Moll Pentatonik

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
tommy080885
Stammgast
Beiträge: 266
Registriert: 30.11.2009
Wohnort: Leibnitz

Moll Pentatonik

Erstellt: von tommy080885 » 07.02.2013, 20:07

hallo...bin nicht ganz neu im Bereich Gitarrenspiel und interessiere mich auch für Harmonielehre und hin und wieder tun sich bei mir fragen auf bzw ich stell mir selbst im Weg :)

also meine Frag betrifft Moll Pentatonik

zb.: Amoll Pentatonik (Grundform, beginnend 5ter Bund, die erste Skala die man lernt)

also mit dieser Skala kann man über Amoll sowie Adur improvisieren, da ja es keine tongeschlecht gibt, keine kleine Terz (Moll) oder große Terz (Dur).

so laut meinen Verständnis sollte ich auch über CDur improvisieren können mit dem gleichen Fingersatz, da ja bekanntlich Am die Paralle zu CDur ist und den gleichen Tonvorrat hat.

also kurz zusammengefasst mit Amoll Pentatonik kann ich über Amoll, ADur und CDur improvisieren.


aber was mir aufgefallen ist und das ist meine Frage, wenn ich zb Cmoll Pentatonik spiele und die gleiche Grundform Skala spiel wie bei Amoll (also nur 3 Bünde höher, 6 Saite)

eig sollte ich ja mit dieser Skala Cmoll Pentatonik über Cmoll, Cdur und EbDur spielen können....aber das passt nicht zusammen..

sunset
DailyWriter
Beiträge: 513
Registriert: 02.11.2011

Erstellt: von sunset » 07.02.2013, 20:17

Hi tommy,
also mit dieser Skala kann man über Amoll sowie Adur improvisieren, da ja es keine tongeschlecht gibt, keine kleine Terz (Moll) oder große Terz (Dur).


Das stimmt so nicht, denn die Terz ist sowohl in der A-Moll-Pentatonik (die kleine, also das c) als auch A-Dur-Pentatonik (die große, also das cis) enthalten.
Und das verträgt sich natürlich nicht. So wie sich die kleine Terz es von C-Moll mit der großen Terz e von C-Dur nicht verträgt.

Töne der Moll-Pentatonik (aus der entsprechenden Molltonleiter): 1 3 4 5 7
Töne der Dur-Pentatonik (aus der entsprechenden Durtonleiter) : 1 2 3 5 6
die 3 ist die Terz...

Du kannst nur über parallele Tonarten (C-Dur und A-Moll z. B.) mit derselben Pentatonik improvisieren, aber nicht über die gleichnamige Tonart (A-Moll und A-Dur z. B.).

lg
sunset

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2089
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 07.02.2013, 22:07

jein,

du kannst die A-Moll Pentatonik auch über A Dur benutzen. Es klingt bloß anders.

Im Blues und Rock wird oft mit der Moll Pentatonik über der Durtonart gespielt.
Bestes Bsp. ist der Blues.

Spiel mal die Am (Blues-) Pentatonik über einen Blues in A.

Also über den Akkorden A D und E nach dem Bluesschema.

Das hört sich anders an als mit der A Dur Pentatonik, aber nicht falsch, sondern dreckiger, rotziger, eben bluesiger (gut, man sollte natürlich schon ein bißchen damit umgehen können, aber i.d.R. kann man schon mit 3-4 Tönen viel Gefühl erzeugen; versuch nur mal im 7. Bund der G Seite immer vom D zum E zu benden und zurück zum D und Pull off zum C, 5. Bund um dann im 7. Bund der D Seite das A zu erreichen. Das reicht erstmal um Spaß zu haben.) ;)

Gruß Snicki

sunset
DailyWriter
Beiträge: 513
Registriert: 02.11.2011

Erstellt: von sunset » 07.02.2013, 22:37

@snicki,
ist mir durchaus bewusst, hab auch lange überlegt, das in mein Post rein zu nehmen,
aber letztlich ging es mir hauptsächlich darum, den Irrtum aufzuklären, dass es in der Pentatonik keine Terz gibt.

Ansonsten stimme ich dir voll zu. Den letzten Satz meines letzten Posts daher mit Vorsicht genießen :cool:
lg
sunset

Ich steh übrigens auch bei meinen zeitgenössischen Stücken auf die Reibung große/kleine Terz.

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2089
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 07.02.2013, 22:57

....ich denke durch beide Beiträge ist es jetzt ersichtlich. ()/

tommy080885
Stammgast
Beiträge: 266
Registriert: 30.11.2009
Wohnort: Leibnitz

Erstellt: von tommy080885 » 08.02.2013, 00:15

"Du kannst nur über parallele Tonarten (C-Dur und A-Moll z. B.) mit derselben Pentatonik improvisieren, aber nicht über die gleichnamige Tonart (A-Moll und A-Dur z. B.). "


diese aussage ist glaub ich der Schlüssel für meinem knoten im Hirn!

sagen wir mal ich hab ein Stück in G Dur Tonart, dann kann ich die Tonleiter in G Dur drüber spielen und/oder in Emoll (eben aufgrund der moll parallele).....aber und das ist was meine Frage beantwortet! NICHT in Gmoll das würde wie oben beschrieben nicht passen!

hab ich das richtig verstanden?

sunset
DailyWriter
Beiträge: 513
Registriert: 02.11.2011

Erstellt: von sunset » 08.02.2013, 00:42

Wenn du dich an die basics der Musiktheorie hältst, hast du es verstanden.

Die Praxis läuft aber eher so, wie es snicki sagt, man beginnt irgendwann zu vermischen. Dann ist das, was sich "nicht verträgt" Absicht für einen speziellen Sound.

Damit hast du "nicht passen" schon richtig verstanden, aber das kann ja musikalisch auch ganz reizvoll sein ;-)

lg
sunset

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste