Saiten schnarrren - sollte man das unbedingt vermeiden?

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Samhain
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 979
Registriert: 04.01.2013
Wohnort: Franken zwischen Nürnberg und Ansbach

Saiten schnarrren - sollte man das unbedingt vermeiden?

Erstellt: von Samhain » 07.09.2013, 13:43

Ich bin gerade dabei was einzuüben was mir nicht leicht fällt.

Johnny Cash - Hurt

Stimmlich ist der Song genial, aber das ist ein anderes Thema.

Neben den Akkorden, Anschlagtechniken, die meines Erachtens mit der der Standardtechnik "üben üben üben" machbar sein sollten, stellt sich für mich die Frage wie sauber man die jeweiligen Techniken spielen sollte.

Ich höre mir immer - auch in diesem Fall - das Original an. Ich versuche es nicht zu kopieren, aber wesentliche Dinge herauszuhören die ich gerne in meine Variante einbauen möchte.

Wenn man nun genau hinhört, dann hört man raus, dass die Gitarre - die vermutlich von Johnny Cash selbst gespielt wird - auch Saitenschnarren hat.

Nun komme ich zu meiner eigentlichen Frage:

Wenn so ein Künstler wie "the man in black" das entweder auch nicht besser hin bekommt oder es vielleicht auch so gewollt ist meine Frage an euch:

Wie haltet ihr das?
Wie seht ihr das?
greetz
Franky

ambitious
meint es ernst
Beiträge: 22
Registriert: 15.05.2013

Erstellt: von ambitious » 07.09.2013, 16:28

Das kommt sehr darauf an, was für Musik Du spielen und wie Du klingen möchtest.

In einem Großteil moderner Popmusik klingen die Gitarren sehr steril und ohne "Störgeräusche".
Du hörst keine linke Hand über die Saiten schleifen, die Saiten schnarren nicht und die Saiten scheinen von Geisterhand gezupft.

Das liegt zum einen daran, dass man diese Geräusche im Tonstudio möglichst herausschneidet, zum anderen daran, dass oft die Gitarren digital gespielt werden. Wer also hauptsächlich Pop-Charts hört, wird das Schnarren sicher als störend empfinden.

Wenn Du aber ältere oder weniger digitalisierte Musik bevorzugst, hörst Du einfach viel mehr vom Menschen, der die Gitarre hält. Für mich sind das keine Störgeräusche, sondern eher das Lebendige an der Musik. Jeder Computer kann Akkordfolgen schreiben und das nächste Rihanna-Lied begleiten, aber sollte Dich das als Hobbymusiker interessieren?

Zum Lied: eines der geilsten Covers, ever. Sagt selbst Trent Reznor. ;)

Ich habe mal einen Blog-Post dazu gelesen, den ich echt passend fand:

[spoiler]
It might have been a little trite and overwrought in places, but it was an accurate and unflinching document of serious, deep psychological pain ... that skinny white boys could fuck to. No matter what I'm about to say, Trent Reznor, you need to know that we all really, really appreciated that, man.

[...]
Ultimately, "Hurt" was about the fragile psychological state of Trent Reznor -- and wow, it probably did not help matters at all when Johnny Cash roared up on a Harley, stole that manifesto of emotional agony right out of his shaking, bleeding hands, then threw a whiskey bottle at the wall and fell asleep on top of his girlfriend. Yes, you still gave birth to that song, Trent, and we all know it wouldn't exist without you, but it very clearly loves Johnny so, so much more now. Cash's cover was a testament to a lifetime of hard living and regret, from the lips of a man who's lost nearly everything he's ever loved and is now facing down death himself. No matter how real you think shit got in your 20s, your goth/industrial problems are just never going to compare to the lifelong issues of Liquor: The Cowboy. Cash had about five decades of pain on Reznor when he first performed "Hurt"; you're just not fighting in same weight class.

It's tragic, really: You raised that music up as best you could, Trent, and sure you had your problems, but you tried your best and you really loved it. Then mom's cool new boyfriend came along with his speedboat and an autographed picture of that time he met Dolph Lundgren at the driving range and shit, man, you never stood a chance.

If you find that your neurotically chewed, black-painted fingernails are just dancing across the keyboard with rage right now, you should know this is the one entry that cannot be contested. In the words of Mr. Reznor himself:

"I pop the video in, and wow ... Tears welling, silence, goose-bumps ... Wow. [I felt like] I just lost my girlfriend, because that song isn't mine anymore."

Game. Set. Cash.
[/spoiler]

Benutzeravatar
Andreas Fischer
Guitar Maniac
Beiträge: 1611
Registriert: 25.10.2012
Wohnort: Erkrath/Hochdahl bei Düsseldorf
Gitarrist seit: 1977 & 2012 wieder

Erstellt: von Andreas Fischer » 07.09.2013, 17:23

Sicher das es Saitenschnarren ist und nicht Cash`s, aus kostengründen, selbstgemachte, Snare?

schau mal und höre die "History Lesson" ab sekunde 20
http://youtu.be/ZstQwTpaIIQ
Andreas Fischer
Versuche seit Ende 2012 nach 30 Jahren zum zweiten mal Gitarre spielen zu lernen
Lerne Gitarre, Penny Whistle, Melodica, Piano, Dulcimer, und Ukulele.

Meine Instrumente - Mein WeBLog - My (Your/Our) Music Community Net - Wir schreiben (eine) Musikgeschichte

Benutzeravatar
Samhain
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 979
Registriert: 04.01.2013
Wohnort: Franken zwischen Nürnberg und Ansbach

Erstellt: von Samhain » 07.09.2013, 17:50

jap bin mir schon sicher ... aber danke für den Link :)

... der hat mich zu einem anderen geführt ...

HAMMER
greetz

Franky

AJCrowley
öfter hier
Beiträge: 71
Registriert: 24.07.2012
Wohnort: Biebesheim

Erstellt: von AJCrowley » 07.09.2013, 19:04

Durch Hurt bin ich 2003 zu Johnny Cash gekommen. Erst die American Recordings, dann die alten Sachen. Und durch den Man in Black bin ich letztes Jahr wieder zur Gitarre gekommen.

Benutzeravatar
musicdevil
lebende Forenlegende
Beiträge: 3482
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

Erstellt: von musicdevil » 07.09.2013, 19:12

Was heißt denn für dich "Saitenschnarren"?
Das ist doch, wenn man eine Saite nicht richtig drückt/erwischt und sie dann unsauber klingt, bzw. eben schnarrt.
Auch wenn der Abstand zwischen schwingender Saite und den Bundstäbchen zu gering ist, schnarrt/klirrt die Saite.

Normale Griffgeräusche, welche beim umgreifen entstehen können, bezeichnet man nicht als Saitenschnarren.

ambitious
meint es ernst
Beiträge: 22
Registriert: 15.05.2013

Erstellt: von ambitious » 07.09.2013, 20:46

http://www.youtube.com/watch?v=b4U7vqy5lyA

Ich mag dieses Cover des Covers, für diejenigen, die nicht singen können. :)

Benutzeravatar
Meself
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 105
Registriert: 04.05.2010
Wohnort: Oldenburg

Erstellt: von Meself » 12.10.2013, 13:11

Bedenke aber auch wann er diesen Song gespielt hat, er gillt nicht umsonst mittlerweile als seine Grabinschrift. ich denke,er konnte durchaus mal besser spielen als kurz vor seinem Tod. ;)

Also, den Melodiepart des Songs versuche ich frei von Nebengräuschen zu spielen,vom leichten Slidegeräusch einmal abgesehen. Das kann immer mal drin sein. Beim Refrain,der ja gestrummt wird, ist mir das nicht ganz so wichtig.
Der Melodieteil hat eben eine sehr "fragile" Athmosphäre, daher versuche ich ihn nicht mit "Störgeräuschen" zu stören. Ist aber eben auch vom Song abhängig. Andere Lieder kann man deutlich rotziger spielen.

Benutzeravatar
Samhain
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 979
Registriert: 04.01.2013
Wohnort: Franken zwischen Nürnberg und Ansbach

Erstellt: von Samhain » 12.10.2013, 13:22

dank Dir :)
greetz

Franky

9 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste