Frage zur Schlagzeugbegleitung

17 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Dennis
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2013
Wohnort: Niedersachsen bei Hamburg

Frage zur Schlagzeugbegleitung

Erstellt: von Dennis » 09.04.2013, 10:48

Moin Moin Zusammen,

um meinen Rhythmus zu verbessern, versuche ich nach Drumloops zu spielen.

Damit ich mir nicht direkt Fehler aneigne, habe ich einige Fragen hierzu:

Wie heißt der Takt wenn das Schlagzeug einmal Bass und ein mal Snare klingen lässt?

Und wie nennt man das wenn ich pro Bass einmal anschlage?

Und wie nennt man das wenn ich nur jeden zweiten Bass anschlage? Oder ist jeden zweiten Bass anschlagen falsch?

Vielen Dank im Voraus für Eure Mithilfe.

Gruß, Dennis

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2700
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 09.04.2013, 10:58

Hoi
Ich spiele zwar sowohl Gitarre wie auch Schlagzeug, habe aber keine Ahnung, was du meinst.
Die Kadenz, wie du Bass und Snare spielst, hat mit dem Takt gar nichts zu tun, sondern einzig und allein mit dem Beat.
Beispiel Gitarre: Du unterscheidest die Takte ja auch nicht, in dem du einmal Akkorde klingen lässt und ein andermal palm mute spielst.

Ich gehe jetzt einfach mal von einem 0815-Schlagzeugbeat im 4/4 Takt aus.
Bass spielt auf 1 und 3, Snare spielt auf 2 und 4, Hihat spielt durchgehend Achtel.

Also, wenn du pro Bass einmal anschlägst, spielst du halbe Noten auf die Zählzeiten 1 und 3.
Wenn du nur jeden zweiten Bass anschlägst, spielst du ebenfalls eine halbe Note, welche aber bis zur nächsten halben Note (von 3 zu 3) mittels Haltebogen erklingen soll.

Hat dir das weitergeholfen?
Tom

Benutzeravatar
Dennis
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2013
Wohnort: Niedersachsen bei Hamburg

Erstellt: von Dennis » 09.04.2013, 11:59

Hi,

vielen Dank für Antwort.

Das hat schon ein bisschen Licht ins Dunkle gebracht.

Ich glaub ich hab noch ne Menge Theoriebedarf was das angeht.

Gruß, Dennis

Benutzeravatar
Rams3S
Erklär-Bär
Beiträge: 333
Registriert: 16.05.2012

Erstellt: von Rams3S » 09.04.2013, 15:37

Wenns dir darum geht, dein Taktgefühl mit zu verbessern, reicht doch ein Metronom völlig aus. Da kannst du auch immer Taktbeginn mit einem andersartigen Ton markieren.
Ansonsten solltest du dich bei den .. ich sag jetzt auch mal 0815- Beats daran orientieren, was Hihat und Ride-Becken (primär) machen, denn ungefähr das sollte dein Fuß auch machen.
Am Rest des Schlagzeugs kann man oft zum Beispiel dann erkennen, ob man gerade relativ langsame 16tel oder 8tel oder so vor sich (oder seinen Ohren) hat. Entscheidend ist dabei nicht das Tempo, sondern.. ich sag mal der musikalische ,Ort´, an dem ein Takt zu ende ist und wo ein neuer beginnt.
Du kannst die ganze Zeit durchgehend Hihat-Schläge des selben Tempos haben, das sagt aber noch nicht viel aus.
Hast du also ein gleichmäßiges Fußwippen durch die Hihat (oder Metronom) kannst du pro Hi-Hat Schlag 0 x, 1 x, 2 x, 3 x, 4 x, .... n x auf der Gitarre anschlagen. Falsch und Richtig gibts da nicht zwingend.. nur durchgehend 0 x anschlagen wär relativ langweilig auf Dauer. :P

Ansonsten, wenn du nicht verstanden hast wo z.B. der Unterschied zwischen Takt und Rythmus ist, was Startom mit Beat meinte etc., würd ich dir erstmal Empfehlen, das Internet zu durchstöbern oder dir das im direkten Gespräch erklären zu lassen. Ich glaube aber mal, das selbst Wikipedia dazu vieles zu bieten.

Benutzeravatar
Dennis
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2013
Wohnort: Niedersachsen bei Hamburg

Erstellt: von Dennis » 10.04.2013, 10:04

Hi Rams3S,

vielen Dank erstmal. Ich glaub mir fehlen einfach die Grundlagen in der Theorie um zum Schlagzeug zu spielen. Bei 0815 Beats klappt das schon ganz gut, trotzdem fehlen mir so einige Grundlagen zum Verständnis.

Morgen treffe ich mich mit nem Kumpel der schon etliche Jahre in einer Band spielt.

Mal schauen ob er ein bisschen Licht ins Dunkle bringen kann.

Ansonsten versuche ich auch, wie von dir Vorgeschlagen, mich im Netz schlau zu machen.

Nochmal vielen Dank an euch, für die Ausführlichen Antworten.

Gruß, Dennis

Benutzeravatar
displex
DailyWriter
Beiträge: 599
Registriert: 28.07.2011
Wohnort: 75...

Erstellt: von displex » 10.04.2013, 13:43

startom hat geschrieben:Ich gehe jetzt einfach mal von einem 0815-Schlagzeugbeat im 4/4 Takt aus.
Bass spielt auf 1 und 3, Snare spielt auf 2 und 4, Hihat spielt durchgehend Achtel.


Und die 1 wird nicht besonders betont?

Ich übe in letzter Zeit auch öfter zur Drummachine, wusste auch nicht war ich da einstellen sollte.
Im Gegensatz zum Metronom groovt das schon besser. Und bei Titeln mit viel offbeat merkt man eher ob man noch richtig liegt wenn die Achtel hörbar sind oder sogar 3 16tel zu spielen sind. Bei Bryan Adams - run to you ist fast jeder Takt anders.
Gruß Tom

Hauptsache Spass dabei

Benutzeravatar
Mick
Stammgast
Beiträge: 259
Registriert: 25.10.2011
Wohnort: Bad Kreuznach

Erstellt: von Mick » 10.04.2013, 14:38

displex hat geschrieben:Bei Bryan Adams - run to you ist fast jeder Takt anders.


Ich versteh das nicht, ist doch normal, wenn wir jetzt vom Schlagzeug reden?
Spielt doch immer das gleiche in 3-4 verschiedenen Beats, die beim Übergang ne Snare dazu bekommen?
Bei jeder Takt ist anders stell ich mir was anderes vor :)


@Dennis: Was ist denn jetzt dein Problem?
Nur die Theorie oder da mitzuspielen oder einen Beat zu bekommen....?
Zuletzt geändert von Mick am 10.04.2013, 20:08, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2700
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 10.04.2013, 16:25

Aehm...Moment, der Satz mit Bryan Adams stammt nicht von mir, sondern von displex. ;-)

Der von mir oben erwähnte Feld- Wald- und Wiesen- 4/4 Takt beim Schlagzeug, wo Bass die Zählzeiten 1 und 3, die Snare die Zählzeiten 2 und 4 bedient, bleibt natürlich auch bei Run to You gleich.
Was sich ändert, sind lediglich die Drumbreaks, die Fills.

Der Takt bei "Runt to you" ist immer gleich, einzig, wie dieser Takt mit Noten befüllt wird, ändert sich.

Anders ist es zum Beispiel bei dem Beatles Song "We can work it out". Der Song ist grundsätzlich im 4/4 Takt notiert, aber zwischendurch werden ganz prägnante 3/4 Takte reingeschoben. Hör mal rein....du wirst sofort merken, wovon ich spreche.
Tom

Benutzeravatar
musicdevil
lebende Forenlegende
Beiträge: 3484
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

Erstellt: von musicdevil » 10.04.2013, 17:46

In einen 4/4tel Takt, passen 4 viertel Noten, oder eine ganze Note, oder zwei halbe Noten, oder 8 achtel Noten, 16 sechzehntel Noten usw.
Oder gemischt, also zb. eine halbe Note und 2 viertel Noten...
In einen 4/4tel Takt passen zb. keine 3 halben Noten.
In einen 3/4tel Takt, passen zb. 3 viertel Noten usw.
Bedenken sollte man auch, dass Pausen ebenfalls eine bestimmte Länge haben.

Natürlich gilt das "pro Instrument", also passen zb. in einen 4/4tel Takt vier Snareschläge mit jeweils einer viertel Notenlänge (siehe oben).
Gleichzeitig passen in diesen Takt auch 2 Bassdrumschläge mit je einer halben Notenlänge, oder 8 Stück mit einer Länge einer achtel Note usw.

Ein 0815 Groove wäre:
4 Bassdrumschläge mit jeweils einer Länge von kleiner als einer viertel Note auf die 1, 2, 3 und 4
Einen Snareschlag auf jeweils die 2 und 4 der Zählzeit.
Hihat das 16tel Noten spielt.

Hier, einfach mal die 3 Demos ausprobieren:
http://www.onemotion.com/flash/drum-machine/
Auch mal nen eigenen Groove erstellen, damit man das Prinzip versteht.
Angezeigt wird ein 4/4tel Takt mit 16 Kästchen, welche für die 16 sechzehntel Noten stehen.

Benutzeravatar
Mick
Stammgast
Beiträge: 259
Registriert: 25.10.2011
Wohnort: Bad Kreuznach

Erstellt: von Mick » 10.04.2013, 20:07

startom hat geschrieben:Aehm...Moment, der Satz mit Bryan Adams stammt nicht von mir, sondern von displex. ;-)

... eigentlich hab ich dich nicht zitiert sondern displex...
was ging denn da falsch?^^ - mal schaun, ob ich's verbessern kann :)
- so stimmt jetzt :)

Benutzeravatar
displex
DailyWriter
Beiträge: 599
Registriert: 28.07.2011
Wohnort: 75...

Erstellt: von displex » 10.04.2013, 21:04

displex hat geschrieben:Bei Bryan Adams - run to you ist fast jeder Takt anders.


na dieser Satz bezog sich jetzt auf die Gitarre und dass ich mit Begleitung vom Schlagzeug besser klarkomme als ohne oder nur mit Metronom.
Gruß Tom



Hauptsache Spass dabei

Benutzeravatar
Dennis
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 13.03.2013
Wohnort: Niedersachsen bei Hamburg

Erstellt: von Dennis » 11.04.2013, 10:35

Mick hat geschrieben:
displex hat geschrieben:Bei Bryan Adams - run to you ist fast jeder Takt anders.


Ich versteh das nicht, ist doch normal, wenn wir jetzt vom Schlagzeug reden?
Spielt doch immer das gleiche in 3-4 verschiedenen Beats, die beim Übergang ne Snare dazu bekommen?
Bei jeder Takt ist anders stell ich mir was anderes vor :)


@Dennis: Was ist denn jetzt dein Problem?
Nur die Theorie oder da mitzuspielen oder einen Beat zu bekommen....?


Also erstmal ist mein Problem das ich nicht genau weiss, wann und wo ich anschlagen soll. Wann mach ich down- und upstrokes?!

Dann weiss ich nicht genau wie ich die Schlagzeugsbeats bezeichnen soll und was überhaupt relevant ist, als Gitarrist.

Ich weiss das es gut klingt wenn ich zum jedem Bass oder zu jedem Zweiten Bass anschlage.
Aber auch nur wenn ich den sogenannten 0815 Beat habe. Also einmal Bass und einmal Snare und vier HI- Hat Anschläge.

Was auch ganz Gut klappt sind einmal Bass einmal Snare und dann drei mal Bass. Also praktisch diesen Typischen Blues Schuffle oder Rock N Roll Beat. Da weiss ich auch nicht genau wie ich das benennen soll.

Aber wenn jetzt zum Beispiel erst 1 Bass kommt.....dann einmal Snare und dann zweimal Bass mit vier HI- Hat Anschlägen weiss ich nicht wie ich das begleiten soll. Zudem weiss ich auch nicht wie man das benennt.

Also Ihr seht das mir da jede Menge fehlt. Das fängt an bei der Problembeschreibung bis hin zur eigentlichen Theorie.

Aber ich finde es cool das sich so viele die Mühe machen sich mit meinem Problem befassen.

Vielen dank an alle =(=))=

Gruß, Dennis

Benutzeravatar
displex
DailyWriter
Beiträge: 599
Registriert: 28.07.2011
Wohnort: 75...

Erstellt: von displex » 11.04.2013, 11:46

Gruß Tom



Hauptsache Spass dabei

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2700
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 11.04.2013, 13:07

Dennis, es gibt eine einfache Lösung für dein Problem.
Komm dieses Jahr ans Forumtreffen, dann schauen wir uns das ganz gemütlich im bilateralen Rahmen an.
Tom

Benutzeravatar
Mick
Stammgast
Beiträge: 259
Registriert: 25.10.2011
Wohnort: Bad Kreuznach

Erstellt: von Mick » 11.04.2013, 13:50

Dennis hat geschrieben:Also erstmal ist mein Problem das ich nicht genau weiss, wann und wo ich anschlagen soll. Wann mach ich down- und upstrokes?!


Kommt etwas drauf an, was du spielst.
I.d.R.: (für einen 4/4 Takt) (down = d / up = u)
Ganze Noten - d
Halbe Noten - d d
Viertel Noten- d d d d
Achtel Noten- d u d u d u d u
Sechzehntel Noten- d u d u d u d u d u d u d u d u

Dennis hat geschrieben:Dann weiss ich nicht genau wie ich die Schlagzeugsbeats bezeichnen soll und was überhaupt relevant ist, als Gitarrist.

Ich weiss das es gut klingt wenn ich zum jedem Bass oder zu jedem Zweiten Bass anschlage.
Aber auch nur wenn ich den sogenannten 0815 Beat habe. Also einmal Bass und einmal Snare und vier HI- Hat Anschläge.


Musst du dir als Gitarrist erstmal keine Gedanken drum machen.
Das was du meinst ist ein einfacher Standard oder Basic Beat, was auch immer, wie gesagt, brauchst dir keine Gedanken drum machen :)

Das mit den Auf- und Abschlägen ist das wichtigste für dich, um das Schlagzeug solltest du dir nicht so viele Gedanken machen.

Wie lange spielst du denn schon?
Verbessre mich -
Ich gehe davon aus, dass du noch nicht so lange spielst.
Dann solltest du dir mal ein Song aussuchen, der dir gefällt und der auch einfach zu spielen ist.

Mein Tipp für dich:
Hol dir TuxGuitar, das ist ein kostenloses Tabulatur-/Norierprogramm, das gibt es beispielsweise bei chip.de (einfach mal in Google eingeben).
Dann such dir ein Lied aus und gib es bei ultimate-guitar.com ein.
Dort kannst du dir (am besten mit guter Bewertung) GitarPro Dateien - auch kostenlos - herunterladen.
Dort siehst du dann die Noten und die Tabulatur, meist ist auch noch Bass, Schlagzeug und co. dabei.
Dann kannst du dir das mal anschauen (Tabulatur kannst du lesen?), das Programm speilt dir das sogar vor bzw. du kannst da mit spielen.
Evtl. hilft dir das bei der Verbesserung deines Rhythmusgefühls.

Gruß
Mick
Zuletzt geändert von Mick am 11.04.2013, 15:36, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
musicdevil
lebende Forenlegende
Beiträge: 3484
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

Erstellt: von musicdevil » 11.04.2013, 15:10

Oh man "Kopfklatsch"...ich hab jetzt erst verstanden, dass es um das Gitarrenspiel von Dennis geht und nicht um sein Schlagzeugspiel :D
Das "down- und upstrokes" hat mich jetzt verwirrt...hä, beim Schlagzeugspiel?^^
Es geht also nur darum, dass Dennis zu irgendwelchen Loops mit seiner Gitarre zuspielen will...und ich dachte, er will Schlagzeug spielen :D

Spielt die Bassdrum (nicht "Bass") nen geraden 4/4tel Takt wo die Bd immer auf 1, 2, 3 und 4 kommt und man spielt mit Gitarre genau dazwischen, nennt sich das "Off-Beat" (engl.: weg vom Schlag).
Steht auch bissel was hier, wenns einen wirklich juckt:
http://de.wikipedia.org/wiki/Schlagzeugspiel

Aber ist doch eigentlich alles Shitegal...man spielt mit ner Gitarre nen Rhythmus dazu der passt und gut ist.

Naja ganz umsonst war dann meine Erklärung oben doch nicht, denn in nen 4/4tel Takt passen auch keine 5 viertel Noten mit der Gitarre (pro Takt) usw. ;)

Benutzeravatar
Mick
Stammgast
Beiträge: 259
Registriert: 25.10.2011
Wohnort: Bad Kreuznach

Erstellt: von Mick » 11.04.2013, 15:34

musicdevil hat geschrieben:Oh man "Kopfklatsch"...ich hab jetzt erst verstanden, dass es um das Gitarrenspiel von Dennis geht und nicht um sein Schlagzeugspiel :D


:D
War auch etwas komisch^^

17 Beiträge   •   Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste