vielseitige E Gitarre um ca. 1500€

Hilfe und Tipps zum Gitarrenkauf
Benutzeravatar
von Guitarfreak
#334502
Hey Leute,

also ich suche eine neue Gitarre im Preissegment von ca 1500€, von der Form her solls eher eine Art Strat werden (wäre dennoch für andere Vorschläge offen).

Da ich in viele verschiedene Richtungen (Blues, Rock, Metal(core))spiele, soll sie möglichst vielseitig sein und auch da is ja ne Powerstrat am ehesten geeignet. Gespielt werden wird sie zu Hause , beim Unterricht und bei der Bandprobe (ab und an auch live).

Ich hatte bereits eine Ibanez RG Prestige angespielt (das Modell mit den "echten" DiMarzios) und die hatte mir von der Bespielbarkeit, Ton und Verarbeitung sehr gut gefallen. Nun hatte ich gesehen, dass es ja im selben Preissegment die S -Serie ja noch gibt, diese haben aber nur die hauseigenen Pickups drauf, kennt die zufällig jemand und kann da was zur Qualität sagen (ich hab gehört clean sollen die gut sein, aber wie siehts mit zerre aus?).
Auch die ESP Horizon habe ich schon angespielt, jedoch konnte mich da die Verarbeitung überhaupt nicht überzeugen und mit "nur" 2 Humbuckern war die auch nicht so vielfältig wie die RG.

Ich würde wenn ihr hier noch ein paar Anspieltipps habt nochmal in ein Musikhaus fahren, also bitte her mit euren Anspieltipps ;)


Mit freundlichen Grüßen
GuitarFreak
von agguitar
#334513
Ohne groß alles zu vertiefen (da mir gerade die Zeit dazu fehlt) : Ich kann dir 'ne SG empfehlen. Zumindest aus meiner Sicht, das ist meine Meinung: Powerstrats mögen vielleicht Druck haben, für Metal und härtere Sachen angepasst sein, aber leicht angecruncht und vor allem clean (meiner Meinung nach !) 'ne Katastrophe. Auch mit 'ner SG kriegt man einen druckvollen, differenzierten Sound, geiles Rockzeug und clean lässt sich auch was machen. Da du wahrscheinlich eher der Strat-Typ bist (ich gehe mal davon aus, dass du die anderen Formen auch schon damit verglichen hast), kann ich dir gesplittete Pickups empfehlen, zur Not nachträglich umbauen lassen. Am Steg, okay, braucht man nicht unbedingt, vielleicht für 'nen bisschen Country-Zeug, aber vor allem am Hals ein wahrer Traum! Eine meiner besten Entscheidungen :D Viele stehen auf singende "Hals-Paulas", ich gar nicht, ich steh auf 'nen geilen aufgerissenen, Strat-Hals-Sound ;)
Benutzeravatar
von Exordium
#334519
Dann würde ich mir eine H-H oder H-S-H mit einzel splitbaren Humbuckern suchen, dann bist Du zumindest Pickup-seitig recht flexibel. Die Pickups dürfen dann ruhig etwas mehr Bums haben. Also nicht gerade 58' Alnico II classic PAFs, sondern die Exemplare mit etwas mehr Wicklungen auf den Magneten. Werden häufig als Classic + oder Vintage + angeboten. Oder auch die Seymour Duncan Slash signature pickups, wenns exklusiver sein darf.

Du kannst Dir hier für 1500 Öcken schon ein sehr gutes Brett von der Stange kaufen, oder wie ich, eine sehr gute preiswerte Basis(*) und diese dann entsprechend nach Geschmack umrüsten.

(*) Das Objekt ist eine PRS Tremonti Custom SE, die ich mit 2 hochwertigeren 4-adrigen Humbuckern und 2 Push/Push Potis zum Splitten derer aufgewertet habe. Alles in allem habe ich jetzt eine richtig universelle Waffe mit 8 Pickupselektionsmöglichkeiten und einem richtig geilen Sound, der mit doppelt so teuren Brettern locker mithalten kann.

Umbau der PRS (externer Link)

Gruß
Exo
von felixsch
#334520
Hey,

ich würde auch zu ner' "normalen" Strat mit HSS Bestückung Raten. Wie gesagt, an den Steg einen guten, ziemlich "heißen" Humbucker rein, fertig. Keine Optimallösung für Core-Geschichten, aber wenn du gleichzeitig noch geile Clean und Chrunchsounds haben willst wohl eine Sinnvolle Überlegung.

Oder eben den PRS-Kram den Exo vorschlägt ;) :P

Gruß
Benutzeravatar
von Exordium
#334521
Der "PRS Kram" steht nur exemplarisch dafür, dass sich eine 750 EUR und 1500 EUR Klampfe von der Substanz her so gut wie nichts mehr geben. Natürlich ist es toll, ein derartiges Luxusmodell (hab ja selbst eines) zu besitzen. Aber die 700 EUR PRS steht nach dem Handanlegen der 4 x so teuren US PRS nur noch optisch nach ...

Ich wollte ja auch nur aufzeigen, dass es noch andere Möglichkeiten gibt, als (zu teuer) von der Stange zu kaufen.
von Schneiderlein
#334522
Vorweg: Ich gebe ehrlich zu, dass ich nicht der Technik- und Sound-Spezialist bin. Spieltechnik ist dann eher mein Gebiet ;-)

Trotzdem, meine Meinung (mehr nicht): Ich bin skeptisch ggüber "eine Gitarre für alles"-Ansprüchen. Mein Gefühl ist dabei, am Ende ist es nichts Halbes und nichts Ganzes.

Ich persönlich würde immer eher die "Spezial-Klampfe" (ich nenne das mal so) wählen. Also entweder eine schöne Metal-Axt oder eine bluesige ESS.
Benutzeravatar
von Exordium
#334523
Meine PRS wurde durch den Umbau natürlich auch keine "Eine für alles" Gitarre. Aber den avisierten Bereich für Blues bis Hard-Rock (clean bis dreckig-crunchig) deckt sie jetzt perfekt ab.

Die Gitarre hat ja durch den Umbau nur gewonnen und nichts von dem was sie eh schon konnte, verloren.
von felixsch
#334524
Schneider, bleibt natürlich die Frage, was "die" (Spezial-)Gitarre für welches Genre ist ;)

Ich kenne einige Leute die mit (modifizierten) ES-Gitarren Hardrock spielen. Lustigerweise kenne ich auch jemanden, der mit einer (ebenfalls modifizierten) Strat in einer Metalcore/Deutschrock Band spielt ... (was allerdings auch nur ein Beispiel sein soll, eine optimale Lösung - ich geb's zu - ist das nicht ;) ).
Aber du hast natürlich recht, eine Gitarre, die wirklich alles perfekt abdeckt gibt es nicht ... deswegen gibt es ja auch zigtausend verschiedene Modelle .... schön und Gut, sonst könnten wir unser GAS nicht so befriedigen ...

An den TE: wenn du ins Musikhaus fährst, spiel einfach mal so viel wie möglich an ... wo die Liebe hinfällt sag' ich da nur ;) Was dir vom Gefühl und vom Sound am besten liegt - und welche Kompromisse du bzgl. "Allroundeinsatz" eingehen willst / wirst, kannst nur du entscheiden

Gruß und gute Nacht
Benutzeravatar
von Exordium
#334526
Gerade wenn man sich noch unschlüssig ist, kann man die ein oder andere Überraschung erleben, wenn man die Bretter mal angespielt hat. Bei dem Budget kannst Du ja so ziemlich alles in die Hand und auch mitnehmen.
Benutzeravatar
von Guitarfreak
#334536
Erstmal danke an euch alle für die vielen schnellen Antworten.

Also SG ist nichtso mein Ding von der Form und ne "Stock"-Gibson kommt mir auch nicht ins Haus (viel zu viel negatives von Leuten die ständig welche reparieren dürfen).
Ich bin mir was das Zusammenbasteln betrifft auch eher unschlüssig, da ich nicht soviel Erfahrung damit habe und man z.B. bei Pickups ja nie weiß wie sie dann in genau DER Gitarre klingen (ich hoffe man versteht meinen Ausdruck^^).

Hat jemand von euch noch andere konkrete Anspieltipps? Also für Gitarren von der Stange, oder die auch eine gute Basis zum Aufbauen bieten würden ?

Mit freundlichen Grüßen
GuitarFreak
Benutzeravatar
von bowmen
#334548
Eine weitere Möglichkeit wäre evtl. eine Fender American Deluxe Strat mit einer HSS Bestückung.
Mit dem S1 Switch ist Gitte sehr flexibel und mit dem Humbucker am Steg deckst Du auch die härteren Sachen ab.
Vielleicht mal ein Anspielen wert.

Noch kurz zu der Geschichte um die Stock Gibsons.
Man sollte da nicht immer auf das hören was andere sagen, sondern selbst mal schauen.

Ich habe selbst zwei Les Pauls, dich seit einiger Zeit spiele und hatte noch nie Probleme damit.
Keine Reparaturen, keine Qualitätsprobleme, nix zu meckern.
Ich denke bei jeder Marke gibt es gute und schlechte Modelle das wird wohl immer so sein, egal was man kauft.
Aber das nur nebenbei.
Benutzeravatar
von Guitarfreak
#334558
Ich hatte jetzt noch die Fender Roadworn Player Strat HSS gesehen die mir auch recht flexibel erscheint, mit dem Seymour Duncan am Steg und den Texas Specials (das sind ja die "richtigen" Srat Pickups, oder?) als Mid und Hals Pickup.
Die gibts bei diversen Musikhäusern auch recht günstig, leider will mir die Fender Seite nicht verraten ob die Made in Usa oder Mexico ist. Könnte hier nochmal jemand was zu den Qualitätsunterschiden (vielleicht sogar von genau der Gitarre) sagen?

Die Deluxe Strat hatte ich auch gesehen, die fällt aber aufgrund der Noiseless Singlecoils raus, da ich die einfach nicht so schön vom Klang finde
Benutzeravatar
von Software-Pirat
#334560
Die Roadworn ist Made in Mexico, was du aber nicht als Qualitätsmangel verstehen darfst. Das Fender-Werk in Mexico liefert richtig gute Instrumente ab.
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
12 Antworten 
1404 Zugriffe
von MickNJ
14 Antworten 
1880 Zugriffe
von Jurek
3 Antworten 
279 Zugriffe
von Manulo
19 Antworten 
3755 Zugriffe
von Frank-vt
15 Antworten 
1600 Zugriffe
von Simse