Harley Benton HBS-Set 1 - Zu gebrauchen?

14 Beiträge   •   Seite 1 von 1
schokol4de
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 14.06.2013

Harley Benton HBS-Set 1 - Zu gebrauchen?

Erstellt: von schokol4de » 14.06.2013, 20:51

Hallo Community,
ich weiß nicht, in welches Forum das genau gehört, aber ich denke hier bin ich nicht völlig falsch. Vor etwa 4 Jahren habe ich mir meine erste E-Gitarre zugelegt. Ein Set bestehend aus der HARLEY BENTON HBS200 BC E-Gitarre und dem HARLEY BENTON HB-20G Gitarren Combo Verstärker. Damals für 150 Euronen, mehr gab das Taschengeld nicht her :D
Als ich die Gitarre bekam, hab ich sie voll gefeiert, wie das numal so als 14-Jähriger ist, erste E-Gitarre, Gain auf voller Stufe, volle Lautstärke =(=))= Aber nachn paar Wochen hab ich gemerkt, das der Klang einfach grausam ist.. Selbst bei keinem Overdrive vermischen sich hohe und tiefe Klänge zu einem Tonbrei, der wie ausgesch***en klingt. Die Gitarre wurde so schnell in die Ecke verfrachtet und weiter Western- und Akustikgitarre gespielt. Nachdem ich mir nun 2 Akustikgitarren zugelegt hatte, mit denen ich echt zufrieden war, kam mit der Zeit immer mehr mal was in die E-Gitarren Richtung zu spielen. Nun frage ich mich, ist da noch was zu retten? Kann man die Gitarre noch gebrauchen? Liegt es am Verstärker? Oder sollte ich mir von beidem etwas Neues zulegen?
Hier der Link zu dem Set: https://www.thomann.de/de/harley_benton_hbsset_1.htm

Ich möchte eine Egitarre, die zumindest keine Ohrenschmerzen verursacht^^
Hauptsächlich für Rock- und Metalstücke
Preislich gehts bei mir so bis 500 hoch für die Gitarre und beim Verstärker(keine Ahnung was da gut ist) hab ich höchstens 250 eingeplant. Insgesamt also höchstens 750 Euro
Ich nutze die Gitarre zum Zuhause spielen und in einer kleinen Band mit meinen Freunden, hatten bisher aber keine Auftritte. Ist eher aus Spaß an der Musik.

Sowohl Internet- als auch Ladenkauf kommen für mich in Frage. gebrauchtes aber eher nicht.

Am liebsten hätte ich ne LP-Form, aber wenn die Gitarre zu gebrauchen ist, dann nehm ich die auch weiter. Beim Verstärker hab ich keine Ahnung und bin offen für alles, Design ist mir da eh fast egal.

Danke im Vorraus
Zuletzt geändert von schokol4de am 14.06.2013, 21:21, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Mie
kam, sah und postete
Beiträge: 55
Registriert: 22.03.2013
Wohnort: Pfalz

Erstellt: von Mie » 14.06.2013, 21:09

Schau dir doch mal die Ibanez GRG170 an, die wird hier immer wieder empfohlen in der Preisklasse und für die Richtung Rock/Metal. Geh mal in einen Laden und spiel die mal Probe.

Dazu noch einen gescheiten Verstärker, der sowohl Wohnzimmer- als auch bühnentauglich ist, da werden dir die anderen hier sicherlich noch was empfehlen können.

edit: achso, LP... sorry. aber vielleicht gefällt dir die GRG170 ja trotzdem :)
Wir sind für die Musik geboren
Wir sind die Diener eurer Ohren
Immer wenn ihr traurig seid - spielen wir für euch

Benutzeravatar
Bagadosh
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 07.10.2012
Wohnort: Das düstere Sauerland

Erstellt: von Bagadosh » 14.06.2013, 21:17

Tja...allzu viel kannst du wohl nicht erwarten...Ich hab für mein erstes Setup 550 Euro bezahlt ;)

400 Euro Gitarre+ 100 Euro Verstärker + 10 Euro Kabel + 40 Euro Schnickschnack.
Also, ich habe nicht die Erfahrung, was Einsteigersets angeht, aber ich glaube etwas mehr als für das erste Set wirst Du investieren müssen :shock: . Ob von Deinem Set was zu gebrauchen ist, kann ich nicht wirklich beurteilen...


*Edit* Meine ist auch 'ne LP. Hat eine schöne und eher seltene und besondere Farbe:
https://www.thomann.de/de/epiphone_lp_standard_plus_tb.htm Scheint bei Thomann grad im Angebot zu sein!
*Alibi-Signatur*

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3473
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 14.06.2013, 21:20

Ich glaube, die größte Schwachstelle in so einem Set ist meist der Verstärker. Hier solltest du unbedingt mal deine Gitarre an einem anderen Amp testen.

Wenn du dann einen neuen kaufen willst, solltest du den auch mit deiner Gitarre testen - oder einer, die du dann kaufen willst.

Dann kommt es noch darauf an, was für einen Amp du willst. Modelling ist oft wegen der Vielseitigkeit eine Möglichkeit (Fender Mustang, Vox Vt, Peavey Vypyr...). Ich habe mich nach vielen Versuchen vom Modelling getrennt und den hier gebraucht gekauft. Ein super Gerät und auch laut genug für den Proberaum. Aber: du hast keine Effekte dabei. Die musst du extra kaufen.

Falls du lieber alles in einem Gerät willst, würde ich den Vox Vt mal probieren - ich denke der 40er könnte für den Proberaum reichen.

Zu meiner Überraschung hat in der aktuellen "Gitarre & Bass" eine Harley Benton für 150 Euro recht gut abgeschnitten.

Wenn du doch eine andere Paula haben willst, würde ich die Studio- oder Standard-Modelle von Epiphone mal ins Auge fassen. Mit meiner Studio bin ich mehr als zufrieden.

Wenn du die Paula behälst, kann ich für Rock auch die GRG 170 empfehlen.

Wären also: 250 - 300 für die Gitarre und Amp 200. Liegst du gut im Plan. Da könntest du zu "meinem" Amp noch ne schöne Zerre dazu kaufen und vielleicht die DFX-Version des Amps nehmen. Der hat ein paar Hall-Effekte an bord.
Viele Grüße Frank

HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4502
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 14.06.2013, 21:39

Bellwood hat geschrieben:Ich glaube, die größte Schwachstelle in so einem Set ist meist der Verstärker. Hier solltest du unbedingt mal deine Gitarre an einem anderen Amp testen.



Genau, und dann weiterschauen!

Benutzeravatar
Exordium
kennt den Admin
Beiträge: 800
Registriert: 15.02.2012

Erstellt: von Exordium » 15.06.2013, 00:04

Für 750,00 solltest Du schon fündig werden. Da Ladenkauf in Frage kommt: Hingehen, Wunsch äußern und testen! Wenn das Harley Benton Zeug noch für 50-75 verscherbeln kannst, ist das Budget sogar noch etwas höher. ;)
Es gibt genügend Auswahl an tauglichen Single-Cuts für Deinen Geschmack.
Are you sure you want to continue?

schokol4de
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 14.06.2013

Erstellt: von schokol4de » 15.06.2013, 06:45

Ich danke erstmal für die schnellen Antworten. Werde mal im PPC vorbeischauen un testen was mir gefällt.Wo ist eig. der Unterschied zwischen röhrenverstärker und transistor?
Lohnt es sich sich einen mit röhre zu kaufen?

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3473
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 15.06.2013, 10:37

Die Röhrenverstärker arbeiten analog - eben mit Röhren. Man sagt, im Gegensatz zu Transistoren wäre der Klang wärmer und Röhren würden dynamischer reagieren, wenn man z.B. mit dem Volume-Poti der Gitarre arbeitet oder Saiten unterschiedlich stark anschlägt.

Das Problem an Röhren ist, dass sie unter Last erst richtig klingen. Man muss also schon aufdrehen. Und: Selbst 1 Watt ist bei Röhren schon ordentlich laut. Da ist es schon mal schwierig, einen Amp zu finden, der Zuhause nicht zu laut und im Proberaum nicht zu leise ist.

Transistoren klingen in so ziemlich jeder Lautstärke gleich. Vielleicht nicht so schön wie Röhren, dafür aber Wohnzimmer-tauglich.
Viele Grüße Frank



HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

GuitarJung

Erstellt: von GuitarJung » 15.06.2013, 17:11

Zum Thema Röhrenverstärker gibt ja auch die ganz Hilfreiche erfindung des Einstellens der Wattzahl^^ z.B. hier beim "Hughes & Kettner Tubemeister 18" da lässt sich die Wattzahl von 18 auf 5 oder sogar einen Watt reduzieren :) ist aber natürlich etwas teurer als ein transistor.

Hughes & Kettner : https://www.thomann.de/de/hugheskettner_ ... 8_head.htm

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3473
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 15.06.2013, 20:23

Ja, Powersoak ist was feines. Aber es bleibt laut :D

Sollte man unbedingt testen wenn man empfindliche Nachbarn, Mitbewohner oder einen Ehepartner hat :D
Viele Grüße Frank



HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

Benutzeravatar
Exordium
kennt den Admin
Beiträge: 800
Registriert: 15.02.2012

Erstellt: von Exordium » 15.06.2013, 22:31

Spricht ja auch nix dagegen für das Wohnzimmer z.B. einen kleinen Modeler und die Stage einen Röhrenamp zu nehmen.
Are you sure you want to continue?

Bambus
meint es ernst
Beiträge: 14
Registriert: 15.06.2013

Erstellt: von Bambus » 15.06.2013, 23:29

Also ich kann dir folgendes nur empfehlen...

Gitarre: Hagstrom Ultra Swede oder auch eine Hagstrom XL5
Grund ist, die Hagstrom haben eine Verarbeitung die ihres gleichen sucht in dem Preisbereich. Sie lassen sich wunderbar leicht bespielen und sind anständig eingestellt ab Werk. Ich habe eine Gibson Standard Paula daheim und auch die Hagstrom Ultra Swede, ich finde, die Hagstrom ist nicht nur für den Anfang etwas, da wirst lange deinen Spaß mit haben. Vor allem ist sie sehr flexibel einzusetzen und du kannst soundtechnisch gut rum probieren. Außerdem habe ich noch keine Gitarre in der 350-400 Euro Klasse in der Hand gehabt, die sich so schön bespielen lässt. Ich spiele sie jedenfalls gerne und die Les Paul bleibt öfters mal stehen. Die XL5 hat eine extrem tiefe Saitenlage (ohne dass die Saiten schnarren), daher ist sie für einen Anfänger gut zum üben, bis die Finger genügend Kraft und Hornhaut aufgebaut haben.

In vielen Anfängersets ist die Epiphone SG-400 angeboten, die würde ich auf keinen Fall nehmen. Erstens ist das Werkssetting (ein Set-Up könnte man ja noch aushandeln) so dass die Seiten viel zu hoch sind und die Halskrümmung nicht stimmt. Dann ist sie sehr Kopflastig und hat auch noch einen sehr schlechten clean Sound. Allerdings ist auch die original Gibson SG derzeit recht günstig und die ist eben halt ein anderes Kaliber. Da merkt man den Unterschied wie Tag und Nacht, ansonsten baut Epiphone ja recht ordentliche Gitarren. Nach ner Cort Strat oder ner Fender Standard Mexiko kannst auch schauen (allerdings würd ich die nur im Laden kaufen und se direkt anschauen/anschauen lassen). Wenn du dir dein Limit auf 400 oder 500 Euro setzt für eine Gitarre, dann hast du praktisch ne tolle auswahl an doch schon recht hochwertigen Gitarren die sich auch in Jahren noch bewährt machen.

Als Verstärker würde ich dir einen Bugera V22 empfehlen, den gibts bei Thomann günstig und der klingt auch im Wohnzimmer richtig nett. Ansonsten schau mal nach einem VOX VT 20+, bzw. 40+ hier hast du für den Anfang auch gleich noch Effekte bei und der klingt ebenfalls sehr gut. Von so nem Käse der bei den Sets dabei ist würd ich abstand nehmen, das macht auf Dauer keinen Spaß.

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3473
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 16.06.2013, 00:14

Also wenn du die SG ins Spiel bringst, bringe ich noch ne Hagstrom!

Ich habe die F200. Eine SG-ähnliche, klingt für Angus & co. wirklich super und die Verarbeitung ist klasse.

Aber sie kommt natürlich clean und vom Sustain nicht an eine Paula ran.
Viele Grüße Frank



HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

Bambus
meint es ernst
Beiträge: 14
Registriert: 15.06.2013

Erstellt: von Bambus » 16.06.2013, 09:11

Ich habe einmal etwas geschaut, weitere wären dann noch:

LP Form
Hagstrom Ultra Swede ca. 400 Euro (siehe vorherigen Beitrag)
Gretsch G54xx Pro Jet ca. 430 Euro (ohne Bigsby sehr zu empfehlen, vor allem am FOX VT)
Epiphone LP Custom Pro ca. 450 Euro
ESP LTD EC-401 ca. 580 Euro
PRS SE Custom 24 ca. 750 Euro (überm Budget aber ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis)

ST Form
Yamaha Pacifica 212V ca. 330 Euro (von der war ich begeistert)
Yamaha Pacifica 112V ca. 250 Euro (gute Einsteigergitarre)

Es wird noch einige mehr geben, allerdings kann man ja nur empfehlen was man schon in der Hand gehabt hat. Es gibt bestimmt auch noch einige Telecaster, da bin ich selbst gerade auf der Suche. Wenn ich so schaue bekommt man doch echt einiges fürs Geld.

14 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste