Erfahrungen mit EMG 81/89 Pickups?

15 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Rocks4Life
born 2 post
Beiträge: 188
Registriert: 18.09.2013
Wohnort: Bonn, NRW
Gitarrist seit: 2012

Erfahrungen mit EMG 81/89 Pickups?

Erstellt: von Rocks4Life » 29.09.2013, 13:45

Hallo ihr alle,

Ich habe mir letztens im Music Store Köln mal die Schecter C-1 Hellraiser etwas näher angesehen und auch angespielt.
Sie besitzt zwei aktive Pickups von EMG, den 81er und (glaube ich) den 89er...
Da ich aber nur eine Gitarre mit billigen Fender- passiv- Pickups besitze, fehlt mir die Erfahrung mit den aktiven.

Könnt ihr mir sagen:
- ob und inwiefern diese Pickups gut sind?
- ob damit auch normaler Rock bis Hard Rock möglich ist?
- Wie der Cleansound ist?
- wie lange eine Batterie in den Dingern hält?

Ich wäre für hilfreiche Antworten sehr dankbar :-)

))-))
"it´s better to burn out than to fade away."

Kurt Cobain (R.I.P)

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1517
Registriert: 05.08.2011

Erstellt: von ZeroOne » 29.09.2013, 14:08

1. gut oder schlecht ist wohl am ehesten geschmackssache. aktive pickups haben so ihre vor und nachteile, vorteile wären wohl, dass sie unempfindlich gegen elektrische einstreuungen jeglicher art sind, die kabellänge das signal nicht mehr beeinflusst, sie keine saitenerdung brauchen und das von ihnen ausgehende magnetfeld die saitenschwingung nur noch minimalst beeinflusst. der größte nachteil ist wohl, dass es ihnen im vergleich zu passiven pickups deutlich an dynamik fehlt und man ihnen nachsagt, dass sie immer etwas charakterlos/steril klingen.

2. ist möglich.

3. der 89 klingt schon recht warm und rund, der 81 eher kalt und spitz.

4. keine ahnung, lange, in dem jahr in dem ich die teile in meiner schecter hatte hab ich die jedenfalls nicht wechseln müssen

Benutzeravatar
Beastmaster
Powerposter
Beiträge: 1089
Registriert: 16.04.2013

Erstellt: von Beastmaster » 30.09.2013, 07:41

Charakterlos / Steril trifft es schon.


Seymoure Duncan Tonabnehmer mal angetestet?


LG
Beastmaster

agguitar
Pro
Beiträge: 2496
Registriert: 16.02.2011
Wohnort: NRW

Erstellt: von agguitar » 30.09.2013, 13:46

Beastmaster hat geschrieben:Charakterlos / Steril trifft es schon.

+1

Aktive Pickups klingen meist einfach leblos, für viel Gain und viel Metal-Geschredder vllt. okay, da ist es den meisten auch egal, weil man eh kaum was hört / "versteht", aber (Hard Rock) Zeugs und cleane Sachen würde ich damit (vllt. schon aus Prinzip :D) nicht spielen, weil sie mir einfach nicht gefallen.

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4500
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 30.09.2013, 14:26

Naja, ich bin auch kein grosser Freund von aktiven PUs. Aber die Verallgemeinerung charakterlos / steril finde ich schon übertrieben.

Es hängt doch stark damit zusammen, wer die Gitarre spielt, an welchem Verstärker sie hängt. Einem EMG 81, 89 oder 60er den Charakter abzusprechen ist wohl leicht über das Ziel hinaus geschossen. Dies würde ja heissen, sie haben keinen eigenen Klang?! Was wohl kaum ernstgemeint sein kann!

Zum Thema geht nur für Metal Geshredder: Wer macht die Musik? Der PU oder der Musiker?
David Gilmour spielt EMG - klingt der steril? Wohl kaum.
Steve Lukather hat lange EMGs gespielt - Metal Geshredder? Hm?!

Mein Ratschlag an Rocks4Life: Ab in den Laden und den persönlichen Geschmack entscheiden lassen, als sich von Verallgemeinerungen beeinflussen zu lassen.

agguitar
Pro
Beiträge: 2496
Registriert: 16.02.2011
Wohnort: NRW

Erstellt: von agguitar » 30.09.2013, 15:06

howdy71 hat geschrieben:Naja, ich bin auch kein grosser Freund von aktiven PUs. Aber die Verallgemeinerung charakterlos / steril finde ich schon übertrieben.

Deshalb wähle ich immer das Adjektiv "leblos", was sich dem Ganzen ein wenig anschließt.
Steril bedeutet für mich nicht, dass sie keinen eigenen Klang haben, sondern einfach nur stumpf, ohne Leben eben klingen, kann es nicht beschreiben. Das Gefühl hab ich auch bei vielen Klamfpen allein schon akustisch.

howdy71 hat geschrieben:Zum Thema geht nur für Metal Geshredder: Wer macht die Musik? Der PU oder der Musiker?

Gute Beispiele, die zeigen, was ich meine, sind auf dem neuesten Leslie West Album zu hören, hier mal eins:

Turn Out The Lights

howdy71 hat geschrieben:Mein Ratschlag an Rocks4Life: Ab in den Laden und den persönlichen Geschmack entscheiden lassen, als sich von Verallgemeinerungen beeinflussen zu lassen.

Der Meinung bin ich auch, aber es ging doch um die Erfahrungen, oder? ;)

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2616
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 30.09.2013, 15:16

Also die Kombination EMG 81 am Steg und 85/89/60 am Hals (welcher nun auch immer) kann gar nicht so schlecht sein, weil ansonsten wäre sie ja nicht so beliebt.
Mir kommt es immer so vor, als würden die aktiven Pickups sehr sauber klingen (ich denke, das paßt wohl besser als "steril"), während passive Pickups hier etwas schmutziger sind. Letzteres ist wohl für Blues und Classic Rock besser geeignet bzw. eher erwünscht, ersteres für High Gain-Sounds wie im Metal.
Der EMG 81 ist wohl für cleane Sound wohl nicht so toll (was wohl auch daran liegt, daß er fast ohne Ausnahme am Steg zu finden ist), der 60er soll hier aber schon gut sein. Muß man einfach selber ausprobieren, was man will.

Benutzeravatar
Exordium
kennt den Admin
Beiträge: 800
Registriert: 15.02.2012

Erstellt: von Exordium » 30.09.2013, 15:21

Und möglichst mit dem Amp testen, der Dir später auch zur Verfügung steht. Es bringt nichts, das Ding im Laden an ein 100W Marshall-Top mit 4 x 12" anzuklemmen und daheim sich fragen, warum das an der 10W Transe einfach nicht mehr klingt...

Zum fertigen Ton gehört mehr als nur die PUs.
Are you sure you want to continue?

agguitar
Pro
Beiträge: 2496
Registriert: 16.02.2011
Wohnort: NRW

Erstellt: von agguitar » 30.09.2013, 15:45

Exordium hat geschrieben:Zum fertigen Ton gehört mehr als nur die PUs.

Genau, u.a. Holz, Hardware, Saitenlage, STP-Setting, Saiten, Bünde, Spieler, Plektrum (bzw. Spieltechnik), Mechaniken, Sattel, Kabel, Amp, ...

Benutzeravatar
Exordium
kennt den Admin
Beiträge: 800
Registriert: 15.02.2012

Erstellt: von Exordium » 30.09.2013, 16:10

So ist das...

Ich hatte anfangs auch den nicht passenden Klang in meinem Equipment vermutet. Da mach ich keinen Hehl daraus. Dann spielte jemand auf meiner Klampfe/Amp der wirklich was davon versteht. Der "Fehler" war gefunden! Ich brauche keine tausende $ in Equipment zu investieren. Hurra!

=)=)=
Are you sure you want to continue?

agguitar
Pro
Beiträge: 2496
Registriert: 16.02.2011
Wohnort: NRW

Erstellt: von agguitar » 30.09.2013, 18:02

Meine SG ist "von Haus aus" ziemlich grell, drahtig und dünn. Also auch akustisch. Hab dann den BB Pro gegen 'nen BB#2 getauscht, etwas besser. Naja. Dann mal informiert. Saitenlage höher geschraubt. Hammer, riesiger Unterschied! STP angepasst. Hammer Unterschied! Polepieces und Höhe des Pickups angepasst - zumindest eine super Zwischenlösung!

Benutzeravatar
Rocks4Life
born 2 post
Beiträge: 188
Registriert: 18.09.2013
Wohnort: Bonn, NRW
Gitarrist seit: 2012

Erstellt: von Rocks4Life » 30.09.2013, 19:07

okay,

vielen Dank erstmal für eure vielen und vielsaitigen ;-) Argumente dafür und dagegen.
Ich persönlich will auch lieber Seymour Duncans reintun, da ich eben noch nie aktive PUs hatte und eigentlich auch mit normalen zurchtkomm.
Nur ist das Ding, dass wenn ich meine Schecter C-1 Hellraiser dann bekommen sollte, kostet mich das ganze 400 €, den Rest teilen sich meine Verwandten auf und so... :lol:
Ich werde demnächst nch einmal ausgiebig testen, es war auch zugegebenermaßen
(all blame on me!) ein Transenamp von Fender (glaube der Mustang?) den ich angetestet habe, das klang schon sehr plastikartig. Aber da der Hughes & Kettner daneben einfach nur kein Kabel hatte und ich Angst hatte, ihn zu zerstören, wenn ich da ein fremdes Netzteil reintue, werd ich dann nächstes mal fragen, ob mir geholfen werden kann. Denn der Hughes&Kettner ist ein super geil klingender warmer Amp, der nicht allzuviel Metal- Sound hat, trotzdem gut rockt.
Somit könnte mein Problem dann schon behoben sein.
Eventuell stimm ich euch aber auch total zu, was die "Leblosigkeit etc." der PUs angeht und tausch sie direkt im Laden... nur ist das teuer, die Gitarre kostet ja schon 1000€... :(
Würdet ihr dann zu Seymour Duncan SH-6 oder so raten? (=>Punk, Rock, Metal, Acoustic)
Nochmals Danke für all eure Beiträge, und weiterhin werde ich für Hilfe dankbar sein, wie es sich ja auch gehört als gute/r RockerIn ;-) Ja, ich bin weiblich :shame: :blush:
Wie gesagt, hoffe ihr könnt mir noch ne Weile helfen bei diesem Problem...
"it´s better to burn out than to fade away."



Kurt Cobain (R.I.P)

Benutzeravatar
Beastmaster
Powerposter
Beiträge: 1089
Registriert: 16.04.2013

Erstellt: von Beastmaster » 01.10.2013, 07:37

Hi,

sowas

https://www.thomann.de/de/seymour_duncan ... bucker.htm

https://www.thomann.de/de/seymour_duncan ... ozbset.htm

Ich denke du solltest dich dort im Laden deinen Wünschen entsprechend beraten lassen und einen Kauf in Aussicht stellen, wenn die Klampfe so ist wie du sie willst.
Ich nehme an man kommt dir Preislich entgegen ;)

Die haben auch sicherlich ne Klampfe mit Duncans. Jackson?

Jeden voreiligen Kauf wirst du irgendwann bereuen. Teste alles


LG
Beastmaster

agguitar
Pro
Beiträge: 2496
Registriert: 16.02.2011
Wohnort: NRW

Erstellt: von agguitar » 01.10.2013, 10:19

Die Jazz-Pickups von SD sind wirklich ziemlich geil, hab mal 'ne Paula damit gepspielt, nur zu empfehlen!

Benutzeravatar
Beastmaster
Powerposter
Beiträge: 1089
Registriert: 16.04.2013

Erstellt: von Beastmaster » 01.10.2013, 18:04

und die machen geilen Rock...




Beastmaster

15 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast