Ein Weihnachtswunder ist geschehen :-D Yamaha Pacifica

17 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Noobmaster
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 126
Registriert: 18.12.2013
Wohnort: Deutschland

Ein Weihnachtswunder ist geschehen :-D Yamaha Pacifica

Erstellt: von Noobmaster » 23.12.2013, 22:35

Hallöchen. Heute ist etwas sehr schönes passiert. Ein Freund von mir hat das Plektrum an den Nagel gehängt und mir seine Yamaha Pacifica geschenkt.

Das Ganze hat nur einen kleinen Haken. Die Gitarre ist total falsch eingestellt. Alle Saiten schnarren und scheppern. Egal wie hoch ich die Saitenlage einstelle. Wie bekomme ich die Gitarre jetzt wieder vernünftig eingestellt? Ich weiß noch nicht einmal woran es liegt. Ich hab mal testweise am Halsstab gedreht und das drehen geht verdammt leicht. Ich hab aber ein wenig Hemmungen den jetzt wieder fest zu drehen. Man sagt ja, dass der Halsstab mehr als eine Vierteldrehung nicht aushält. Und dass er zu locker sitzt, kann eigentlich nicht sein, denn beim Abdrücken des ersten und letzten Bundes, schnarrt die E-Saite trotzdem. Der Hals ist also noch zu wenig gekrümmt, obwohl die Schraube des Halsstabes so locker ist :shock:

Jetzt sagt bitte nicht "Geh zu einem Profi". Ich möchte das selbst können. Wie ihr lesen könnt, habe ich mich auch schon ganz gut in die Materie versetzt und mich informiert. Also gebt mir eine Chance :lol:

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2638
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 23.12.2013, 23:04

Also eigentlich sollte der Hals so gerade, wie irgendwie möglich sein. Stell erstmals die Halskrümmung so ein, daß bei gedrückten Saiten im ersten und im letzten Bund in der Mitte gerade noch so ein Plektrum darunter paßt. Dann sehen wir mal weiter, als nächstes würde die Saitenlage an der Reihe sein.

Noobmaster
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 126
Registriert: 18.12.2013
Wohnort: Deutschland

Erstellt: von Noobmaster » 23.12.2013, 23:08

OK. Mein Plektrum ist 1,2mm dick. Ist die Empfehlung nicht 0,4mm-0,6mm? Hab ich auf Thomann.de gelesen.

Ich werde aber erst morgen daran rumfummeln. Ich habe keine Lust jetzt noch Werkzeug zu suchen :cool:

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 24.12.2013, 00:02

Am ersten und am letzten Bund abdrücken, Zeitgleich . Und dann mal am 8 oder/ und 6 Bundstäbchen schauen wie groß der Abstand vom Bundstäbchen zur Saite ist.
Der Abstand sollte so bei 0,25 -0,3 liegen. Bei mir klappt das recht gut.
Kommt aber auch immer auf die Bünde an. Wie gut die gemacht sind usw....

Man kann auch einen LIchtspalttest machen. dann sollte sich der Spalt von der Mitte des Griffbrettes aus, nach rechts und links gleichmäßig verkleinern. Sollte irgentwo kein licht durchkommen , unterbrechung sein , kann man noch etwas lösen. ( Mit lineal vom ersten bis zum letzten Bund )
Muss man aber nicht unbedingt machen !

Halsstab : Nach links gedreht ( Griffbrett weg von den Saiten ) . Nach rechts ( Griffbrett ran an den Saiten) .
Vorsicht ! ich bin mir nun aber nicht sicher ob das bei jeder Gitarre das selbe ist . Bei der einen oder anderen ist es vll anders herum.
Bei meinen war es bisher immer so wie angegeben. Immer Vorsichtig und erst einmal wenig drehen, schauen, am besten ein wenig abwarten und wieder drehen und schauen ... also Zeit lassen ....1/ 8 - 1/2 Drehung.

Saitenabstand : am 12 Bundstäbchen gemessen ( ohne abdrücken). Die tiefe E- Saite so ca 1,6 mm . Die hohe e- saite so ca 1,2 mm. Bei mir sind es sogar noch weniger.
Auch da kommt es wieder auf die Bundstäbchen an , wie gut die sind..... ( wenn es schnarrt eben höher machen )
Das sind nur Anhaltspunkte !! Das kann also varieren. Saitenlage ist auch Geschmackssache. der eine mag es höher, der andere tiefer .

Was mich ein wenig stutzig macht , das Du sagst der Halsstab sei sehr locker. Kann es sein das der Stab bereits defekt ist ? Z.B Vollkommen rausgedreht ? Dann bleibt für dich nur noch der Weg zum Fachgeschäft / Werkstatt. Oder Du gehst gleich hin und lässt Dir alles zeigen. Vll sind die ja mal so nett ;)

Ich hoffe das ich das verständlich erklären konnte .


Ich hatte das irgetwo schon mal gepostet : http://support.fender.com/manuals/instr ... German.pdf
Zuletzt geändert von everyBlues am 24.12.2013, 01:04, insgesamt 5-mal geändert.

Arakon
Stammgast
Beiträge: 277
Registriert: 05.01.2013

Erstellt: von Arakon » 24.12.2013, 00:14

Da ist halt auch die Frage, was "verdammt leicht" ist.. wirklich hohen Widerstand geben die Halsstäbe meiner Gitarren auch nicht, wenn sie nicht schon voll auf bzw. zu sind.
Wenn er allerdings quasi "schlackert", dann ist er evtl. abgerissen.
Das mit dem "mehr als eine Vierteldrehung" ist aber falsch. Man soll das Ding maximal in Vierteldrehungen einstellen, damit man nicht zu weit dreht und den Hals schädigt.
Generell geht da einiges mehr als eine Vierteldrehung pro Richtung.

Ausserdem braucht das Holz meist ein wenig, um sich zu setzen.. d.h. nach dem Einstellen kann es durchaus mal eine Stunde dauern, bis der nachgegeben hat.

Noobmaster
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 126
Registriert: 18.12.2013
Wohnort: Deutschland

Erstellt: von Noobmaster » 24.12.2013, 11:40

Danke für die vielen Informationen. Ich glaube nicht, dass der Halsstab kaputt ist, weil das drehen schwerer wird, wenn man ihn zudreht. Schlackern tut er auch nicht.

Seit ihr euch sicher mit den 0,3mm-0,4mm beim Abrücktest? Irgendwie schreibt jeder was anderes. Thomann schreibt 0,4mm-0,6mm im 10. Bund. Dann wird gesagt man soll im 6. Bund messen und der nächste sagt im 12. Bund. Ich bin da etwas verwirrt.

Wird beim Abrücktest eigentlich bis zum Bundstäbchen oder bis zum Griffbrett gemessen? Also 0,4mm bis zum Grifbrett oder bis zu der Oberseite des Bundstäbchens?

Ich werde da aber erst nach den Weihnachtstagen rangehen. Ich muss erst einmal neue Strings aufziehen. Eine Mechanik muss ich auch noch reparieren, die ist halb raus. Das Griffbett braucht Öl etc.

Die Bundstäbchen sehen übrigens nicht mehr so frisch aus. Irgendwie abgeflacht. Hier mal ein Foto
Dateianhänge
1d673e1a.m.jpg
1d673e1a.m.jpg (47.3 KiB) 574 mal betrachtet

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2638
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 24.12.2013, 11:53

Also dieser Test ist auch nicht Gesetz sondern nur eine Richtlinie. Die genaue Höhe ist immer ein wenig Geschmacksache. Ich persönlich finde einen möglichst geraden Hals besser, als einen gekrümmten.

Noobmaster
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 126
Registriert: 18.12.2013
Wohnort: Deutschland

Erstellt: von Noobmaster » 24.12.2013, 12:06

Ja. Als Anfänger möchte ich aber erst einmal den Standard einstellen.

Und noch eine Frage. Wie zum Henker misst man exakt im -1,0mm Bereich. Ich hab mal versucht das Lineal anzusetzen, aber das funktioniert nicht, man kommt ja nicht direkt an die Seite.

Gibt es da irgendeinen Trick?

Benutzeravatar
displex
DailyWriter
Beiträge: 599
Registriert: 28.07.2011
Wohnort: 75...

Erstellt: von displex » 24.12.2013, 12:35

ein normales Blatt Papier hat 0,1mm
der Karton von den dadario Saiten oder VisitenKarte 0,3mm

Im ersten Bund Kapo anbringen, Saiten im letzten Bund drücken, in der Mitte des Halses, ca 10. Bund den Abstand Saiten zu Bundstäbchen mit der Visitenkarte prüfen, dann ggf Hallsstab korrigieren.
Wenn das erledigt ist den Kapo in den 2 Bund und en Abstand im ersten Bund prüfen, sollte auch nicht viel mehr als 0,3 mm sein.

Hanach Saitenhöhe allgemein an den Saitenreitern einstellen, dazu im 12. Bund an der
E saite 1,75 -2,25 mm je nach Geschmack und silange es noch nicht schnarrt, dann lieber höher einstellen, zur e Saite hin kann der Abstand geringer werden 1,25 -1,75 mm also 0,5 mm weniger als an der tiefen E Saite.

Zuletzt solltest du noch prüfen dei gedrücktem letzten Bund wie weit die PU's von den Saiten weg sind.
Gruß Tom

Hauptsache Spass dabei

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 24.12.2013, 13:53

Noobmaster,

gemessen wird immer von der oberseite des bundstäbchen bis zur unterseite der Gitarrensaite. Also der Zwischenraum.
Messen kann man damit :

http://www.amazon.de/s/ref=a9_sc_1?rh=i ... 1387889683

kostet nicht die welt .

Lass Dich nicht irre machen . versuch das mal so wie ich beschrieben habe , oder schau mal auf der von mir verlinkten fender Seite nach .
Zuletzt geändert von everyBlues am 24.12.2013, 13:57, insgesamt 1-mal geändert.

Noobmaster
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 126
Registriert: 18.12.2013
Wohnort: Deutschland

Erstellt: von Noobmaster » 24.12.2013, 13:56

Cool. Danke für den Tipp. Kosten tut es ja nicht wirklich viel.

Was sagt ihr denn nun zu den Bundstäbchen, die ich fotografiert habe? Geht das noch?

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 24.12.2013, 14:05

displex hat geschrieben:,
Wenn das erledigt ist den Kapo in den 2 Bund und en Abstand im ersten Bund prüfen, sollte auch nicht viel mehr als 0,3 mm sein.


Wozu? man drückt am 3 Bund ab und schaut dann die davorliegenden abstände an , also 1-2. Die sollten nicht mehr als 1-2- papierstärken haben.. Das macht man aber um die höhe des Sattels einzustellen. Wird hier ja erstmal garnicht benötigt.


@ noobmaster

Sorry , ich kann und möchte auch keine Aussage auf grund des Bildes machen. da tue ich mir ein bisschen schwer mit .

Noobmaster
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 126
Registriert: 18.12.2013
Wohnort: Deutschland

Erstellt: von Noobmaster » 24.12.2013, 14:10

everyBlues hat geschrieben:@ noobmaster

Sorry , ich kann und möchte auch keine Aussage auf grund des Bildes machen. da tue ich mir ein bisschen schwer mit .


OK. Kein Problem. Aber mal grundsätzlich: Bundstäbche, die oben schon abgeflacht sind, sind nicht unbedingt schlecht bzw. müssen ausgewechselt werden.

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 24.12.2013, 14:18

man muss halt schauen ob es auf grund der Bundierung irgentwo Klirrt. Ist die Bundierung noch gu. oder gut gemacht, abgerichtet , bekommt man die Saitenlage etwas tiefer,, ohne störende Nebengeräusche ( klirren, sirren ....)
Aber ich möchte dazu nicht allzuviel sagen, weil ich noch nie neu bundiert habe , und ich habe es auch noch nie machen lassen. ;)

Ich weiß das nur theoretisch, wie das geht ... mehr nicht.
Zuletzt geändert von everyBlues am 24.12.2013, 14:21, insgesamt 1-mal geändert.

Noobmaster
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 126
Registriert: 18.12.2013
Wohnort: Deutschland

Erstellt: von Noobmaster » 24.12.2013, 14:21

Erst einmal nach Weihnachten die Gitarre pflegen und neue Saiten aufziehen. Dann den Halsstab einstellen und die Saitenlage. Wenn es dann noch scheppert kümmern wir uns mal um die Bundstäbchen. Es sei denn es gibt noch etwas anderes, woher das Geschepper kommen kann.

everyBlues
Pro
Beiträge: 2427
Registriert: 03.09.2012

Erstellt: von everyBlues » 24.12.2013, 14:23

mach das so ....

ich gehe jetzt Weihnachten feiern .

Also allen eine schöne Weihnacht !!

Edit: : Neu Bundieren ist nicht ohne, also nicht ganz so einfach.

Benutzeravatar
displex
DailyWriter
Beiträge: 599
Registriert: 28.07.2011
Wohnort: 75...

Erstellt: von displex » 24.12.2013, 14:42

everyBlues hat geschrieben:
displex hat geschrieben:,
Wenn das erledigt ist den Kapo in den 2 Bund und en Abstand im ersten Bund prüfen, sollte auch nicht viel mehr als 0,3 mm sein.


Wozu? man drückt am 3 Bund ab und schaut dann die davorliegenden abstände an , also 1-2. Die sollten nicht mehr als 1-2- papierstärken haben.. Das macht man aber um die höhe des Sattels einzustellen. Wird hier ja erstmal garnicht benötigt.


@ noobmaster

Sorry , ich kann und möchte auch keine Aussage auf grund des Bildes machen. da tue ich mir ein bisschen schwer mit .


Stimmt, 2. Bund ist Quatsch muss natürlich 3. Bund sein sonst liegen die Saiten ja auf.
Gruß Tom



Hauptsache Spass dabei

17 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast