Kaufempfehlung für Kapodaster

23 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
HerrGoerke
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 123
Registriert: 23.01.2012
Wohnort: Jülich

Kaufempfehlung für Kapodaster

Erstellt: von HerrGoerke » 05.11.2012, 21:40

Tag,

ich will, möchte, muss, könnte mir ein neues oder einen neuen Kapodaster kaufen. Welches Geschlecht auch immer die Dinger haben. Jetzt bin ich allerdings auf eine Kaufempfehlung angewiesen. Aktuell habe ich das: https://www.thomann.de/de/harley_benton_ ... ectric.htm

Allerdings nervt es mich da, dass der Wechsel von Bund zu Bund zu lange dauert und das Teil auch irgendwie nie so richtig eingestellt ist. Wenn ich z.B. im Dritten Bund das Capo brauche passt es gut und im Fünften muss ich dann direkt mal das Bändchen nachmontieren. Das ist grausig und macht keinen Spaß. Also mal ruhig her mit den Empfehlungen :-)

Merci
HerrGoerke

Benutzeravatar
saxgirl
Erklär-Bär
Beiträge: 338
Registriert: 23.02.2010

Erstellt: von saxgirl » 05.11.2012, 22:13

Hey :)

https://www.thomann.de/de/shubb_c1.htm

den hab ich und finde den ganz gut. Is nich so teuer und lässt sich mit dem kleinen Rädchen gut einstellen. :)

Den gibt es auch für Konzertgitarren etc., weiß grad nich welchen du brauchst. :)

agguitar
Pro
Beiträge: 2507
Registriert: 16.02.2011
Wohnort: NRW

Erstellt: von agguitar » 05.11.2012, 22:19

sax, volle Zustimmung. Synthese zwischen Luxus und preisgünstigen Modellen!

IbizaCruiser
meint es ernst
Beiträge: 21
Registriert: 31.01.2010
Wohnort: ottweiler

Erstellt: von IbizaCruiser » 05.11.2012, 22:24

Ich kann saxgirl auch nur zustimmen. Den hab ich auch auf Empfehlung meines Gitarrenlehrers, der diesen schon seit über 10 Jahren benutzt.

Auf jeden Fall empfehlenswert.

Benutzeravatar
Elias75
born 2 post
Beiträge: 165
Registriert: 23.08.2012
Wohnort: Braunschweig

Erstellt: von Elias75 » 05.11.2012, 22:46

Ich würde ruhig das Shubb kaufen. Funktioniert super und hält ewig. Mit billig-Capos hat man entweder nicht lange Freude, oder von Anfang an Probleme.

https://www.thomann.de/de/shubb_c1.htm
Joh 3,16

Benutzeravatar
musicdevil
lebende Forenlegende
Beiträge: 3485
Registriert: 26.01.2010
Wohnort: zu Hause...

Erstellt: von musicdevil » 05.11.2012, 23:00

Nimm AUF KEINEN FALL den "Harley Benton HBC06 Capo".
Die Dinger mit dem Nylonband sind der größte Mist...
Ich hatte mal ganz am Anfang so nen Ding und hab mir dadurch den Hals an der Gitarre kaputt gemacht (hinten).
Man kann die meistens nicht genau einstellen und muss dann den nächsten Zahn nehmen, wodurch die Dinger zu fest oder lose sitzen.
Dadurch hab ich mir den Gitarrenhals regelrecht zerschrammt.
Zum Glück wars ne Billiggitarre....
Spare da nicht am falschen Ende.
Der Shubb C1 wäre okay.

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2509
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 06.11.2012, 09:13

Das Shubb habe ich auch und bin damit eigentlich sehr zufrieden.
Komfortabler beim Wechseln ist natürlich sowas hier. KLICK MICHDas haben wir im Sommer diesen Jahres über ne Sammelbestellung hier im Forum (danke Jay! ) aus den USA wesentlich günstiger bekommen. 65 Euro würde ich dafür aber auch nicht ausgeben.

Archer
meint es ernst
Beiträge: 17
Registriert: 10.01.2010
Wohnort: Salzburg

Erstellt: von Archer » 06.11.2012, 09:53

Ich kann Dir die Kapos von Kyser empfehlen.
die haben für jeden Fall verschiedene Modelle. Musst halt schauen welches Du brauchst.

lg

Benutzeravatar
flöckli
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 32
Registriert: 03.02.2012
Wohnort: Schweiz

Erstellt: von flöckli » 07.11.2012, 11:39

ich habe diesen kapodaster und bin super zufrieden damit.

https://www.thomann.de/de/dunlop_trigger ... lat_bk.htm

Benutzeravatar
Funplayer99
Mod-Team
Beiträge: 2423
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: Mitten im Spessart

Erstellt: von Funplayer99 » 07.11.2012, 13:32

Ich nutze den G7th und bin von dem teil völlig begeistert.Ist zwar etwas tuer, aber Funktion und Handhabung sind top.Man kann ihn ohne Probleme nur mit der Greifhand bedienen bzw. verschieben.Da er nur zugedrückt wird sind keine Einstellungen notwendig und der Druck individuell je nach Geschmack realisierbar.
Wenn der letzte Club geschlossen und der letzte Künstler abgetreten ist wirst du erkennen, dass man geile Atmosphäre nicht downloaden kann.

Die 99 in meinem Nick ist nicht mein Geburtsjahr!

Benutzeravatar
HerrGoerke
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 123
Registriert: 23.01.2012
Wohnort: Jülich

Erstellt: von HerrGoerke » 07.11.2012, 16:41

Danke Danke.

Viele Tipps :-) Jetzt bin ich nur etwas schlauer ^^ Welcher hat nun welche Vorteile?

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5549
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 07.11.2012, 16:54

Erstmal: Ein Kapo "normaler Bauweise" ist nicht unbedingt eine hochtechnlogische Maschine. Um nicht zu sagen, es ist ganz simpel.

Meiner Meinung nach, sind vor der Anschaffung einer solch doch wenig komplexen Apparatur eigentlich nicht unbedingt Feldforschungen erforderlich. Man kann in den Laden gehen, sich einen ansehen, ihn ausprobieren und dann kaufen. Eigentlich ganz einfach.

Wenn es hingegen nun den einen Kapo gäbe, den der so viel besser ist als alle anderen und trotzdem billig, dann würde es wohl nur das Modell geben. Oder zumindest würde nur das eine Modell empfohlen. Nun ist hier aber beides nicht der Fall, was mir den Gedanken nahelegt, dass es vielleicht irgendwie auch ein Stück Geschmnacksache ist.

Steht man nicht auf der Bühne, wechselt man nicht bei jedem Stück die Kapo-Position, ist es eigentlich schnurzegal ob man den mit einer Hand bedienen kann oder nicht. Hat man auch sonst keine besonderen Anforderungen, zum Beispiel das "Kapodastieren" nur einiger und nicht aller Saiten, ist das eigentlich auch kein großes Problem.

Aber ein ganz normaler Capo ist eben ein ganz normaler Kapo. Ich nutze den Shubb. Und was soll ich sagen, er macht was er soll. Wie jeder andere Kapo auch.

Die Dinger mit den Gummibändchen würde ich nun auch nicht unbedingt nehmen. Aber sonst? Sonst sollte man darauf achten, dass der für ein flaches Griffbrett flach sein sollte und der für ein gewölbtes eben gewölbt.

Dir sind einige empfohlen worden. Schau sie Dir an und finde raus, was am ehesten Deinem Bedürfnis entspricht.

Benutzeravatar
Hajo
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 87
Registriert: 08.09.2011

Erstellt: von Hajo » 07.11.2012, 21:39

Ich habe mir aufgrund der positiven Bewertungen folgenden Capo bei Amazon bestellt, kostet mit Versand keine 6 Euro und funktioniert super!

http://www.amazon.de/Tiger-Kapodaster-G ... 356&sr=8-1

Benutzeravatar
jemflower
born 2 post
Beiträge: 244
Registriert: 24.08.2010
Wohnort: Moers, NRW

Erstellt: von jemflower » 07.11.2012, 22:29

@ Hajo

Das ist vermutlich ein Nachbau des Dunlop, welches flöckli empfohlen hat.
Bislang bin ich auch sehr begeistert von diesen Teilen, weil es einfach mit einer Hand zu wechseln ist, nichts nachgestellt werden muss (wie beim Shubb).
Ähnlich komfortabel fand ich früher das Heriba http://www.amazon.de/Heriba-Kapodaster/ ... 728&sr=1-1 , aber das Dunlop kann man am Kopf der Gitarre anklemmen, wenn man es nicht braucht.

@ HerrGoerke
Die monsters benutzen, soweit ich bei den Gigs gesehen habe auch Schnellklemmer, ähnlich wie das Dunlop.

Benutzeravatar
Elias75
born 2 post
Beiträge: 165
Registriert: 23.08.2012
Wohnort: Braunschweig

Erstellt: von Elias75 » 07.11.2012, 23:15

Sieht auf den ersten Blick zuverlässig aus Deine Wahl. Probiere es aus, für knapp 5.-€ kann man nicht viel falsch machen. Wenns dann doch nichts taugt, kauf Dir den Shubb Kapo oder die vergleichbar hochwertigen Varianten, da zahlst Du einmal und hast viele viele Jahre Ruhe.
Verlasse Dich nicht unbedingt auf Bewertungen. Bei Thomann ist bspw. die HBL 500 BK mit 180 5* und 4* Bewertet und es war dennoch der finsterste Schrott den ich je gesehen habe ;)
Joh 3,16

Benutzeravatar
pitt976
kam, sah und postete
Beiträge: 46
Registriert: 23.04.2011
Wohnort: Leonberg

shubb C1

Erstellt: von pitt976 » 08.11.2012, 17:35

Hallo Leute

ich hatte mir auch mal das Shubb c1 zuglegt. Nur muss ich leider sagen das auf meiner LAG Tramontane Western das Capo nicht unbedingt bestens sitzt.. die dünne E-Saite wird nicht richtig runtergedrückt und scheppert, man muss immer mal wieder nach justieren... Habt ihr auch diese Erfahrungen sammeln können ?

Oder gibt es das Shubb C1 in verschiedenen Varianten ?

Lg euer Eric !
Klingst du schon oder übst du noch ? ^^

Benutzeravatar
Elias75
born 2 post
Beiträge: 165
Registriert: 23.08.2012
Wohnort: Braunschweig

Erstellt: von Elias75 » 08.11.2012, 18:49

Das C1 ist für Western/e-Gitarren c2 bspw. für Konzertgitarren.

Wüsste jetzt nicht ob es vom c1 andere Varianten gibt. Ich hab das "C1" in der Alu version hat aber dann auch eine andere Bezeichnung L
Joh 3,16

Troublemaker

Erstellt: von Troublemaker » 23.03.2014, 13:52

Hallo,

ich stelle hier 'ne neue Frage über Capo, brauche auch keinen neuen Thread erstellen.

bis jetzt habe ich noch keine Erfahrung mit Capo gemacht. Welchen Capo könnt ihr für meinen Gibson Les Paul empfehlen? Ich habe gestern einen offical Guitarbook Back to Bedlam/James Blunt von meiner Freundin bekommen. Da steht das ich den Capo für dritten und achten Bund benötige.

Was mir wichtig ist, dass es keine Beschädigung/Kratzer an Nitrolackierung geben soll. Nitrolackierung sind empfindlich gegen plastikzeug. Liegt vielleicht an Weichmacher. Preislich spielt ja keine Rolle. Was mir auch wichtig ist. das ich nicht lange rumschrauben will, wenn ich den Capo am Bund verstellen will. Außerdem sollte an Les Paul Traditional Halsprofil passen.

Danke für euren antworten

Benutzeravatar
Jesko13
kennt den Admin
Beiträge: 866
Registriert: 25.04.2010
Wohnort: Kiel

Erstellt: von Jesko13 » 23.03.2014, 15:30

Siehe oben shubb
Glück ist etwas für Arschlöcher. Glück braucht immer nur der, der nix auf dem Kasten hat.
(Lemmy Kilmister)

Benutzeravatar
Phuehue
kennt den Admin
Beiträge: 802
Registriert: 12.02.2013
Wohnort: Bern (Schweiz)

Erstellt: von Phuehue » 24.03.2014, 08:47

Die Shubb sind wirklich sehr gut. Manchmal etwas hart im draufdrücken, auch wenn man es mit den Rädchen je nach Bedarf einstellen kann.

Nebst einem Shubb besitze ich den G/th Capo und den Planet Waves Capo Tri-Action

Den G7 finde ich ganz ok, aber nicht sooo gut, wie er gehypet wird. Das Prinzip, dass man ihn einfach andrückt wäre ja ganz nett. Aber ich habe subjektiv das Gefühl, dass er sich manchmal etwas löst.

Der klare Favorit ist für mich der Tri-Action von Planet Waves. Du kannst auch per Rädchen die Spannung einstellen und er passt perfekt. Von vorne kaum sichtbar und kannst ihn bei bedarf (falls gewünscht) an den Kopf der Gitarre klemmen. Klappt von den genannten drei nur mit diesen.

Bzgl. Nitrolackierung: Ich benutze die Capos alle auch an der Gibson Lucille, hatte noch nie Probleme. Da sie ja eh nur kurz an der Gitarre sind (im Gegensatz zu einem Gitarrenständer) relativiert sich das Problem nochmals.

Troublemaker

Erstellt: von Troublemaker » 01.05.2014, 15:56

@Phuehue

danke für den Tipp. Mir gefällt den Planet Waves Capo am besten. Handhabung und Design ist wirklich perfekt gemacht.

Benutzeravatar
gibmirson
Erklär-Bär
Beiträge: 387
Registriert: 17.02.2013
Wohnort: Sendenhorst

Erstellt: von gibmirson » 01.05.2014, 19:00

Kann ich bestätigen den "Planet" habe ich auch im Einsatz und funktioniert super, in jeder Lage.

Gruß
Gib.
Lerne früh, dann hast Du länger was davon!

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2509
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 02.05.2014, 09:11

mittlerweile scheint es das Kapo, welches ich am Anfang des Threads erwähnt hatte auch in Deutschland recht günstig (naja, günstiger ;-) ) zu geben.
http://www.amazon.de/Glider-Capo-GL-1-G ... B0002GODY6

Ich bin auf der Westerngitarre ein Fan von dem Ding.

23 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste