Buchstaben + Zahlen über den Noten

Skalen, Tonleiter, Pentatonik, uvm.
Benutzeravatar
von RollapS
#324538
Hallo,

vermutlich weiß jemand hier Bescheid, was die Buchstaben und die römischen
Zahlen bedeuten sollen.

Danke für die "Aufklärung"... in meinem Alter (?)
Dateianhänge:
Frage.gif
Frage.gif (4.32 KiB) 1518 mal betrachtet
Benutzeravatar
von Phuehue
#324540
Hm... aus dem Bauch heraus hätte ich jetzt gesagt, dass es sich um die Information zur Akkord-Stufe handelt. Die werden meist in lateinischen Ziffern angegeben. Aber ob das in diesem Kontext Sinn macht, vor allem im Zusammenhang mit dem vorhergehenden B... keine Ahnung.
Benutzeravatar
von RollapS
#324541
Hallo,

danke für euer Interesse. Bei all den Noten, die ich mir runtergeladen habe, steht
immer nur der Buchstabe B, manchmal auch 1/2 B. Mit dem Bund kann es nichts zu tun
haben. Die TABs sagen was Anderes aus.
Es sind sicher auch keine Akkordsymbole o.ä.

Warten wir´s ab ! Irgend jemand - vermutlich ein Klassik-Zupfer - wird das schon wissen.
Benutzeravatar
von Remarc
#324542
Hallo Rollaps,

das sind Barreegriffe mit Bundangabe. 1/2 B bedeutet dann kleines Barree. Von daher ist in deinem Beispiel die erste Angabe nicht ganz korrekt.

Liebe Grüße
Remarc
von Paul Fabulous
#324549
Ja, das sollen wohl Lagen- oder Bundangaben sein. Es hätten aber die römischen Zahlen genügt, da es ja offensichtlich keine Barreegriffe sind.

Die Lage wird anhand des Bunds, den der Zeigefinger greift, bestimmt. Das stimmt dann wieder. ;)
von teacup
#324559
Paul Fabulous hat geschrieben:........ da es ja offensichtlich keine Barreegriffe sind.
Das sind schon Barreegriffe, zu spielen in dem Bund, der durch die römische Zahl angegeben wird.

Keinen wirklichen Sinn macht für mich die Angabe von Rollaps das hin und wieder mal etwas in der Form von "1/2 B" steht. Wenn es ein halber Baree sein sollte, dann müsste das eher 3/6 B, gefolgt von einer römischen Zahl für den Bund, heißen. Würde dann bedeuten "über 3 der 6 Saiten in Bund xy greifen. Zumindest kenn ich das nur in dieser Schreibweise.

Hin und wieder ist hinter der Bundangabe auch noch ein Strich, der sich über Teile oder den gesamten Takt zieht. Hieraus kannst du dann sehen, wie lange der Griff als Barree gehalten werden soll.
Hoffe, mein bescheidenes Wissen ein wenig hilfreich ist.

Gruß,
teacup
Benutzeravatar
von hnz
#324563
B oder oft auch C gibt in der Tat einen Barree an. Damit ist aber kein herkömmlicher Akkord gemeint sondern lediglich die Angabe, in welchem Bund der Zeigefinger liegen soll (in beinahe ausnahmslos allen Fällen wird dieser Finger gemeint sein), was dann durch eine römische Zahl gekennzeichnet wird.
Die Angabe 1/2 bedeutet nicht zwangsläufig, dass nur drei Saiten gegriffen werden sondern sagt lediglich, dass es kein voller Barree ist.

Nur um es mal kurz und prägnant auf den Punkt zu bringen.

hnz
Benutzeravatar
von RollapS
#324564
Hallo,

danke für euere Beiträge.
Das B soll wohl doch für Barré stehen und die Zahl für den jeweiligen Bund. Die schon
erwähnte gestrichelte Linie über z.B. einen ganzen Takt deutet auch darauf hin.

Remarc hat schon geschrieben, dass die Bezeichnung beim ersten Akkord (Bild oben)
nicht stimmen kann. Inzwischen habe ich noch einige solche falschen Beispiele gefunden.

Vermutlich hat jemand die Noten mit GuitarPro o.ä. zusammengestellt und dabei wohl
etwas "geschlampt". Beim Rumprobieren kam mir diese "Geheimschrift" etwas seltsam
und uninformativ vor. In Zukunft werde ich das Zeug ignorieren und greifen, wie es
mir halt am besten in der Hand liegt.

Danke für die Auskünfte ! Das war´s !
von Paul Fabulous
#324571
Hmmh, :(

ich kann auch nach mehrmaligem Probieren bei dem oben gezeigten Notenbeispiel keine Notwendigkeit für einen "echten" Barreegriff erkennen.

Ergibt sich vielleicht erst aus dem weiteren Zusammenhang.
Benutzeravatar
von hnz
#324574
Der Zusammenhang ist einfach:

Greifst du das e auf der h-saite mit der Kuppe des Zeigefingers, musst du danach den Finger sehr schnell in die richtige Position bringen und das stört den Spielfluss.
Greifst du es mit dem dritten Fingerglied, ist der Finger bereits in Position und der Übergang ist optisch und sehr wahrscheinlich auch akustisch weicher.

Natürlich gibt es "Spezialisten" die jetzt schreien, das alles sei ja gar nicht nötig, aber die lass ich einfach mal schreien ;)

Im Endefekt bleibt jedem selbst überlassen wie er eine Notenschrift umsetzt.

Ich würde das e ohne Barree und trotzdem mit dem dritten Fingerglied des Zeigefingers greifen, quasi ein angekippter Barree.

Vielleicht ist aber auch vorher irgendwas passiert, dass der Barree erforderlich ist bzw. es unpraktisch wäre ihn aufzulösen, dort also nur eine Erinnerung steht.

hnz
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
punktierte noten zählen
von Remmos_92    - in: Musiktheorie
2 Antworten 
4821 Zugriffe
von mjchael
Rhythmus zählen
von dissection    - in: Musiktheorie
80 Antworten 
12642 Zugriffe
von dissection
Frage zu Noten
von GuitarJung    - in: Musiktheorie
10 Antworten 
3465 Zugriffe
von hnz
tied/gebundene noten
von Remmos_92    - in: Musiktheorie
1 Antworten 
1291 Zugriffe
von Cidaq
Noten-Tab-Nulldurchblick Frage
von Tigi    - in: Musiktheorie
2 Antworten 
1405 Zugriffe
von Tigi