Gleicher Dreiklang, andere Töne => Anderer Akkord?

3 Beiträge   •   Seite 1 von 1
MeinBenutzername
meint es ernst
Beiträge: 16
Registriert: 02.09.2012

Gleicher Dreiklang, andere Töne => Anderer Akkord?

Erstellt: von MeinBenutzername » 14.09.2012, 15:32

Hallo!

Ich hab eine Verständnisfrage zu Akkorden...
Nehmen wir z.B. den Akkord Em. Der besteht ja aus den Tönen e, b und g. Wenn ich den Saiten jeweils einen Ton zuordne dann entsprechen die Saiten im "normalen" Em-Griff ( 0 2 2 0 0 0 ) ja folgenden Noten:

e b e g b e

Meine Frage ist folgende: Wenn ich nun im dritten Bund auf der hohen e-Saite meinen kleinen Finger setze wird der Ton dort, der offen ein e ist, zu einem g. Ich befinde mich damit ja immernoch in dem Dreiklang e, b und g, der Akkord klingt aber nun etwas anders, da g ja nunmal höher klingt als e. Ähnlich wäre es, wenn ich den kleinen Finger auf den fünften Bund der d-Saite lege. Ist zwar irgendwie sinnlos, da in dem Fall die d-Saite genau wie die leere g-Saite klingt, aber ich befinde mich ja immernoch in dem Dreiklang e, b und g. Und es geht ums Prinzip... :P

Frage: Handelt es sich bei diesen Akkorden dann immernoch um den E-Moll-Akkord? Oder handelt es sich dann um anders definierte Akkorde?

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5549
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 14.09.2012, 15:34

Der Akkord bleibt der gleiche. Er klingt halt ein bisschen anders.

Anmerkung: Man nennt solche Unterschiede, wo der Grundton gleich bleibt, aber die anderen Akkordtöne etwas anders sortiert sind "Voicing".

Benutzeravatar
Remarc
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 415
Registriert: 03.09.2009

Erstellt: von Remarc » 14.09.2012, 17:20

Also, ganz prinzipell ist es so, dass es zu jedem Dreiklang exakt zwei Umkehrungen gibt. In dem von dir geschilderten Fall:

e-g-b = Grundlage
g-b-e = 1. Umkehrung
b-e-g = 2. Umkehrung.

Eine andere Bezeichnung nimmt den jeweils oberen Ton und drückt seine Beziehung zum Grundton aus:

e-g-b = Quintlage, da e-b eine Quinte bilden,
g-b-e = Oktavlage, da e-e eine Oktave bilden können,
b-e-g = Terzlage, da e-g eine Terz bilden.

Dass man auf der Gitarre häufig Töne innerhalb eines Akkordes verdoppelt, ist der Durchschaubarkeit nicht unbedingt dienlich. Da haben es die Tastendrücker gegenüber den Saitenquälern einfacher :D .

Liebe Grüße
Remarc

3 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste