was nach 1 1/2 jahren üben?

15 Beiträge   •   Seite 1 von 1
dean
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 95
Registriert: 31.07.2008
Wohnort: Rothenburg ob der Tauber

was nach 1 1/2 jahren üben?

Erstellt: von dean » 15.08.2008, 15:54

hallo allerseits,
ich spiele seit gut 1 1/2 jahren gitarre, ich versuchs zumindest.
hab mir peter burschs rock gitarre+ spezial gekauft.
ist aber irgendwann zu eintönig. lade mir auch diverse tabs runter aber ich finde kein mittelweg entweder sin des lieder wo man nur mit powerchords "rauf und runter rutscht" oder es sind stellen dabei die noch viel zu schwer sind. versuche zwar von allem etwas aber ich finde wenig songs die ich mal n stück weiter spielen kann. wie zb "enter sandman".
und wofür braucht man skalen? welche soll man üben(c,d,e,f,g....?)..
hoff mir kann jemand n "übungssystem" vorschlagen...bitte! :cry:

Gast

Erstellt: von Gast » 15.08.2008, 17:11

also erstens skalen sind dazu gut, dass wenn man sie geübt hat sie für die impro benutzen kann, zweitens wenn dir enter sandman als der mittelweg erscheint dann guck doch mal was metallica noch so alles macht

Floyd
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 28.12.2006

Erstellt: von Floyd » 15.08.2008, 18:06

Wenn du bereits die Grundakkorde kannst und einige Rhythmen beherschst solltest du dich mit der Pentatonik auseinandersetzen. Auf die Art und Weise bekommst du einen guten und eigentlich recht unkomplizierten Einstieg in die Musiktheorie und machst deine ersten Schritte in Richtung "Solos spielen".
Glaub jedem, der die Wahrheit sucht. Glaub keinem, der sagt, er hätte sie gefunden

Gast

Erstellt: von Gast » 16.08.2008, 17:14

asso ja ich hab noch was vergessen zum thema welche du üben sollst,
du musst nur zwei pentatoniks lernen dur und mol,
dass verschiebst du dann einfach in den lagen

Gruni
Powerposter
Beiträge: 1202
Registriert: 02.02.2008
Wohnort: Oschatz

Erstellt: von Gruni » 16.08.2008, 18:01

bjoe94 hat geschrieben:asso ja ich hab noch was vergessen zum thema welche du üben sollst,
du musst nur zwei pentatoniks lernen dur und mol,


Was gibts denn noch außer Dur und Moll ?

Gast

Erstellt: von Gast » 16.08.2008, 19:45

was genau meinst du ? meinst du an skalen zum improvisieren oder allgemein?

Gast

Erstellt: von Gast » 16.08.2008, 19:55

warte ich glaub ich habs verstanden also noch mehr pentatoniks gibts nach meinem wissen nicht, eine pentatonik is ja auch nur eine bestimmte skala
man könnte natürlich noch die ganzen tonleitern die es gibt lernen (einige sind hier: http://www.musica.at/musiklehre/9_001.htm die sind an der seite unter ^tonleiter/skalen^) da gibt es nicht nur dur und mol sondern auch noch andere wie maj . . . und die akkord tonleitern . . . schrekliches kapitel musste mit meinem gitteacher die alle durchrackern schrecklich aber nützlich absolut ich würde es wieder machen wenn ich sie verlernen würde was wohl hoffentlich nicht passiert^^ na dann

Benutzeravatar
MuederJoe
kam, sah und postete
Beiträge: 56
Registriert: 01.08.2008
Wohnort: Ruhrgebiet

Erstellt: von MuederJoe » 16.08.2008, 20:31

ich kenne dein problem.
ich kann jeden grundakkord sauber, kann lieder wie nothing else matters oder andere ähnlich "anspruchsvolle" sehr schnell.
lerne zur zeit viel blues-tonleiter, rocknroll ryhtmen und pentatoniken.

aber irgendwie steht man dann da und weiss gar nicht welchen song man jetzt als nächstes in angriff nehmen soll. dieses mangelnde "konzept" ist auch mein größtes problem. hätte viel lieber jemanden der mir einfach sagt was ich machen soll :lol:

aber unterricht geht im mom leider nicht.


ich habs jetzt so gemacht das ich zunächst einmal jede session mit fingersätze, tonleiter und solche dinge beginne. rauf und runter. bis du die auswendig kannst. dann beginne ich ein wenig zu improvisieren, wa smir noch schwer fällt.
songs nachspielen sind für mich im mom eher in den hintergrund gerückt. aber ganz vermeiden lässt es sich natürlich nicht ===
und soll es auch nicht.

mein tipp: gib bei you tube songs oder stilrichtungen ein die du magst...
zb. "blues guitar" oder "blues guitar lesson" oder so ... wenn du etwas suchst findest du viele schöne rythmen, licks oder ähnliches, die dir gefallen und die du mit ein wenig übung abgucken und nachspielen kannst. mich motiviert das immer sehr.

viel spaß :-)))

Gast

Erstellt: von Gast » 16.08.2008, 20:33

von wem und was und zu wem redest du bitte?

Benutzeravatar
MuederJoe
kam, sah und postete
Beiträge: 56
Registriert: 01.08.2008
Wohnort: Ruhrgebiet

Erstellt: von MuederJoe » 16.08.2008, 20:36

"von wem"

von mir :)

"und was"

über das problem des nicht wissens wie man weiter lernen soll

"und zu wem redest du bitte?"

zu dem threadersteller :)

Gast

Erstellt: von Gast » 16.08.2008, 20:39

danke für die gut organisierte auflistung meiner questtheguestsXD

Benutzeravatar
MuederJoe
kam, sah und postete
Beiträge: 56
Registriert: 01.08.2008
Wohnort: Ruhrgebiet

Erstellt: von MuederJoe » 16.08.2008, 20:42

kein problem 8)

dean
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 95
Registriert: 31.07.2008
Wohnort: Rothenburg ob der Tauber

Erstellt: von dean » 19.08.2008, 20:19

ok
vielen dank allen
hat mich wieder n stück weiter gebracht
am schönsten is, kurz bevors am schönsten is...

Benutzeravatar
Thyradin
öfter hier
Beiträge: 78
Registriert: 16.03.2008

Erstellt: von Thyradin » 19.08.2008, 23:44

hm ich habs so gemacht: ich habe mir Lieder rausgesucht, die ich unterscheide zwischen "derzeit unmöglich" und "sehr schwer" und "schwer"...

die schweren stücke nehm ich mir vor und versuche sie LANGSAM UND KONZENTRIERT einzuüben. Gitarre lernen ist stellenweise kein zuckerschlecken und muss bei schweren stücken durchgezogen werden.
Das einpben schwerer songs kann auch mal wochen dauern, aber du wirst dabei merken, dass du immer besser wirst.

Dabei geh ich (meistens) wie folgt vor: ich schau mir erstmal die Tabs (meist guitar pro) an... ich fange bei der ersten seite an, druck sie mir aus und schreibe über jede Note die Taktzahlen drüber, weil ich mit Metronom übe (also 1+2+3+4, etc.), dann markiere ich besonders schwierige stellen (wo kurze tapping einlagen kommen oder 1/16-1/32Noten). Dann stell ich das Metro auf 40 oder 50bpm (bei schwreen stellen weniger) und fange an die ersten Takte runterzuüben. Wichtig (wie es oft gesagt wurde) ist, dass Sauberkeit vor geschwindigkeit geht.

Irgendwann, wenn ich sie drauf habe, stell ich die geschwindigkeit höher (in 10er schhritten). So mach ichs mitm ganzen Lied.... man braucht Geduld, Konzentration um sowas auch dann durchzuziehn... Mach manchmal Pausen zwischendurch, wenn irgendwas partout nicht gelingen will.... wenn du wieder anfängst, wirst du staunen...

naja ok, das n kleiner Vortrag darüber wie ich mir songs vornehme :-)

Thyradin

dean
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 95
Registriert: 31.07.2008
Wohnort: Rothenburg ob der Tauber

Erstellt: von dean » 20.08.2008, 20:29

danke
so n schema klingt nicht schlecht.
ich versuchs mal

15 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste