Peavey Vypyr 30 am PC aufnehmen

Gitarre aufnehmen und Sound mixen
von rammstein16
#282480
Moin Moin,

ich hab vor nen paar Monaten schonmal hier nen paar Fragen gehabt, was das Thema Recording anging, was dann darin endete, dass ich mir das Line6 Pod Studio UX 1 bestellte und bis jetzt top zufrieden war.
Das Einzige, was mich nicht so ganz zufrieden stellte war, dass ich mit PodFarm bei sehr harten Sounds die ich zb für Rammstein verwende nicht so ne gute Qualität hatten.

Jetzt habe ich mir den Nachfolger von meinem Peavey Vypyr 15 mal genauer angeschaut, den Vypyr 30. Dieser besitzt ja einen USB-Ausgang.

Jetzt frag ich mich, ob ich das jetzt richtig verstehe, dass ich meine Gitarre an den Verstärker anschließen würde und dann den Verstärker über den USB-Ausgang in das Interface gehen würde. Ist das so möglich ? Hat da jemand bereits Erfahrung mit gemacht ? Weil im Endefekt finde ich meinen Verstärkersound schon besser als den über PodFarm. Als Aufnahmeprogramm benutzt ich Audacity, weiß nicht, ob das von Belang ist.

Wäre cool, wenn mir jemand hier seine Erfahrungen berichten könnte.

Grüße
Alex

Edit:
Okey, habe jetzt festgestellt, dass der Vypyr 30 den USB-Anschluss gar nicht hat. Kann mir jemand einen Verstärker nennen, welcher einen solchen Anschluss hat ? Ich würde nämlich einfach den Verstärkersound mit Audacity aufnehmen. Und nicht per Mikro abnehmen müssen. Und eben mit Audacity.

Danke.
Alex
von Krux!
#282512
Grundsätzlich siehst Du das richtig...

Gitarre an den Amp, den Amp mittels usb zum Rechner verbinden. Fertig. Ein Audiointerface ist da eigentlich nicht mehr notwendig. Die Fender Mustangs I-IV dürften alle eine usb-schnittstelle an Bord haben. Meine Erfahrungen mit dem Mustang I sind durchweg positiv.

Vielleicht lohnt auch der Blick in Richtung Reaper zwecks der Aufnahme...
Benutzeravatar
von Simse
#282513
Oder die VST-Amp-Software "Rammfire" - extra für Rammstein-Sounds ;)
Diese bahnbrechende Amp- und Cabinet-Emulation lässt sich mit dem kostenlosen GUITAR RIG 5 PLAYER und mit GUITAR RIG 5 PRO verwenden.
Das heisst: Gitarre ans Interface und die Amp-Emulation in Reaper laden, denn den Schritt zu Reaper würde ich dir auch empfehlen.
Kannst dir ja mal auf www.native-instruments.com die Demo davon runterladen und schauen ob das was für dich ist.
von rammstein16
#282579
Die Fender Mustangs I-IV dürften alle eine usb-schnittstelle an Bord haben.
Alles klar, dann werde ich mir die auf jeden Fall mal anschauen, danke !
Oder die VST-Amp-Software "Rammfire" - extra für Rammstein-Sounds
Ja, die Demo hab ich hier auch, die überzeugt mich allerdings überhaupt nicht. Außerdem lädt man ja rammfire in Guitar Rig und Guitar Rig kann man meinem Wissen nach nicht mit audacity aufnehmen. Habe zwar Cubase aber das ist mir ehrlich gesagt viel zu kompliziert.

Habe mir überlegt, ob ich das ganze nicht einfach mit Mikro abnehme, wie mit dem Sennheiser E906. Mikro ins Interface, vor den Amp packen und losspielen.

Zu Weihnachten würde ich mir dann vielleicht noch nen neuen Verstärker wünschen, vielleicht ja auch einen genannten Fender Mustang.

Hat jemand Erfahrung mit Ampabnahme per Mikro ?

Danke für die Antworten

Alex
Benutzeravatar
von Simse
#282607
Ja, die Demo hab ich hier auch, die überzeugt mich allerdings überhaupt nicht. Außerdem lädt man ja rammfire in Guitar Rig und Guitar Rig kann man meinem Wissen nach nicht mit audacity aufnehmen.
Jo stimmt, Audacity ist ja auch kein richtiger Sequenzer und nur deshalb auch Freeware weil sie auf die Lizenzgebühren verzichten die sie für echte VST-Einbindung zahlen müssten.
Wie hast du dann die Demo getestet? Also Stand-Alone?
Und wieso hat sie nicht überzeugt?
Bisher hab ich noch keinen VST-Amp gehabt der keinen fetten Sound erzeugen konnte. Und gerade wenn du Rammstein spielst und genau DER Sound extra in einen VST-Amp gepackt wurde....dann frag ich mich worans gelegen hat dass der nicht überzeugen konnte.
Habe zwar Cubase aber das ist mir ehrlich gesagt viel zu kompliziert.
Naja, wenns in Cubase schon daran scheitert dass du nicht mit Guitarrig aufnehmen kannst, dann brauch ich erst gar nicht auf andere Sequenzer hinweisen, die sind auch nicht einfacher. Aber was ist schon einfach?
Mathe und Englisch sind auch nicht einfach, aber wenn man gut werden will, muss mans lernen und dafür Zeit investieren. Auch wenn man nicht will :)

Ehrlich gesagt, es nimmt nicht viel Zeit in Anspruch das Handbuch mal an den entsprechenden Stellen durchzulesen (Welche Spurarten gibt es, wie lädt man VSTs ein). Das dauert nicht mal 1 Stunde.
Danach sparst du dir nämlich die Zeit die du später drauf verwendest GENAU dieselbe Mikrofonposition wiederzufinden wie bei der letzten Aufnahme (wenn du geraume Zeit später in einem Song etwas neu einspielen willst). Nur ein bisschen verrutscht und es klingt nicht so wie beim letzten Mal.
Habe mir überlegt, ob ich das ganze nicht einfach mit Mikro abnehme
EINFACH ist das aufnehmen per Mikro ja auch nicht so ganz ;)
Ich frage mich gerade wieviele Tage du darauf verwenden würdest zig verschiedener Mikrofonpositionen einzupielen, zu vergleichen und die besten rauszufiltern... und dich danach zu erinnern WIE das Mikro da aufgestellt war (wenn du nicht archivierst) :)

Mit 2 oder 3 Mikros wärst du ja auch noch flexibler (eins für den Amp, eins für den Raum / 2 am Amp eins für den Raum), aber dann wirds für dich richtig kompliziert.
Und das noch mit Audacity...viel Spaß :)

Mit Kabel und Ständer liegst du dann mit dem E906 bei ca. 180,-.
TH2 Overloud kostet nur 99,- / IK Multimedia AmpliTube Metal auch nur 99,- / Rammfire nur 49,-
Das wären für mich auf jeden Fall 3 Überlegungen ;)
von rammstein16
#282636
Also erstmal vielen Dank für die ausfürliche Antwort.
Wie hast du dann die Demo getestet? Also Stand-Alone?
Und wieso hat sie nicht überzeugt?
Also ich habe mein Interface an meine Stereoanlage angeschlossen, sprich der Sound kommt darüber und das auch in einer angemessenen Qualiät. Ins besondere bei Metalsounds von Guitar Rig ist das echt krass.

Zu rammfire: Ich war erstmal ziemlich überrascht wieviele soundeinstellungen durch rammfire möglich sind bzw schon da waren. Allerdings fehlte mir bei wirklich jedem Sound die gnadenlose Härte, welche Rammstein ja ausmacht. Da komm ich mit meinem Peavey Vypyr 15 viel näher dran.
Ehrlich gesagt, es nimmt nicht viel Zeit in Anspruch das Handbuch mal an den entsprechenden Stellen durchzulesen
Da hast du Recht. Allerdings geht das nicht, wenn kein Handbuch vorhanden ist ;-)
Ich habe auch schon versucht Guitar Rig mit Cubase aufzunehmen, was mir durch ein youtube-tutrial auch gelungen ist, aber die Qualität war so bodenlos schlecht, das es sich angehört hat, als hätte ich den Sound mit meinem Handy aufgenommen. Ich weiß auch nicht, was ich falsch gemacht habe.
Ich frage mich gerade wieviele Tage du darauf verwenden würdest zig verschiedener Mikrofonpositionen einzupielen, zu vergleichen und die besten rauszufiltern... und dich danach zu erinnern WIE das Mikro da aufgestellt war
Also ehrlich gesagt bin ich da durchaus optimistisch. Ein bisschen Zeit muss man da eben investieren, und sie so zu investieren ist mir auch lieber, als das Handbuch von Cubase oder so zu lesen, vorallem da ich mit meinem Peavey nen anständigen harten Sound hinbekomme.

Und ich habe auch schon viel gelesen, dass viele nen echt guten Sound hatten mit dem E906. Ich denke, mir würde auch eins ausreichen als bessere Ergebnisse als durch PodFarm zu erzielen. Zur Not schicke ich es eben wieder zurück.
TH2 Overloud kostet nur 99,- / IK Multimedia AmpliTube Metal auch nur 99,-
Was ist das denn genau ? Hast du Erfahrungen damit ? Kann ich das auch mit Audacity aufnehmen ?

Vielen Dank nochmal für die ausführliche Antwort

Alex
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
11 Antworten 
1916 Zugriffe
von p00f
3 Antworten 
1683 Zugriffe
von Teddy696
3 Antworten 
2088 Zugriffe
von Jesko13
5 Antworten 
1759 Zugriffe
von chris73
4 Antworten 
1643 Zugriffe
von Cormo