Pentatonik verschieben

Skalen, Tonleiter, Pentatonik, uvm.
von Remmos_92
#283241
bis jetzt habe ich die pentatonik nur waagerecht verschoben ;)
heißt von kopfplatte zum tonabnehmer
aber man könnt sie doch auch senkrecht verschieben?
heißt von tiefen e saite zur hohen e saite...
theoretisch macht das so vllt einen sinn
aber macht das praktisch auch einen sinn die so zuverschieben?
danke
Benutzeravatar
von snicki
#283243
nein, das funktioniert nicht, weil das Intervall von der G zur H-Seite von allen anderen Intervallen (Quarte) abweicht.
Benutzeravatar
von mjchael
#283247
Doch, deine Überlegung ist ganz richtig, und sie macht sogar Sinn.
Man muss nur die Verschiebung zwischen der G- und der H-Saite einberechnen.
Dann funktioniert es.

Bild

Wende es bei der Methode '''Akkordname = Pentatonikname''' an.

Viele Akkorde die in einer Tonart zusammengehören sind untereinander angeordnet.

Es funktioniert auch beim Blues.
Spiele beispielsweise einen Blues mit der Blues-Pentatonik.

A als Barré im 5. Bund wird mit der Am-Pentatonik im 5. Bund (Em-Form) begleitet.
D-Dur Als Barré im 5. Bund wird mit der Dm-Pentatonik im 5. Bund (Am-Form) begleitet.
E-Dur als Barré im 5. Bund mit der Em-Pentatonik im 5. Bund (Cm7 bzw. Hm7-Form) begleiten.

Die A- und die D-Blues-Pentatonik werden direkt untereinander gespielt, die E-Blues-Pentatonik ist einen Bund höher als die A-Blues-Pentatonik. Im Zweifelsfall orientiert man sich aber besser an den Grundtönen.

Bei vielen Akkordprogressionen sind die Grundtöne der Pentatoniken einen -Bund höher oder tiefer (wobei man bei einigen mit den Dur- bzw. Moll-Parallelen arbeiten muss). Also werden auch die dazugehörigen Pentatoniken eine Saitenlage höher oder tiefer gespielt.

Schau dir mal den folgenden Spicker genauer an:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... oniken.pdf

So wie bestimmte Akkordformen in einer Tonleiter zusammengehören, so gehören genauso die Pentatoniken zusammen. Und sie können eigentlich immer so gespielt werden, dass sie alle eine oder zwei Saitenlagen höher oder tiefer gespielt werden können.
Die Pentatonik der Subdominante bzw. der Subdominantenparallele ist eine Saitenlage tiefer als die der Tonika bzw. Tonikaparallele.
Und die Pentatonik der Tonika bzw. Tonikaparallele ist eine Saitenlage tiefer als die der Dominante bzw. Dominantenparallele.
Folglich ist die Pentatonik der Dominante zwei Saitenlagen höher als die der Subdominante.

Beispiel

C-Dur bzw. Am-Pentatonik im 2 bzw. 3. Bund
Bild Bild
F-Dur bzw. Dm-Pentatonik ist einen Bund tiefer
Bild Bild
nochmal die C-Dur bzw. Am-Pentatonik im 2 bzw. 3. Bund
Bild Bild
dann die G-Dur bzw. die Em-Pentatonik
Bild Bild

Alle Pentatoniken sind hier Ausschnitte der C-Dur-Tonleiter
Bild bzw. Bild

Wenn alle Pentatoniken schön in einem Bereich bleiben, dann wendet man das CAGED-System an. Wo alle Pentatoniken ungefähr in einer Lage, bzw. eine Box bleiben. Sie sind dann immer Ausschnitte einer einzigen Dur-Tonleiter. Und die Pentatoniken sind immer eine Saitenlage höher oder tiefer als die der Tonika. (Vergiss nicht jedesmal den G-H-Saiten-Übergang zu beachten.)

In der Praxis wird man aber die Pentatoniken so legen, wie man die Akkorde, die man umspielt greift.

Aber es lohnt sich durchaus, die Pentatoniken auch vertikal zu üben.
Sollte dir noch etwas unklar sein, schau dir noch mal die Zusammenfassung der Pentatoniken an:

http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_P ... assungen_1

Gruß Mjchael
von Remmos_92
#283313
ok vielen daaaank für dieses ausführliche erkläääärun :))))
danke :)
Benutzeravatar
von Nigerider
#296810
Hi Leute,

ich weiß das Thema wurde schon so oft durchgekaut und ich hab mir auch schon viele Sachen durch gelesen aber eins wird mir irgendwie nicht klar^^:

ich hab gestern im Unterricht die Pentatonik das erste mal behandelt und soll jetzt 5 Fingersätze auswendig spielen können. (war gegen ende der Stunde deshalb wird mir das alles nächste Woche erklärt aber ich habe keine Lust zu warten^^)
Ich lese aber überall das man den 1. Fingersatz auch einfach verschieben kann, wie man will (oder hab ich das falsch verstanden?) und da frag ich mich warum gibt es dann 5 Fingersätze? hat man die damit man zu jedem der 5 Töne die passende Tonleiter hat? Aber warum kann man dann den 1. Fingersatz einfach verschieben?

LG

NR
Benutzeravatar
von Nigerider
#296814
Ja...geht so :D

versteh ich das denn jetzt richtig, dass man NICHT einfach den Fingersatz der auf dem A beginnt hin und her schieben darf, ohne diesen zu ändern?
von Gast
#296816
Schonmal die Pentatonik notiert angeschaut? Bestimmt nicht...
Denn da siehst du, dass 5 verschiedenen Fingersätze vom Bass bis "ganz nach oben" gehen :).

Mit dem Verschieben (Transposition) wanderst du nur in eine andere Tonart (ausser du verschiebst um 12 Halbtöne)
Benutzeravatar
von phunky
#296834
Nigerider hat geschrieben:versteh ich das denn jetzt richtig, dass man NICHT einfach den Fingersatz der auf dem A beginnt hin und her schieben darf, ohne diesen zu ändern?
Das darfst Du schon, denn dürfen darf man alles, das Problem ist nur, Du bist dann nicht mehr in A-Moll. Wenn Du beispielsweise den auf Grundton A beginnenden Fingersatz der A-Moll-Pentatonik drei Bünde weiter schiebst, also in den achten Bund, dann bist du in der C-Moll-Pentatonik gelandet, also in einer anderen Tonart.

Die fünf Fingersätze von denen Dein Gitarrenlehrer möchte, dass Du sie lernst, befinden sich higegen alle innerhalb einer Tonart, aber eben an verschiedenen Positionen auf dem Griffbrett. Das sind also immer wieder die gleichen fünf Töne, nur in unterschiedlichen Lagen oder Oktaven.

Wenn Du Dir das Griffbrett mal anschaust und mal die Noten zählst (leere Saite Grundton, jeder Bund einen Halbton weiter, dann wirst Du feststellen, dass jeder Ton allein schon bis zum 12. Bund sechmal vorkommt. Nur halt auf verschiedenen Saiten und in verschiedenen Bünden.
Benutzeravatar
von mjchael
#296887
Kannst du Barré-Akkorde?
Eine Pentatonik kann man genau wie einen Barré-Akkord quer über das Griffbrett schieben. Und genau wie der Barré-Akkord ändert die Pentatonik ihren Namen, je nach dem, wo man sie hin setzt.

Das ist einfaches Transponieren.

Bestimmt weißt du, dass man einen bestimmten Akkord auf verschiedene weisen greifen kann.

Beispielsweise G-Dur
G = 320003
G = 355433
G = x.10.12.12.12.10
Genau so, wie es verschiedene Barré-Akkord-Formen gibt, genau so gibt es verschiedene Pentatonik-Formen.

Eigentlich ganz leicht, wenn man sich die Sachen mal ableitet.

Zusammengefasst:
http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_P ... assungen_1

Gruß Mjchael
Benutzeravatar
von Nigerider
#296925
Ah okay jetzt kommen wir der Sache schon viel näher..danke schon mal!

Also sind die 5 Pattern in der gleichen Tonart aber fangen also auf unterschiedlichen Tönen jeweils an.

Und wonach entscheide ich jetzt, welchen den 5 Fingersätze ich zum improvisieren benutze? Ist das dann wie mit den Akkorden, das ich z.B. aus dem G-Dur einen Barré mache, einfach weil sich dieser besser anhört zu dem Stück, also mir der eine Fingersatz mehr zusagt zu dem Song als nen anderer?

LG

NR
Benutzeravatar
von mjchael
#296932
Die Frage mit welcher Pentatonik-Form du improvisierst hängt einzig und allein davon ab, wo du auf dem Griffbrett bist.

Bild

Das wäre jetzt eine reine Mollpentatonik für eine bestimmte Molltonart über das ganze Griffbrett verteilt.

Diese gesamte Skala kannst du genau so wie einen einzelnen Barré-Akkord Quer über das Griffbrett verschieben.
Praktischerweise spielst du aber nur kleine Ausschnitte aus dieser Mega-Skala. Eben die 5 Skalentypen. Für eine bestimmte Tonart hat man immer das gleiche Skalenbild. Immer folgen die gleichen Skalenformen aufeinander. Nur sind sie bei einer anderen Tonart ein paar Bünde nach rechts, oder nach links verschoben.

Für den Anfang ist es ganz praktisch, wenn du die Pentatonik immer von einem dazugehörigen Barré-Akkord ableitest.

Wenn irgendwo folgender Barré-Akkord ist:
Bild
dann muss die dazugehörige Dur-Pentatonik folgendermaßen aussehen.
Bild
Akkord = Pentatonik
Bild

Wenn irgendwo folgender Barré-Akkord ist:
Bild
dann muss die dazugehörige Dur-Pentatonik folgendermaßen aussehen.
Bild
Akkord = Pentatonik
Bild

Wenn irgendwo folgender Barré-Akkord ist:
Bild
dann muss die dazugehörige Moll-Pentatonik folgendermaßen aussehen.
Bild
Akkord = Pentatonik
Bild

Wenn irgendwo folgender Barré-Akkord ist:
Bild
dann muss die dazugehörige Moll-Pentatonik folgendermaßen aussehen.
Bild
Akkord = Pentatonik
Bild

Beim Blues spielt man über einen Dur-Akkord die Moll-Pentatonik. Funktioniert im Prinzip aber genau so.

Steht alles in der Zusammenfassung:
http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_P ... assungen_1

Wenn du weißt, wie ein Barré-Akkord an einer bestimmten Stelle heißt, und auch weißt, welche Pentatonik man dem Barré-Akkord zuordnet, (und es wird immer die selbe Pentatonik-Form zugeordnet), dann weißt du auch welche Pentatonik an diesem Platz hingehört, und du weißt auch wie diese heißt (nämlich genau so wie der zugeordnete Barré-Akkord.)

Eigentlich ganz einfach.

Vieles würde sich dir viel einfacher erschließen, wenn du mal versuchen würdest eine Pentatonik von einer Dur-Tonart quer über das ganze Griffbrett aufzumalen. Und dann mal in einer anderen Tonart. Dann würde dir mit der Zeit vieles von alleine klar.

Gruß Mjchael
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
Was ist Pentatonik?
von GuitarJung    - in: Musiktheorie
11 Antworten 
4318 Zugriffe
von Neo
Pentatonik nutzen ....
von Bäcks    - in: Musiktheorie
10 Antworten 
2909 Zugriffe
von Bäcks
Dur- und Moll-Pentatonik
von Noobmaster    - in: Musiktheorie
40 Antworten 
6868 Zugriffe
von Phuehue
Pentatonik Skala
von Seph    - in: Musiktheorie
24 Antworten 
10755 Zugriffe
von Seph
Pentatonik verstanden?
von MeinBenutzername    - in: Musiktheorie
2 Antworten 
2244 Zugriffe
von MeinBenutzername