Schmerzen in der Schlaghand

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Indymama
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 08.04.2010

Schmerzen in der Schlaghand

Erstellt: von Indymama » 05.07.2012, 22:42

Hallo
Ich spiele jetzt seit ca 1Jahr mehr oder minder regelmäßig. Schon das 2.mal muss ich jetzt zwei Wochen unterbrechen wegen der Schmerzen in der. Innenhand der Schlaghand! Hat jemand Übungen zur Lockerung und Kräftigung? Diesmal bin ich sogar krank gesachrieben. Und hab ne Bandage! Meine Kollegen wollen mir das Gitarrespielen verbieten!
()((((

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8976
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 06.07.2012, 00:23

Hältst du das Handgelenk beim Schlagen recht gerade?
Ein stark gebogenes Handgelenk belastet die Sehnen und Bänder.
Wie schnell spielst du bzw. was spielst du?
Schlägst du eher durch eine Drehung des Unterarms, oder hohlst du den Schwung aus dem Ellenbogen? (Letzteres ist weniger belastend)

Bei Schmerzen in der Innenhand würde ich immer ein Karpaltunnelsyndrom ausschließen.
Das entsteht, wenn die Sehnen der Finger (die ihren Ursprung im Unterarm haben) durch das Band, welches die Sehnen beieinander hält, eingeengt werden.
Ich würde von daher mal einen Chirurgen, der sich damit auskennt draufschauen lassen.

Übrigens, was für einen Beruf hast du? Gibt es da Bewegungen, die aufs Handgelenk gehen?
Selbst eine ungünstige Haltung beim Tippen auf der Computertastatur kann zur Sehnenschneideentzündung führen.
Ebenso Fahrad- und Motoradfahren, wenn man sich ungünstig aufs Lenkrad stützt.

So und so würde ich die Schmerzen mal Ärztlich abklären lassen.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
korgli
Mod-Team
Beiträge: 3683
Registriert: 23.12.2009
Wohnort: Schweiz SG-Rheintal
Gitarrist seit: 1972

Erstellt: von korgli » 06.07.2012, 08:26

Hi

Ja meist liegt es an der verkrampften Art, die man als Beginner halt noch hat.
Da würde ein Lehrer mal gut tun.
Es ist nun mal am Anfang so, dass man sich verkrampft anstellt.
Sollte sich mit der Zeit geben.
Ich empfehle daher auch, nicht zuviel üben. =)=)=
Naja ist jetzt widersprüchlich zu meinen normalen Empfehlungen.
Aber man sollte es nicht übertreiben.
Und wenn man ne Sehnenentzündung da ist, heilt die nicht, wenn man weiter übt.
Was sagt da der Artzt. Der sollte ja auch sagen können von was das kommt ?

Nach 1 jahr sollte das aber nicht mehr auftreten.
Daher - wirklich mal ein paar Stunden bei einem Lehrer.
Nur der kann das beurteilen.
Oder mach mal ein Video, dann sieht man mehr.

fredy

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6776
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 06.07.2012, 11:10

Hy!

Dasselbe Problem hatte ich auch. Ich spielte, und bemerkte nicht, dass ich das Plek regelrecht quetschte. Dadurch bekam ich auch Probleme beim Spielen. Nachdem es nicht besser wurde, ging ich zum Arzt. Dieser erklärte mir, dass man es nicht übertreiben soll. Die menschliche Hand, ist von Natur aus nicht für die Gitarre gedacht. Er gab mir noch den Tipp, nicht zu übertreiben, und ruhig mal einige Pausen zu machen. Seitdem, habe ich keine Probleme mehr.

Von Sehnenscheidenentzündungen, kann ich auch ein Liedchen von singen. Da hilft Voltaren ganz gut. Spielen sollte man dann aber nicht. Die Entzündung muss erst raus, bevor man weiterspielen kann. Sowas kann chronisch werden. Dann kannst du die Gitarre an den Nagel hängen. Also: Pause.

Irgendwann hast du dich so daran gewöhnt, dich nicht mehr zu verkrampfen, dass du stundenlang spielen kannst. Aber auch da sind Pausen wichtig!

Und noch was: Wärme dich immer auf, bevor du spielst. Ein Sportler macht das ja auch, um Verletzungen vorzubeugen.
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Indymama
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 08.04.2010

Erstellt: von Indymama » 06.07.2012, 12:14

Hallo,
danke für die Antworten.
Also der Arzt sagt Überbeanspruchung, aber von was? Das Karpaltunnelsyndrom hat er per Test fast ausgeschlossen, trotzdem eine Überweisung zum Neurologen gegeben, da ist der Termin aber erst Ende September! Komischer Weise lassen sich per Blut keine Entzündungsherde nachweisen, was auch gegen eine Sehnenscheidenentzündung spräche. Er meinte vielleicht eine Artritis,dies hat aber der Chirurg auch eher ausgeschlossen.
Ich komme mir eher wie ein Simulant vor. Die Schmerzen habe ich zwischen Daumen und Zeigefinger.
Ich spiele ohne Plektrum und gehe auch zu einem Gitarrenlehrer aller 14 Tage. Der sagt allerdings auch, ich spiele sehr verkrampft mit der Schlaghand. Deshalb schiebe ich es ja auch auf das Gitarre spielen! Wie kann ich das am besten abstellen? Per Übungen zwischendurch oder Kräftigungsübungen...Lockerungsübungen.
Ich bin Kindergärtnerin, fahre zwar täglich mit dem Roller auf Arbeit, das sind aber nur 10km.
Danke schon mal
LG Indymama

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6776
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 06.07.2012, 12:20

So wie es sich anhört, solltest du deine Schlaghand etwas stärken. Da kann der Gripmaster helfen. Klick

Den habe ich am Anfang auch genutzt, und es wurde besser.
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
korgli
Mod-Team
Beiträge: 3683
Registriert: 23.12.2009
Wohnort: Schweiz SG-Rheintal
Gitarrist seit: 1972

Erstellt: von korgli » 06.07.2012, 12:35

Hi

Komischer Gitarrenlehrer.
Der soll nicht nur feststellen, sondern auch zeigen wie man das ändern kann.
So einer würde ich in die Wüste schicken - sorry.

Chirurgisch kann ich es nicht beurteilen.
Sei einfach mal ein wenig lockerer. =)=)=

fredy

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste