Kleine (Kinder-)Gitarre zum "mitschleppen" ?

Hilfe und Tipps zum Gitarrenkauf
von Junto
#300334
Blöde Überschrift, ich weiß, aber ich wußte wirklich nicht, wie ich das kurz formulieren soll.
Moderatoraktion: Überschrift verbessert

Es ist so, wir haben kann auf Fall eine Gitarre kaufen müssen (Am Freitag abend war die Info-Stunde in der Musikschule, am Montag bereits die erste Musikstunde. Ich wollte zuerst noch die Kaufempfehlung des Gitarrelehrers meines Sohnes abwarten und dann blieb nur mehr Samstag Vormittag um schnell beim örtlichen Musikalienhändler ein Stück Gitarre einzukaufen. Er hielt uns eine hin, kurz angespielt - ich war beeindruckt. Ich bat noch um eine andere zum Vergleich - der Vergleich machte sicher, die Gitarre klingt gut, der preisliche Unterschied lag bei ca. 60 Euro - (Yamaha bei ung. 160 Euro, die Camps bei 220)

So, und nun das Problem. Ich habe mich in die Gitarre verliebt. Ich mag den Klang, das vibirieren, ich empfinde sie als ein sinnliches Erlebnis (Und auch wenn es eine 3/4 Gitarre ist, passt sie zumindest rein rechnerisch für mich, auch wenn ich sie in die Hand nehme, fühlt sie sich gut an - und ich hoffe, sie zu bekommen, wenn Sohnemann rausgewachsen ist) Mein Sohn ist halt ein recht ein Bursch, da geht es schon mal "Dong" und "Klesch" Und ich krieg jedes mal die Krise, da ich befürchte, dass das Holz der Decke beschädigt wird. Ich möchte gerne, dass er mit der Gitarre übt, lernt, spielt. Aber er möchte sie gerne zu Freunden mitnehmen. Und später mal zum Lagerfeuer ....(und wie schon gesagt, ich möchte sie gerne einmal "erben"....)

Und deshalb steht jetzt im Raum, ob wir eine 2. Gitarre besorgen sollen, bei der es uns nicht leid tut, wenn sie beschädigt wird und sie nach ein paar Jahren Schrott ist.

Also quasi eine Billig-China-Klampfe oder so. Aber ehrlich, irgendwie krieg ich das auch nicht recht auf die Reihe. Zuoft habe ich nun schon gehört "Nur ja nicht soetwas minderwertiges, sie werden es später bereuen!" Ich möchte in den nächsten Tagen nochmal zum Musikalienhändler gehen, vielleicht verkaufen die ja auch gebrauchte Gitarren (wobei, wenn es eine halbwegs gute ist, tut es mir um die dann wahrscheinlich auch leid, weil es ja nicht nur um den finanziellen Verlust geht, sondern dass etwas, tolles, wunderbares seiner "Schönheit" (nicht nur optisch) beraubt wird.....

Richtet mir doch bitte mal den Kopf wieder gerade :?

Liebe Grüße

Junto
1. Besitzt du bereits eine Gitarre?
[ ] Nein
[x ] Ja, und zwar (Marke, Typ): Camps sonata


1.1 Besitzt du bereits einen Gitarrenverstärker?
[ x] Nein
[ ] Ja, und zwar (Marke, Typ):


2. Was für eine Gitarre suchst du?
[ ] E-Gitarre (elektrisch)
[ x] Konzertgitarre (akustisch)
[ ] Westerngitarre (akustisch)
[ ] Semi-Akustik (beides)


2.1 Falls "E-Gitarre" - welche Gitarrenform bevorzugst du?
[ ] ST-Modelle
[ ] T-Modelle
[ ] LP-Modelle
[ ] SG-Modelle
[ ] Heavy Gitarren
[ ] Jazz-Modelle
[ ] egal
[ ] keine Ahnung


2.2 Falls "Westerngitarre" - welche Gitarrenform bevorzugst du?
[ ] Dreadnought
[ ] Jumbo
[ ] Roundback
[ ] egal
[ ] keine Ahnung


3. Wo spielst du Gitarre?
[ x] zu Hause
[ ] im Proberaum
[ ] Live auf der Bühne


4. Wieviel Geld hast du eingeplant auszugeben?
[ ] Euro insgesamt, davon
[ ] Euro für Gitarre
[ ] Euro für Gitarrenverstärker
[ ] keine Ahnung, wie das verteilt werden soll(te)


5. Was für Musik beabsichtigst du zu spielen (1= eher mehr, 2 = eher selten)?
[ ] 1 [ ] 2 -> Rock ( [ ] Classic Rock, [ ] Modern Rock)
[ ] 1 [ ] 2 -> Metal ( [ ] Speedmetal, [ ] Hardcore)
[ ] 1 [ ] 2 -> Pop
[ ] 1 [ ] 2 -> Baladen
[ ] 1 [ ] 2 -> Blues
[ ] 1 [ ] 2 -> Soul
[ ] 1 [ ] 2 -> Funk
[ ] 1 [ ] 2 -> Alternative ( [ ] Indi, [ ] Emocore, [ ] Grunge)
[ ] 1 [ ] 2 -> Schlager
[ ] 1 [ ] 2 -> Folk
[ ] 1 [ ] 2 -> Rock ’n’ Roll
[ ] 1 [ ] 2 -> Hip Hop
[ ] 1 [ ] 2 -> Jazz


6. Hast du schon mal in einem Gitarrengeschäft ein paar Gitarren in die Hand genommen?
[ x] Nein
[ ] Ja, und zwar (Marke, Typ, falls bekannt):
[ ] Mir hat am besten gefallen (Marke, Typ, falls bekannt):


7. Würdest du dich selbst bezeichnen als
[ x] blutiger Anfänger
[ ] Anfänger mit etwas Erfahrung
[ ] Amateur mit etwas Erfahrung
[ ] fortgeschrittener Amateur
[ ] ambitionierter, erfahrener Gitarrist
[ ] Fortgeschrittener Gitarrist


8. Wie lange spielst du schon Gitarre?
[ x] einige Tage/Wochen
[ ] einige Monate
[ ] länger und zwar:
Benutzeravatar
von Simse
#300351
Wenn gesagt wird: So ein Kauf tut dir leid. --> Sowas sagt man wenn man als Anfänger vllt. eine Gitarre kaufen möchte die lange halten soll.
Als Lagerfeuerklampfe reicht ne Chinaklampfe vollkommen z.b. ne Harley Benton für nen 50er oder so.
von Junto
#300512
Danke schön :) Ich habe mittlerweile schon eine bestellt, beim großen weltweiten Allesverkäufer. Ich bin schon gespannt....

Danke nochmals

Junto
von Senta
#300520
Es wär jetzt interessant, wie die beiden sich unterscheiden.
Ob du die "alte" noch mehr zu schätzen weisst, wenn sich die "neue" dagegen gruslig anhört.
Oder ob da kein großer Unterschied ist.
Würd mich freuen wenn du da kurz berichtest. :cool:
von Junto
#300566
Senta hat geschrieben:Es wär jetzt interessant, wie die beiden sich unterscheiden.
Ob du die "alte" noch mehr zu schätzen weisst, wenn sich die "neue" dagegen gruslig anhört.
Oder ob da kein großer Unterschied ist.
Würd mich freuen wenn du da kurz berichtest. :cool:
Mache ich gerne, wobei ich ja musikalisch völlig ungebildet bin. Ich bin zwar nicht taub, werde aber vermutlich die Unterschiede nur sehr unbeholfen beschreiben können und nicht, wie Könner, erkennen und benennen, was den Unterschied ausmacht.

Wobei ich auch da bei der Auswahl eine genommen habe, die von Musikern gelobt wurde, dass sie für den Preis erstaunlich gut klingen.

Und dann kommt noch dazu, dass vielleicht alleine schon die Saiten einen unterschied machen - im Musikgeschäft sind da vermutlich doch bessere aufgezogen worden, bei der billigen haben sich einige Kunden echauffiert, dass die Saiten angegammelt sind (und ich habe noch nie Saiten gewechselt, also ob ich das so schnell auf mich nehme, wenn sie auch nur halbwegs akzeptabel sind...) - und last but not least ist keiner da, der den Unterschied eindrucksvoll vorführen kann.

Aber versuchen kann ich es ja :)
von Junto
#300885
So, gestern ist das Begehrte angekommen.

Wo soll ich anfangen?

Ah, welche denn überhaupt : Ich habe mich nach ein bißchen querlesen für eine Classic Cantabile JS-1 entschieden. Bei den 4/4 Gitarren von denen habe ich 1-2 Rezensionen gelesen, bei der die Autoren, obwohl Musiker, überrascht waren, für so wenig Geld einen doch so guten Klang zu bekommen. 1 Thread gibt es auch hierforums dazu. Ursprünglich kostete sie 95 Euro, jetzt steht sie mit 40 Euro (Centstellen gerundet) drinnen. Ich habe den Verdacht, dass es sich dabei um B-Ware handelt - meine ist zum Beispiel mit kleinen optischen Mängeln geliefert worden. Was mich aber nicht stört, da werden wohl noch einige dazu kommen. Konkret - auf der Griffbrettkannte ist sie für ein ca. 2cm langes Stück etwas abgeschabt. Auch eines der untersten Bundstäbchen hat einen kleinen Lackschaden. *schulterzuck* so what. Der Klang, nach dem ich sie einmal halbwegs gestimmt habe (ich sah nur auf das digitale Stimmgerät und dachte mir, boha eh, das ist ja eh fast im richtigen Bereich - erst als ich fertig war, dämmerte mir, dass sie teilweise um mehrere Noten verstimmt war..... also das Wissen um die Grundstimmung der Saiten ist schon sinnvoll. Und ich war nach einigem hin und herschrauben froh, einfach die andere Gitarre anzupfen zu können um mich zu orientieren, wo ich denn überhaupt bin. Wenn man null Ahnung hat und niemanden, der einen da helfen könnte, kann das schon ganz schön fuchsen), also der Klang hat mich positiv überrascht. Hey, das klingt absolut brauchbar! Der Ton "vibriert" auch bei dieser, ist fast fühlbar. Am Abend stürzte sich mein Sohn gleich mal auf die Neue, nach dem Stimmen meinte er aber, er nimmt doch lieber die "Alte" Das ist zwar ganz in meinem Sinne, soooo deutlich erschien mir der Klangunterschied dann aber doch nicht - zumindest für das Können, das bei uns dahinter steht :lol: Aber, ich machte dann die Blindprobe mit ihm - und er erkannte die Camps blind. Als ich ihn fragte, wie sich der Unterschied für ihn anhört, meinte er, die Alte ist lauter, der Ton klarer und hält auch länger an. Das trifft es wohl ganz gut, ich ringe nämlich immer noch um Worte. Vielleicht so: Bei der neuen ist die da die Gitarre, und der Ton kommt aus der Gitarre heraus. Bei der Camps spielt man den Ton an und er ist einfach mitten im Raum. Aber man bedenke, die Camps hat eine massive Zedernholzdecke, die Classic cantabile eine Fichtendecke - und wie ich mittlerweile gelernt habe, wenn nur Fichte steht, heißt das, geleimtes Holz. Aber - no net na na, um den Preis - selbst um den Ursprünglichen, geht es ja auch gar nicht anders. (Und für die gedachten Zwecke wäre wieder eine massive Decke wohl auch nicht sehr sinnvoll) Der Lack wirkt auf mach relativ dick, die ganze Gitarre ist deutlich schwerer als die Camps und ich habe den Eindruck, einmal abgesehen davon, dass Blessuren wohl weniger stören, ist es wohl um einiges schwieriger, dieser mit kleinen Unachtsamkeiten einen Schaden zuzufügen. Sie ist schlichtweg robuster und dabei mit einem überraschend gutem Klang ausgestattet.

ABER: Was mir regelrecht ins Auge gesprungen ist, ist der anders aufgebaute Hals. Bei der Camps ist dieser flach und verjüngt sich in der Breite des Griffbrettes nach oben hin kaum. Das heißt, auch an(in?) den oberen Bünden haben die Saiten ausreichend Abstand zueinander, um sie gut und sauber greifen zu können. Die Classic Cantabile hat einen nach hinten gewölbten Hals und verjüngt sich in der Griffbrettbreite nach oben hin deutlich, was das Greifen der Saiten erschwert. Was für den reduzierten Einsatz, den sie bei uns haben wird, wohl nicht allzu schlimm ist. Vor allem, wenn man weiß, dass man es auf einer anderen Gitarre kann, ist es wohl nicht so schlimm, wenn man es unter erschwerten Bedingungen nich so sauber hinbekommt. Aber wenn es die einzige Gitarre ist und man nicht weiß, dass es anders auch geht, kann ich mir vorstellen, dass einem das die Lust am üben/spielen nehmen kann.

Fazit: für unsere Zwecke und Bedürfnisse absolut geeignet. Aber ich würde sie wegen des in meinem Augen großen Mankos des deutlich schmäler werdenden Griffbrettes nicht unbedingt empfehlen (Wobei ich nicht weiß, wie andere Gitarren gebaut sind, wenn ich das richtig verstehe, dürften die Camps ein hervorragendes Preis-Leistuns-Verhältnis haben. Wenn die Bauart der Classic Cantabile eh die übliche ist, dann würde ich sagen, für eine Lagerfeuergitarre kann sie viel)
Benutzeravatar
von laura palmer
#302751
Junto hat geschrieben: Es ist so, wir haben kann auf Fall eine Gitarre kaufen müssen (Am Freitag abend war die Info-Stunde in der Musikschule, am Montag bereits die erste Musikstunde. Ich wollte zuerst noch die Kaufempfehlung des Gitarrelehrers meines Sohnes abwarten und dann blieb nur mehr Samstag Vormittag um schnell beim örtlichen Musikalienhändler ein Stück Gitarre einzukaufen.
Sehr typisch. Die Musikschule arbeitet bestimmt zusammen mit dem ortlichen Musikladen und die Gitarrenlehrer duerften vielleicht sogar nicht anderes empfehlen.
Ich habe auch ein mal so einen Angebot von eine private Musikschule bekommen - das ich da unterrichten werde - aber ich darf nur die Sachen aus dem ortlichen Musikladen empfehlen.
Das Vertrauen des Schuelers auszunutzen... Dieses Angebot habe ich selbstverstaendlich nicht eingenommen.

Es wuerde mich nicht wundern, wenn in diese Zeit alle Gitarren im ortlichen Laden 20% teurer sind.

Leute, bitte...
Musik ist eine schoene Sachen, aber bitte: nachzudenken...

Gruesse

Agnieszka
von Junto
#302793
@Laura Palmer: Ich will in keiner Weise dein Wissen in Frage stellen (ich vermute, deine Antwort bezieht sich auf eine gelöschte Antwort?) AAAABER... der Musikschullehrer hat nur eine Empfehlung ausgesprochen, in einem Musikgeschäft zu kaufen. Er wollte eben keine Werbung für ein bestimmtes Geschäft machen.

Nur, wenn ich halt überhaupt keine Ahnung hab, also gar nicht weiß, bestimmen kann, ob etwas gut bzw. passend für mich ist, brauche ich jemanden, der mir sagt, ob es passt oder nicht. bzw. eine Vorauswahl trifft. Und ich bin mittlerweile in einem Alter, in dem ich nachhaltige Qualität zu schätzen weiß. Ich will mich einmal mit einem Thema auseinander setzen und dann die nächsten 10 Jahre (oder mehr) Ruhe haben und nicht ein paar Jahre grummeln, weil irgendwas nicht passt und nach relativ kurzer Zeit wieder die Qual der Wahl haben zu müssen.

Wenn ich denke, dass die Tochter einer befreundeten Familie sich in den Kopf gesetzt hat, Harfe lernen zu wollen und die Mutter mir erzählte, dass eine Harfe in einem Selbstbauseminar 2000 Euro kostet... He, die 220 Euro für die hochwertigere Gitarre sind vergleichsweise gerade mal das Trinkgeld....
von Junto
#302794
laura palmer hat geschrieben:
Es wuerde mich nicht wundern, wenn in diese Zeit alle Gitarren im ortlichen Laden 20% teurer sind.
Nein, eigentlich gibt es für die Musikschüler der LANDES-Musikschule 10% Rabatt....
Benutzeravatar
von laura palmer
#302800
Junto hat geschrieben:
laura palmer hat geschrieben:
Es wuerde mich nicht wundern, wenn in diese Zeit alle Gitarren im ortlichen Laden 20% teurer sind.
Nein, eigentlich gibt es für die Musikschüler der LANDES-Musikschule 10% Rabatt....
ja, das kenne ich auch. Ein Rabatt ist nur eine Ausrede, damit diese Werbung nicht so schrecklich aussieht.

Der Schuler sagt 'ich komme von Herr X und deshalb möchte ich gerne meine 10% Ermässigung.'
Dann Herr X verdient wegen diesen Empfehnung weiteres 10% und muss sogar aus dem Haus nicht rausgehen.
Ohne Rabatt für Schülern, die würden nicht sagen von wem sie kommen, dann wird Lehrer nichts davon haben, ausser, wenn er mitgeht.

Weiss Du wie aufdringlich die Musikgeschäfte solche Gitarrenlehrer suchen, die gegen eine Provision sie empfehlen wollen? Dann endlich viele Musiklehrer später ein eigenes Musikladen machen, weil die beide Sachen so echt verbunden sind.

Wenn Du einen Ratt brauchts, dann frage mal einfach in einem Geschäft oder z.B. hier.

Gruesse

Agnieszka
Benutzeravatar
von laura palmer
#302801
ich vermute es, dass auf einer Gitarre ein Musikgeschäfft gegen 40-50 verdient, je nachdem was für eine Marke es ist. Dann 15-20% kann man widmen. Selbstverständlich die haben auch noch davon Ausgaben, aber es sich trotzdem noch lohnt.
Habe ich Recht? Arbeitet jemand hier in einem Musikgeschäft und möchte davon erzählen?
Benutzeravatar
von laura palmer
#302803
[quote="Junto
Wenn ich denke, dass die Tochter einer befreundeten Familie sich in den Kopf gesetzt hat, Harfe lernen zu wollen und die Mutter mir erzählte, dass eine Harfe in einem Selbstbauseminar 2000 Euro kostet... He, die 220 Euro für die hochwertigere Gitarre sind vergleichsweise gerade mal das Trinkgeld....[/quote]

ja, die sind günstiger, aber nicht genau. günstigere Harfen gibts einfach nicht. Eine Gitarre, die 200 euro kostet, ist gar nicht so hochwertig, wie eine Harfe, die 2000 kostet.
Wenn Du möchtest, dass Deine Gitarre genauso laut und klar sowie diese Harfe klingt, dann muss Du auch 2000 bezahlen.
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
Unterricht Kinder
von Duspol1    - in: Gitarrenunterricht
2 Antworten 
838 Zugriffe
von mjchael
20 Antworten 
3719 Zugriffe
von matthiasm
6 Antworten 
2440 Zugriffe
von mjchael
12 Antworten 
3583 Zugriffe
von Hajo