Vollröhre für Mark Knopfler UND Angus Young

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Dathober
öfter hier
Beiträge: 68
Registriert: 28.04.2011

Vollröhre für Mark Knopfler UND Angus Young

Erstellt: von Dathober » 10.12.2012, 21:12

1. Besitzt du bereits einen Gitarrenverstärker?
[ ] Nein
[x] Ja, und zwar (Marke, Typ): Roland Cube 40xl


2. Wieviel Geld hast du eingeplant auszugeben?
[bis ca. 1500] Euro


3. Hast du schon mal in einem Gitarrengeschäft ein paar Gitarrenverstärker getestet?
[x] Nein
[ ] Ja, und zwar (Marke, Typ, falls bekannt):
[ ] Mir hat am besten gefallen (Marke, Typ, falls bekannt):
(Fahre am Samstag in den Musicstore, wollte aber vorher schonmal einen groben Überblick, nach was ich gucken soll.)

4. Würdest du dich selbst bezeichnen als
[ ] blutiger Anfänger
[ ] Amateur mit etwas Erfahrung
[x] ambitionierter, erfahrener Gitarrist
[ ] Fortgeschrittener Gitarrist


5. Wie lange spielst du schon Gitarre?
[ ] einige Tage/Wochen
[ ] einige Monate so ein halbes jahr
[x] länger und zwar: Ca. 4 Jahre.


6. Was für Musik beabsichtigst du zu spielen (1= eher mehr, 2 = eher selten)?
[x] 1 [ ] 2 -> Rock ( [x] Classic Rock, [x] Modern Rock)
[ ] 1 [ ] 2 -> Metal ( [ ] Speedmetal, [ ] Hardcore)
[ ] 1 [x] 2 -> Pop
[ ] 1 [x] 2 -> Baladen
[x] 1 [ ] 2 -> Blues
[ ] 1 [ ] 2 -> Soul
[ ] 1 [x] 2 -> Funk
[ ] 1 [x] 2 -> Alternative ( [ ] Indi, [ ] Emocore, [ ] Grunge)
[ ] 1 [ ] 2 -> Schlager
[ ] 1 [ ] 2 -> Folk
[x] 1 [ ] 2 -> Rock ’n’ Roll
[ ] 1 [ ] 2 -> Hip Hop
[ ] 1 [x] 2 -> Jazz


7. Wo willst du den Gitarrenverstärker benutzen?
[x] zu Hause
[x] im Proberaum
[x] Live auf der Bühne
(Am besten möglichst überall.)

8. Wieviel Watt hast du dir vorgestellt?
[50 - 100] Watt
[ ] keine Ahnung
(So viel, dass ich den Verstärker sowohl zuhause, als auch im Proberaum spielen kann. Bei Gigs kann man sich ja mit zusätzlichen Boxen/ PA aushelfen.)


9. Welcher Sound ist dir besonders wichtig?
[x] Zerr- bzw. Distortion-Sound
[x] Clean-Sound
[x] leicht angezerrter Crunch-Sound


10. Welchen Verstärker-Typ bevorzugst du?
[x] Röhrenamp
[ ] Transistoramp
[ ] Modeller
[ ] egal
[ ] keine Ahnung

So, das ist ja mal 'ne Aufgabe für euch. Ich weiß, das sind recht viele Ansprüche. Mir ist es halt wichtig, dass ich einen schönen, "fendrigen" Clean-Sound habe, mit dem ich schönen, warmen Blues und evtl. auch Jazz spielen kann (Dire Straits, Eric Clapton,...) Gleichzeitig will ich aber auch noch Sachen wie AC/DC, Led Zeppelin oder Black Sabbath spielen können. Ich habe eben auch eine SG Standard, die dafür gut geeignet ist. Ich hatte mir gedacht, da es wohl ziemlich schwer wird eine Vollröhre zu finden, die eben einen guten Clean - und Overdrive-Sound hat, dass ich vllt. auf einen Fender Twin Reverb oder so ausweiche und für die harten Sachen Effekte benutze (z.B. Big Muff oder Boss Blues Driver bzw. andere Overdrive Pedals.). Ich hätte eben auch gerne den originalen, warmen Röhrensound, da mir mein Modelling-Amp mittlerweile zu "gekünstelt" klingt. Ein Marshall ist zwar perfekt für Hard Rock, hat aber eben nicht den Clean-Sound, den ich möchte. Den hat eben ein Fender, der, wie ich denke, evtl. auch flexibler im Sound ist und den man auch eher für beide Stile benutzen kann, wenn man sich mit Effekten aushilft. Was denkt ihr dazu? Kann eine Fender Vollröhre einen Angus Young nachmachen oder klingt die mit Effekten nicht gut bzw. vermatscht? Alternativen?

Gruß - Dathober

Benutzeravatar
Motastic
Schreibmaschine
Beiträge: 699
Registriert: 20.03.2010
Wohnort: Wien

Erstellt: von Motastic » 10.12.2012, 21:21

Blackstar Club 50 Head + Blackstar 412 Cabinett. Da wirst du alles von Black Sabbath bis Led Zeppelin rauskitzen können :)

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2613
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 10.12.2012, 21:21

Also wenn man bedenkt, daß die ersten Marshall-Verstärker eigentlich Kopien des Fender Bassman waren, sollte man schon mit einem Fender Amp einen guten Rock-Sound hinbekommen. Allerdings rede ich jetzt vom Bassman, nicht vom Twin Reverb. Außerdem spielt AC/DC gar nicht so stark verzerrt, sondern halt vor allem extrem laut.
Antesten würde an deiner Stelle diesen: https://www.thomann.de/de/engl_retro_tub ... _e_762.htm
Alternative spricht auch nichts gegen den Tubemeister: https://www.thomann.de/de/hugheskettner_ ... 6_head.htm (keine Sorge, der ist für die Bühne schon laut genug)
Alternative: https://www.thomann.de/de/fender_hot_rod ... ii_212.htm
https://www.thomann.de/de/fender_superso ... mbo_bk.htm
https://www.thomann.de/de/fender_59_bass ... ncombo.htm

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1524
Registriert: 05.08.2011

Erstellt: von ZeroOne » 10.12.2012, 21:41

den retrotube fand ich beim testen irgendwie dünn und fizzelig... hat mich so garnicht begeistert...

es mag ein wenig "over the top" wirken, aber wie wärs mit nem gebrauchten dual recto? an flexibilität wohl kaum noch zu überbieten... find ich jedenfalls.

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2135
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 10.12.2012, 22:01

...da werfe ich nochmal den Marshall JVM ins Rennen, sollte dann auch der 205C langen mit 50W.
Gibt n nettes Review vom 410:


http://www.youtube.com/watch?v=q_jaC9tW7zA

Gruß Snicki

Dathober
öfter hier
Beiträge: 68
Registriert: 28.04.2011

Erstellt: von Dathober » 11.12.2012, 21:53

Okay, ich habe mir in den letzten zwei Tagen jede Menge Reviews, Soundproben, etc. angehört und natürlich eure Tipps beherzigt und muss sagen, ich glaube, der JVM hat's mir angetan. Mit dem habe ich den typischen Marshall-Röhrensound und kann trotzdem noch auf warmen Blues-Sound ausweichen, mit einem Clean-Sound, der sich für Marshall-Verhältnisse durchaus sehen lassen kann und der mir auch reicht. Ich werde natürlich dennoch mehrere Verstärker anspielen, denn erst dadurch bekomme ich einen wirklichen Eindruck. Jetzt aber zu meiner eigentlichen Frage:
Sollte es wirklich der JVM werden, wie würdet ihr dann das Lautstärke-Problem lösen? Ich würde wahrscheinlich den 410 nehmen, da der noch mehr Flexibilität liefert. Aber der ist nur mit 100 Watt zu haben. Selbst wenn ich einen der 200er Reihe nehmen würde, wären 50 Watt kaum leiser. Und da man ja nun einmal die allermeiste Zeit zuhause spielt und übt; ist es sinnvoll sich so einen teuren Verstärker zu kaufen, um den dann leise mit schlechtem Sound zu spielen? Oder wäre ein Power-Brake eine Alternative bzw. ginge da viel Sound verloren mit (auch mit sehr guten Modellen)? Kriegt man den Verstärker damit auch leise genug? Und macht eine passende (leise) Box zum Kopfteil vielleicht auch nochmal einen (großen) Unterschied in Sachen Lautstärke? Oder mache ich mir sogar umsonst Sorgen und der JVM hört sich selbst in Zimmerlautstärke gut an?

Danke für eure bisherige Hilfe
Gruß - Dathober

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2613
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 11.12.2012, 22:31

Ein Power Break wäre schon eine Lösung, aber wenn ich das richtig gesehen habe, dann hat der JVM auch einen Master-Volume mit dem er sich zähmen läßt. Du darfst aber nicht vergessen, sowohl ein Power Break, als auch ein Master-Volume haben Einfluß auf den Sound. Wie stark der ist, wage ich allerdings nicht zu beziffern. Zudem darfst du die Lautsprecher nicht vergessen, die je nach Größe schon ein bißchen Power wollen um in Schwingung zu geraten.
Es stimmt übrigens, daß es Lautsprecher gibt die bei gleicher Leistung leiser klingen als andere. Allerdings dürften auch die bei einem voll aufgedrehten JVM zu laut sein. Ich kenne da nur eine Lösung: Testen!

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste