Gute Literatur für Musiktheorie?

11 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Gast

Gute Literatur für Musiktheorie?

Erstellt: von Gast » 12.04.2013, 07:26

Kennt jemand gute Bücher für Musiktheorie? Bei Thomann bekomme ich 68 Bücher vorgeschlagen , das ist ein wenig viel :lol:

Also es sollte ein möglichst umfangreiches Buch sein. Harmonielehre, Tonleitern, Modi (ionisch etc.), Terzen und Pentatonik sollte enthalten sein.

Benutzeravatar
Phuehue
kennt den Admin
Beiträge: 802
Registriert: 12.02.2013
Wohnort: Bern (Schweiz)

Erstellt: von Phuehue » 12.04.2013, 12:05

Mir wurde damals der Frank Haunschildempfohlen und damit hatte ich meinen Einstieg in die Vierklänge, Kirchentonleitern etc.

Ich finde es ganz gut, habe aber ehrlich gesagt keine Vergleichsmöglichkeiten. Es ist nicht extrem reich an Übungen etc., aber nimmt jedes Thema auf und erklärt diese m.E. auf eine sehr verständliche Weise.

uc_uc
Stammgast
Beiträge: 248
Registriert: 12.01.2012
Wohnort: Riedstadt

Erstellt: von uc_uc » 12.04.2013, 12:08

Wenn es für den Gitarristen sein soll so antworte ich nicht zum erstenmal auf diese Frage mit dem folgenden Tipp:

Saitenwege-Die spezielle Harmonielehre mit Gitarren-TAB von Felix Schell

Hier im Forum gibt es aber auch einiges wenn es kein Buch sein muss:

http://www.gitarre-spielen-lernen.de/fo ... c8812.html

Benutzeravatar
Stinger
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 471
Registriert: 11.08.2012
Wohnort: Zülpich

Erstellt: von Stinger » 12.04.2013, 12:08

Als (gute) Grundlage dient mir:

Frank Haunschild Die neue Harmonielehre l

Band II muss ich mir noch erarbeiten.



Edit: Ups - zu langsam...
Mostly Harmless

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5549
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 12.04.2013, 12:31

Rock Guitar HArmonies von Jürgen Kumlehn ist Harmonielehre speziell für Gitarristen. Also Skalen werden gleich für's Griffbrett umgesetzt und Akkorde in die entsprechenden Griffe und so. Aber schon ziemlich trocken. Das gilt für den Herrn Haunschild aber auch.

Benutzeravatar
Stinger
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 471
Registriert: 11.08.2012
Wohnort: Zülpich

Erstellt: von Stinger » 13.04.2013, 00:05

Herrn Professor Haunschild...

soviel Zeit muss sein.

Aber stimmt, ist schon sehr dozierend.
Mostly Harmless

Gast

Erstellt: von Gast » 13.04.2013, 01:00

Danke für die Tipps bisher. Ich werde mal ein bisschen recherchieren.

Gast

Erstellt: von Gast » 13.04.2013, 01:34

Naja ich werde daraus jetzt auch keine Wissenschaft machen und das Buch von Haunschild nehmen. Sieht sehr professionell aus, die Themen sind interessant und es hat auch die besten Bewertungen.

felixsch
Pro
Beiträge: 2595
Registriert: 23.10.2010

Erstellt: von felixsch » 13.04.2013, 09:51

Bücher mit denen ich lerne und arbeite wären diese hier:

Frank Haunschild - Die Neue Harmonielehre I
Frank Haunschild - Die Neue Harmonielehre II
(Frank Haunschild - Die Neue Harmonielehre III - Übungsband)
Abi von Reininghaus - In Vivo Guitar [sehr Gitarrenorientiert]
Abiturtrainer für Musik

Das Buch von Felix Schell ist sicher auch nicht schlecht, ich kenne es allerdings nicht persönlich.

Wenn du noch ganz am Anfang bist versuch mal die "Elementare Musiklehre" von Bessler zu bekommen...da wird Notenschrift, Taktarten, Intervalle, Tonleitern und so Zeug ganz von vorne aufgegriffen, das Buch wird auch manchmal im normalen Schulmusikunterricht benutzt...

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5549
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 13.04.2013, 15:44

Stinger hat geschrieben:Herrn Professor Haunschild...
soviel Zeit muss sein.


Nö muss nicht ;) Professor ist nur eine Berufsbezeichnung, kein Titel oder akademischer Grad. Zu mir sagt ja (zum Glück) auch keiner Herr Produktmanager phunky. :D

Aber stimmt, ist schon sehr dozierend.


Aber geht schon klar. Ich habe auch den ersten Band seiner Harmonielehre. Das ist schon in Ordnung.

Gast

Erstellt: von Gast » 13.04.2013, 16:14

Ich suche ja gerade etwas tiefgreifenderes, es kann ruhig komplizierter werden. Die Betonung liegt auf werden, es sollte schon bei Null anfangen.

11 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste