heutige Gibsonqualität

Online-Ratgeber
Benutzeravatar
von howdy71
#297378
korgli hat geschrieben: Ausser hochnäsig tun mit den Unterhändlern, hab ich noch nix gemerkt.
Und nicht immer macht die Gitarre DEN Ton.

fredy
Ist halt ein Vertriebskonzept. Einen neuen Mercedes bekommst man auch nicht bei ATU!

Ich weiss, der Vergleich hinkt!
Benutzeravatar
von RollapS
#297385
Hallo,

ich "muss" mich Frey (Korgli) anschließen. Gerne würde ich mal hören, wie (normale, keine Profis) Leute,
die sich ein sündteuere Gitarre leisten, wirklich spielen.
Vor mehr als 10 Jahren hab ich mir mal einen Gibson-Nachbau gekauft. Dass es ein solcher war,
wusste ich nicht, war mir auch sch...egal. Es steht "Sebring" drauf und sie wurde vermutlich in
Korea gebaut.
Ich spiele immer noch gerne drauf und freue mich, dass sie damals nur ca. 700 DM gekostet hat.

Es geht mir irgendwie gegen den Strich, dass in den Foren so ein KULT um die Instrumente gemacht
wird. Aus anderen Foren kenne ich Leute, die immer das beste Keyboard haben müssen. Und
was tun sie damit ? Sie dudeln MIDI-Files ab und singen dazu.

Zum Glück hört man bei Gitarristen gleich, ob sie wirklich spielen können. Und den Sound kann man
mit Effektgeräten weitestgehend beeinflussen.
Benutzeravatar
von Gitarrenschlumpf
#297399
Ja, so ist das. Und wenn man sich das Teuerste vom Teuersten leisten kann, dann braucht man auch Leute, die darauf irgendwie neidisch oder davon genervt sind. Wie schön, dass Du das für sie machst. ;)

Denkst Du wirklich jedes mal "wie super klingt meine Gitarre und DAS obwohl ich nur 700 DM bezahlt habe"? -> "The quality remains, when the price is forgotten" passt dazu ja nicht ganz.

Dass der Typ mit dem teuersten Equipment nicht unbedingt der geilste Gitarrenspieler ist, ist doch klar. Wenn er das irgendwie braucht - aus was für Gründen auch immer. Weder die Foren-Polizei der einen ("Nur ne Gibson oder US-Fender sind gut"), noch der anderen Seite ("Als Anfänger darf man sich kein teures Instrument kaufen") hat das Recht für sich gepachtet.

Also: Live and let die. :P
Benutzeravatar
von Stinger
#297402
Gerne würde ich mal hören, wie (normale, keine Profis) Leute,
die sich ein sündteuere Gitarre leisten, wirklich spielen
Wirklich? Das möchtest du dir antun? Es tut mir ja schon selber leid wenn ich mein Instrument so unterfordere, das ich mir oft denke, es hat besseres verdient als so einen Stümper. Aber das denke ich nicht wirklich. Es klingt toll, es vibriert, es ist wie Musik anfassen, es macht richtig Spaß und es macht Lust auf mehr - mehr können wollen. Bei meiner ersten Studio war es ähnlich. Wie im Vorstellungsthread beschrieben, hätte ich sie auch an die Wand gehängt, so als Warhol-Ersatz. Aber so übe ich täglich mehrere Stunden, nehme sie mit in den Urlaub, habe Unterricht.... Keine Atempause, es geht voran!

Jeder hat so seinen Weg. Du als Profi, würdest meinen Spiel wohl keine 5 Minuten zuhören, außer ich bezahl dich dafür. Aber sieh mal, den Spaß den du mit deiner Gitarre hast, den hab ich (so wie wahrscheinlich alle anderen Leute auch) mit meiner. Der Spaß ist doch genau der Gleiche. Der ist unbezahlbar. Und um den geht's doch am Ende.

Die Diskussion läuft doch irgendwie schief. Schneller, höher, weiter?

Ich bin hier weil ich Spaß hab (mein Maserati geht 210....) .
Der TE hat eine defekte Gitarre? Zurück und eine Neue. Dafür jibbet dat Umtauschrecht.
Man(n) will keine Gibson mehr?
Ok, gibt ja genug andere. Muß man keine Religion draus machen oder ne Partei gründen.

Also ne schöne Jrooß, meine Gitarre ruft und will gequält werden...
Benutzeravatar
von startom
#297418
RollapS hat geschrieben:Hallo,

ich "muss" mich Frey (Korgli) anschließen. Gerne würde ich mal hören, wie (normale, keine Profis) Leute,
die sich ein sündteuere Gitarre leisten, wirklich spielen.
Komm vorbei!
Ich bin beileibe kein Profi, spiele aber trotzdem Gibson. Demnächste werde ich mir eine Akustikgitarre von Martin gönnen, in die ich mich nach dem Probespielen unsterblich verliebt habe.
Auch wenn ich lediglich ein Hobbygitarrist bin, so kaufe ich mir doch diejenigen Marken, die ich will. Ich glaube nicht, dass teure Gitarren ausschliesslich Profis vorbehalten sind.
RollapS hat geschrieben: Es geht mir irgendwie gegen den Strich, dass in den Foren so ein KULT um die Instrumente gemacht
wird.
Ja, ich geb's zu. Der Gibson-Schriftzug hat eine magische Anziehungskraft auf mich. Der Ton der Les Paul ist absolut genial....zugegeben, vielleicht bilde ich mir vieles davon auch ein, weil ich ja schliesslich Gibson spiele.
Und trotzdem ist jeder seines eigen Glückes Schmied und seiner eigen Kohle Herr. Ich habe jahrelang eine Epiphone Les Paul Classic Plus gespielt und spiele jetzt auch schon wieder ca. 5 - 6 Jahre meine Gibson Les Paul. Ich wage zu behaupten, einen Unterschied in Sound und Spieltechnik zu bemerken. Vielleicht wurde ich auch einfach nur besser in den letzten paar Jahren.

Ob mir jetzt ein Anfänger mit einer PRS Custom über den Weg läuft oder ein Profi mit einer Ibanez GIO...so what? Leben und leben lassen.
Benutzeravatar
von phunky
#297420
Muss doch jeder selbst wissen, was er für seine Klampfe zu berappen bereit ist. Und wenn jemandem die Gibson, PRS oder was auch immer den Preis wert ist, ist doch alles paletti.

Ich war mehrfach ernsthaft versucht mir ne Gibson zu kaufen. Bei mir persönlich ist der Mythos allerdings verflogen, hab einfach keine gefunden, bei der ich den Preis angemessen fand, für das was man mir da in die Hand drückte.

Aber das ist ja nun mal ein rein subjektives Ding. Und ob das mit dem Sound, dem Namen, der Bespielbarkeit oder nur dem Aussehen zu tun hat, spielt doch keine Rolle. Wenn man mit dem zufrieden ist was man bekommt, ist der Grund eigentlich egal...
Benutzeravatar
von Exordium
#297421
Oh, ich wollte nicht schon wieder die nächste Gibson-vs.-Rest der (Gitarren-)Welt Lawine lostreten! Sorry.
Die(se) Gibson LP Custom ist mein persönlicher Lebenstraum, den ich mir einfach leisten werde. Mythos hin und Kult her. Dazu muss ich mich auch nicht rechtfertigen. Ob ich das Ding spielen kann, oder es die nächsten Jahre wie ein Gemälde an der Wand verstaubt, ... who cares.
Benutzeravatar
von phunky
#297424
Exordium hat geschrieben:Mythos hin und Kult her. Dazu muss ich mich auch nicht rechtfertigen.
So sieht es aus. Es geht immer nur darum, ob das Instrument gut genug für einen selbst ist, nie umgekehrt. Man kann nicht zu wenig können, um eine hervorragende Gitarre zu spielen. Der Gitarre selbst ist das nämlich ganz egal und was andere dazu sagen, ist noch viel egaler.

Und eine 24 Karat vergoldete Rechtsanwalts-PRS zu spielen ist, wenn es jemand nicht kann, weitaus weniger bedenklich als nen Porsche GT 3 zu fahren, und damit nicht umgehen zu können.... :twisted:

Das muss nun wirklich jeder mit sich und seinem Konto klarmachen ;)
Benutzeravatar
von korgli
#297429
Hi

Ich weiss jetzt nicht warum man manches nicht verstehen KANN. (eher will)
Ich sagte z.b. - Gibson macht ganz klar gute Gitarren. Punkt.
Jetzt wird wieder ein riesen Wirbel gemacht.
Weil man scheinbar keinerlei Kritik an seinem geliebten Spielzeug ertragen kann.
z.b. Herr Schlumpf =)=)=

Ich schliess mich an, Jeder soll doch das kaufen was er möchte.
Auch ich mag es, wenn Gibson drauf steht. Habe schliesslich selber auch sowas.
Auch ne Martin hab ich - bin sehr zufrieden.
Martin ist für mich auch was magisches.
Ich gebe auch zu, dass der Schriftzug bei Gibson und andern hochwertigen etwas magisches hat.
Wie der Stern bei einem Merc. zweifellos ein Statussymbol ist.
Das ist so, und wird so bleiben. Der Qualität tut das keinen Abfall.
Ob man soviel zahlen will, oder kann, ist ne ganz andere Sache.

Wir haben mal Test's gemacht. Ist zwar länger her.
Gitarren - Kopien - mit diversen Schriftzügen versetzt.
Dann Testpersonen hören und sehen lassen.
War erstaunlich - soviel verrrate ich.
Aber die wenigsten haben wirklich die Qualität gesehen. Meist nur den Schriftzug und schon ist man weniger heikel.
Zumahl auch bei der Übergabe natürlich ein bisschen geschwärmt wurde :-)
Vielleicht traute sich mancher dann nicht mehr etwas anzuprangern.

Ich sag ja nix gegen gute Sachen - das ist falsch verstanden worden.
Ich sag nur, dass man aufpassen soll, um was es wirklich geht.
Nicht mehr und nicht weniger.
Jemand der spart und einfach ein gutes Instrument will, verurteile ich doch ganz und gar nicht.
Es ist nur so, dass es nicht das alleinig selig machende ist.

Nicht mehr und nicht weniger

Man muss mich nicht verstehen.
Man kann drüber nachdenken, wenn man will, oder es als Blödsinn abtun.
Mir macht das nix aus. =)=)=

fredy
Benutzeravatar
von Counterfeit
#297434
hm, also ich bin da auch eher auf dem Standpunkt "jeder wie er mag".

Ich habe mir selber letztens eine "bessere" Gitarre gekauft aus Amerika ;) Vermutlich hätte es auch das Pendant aus Mexico getan, aber ich wollte halt das "Original". Ob meine Fähigkeiten der Gitarre genügen? Vermutlich nicht... ich hab trotzdem daran Spaß und Freude wenn ich mit der Gitarre spiele. Und darauf kommt es an. Vermutlich werde ich auch meine Epi Les Paul irgendwann um eine "echte" Gibson erweitern. Und warum? Weil ich es möchte und daran Freude habe. Und sicher nicht, weil ich mir einbilde dann wie Slash zu spielen oder vor irgendwem damit angeben muss. 99% meiner Freunde die mich besuchen kommen und die Gitarre mal live sehen würden, haben eh null Ahnung von Gitarren. Letztens stand einer vor meiner Epi Les Paul und sagte "das ist aber keine original Strat" ;)
Benutzeravatar
von phunky
#297436
Counterfeit hat geschrieben:. Letztens stand einer vor meiner Epi Les Paul und sagte "das ist aber keine original Strat" ;)
Wieso keine Ahnung? Das stimmt doch mal auffallend genau! :D
Benutzeravatar
von Bellwood
#297520
Counterfeit hat geschrieben:hm, also ich bin da auch eher auf dem Standpunkt "jeder wie er mag".

Ich habe mir selber letztens eine "bessere" Gitarre gekauft aus Amerika ;) Vermutlich hätte es auch das Pendant aus Mexico getan, aber ich wollte halt das "Original". Ob meine Fähigkeiten der Gitarre genügen? Vermutlich nicht... ich hab trotzdem daran Spaß und Freude wenn ich mit der Gitarre spiele. Und darauf kommt es an. Vermutlich werde ich auch meine Epi Les Paul irgendwann um eine "echte" Gibson erweitern. Und warum? Weil ich es möchte und daran Freude habe. Und sicher nicht, weil ich mir einbilde dann wie Slash zu spielen oder vor irgendwem damit angeben muss. 99% meiner Freunde die mich besuchen kommen und die Gitarre mal live sehen würden, haben eh null Ahnung von Gitarren. Letztens stand einer vor meiner Epi Les Paul und sagte "das ist aber keine original Strat" ;)
Wie war das in der Autowerbung? "Ich brauche ihn nicht, aber ich will ihn!" (Ford?)

Soll doch jeder entscheiden, ob es Porsche oder Volkswagen sein soll - ebenso Gibson oder Epi oder, oder, oder...

Kann auch nicht jeder Benz-Fahrer autofahren, muss ich auf ner Gibson nicht spielen können...
Benutzeravatar
von Roddy
#297613
Gibson ist teuer...

...aber leider geil! :D

Ich bereue nix, find meine Gitarre einfach nur Weltklasse, kann immer besser mit Ihr umgehen und freu mich jeden Tag, auf Ihr zu spielen!

Das ist's, worauf es ankommt!
Benutzeravatar
von Gitarrenschlumpf
#297616
korgli hat geschrieben:Ich weiss jetzt nicht warum man manches nicht verstehen KANN. (eher will)
Ich sagte z.b. - Gibson macht ganz klar gute Gitarren. Punkt.
Jetzt wird wieder ein riesen Wirbel gemacht.
Weil man scheinbar keinerlei Kritik an seinem geliebten Spielzeug ertragen kann.
z.b. Herr Schlumpf =)=)=
Ach quatsch - keine Angst, Du hast mir persönlich mit Deiner Aussage gar nichts von meinem Instrumentenfreudekäse abgehobelt. ;)

Ich kann Deine Gedankengänge einfach ganz oft nicht nachvollziehen. Das ist gar nicht auf das Thema beschränkt. Liegt irgendwie auch daran, wie Du schreibst. Aber DAS ist mein ganz persönliches Problem. :P
von Gitarrelernen-Online
#387789
Das Lustige ist: Jede Gibson war mal ne Epiphone (ist ja das Tochterunternehmen). Hat eine Gibson einen kleinsten Mangel, wird sie sofort zur Epiphone.
Das Problem heutzutage ist, Gibson haben einen Namen denen sie leider nicht mehr wirklich gerecht werden. Der Custom Shop hält noch was er verspricht, aber die "normalen" Gibson sind leider echt nicht mehr was sie mal waren. Die von meinem Freund verliert die Inlays, es wird zu viel mit Robotechnik gemacht,...
Versuche eine von vor 1995 zu ergattern. Oder gleich ne FGN, die sind die Gibsons unserer Zeitalters.
von Vollröhre
#387791
Antwort bzgl. Gitarrenkauf in einem 8 Jahre alten Thread? :shock:
Gitarrelernen-Online hat geschrieben:Das Lustige ist: Jede Gibson war mal ne Epiphone (ist ja das Tochterunternehmen). Hat eine Gibson einen kleinsten Mangel, wird sie sofort zur Epiphone.
Das schreibst Du jetzt schon zum zweiten Mal. Ich kann das nicht nachvollziehen, weil:

"Epiphone ist heute eine Tochterfirma der Gibson Guitar Corporation, die in mehreren, zumeist asiatischen Ländern Musikinstrumente produziert und weltweit vertreibt. " [Quelle Wikipedia]

Gibson hingegen produziert in Nashville, Tenessee, USA. [steht zumindest auf meiner LP drauf, mit "Beweisfoto"]

Damit Deine beiden Sätze zusammen passen, müsste es eigentlich heissen: "Jede Epi war mal ne Gibson". Wie dem auch sei: Es gibt verschiedene Produktionsstätten beider Firmen. Beide Marken sind doch eher Hersteller von Massenware - wenn man das im Gitarrengeschäft so sagen kann. Also industrielle Produktion von Musikinstrumenten. Es ist doch nicht wirtschaftlich, den Herstellungsprozess zu stören, in dem man fehlerhafte Gitarren umlabelt. Das wäre ungefähr so, als würde VW schlecht gefertigte Autos als Skoda verkaufen. Das ist nicht so. Genauso selektiert Gibson keine Gitarren in Gibsons und Epis.

Egal, Epis sind keine schlechte Gitarren, für die man sich bedenkenlos interessieren kann. So jedenfalls mein Eindruck.
Benutzeravatar
von Funplayer99
#387802
Gitarrelernen-Online hat geschrieben:Das Lustige ist: Jede Gibson war mal ne Epiphone (ist ja das Tochterunternehmen). Hat eine Gibson einen kleinsten Mangel, wird sie sofort zur Epiphone.
Wie kommst du zu dieser Aussage?
Es macht aus meiner Sicht keinen Sinn, denn ein Produktionsfehler bei einer Gibson müsste dann verschifft werden um im Werk von Epi nochmal in die Hand genommen werden und etwas ausbessern. zudem ist der Headstock einer Epi Länger als der einer Gibson so ist ein Umfräsen und alle dazugehörenden Arbeiten um sie umzulabeln viel zu aufwändig dass sich sowas lohnt.
Aus deiner Sicht würde jemand zusätzlich neben den Gibson Produktionskosten noch Geld ausgegeben um die Gitarre dann als günstigere Variante zu verkaufen? Das macht neben Gitarrenbaulicher auch aus kaufmännischer Sicht absolut keinen Sinn.

Aber zurück zum Thema ansich.Es gibt auch andere Gitarrenhersteller die nichtmehr die Qualität vergangener Zeiten haben.Martin hat zum Beispiel Probleme mit der Haltbarkeit des Klebers fürs Binding, auch über Intonationsprobleme die kaum in Griff zu bekommen sind hörte ich schon von Besitzern.

Den Tip den ich immer gebe ist, die Gitarre die man kaufen will in Augenschein nehmen und dann entscheiden.Ein Urteil über die Hersteller wird oft von den eigenen Vorlieben beeinflußt. Jede Marke hat seine Beführworter und eben genauso ihre Hater.