Beratung für Übungs-Amp

5 Beiträge   •   Seite 1 von 1
smirk_mirkin
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 31.12.2011

Beratung für Übungs-Amp

Erstellt: von smirk_mirkin » 09.03.2012, 03:04

Hey Leute!

Ich spiele schon seit längerer Zeit Akustikgitarre, doch vor gut einem Jahr bin ich dann mal in nen Musikladen gegangen um mir ein E-Gitarren-Set zu besorgen und einfach mal anzufangen. Waren dann eine Ibanez GSA60 (HSS) und ein Line6 Spider IV 30. Doch so recht konnte mich das nicht begeistern....Spielte ich auf den SCs klang es fast wie ohne Verstärker, Crunch-Sound oder Anschlagdynamik waren mMn unmöglich! Und ekelhafte künstliche Verzerrung. Ich verlor dann auch aus Zeitgründen die Lust an der Musik.

Jetzt spiele ich wieder viel auf meiner Akustik und habe auch im Musikhören einen deutlich größeren musikl. Horizont und möchte einfach wieder anfangen mit E-Gitarre :)
Allerdings diesmal besser vorbereitet. Ich steh auf den Sound der Chili Peppers und John Frusciantes, aber auch auf Hendrix, Die Ärzte, Billy Talent um mal die bekanntesten zu nennen, also quer durchs Spektrum Rock und Verwandte. Aber auch mal was härteres, Hardcore und so. Ich dachte nun ich taste mich einfach mal ran und experimentiere mit einer Fender HSS Strat aus Mexiko.

Nun fehlt nur der passende Amp!
Da ich als Anfänger leider keine andere Möglichkeit hab (wie habt ihr das damals gemacht?) muss ich wohl auf was leises für zuhause zurückgreifen, ich möchte ihn aber auch mal wo mit hinnehmen können.

Da ich natürlich rumexperimentieren will dachte ich vllt. an einen passenden, eher cleanlastigen Basisverstärker mit einigen hochwertigen Effekten, den ich dann später mit den wichtigsten Tretern kombinieren kann falls ich dessen bedürfe.
Quasi vielseitig gestaltbar aber ohne tausende billig-Features.
Vom Hörensagen schweben mir zum Bsp. die Vox'es durch den Kopf.

Was haltet Ihr von der Sache? =)=)=
Welche Amps könnt Ihr mir vllt aus eigener Erfahrung zum antesten empfehlen?



1. Besitzt du bereits einen Gitarrenverstärker?
[ ] Nein
[x] Ja, und zwar (Marke, Typ): Line6 Spider IV 30 (früher)


2. Wieviel Geld hast du eingeplant auszugeben?
[unter 400] Euro


3. Hast du schon mal in einem Gitarrengeschäft ein paar Gitarrenverstärker getestet?
[x] Nein
[ ] Ja, und zwar (Marke, Typ, falls bekannt):
[ ] Mir hat am besten gefallen (Marke, Typ, falls bekannt):


4. Würdest du dich selbst bezeichnen als
[ ] blutiger Anfänger
[x] Amateur mit etwas Erfahrung
[ ] ambitionierter, erfahrener Gitarrist
[ ] Fortgeschrittener Gitarrist


5. Wie lange spielst du schon Gitarre?
[ ] einige Tage/Wochen
[ ] einige Monate so ein halbes jahr
[x] länger und zwar: 2 Jahre Akustik und mal etwas E-Gitarre


6. Was für Musik beabsichtigst du zu spielen (1= eher mehr, 2 = eher selten)?
[x] 1 [ ] 2 -> Rock
[ ] 1 [x] 2 -> Metal ( [ ] Speedmetal, [x] Hardcore)
[ ] 1 [x] 2 -> Pop
[ ] 1 [x] 2 -> Baladen
[ ] 1 [x] 2 -> Blues
[ ] 1 [ ] 2 -> Soul
[x] 1 [ ] 2 -> Funk
[x] 1 [ ] 2 -> Alternative ( [x] Indi, [ ] Emocore, [x] Grunge)
[ ] 1 [ ] 2 -> Schlager
[ ] 1 [ ] 2 -> Folk
[ ] 1 [ ] 2 -> Rock ’n’ Roll
[ ] 1 [ ] 2 -> Hip Hop
[ ] 1 [x] 2 -> Jazz


7. Wo willst du den Gitarrenverstärker benutzen?
[x] zu Hause
[ ] im Proberaum
[ ] Live auf der Bühne


8. Wieviel Watt hast du dir vorgestellt?
[ ] Watt
[x] keine Ahnung


9. Welcher Sound ist dir besonders wichtig?
[ ] Zerr- bzw. Distortion-Sound
[ ] Clean-Sound
[x] leicht angezerrter Crunch-Sound


10. Welchen Verstärker-Typ bevorzugst du?
[ ] Röhrenamp
[ ] Transistoramp
[ ] Modeller
[ ] egal
[x] keine Ahnung

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5456
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 09.03.2012, 08:36

Das ist alles gar nicht so einfach... Eigentlich sind die Spider IV nicht so schlecht (wie sie hier auch gern mal gemacht werden). Da sind halt in den kleinen Modellen keine 99 Amp-Simulationen eingebaut, sondern nur wenige Grundsounds plus Effekte. Aber damit lässt sich eigentlich was anfangen.

Die generelle Frage ist ja erstmal: Modelling oder Röhre? Bei ersterem hast Du alles in einem. Auch die Effekte.

Beim Röhren-Amp hingegen hast Du ein oder zwei Grundsounds (die meistens auch noch ähnlich sind, sich in der Regel vor allem durch den Grad der Verzerrung unterscheiden). Mit eingebauten Effekten ist da dann aber (fast) nichts. Einen Hall haben die vielleicht mal, aber viel mehr dann auch nicht.

Ein paar Röhrenamps für den Hausgebrauch die mir gerade so einfallen, wären z.B:

VOX Lil' Nighttrain
VOX AC4
Marshall Class 5
Blackstar HT 1 oder HT 5
Hughes & Kettner Tubemeister 5

Da musst Du Dir aber im klaren sein, dass das eine richtig teure Angelegenheit werden kann, wenn man erstmal anfängt zu experimentieren, denn Pedale sind nicht billig, wenn sie was taugen sollen.

Dritte Möglichkeit die mir einfiele wäre ein Röhrenamp mit Multieffektgerät. Außerdem sollte der Amp dann einen Effektweg haben (hat der Blackstar HT 5). Aber der Spaß wird auch über Dein Budget hinausgehen.

Von daher: Wenn man eigentlich noch nicht so weiß welchen Sound man will oder es darum geht Sounds nachzumachen dann landet man irgendwie immer beim Amp-Modelling. Die üblichen Verdächtigen (den Spider kennst Du ja schon ;)):

VOX VT 20+
Peavey Vypyr 15 (oder vielleicht 30, wenn man den Pedalanschluss braucht)
Fender Mustang I
Roland Cube 20

Ich denke mal, das sind so die Hauptverdächtigen. Nach besser oder schlechter würde ich das nicht unbedingt unterteilen wollen. Die haben alle ihre Stärken und Schwächen, da führt am ausgiebigen Testen kein Weg vorbei.

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2606
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 09.03.2012, 08:48

Schau dir mal den https://www.thomann.de/de/fender_super_champ_x2.htm (oder die ältere XD-Variante, gibts zur Zeit relativ billig) an. Eventuell findest du auch noch irgendwo die einkanalige 5-Watt-Variante, die "Vibro Champ" heißt. Das ist auch ein richtig gutes Teil.

Gast

Erstellt: von Gast » 09.03.2012, 13:36

Was weit unter deiner Grenze liegt aber wirklich GUT tönt ist der Bugera V5... Das Ding kostet nur 150€ und reicht für den Hausgebrauch wirklich aus.

smirk_mirkin
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 31.12.2011

Erstellt: von smirk_mirkin » 14.03.2012, 08:46

Hallo zurück ;)
Sorry dass ich mich nicht nochmal gemeldet habe.

Also ich habe mir auch nochmal meine Gedanken gemacht:
Da ich quasi Anfänger bin brauch ich ja erstmal was leises, wo ich drauf üben und Spaß haben kann. Allerdings sollte der Amp schon auch flexibel sein, so dass ich den immermal iwo mit hinschleppen kann.
Soundtechnisch habe ich ja schon meine Erwartungen geschildert.
Ich mag dieses "Experimentieren" mit und Verzerren des Cleansounds, eben auch Crunchsachen.
Will aber auch mal was stärker verzerrt spielen können.
Er soll also einen brillianten Cleankanal haben, der Zerrkanal tritt erstmal in den Hintergrund.
Es ist mir natürlich aber auch klar, dass ich da spielerisch erstmal rankommen muss.

Am line6 Spider hat mir übrigens nicht gefallen, dass er so auf zerre ausgelegt war, ab crunch konnte ich den nicht gebrauchen, mal noch als anhaltspunkt ;)



welche möglichkeit würdet ihr bevorzugen:
1. erstmal ein einfacher modeller, bissl lernen, später gucken was so gefällt...
2. gleich ne schöne Mini-röhre, mit der Zeit mit pedalen erweitern...

Und vor allem welchen amp würdet Ihr dazu vorschlagen, und wodurch zeichnen sich die schon vorgeschlagenen aus? wie gesagt, ich glaube ich bin eher ein clean-typ^^

5 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste