Suche Westerngitarre....

Hilfe und Tipps zum Gitarrenkauf
Benutzeravatar
von Stinger
#296725
1. Besitzt du bereits eine Gitarre?
[X] Ja, und zwar (Marke, Typ): Gibson Les Paul

1.1 Besitzt du bereits einen Gitarrenverstärker?
[X] Ja, und zwar (Marke, Typ): Mesa Boogie Lone Star Special

2. Was für eine Gitarre suchst du?
[X] Westerngitarre (akustisch)

3. Wo spielst du Gitarre?
[X] zu Hause

4. Wieviel Geld hast du eingeplant auszugeben?
So wenig wie möglich, so viel wie nötig

5. Was für Musik beabsichtigst du zu spielen (1= eher mehr, 2 = eher selten)?
[ ] 1 [x] 2 -> Rock ( [ ] Classic Rock, [ ] Modern Rock)
[x] 1 [ ] 2 -> Baladen
[x] 1 [ ] 2 -> Blues
[x] 1 [ ] 2 -> Folk
[ ] 1 [X] 2 -> Jazz

6. Hast du schon mal in einem Gitarrengeschäft ein paar Gitarren in die Hand genommen?
[x] Ja, und zwar (Marke, Typ, falls bekannt):
Boucher, Martin

7. Würdest du dich selbst bezeichnen als
[X] Anfänger mit etwas Erfahrung

8. Wie lange spielst du schon Gitarre?
[X] einige Monate

Hallo,

vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen. Als Ausgleich zu der elektrischen würde ich gerne mit einer akustischen spielen. Ich hab schon mal ein paar angespielt (vorspielen lassen), kann aber außer dem Klang und der Haptik nicht viel beurteilen. Dabei hat mir eine Boucher schon ganz gut gefallen.

Eigentlich hätte ich gerne das gleiche Anfühlen und die Bespielbarkeit (Hals und Saiten) wie bei meiner Gibson - und natürlich einen schönen vollen warmen Klang (was auch immer das heißt).

Geht das?
Benutzeravatar
von phunky
#296728
Also das gleiche Gefühl beim Spielen wirst Du nicht haben können. Die Saiten liegen etwas höher, sie sind üblicherweise etwas dicker (außerdem ist eine mehr umwickelt), der Hals wird ein wenig dicker sein (wobei der Unterschied zu ner Paula natürlich nicht so groß ist, wie zu einem Shredder-Brett). Und auch die Spieltechnik ist auch ein bisschen anders.

Naja, in dem Preissegment (so wenig wie möglich, so viel wie nötig) sind natürlich tausende Instrumente verfügbar. Ein paar Eckdaten wären nicht so schlecht:

Eher 500? Eher weniger? Eher 1000? Oder mehr?
Benutzeravatar
von Stinger
#296736
Sry,

die Gitarren, die ich mir angehört hab, lagen zwischen 2 und 3,5 T€.

Da ich mich nicht wirklich auskenne, wollte ich mich nicht festlegen. Vielleicht gibt es ja Alternativen die sich ähnlich gut anhören und -fühlen.
Benutzeravatar
von phunky
#296737
Ahja. Also schon Oberliga. Okay, da kann ich nicht mitreden, soviel ist mir mein Hobby nicht wert ;)
Benutzeravatar
von Simse
#296741
So richtig was empfehlen könnte ich da auch nicht.
Hab zwar vor kurzem ein paar Lakewoods gegen Breedloves verglichen, aber da ich voreingenommener Lakewoodspieler bin fiel das Urteil auf...kannst dir ja denken. Alles Geschmackssache. Obwohl die Lakewoods tatsächlich ne bessere Ansprache hatten und mir spieltechnisch besser lagen. Bin aber auch nur Hobbyspieler und weit entfernt von großer Kunst.
Hinzu kommt was phunky zum Spielgefühl sagt.
Stinger hat geschrieben:Vielleicht gibt es ja Alternativen die sich ähnlich gut anhören und -fühlen.
Das gilt es jetzt für dich selbst rauszufinden.
Und auch ob evtl. zwischen 500-1T nix für dich drin ist.
Hier werden viele Kommentare kommen wie: Kauf vollmassiv, nimm die, nimm jene, ich spiele seit 10 Jahren und kann dir xyz empfehlen, ich hab das beste Spielgefühl auf xyz, etc...
Ich hab nix gegen Empfehlungen einholen, mach ich ja auch damit man schonmal ne Richtung hat.
Aber am Schluss, wenn die Scheine über die Ladentheke tanzen, wirst du feststellen, dass dein eigener Geschmack beim Anspielen entschieden hat und der Rat der anderen auf einmal gaaaanz weit im Hinterkopf verschwindet ;)

Spiel so viele wie möglich an damit du Vergleiche ziehen kannst.
Hör vornehmlich auf den Klang der Gitarre und weniger auf die Stimme des Verkäufers, denn einige wissen ganz genau wie sie dich lenken können um ein bestimmtes Produkt zu kaufen.
Benutzeravatar
von Stinger
#296743
@simse
Hör vornehmlich auf den Klang der Gitarre und weniger auf die Stimme des Verkäufers
das hab ich bisher, auch bei meiner neuen paula, so gemacht, lande dann aber in phunkys oberklasse.

ich dachte es gibt vielleicht gitarren deren halsprofil nahe an der lp sind und bei denen die saiten nicht so hoch liegen.
Benutzeravatar
von startom
#296744
Ich liebäugle mit dem Kauf dieser Gitarre: http://www.musik-produktiv.ch/martin-gu ... rtist.aspx
Passt perfekt zu meinen Anforderungen und lässt sich super bespielen. Im Musikladen wars auf jeden Fall Liebe auf den ersten Griff.

Wenn du mal testen gehst: Halte Ausschau nach den Marken "Taylor", "Furch" und "Martin", von denen gefallen mir die Oberliga-Westernklampfen am besten. Die Gibson Westerngitarren hingegen überzeugen mich nicht so richtig.

Betreffend Saitenlage: Bei einer anständigen Westerngitarre kannst du die Saitenlage problemlos einstellen (lassen). Im Gegensatz zu einer E-Gitarre muss der Trussrod (Hals Stab) von unten, also innerhalb des Klangkörpers, betätigt werden.
Benutzeravatar
von hnz
#296746
Für den Preis kannst du dich schon bei privaten Kleinbauern umgucken, zumindest bei Konzertgitarren sind die Instrumente dort meist weit besser als die von der Stange und es gibt garantiert auch Spezialisten für Steelstrings, aber da bin ich überfragt, spiele ich eigentlich nie!

hnz
Benutzeravatar
von phunky
#296747
startom hat geschrieben:Betreffend Saitenlage: Bei einer anständigen Westerngitarre kannst du die Saitenlage problemlos einstellen (lassen). Im Gegensatz zu einer E-Gitarre muss der Trussrod (Hals Stab) von unten, also innerhalb des Klangkörpers, betätigt werden.
Über das Thema Saitenlage über den Spannstab einstellen möchte ich ausnahmsweise mal nicht referieren.

Aber man sollte sich darüber im klaren sein, dass es bauartbedingt nie so eine flache Saitenlage geben kann wie bei einer E-Gitarre. Ich geh mal davon aus, wenn man eine 3,5 K€ Gitarre in die Hand nimmt, man über eine Verbesserung der Saitenlage nicht mehr reden müssen sollte.
Benutzeravatar
von Stinger
#297067
Hab am Samstag mal verschiedene angespielt und angehört. Am besten hat mir eine Martin HD 28 gefallen. Ziemlich stark im Bass, den Mitten und den Höhen.
Bei Tayler, Boucher und Levinson ging das Spiel in den Höhen etwas bei voll gespielten Akkorden unter.
Die Martin war da deutlich transparenter und linearer.

Ich denke die wird es werden. Nach der Erfahrung aus dem anderen Thread (heutige Gibsonqualität viewtopic.php?t=26090&highlight=) muß ich dann aber die vorgeführte nehmen. War halt etwas angekratzt.
Benutzeravatar
von Simse
#297127
Lass dir eine neue aus dem Lager kommen, bzw. bestell sie neu, wenn du Probleme mit den Kratzern hast. Wenn dir die dann genausogut gefällt dann nimmst du eben die neue. Ich hab da noch nie vom Verkäufer gehört "Nee das geht nicht".
Beim musicstore wurde mir sogar angeboten statt dem Ausstellungsstück eine neue zu bekommen. Da gings um E-Gitarre.
Die Warenausgabe ist woanders als der Verkauf, aber selbst da wurde mir gesagt "Schau sie an und wenn was ist dann hol ich ne andere".
Beim thomann genauso. Auch da kann ich mir die ganz neue an der Warenausgabe anschauen und ggfs. umtauschen.
Benutzeravatar
von Frank-vt
#297192
Wenn du die HD28 nimmst, kann ich nur gratulieren. Das wäre auch meine absolute Wunschgitarre. Als ich die angespielt habe, wollte ich die gar nicht mehr weggeben ;)
Aber leider nicht meine Preisklasse *seufz
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
10 Antworten 
1245 Zugriffe
von Figur
16 Antworten 
1350 Zugriffe
von howdy71
1 Antworten 
694 Zugriffe
von catmini
Suche Westerngitarre
von icc    - in: Kaufberatung für Gitarre
9 Antworten 
1089 Zugriffe
von Sunburst
2 Antworten 
492 Zugriffe
von Kuhra