Martin drauf und die klingt damit deutlich weicher und runder. Das heißt viel rumprobieren mit den Saiten, irgendwann findet man für seine Klampfe die richtigen. )()(
bluesige Grüße

Benutzeravatar
gibmirson
Erklär-Bär
Beiträge: 387
Registriert: 17.02.2013
Wohnort: Sendenhorst

Erstellt: von gibmirson » 13.01.2014, 15:46

varesotto hat geschrieben: Auf meiner Folk habe ich jetzt Martin drauf und die klingt damit deutlich weicher und runder. Das heißt viel rumprobieren mit den Saiten, irgendwann findet man für seine Klampfe die richtigen. )()(


Ich bin auch gerade auf der Suche nach Saiten für meine Western, die beim "sliden" nicht so laute Geräusche machen und überlege gerade, half round wound zu kaufen, allerdings einen .012-Satz.
Welchen Typ und Stärke von "Martin" hast du denn jetzt drauf?

Gruß
Gib
Lerne früh, dann hast Du länger was davon!

Benutzeravatar
varesotto
born 2 post
Beiträge: 178
Registriert: 04.12.2013
Wohnort: Rhein-Lahn/Taunus

Erstellt: von varesotto » 14.01.2014, 07:02

@gibmirson
auf meiner Western habe ich zur Zeit 11er Elixir NanoWeb. Die sind noch angenehm zu benden, durch die Beschichtung ziemlich glatt und daher auch relativ geräuscharm beim Umgreifen. Auf der Folk habe ich 11er Martin Bronzewound. Vorher hatte ich 10er Elixir, aber auf der Folk klingen dünnere Saiten sehr bescheiden. Vom Geräusch her beim Sliden sind sie nicht ganz so angenehm, wie die Elixir, aber noch akzeptabel. Ist natürlich auch ein wenig subjektives Empfinden dabei.
bluesige Grüße

14 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste