Was tun wenn man die Basics kann?

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
MyBrainSmiles
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 05.02.2012

Was tun wenn man die Basics kann?

Erstellt: von MyBrainSmiles » 05.02.2012, 21:05

Hallo,
Ich spiel schon seit längerem Gitarre und momentan wieder recht viel ca.2 stunden am Tag.
Nun die grundlagen beherrsche ich (Akkorde,Hamer-ons, Pull offs, Tonleitern etc.)
Ich kann auch einige lieder spielen z.b Give it all von Rise Against oder Fat lip von Sum 41.
Nun meine Frage : Wie mach ich weiter soll ich einfach ohne ende lieder lernen oder wie sieht es da aus? und wenn ich jetzt z.b ein lied höre das ich mag aber es einfach viel zu anspruchvoll ist soll ich mich dann trotzdem dran wagen und langsam anfangen und dann das Tempo anpassen?
Hoffe ihr könnt mir gute Tipps geben (:

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9048
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 05.02.2012, 22:29

Wenn ein Lied für dich recht anspruchsvoll ist, dann scheinen da ja doch noch ein paar "Basics" zu geben, die du noch nicht so beherrscht.

Woran liegt es, dass das Stück zu anspruchsvoll ist?
Liegt es an den Akkorden?
Liegt es am Rhythmus?
Liegt es an der Skala?
Liegt es am Tempo?
Liegt es an neuen Techniken (zB. Sweeping)
Liegt es am Musikstil? (Samba, Blues, Jazz, Swing)
Liegt es an der Fähigkeit Tabs/Noten zu lesen?

Und schon siehst du, wo du noch dran arbeiten kannst.

Es gibt einige Musikrichtungen, in die du dich hineinarbeiten kannst, und über die du bestimmte Fähigkeiten verbessern kannst.
Wie wäre es mit dem Buch "Blues you can use"
Mir hatte damals das Songbook "Unplugged" von Eric Clapton sehr weitergebracht.
Oder möchtest du mal mit Ulli Bögershausen ein wenig in Fingerstyle hineinschnuppern?
Oder hast du eine Gruppe, deren Repertoire du dir mal aneignen möchtest?
Oder willst du mal die alten Rock-Klassiker lernen?
Wie sieht es überhaupt mit deinem Repertoire aus? Hast du schon eine Reihe von Liedern, die du Vortragen kannst, oder kannst du nur kleine Bruchstücke?
Wie sieht es mit der Harmonielehre aus? Wie mit deinen Fähigkeiten ein kleines Stück zu arrangieren?
Kannst du einfache Stücke heraushören (Akkorde, Melodie) und auch notieren?

Das sind nur mal ein paar kleine Überlegungen, die dir evtl. weiterhelfen können.
Alles kann man nicht können, aber es gibt bestimmt einiges womit du anfangen bzw. weitermachen kannst.

Gruß Mjchael

MyBrainSmiles
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 05.02.2012

Erstellt: von MyBrainSmiles » 06.02.2012, 06:07

Also meist liegt es am Tempo oder an Komplizierten Riffs.
Einige Lieder kann ich komplett spielen auch so als Begleitung aber wenn ich mich jetzt an was schwereres ranwage dann halten mich meist so kleinere passagen auf.
Z.b beim lied Savoir von Rise Against das intro Läuft bis auf den Endteil davon da spielt man schnelle wechsel von powerakkorden was an sich kein problem ist nur diese spielt im unterenbereich also bun 12-17 und dann auch noch mit sehr schnellem wechsel.
Also meist sind es nur kleine Teile die ich nicht hinbekomme.
Tabs lesen kann aber kann z.b nicht Raushören wüsste aber auch nicht wie ich das Lernen soll weil wenn ich es einfach so probiere mach ich bestimmt irgendwelche fehler die man nicht machen sollte und dich sich dann abzueignen ist dann schon recht schwer.
Also soll ich einfach dann Lieder lernen auch wenn ich die nur schwer hinbekomme aber einfach nur langsam spiele?

Aber schon mal danke für die Zahlreichen Tipps (:

Benutzeravatar
capo53
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 481
Registriert: 29.01.2012
Wohnort: Berlin

Erstellt: von capo53 » 06.02.2012, 08:22

Ich finde die Frage sehr gut, weil bestimmt viele Anfänger nach einer mehr oder weniger langen Zeit genau an der selben Stelle ankommen wie du!

Wenn man mit einem Gitarrenlehrer lernt, sollte das kein Problem sein (bzw. diese Situation gar nicht vorkommen), weil der Lehrer schon von sich aus dafür sorgt, dass man als "Schüler" neue Themen in Angriff nimmt, wenn man andere beherrscht.

Ich finde die Anregungen von Mjchael sehr gut, weil man damit ganz schnell merkt, wo noch Nachholbedarf besteht und in welche Richtungen man seine Bemühungen verstärken sollte.

Das hängt sicherlich auch ein Stück weit davon ab, in welche Richtung man als Gitarrist eigentlich will. Vielen reicht es aus, Lieder von berühmten Gitarristen gut und fehlerfrei nachspielen zu können, andere wollen möglichst bald in der Lage sein, eigene Songs zu komponieren und/oder Songs von anderen um zu arrangieren - da muss jeder für sich selber entscheiden, wo seine Ziele liegen um dann die entsprechenden Dinge zum Schwerpunkt des weiteren Lernens zu machen.

Viel Erfolg!

capo53

Benutzeravatar
JeSter
born 2 post
Beiträge: 195
Registriert: 13.09.2009
Wohnort: Münster

Erstellt: von JeSter » 06.02.2012, 08:32

Deine erste Frage an Dich sollte lauten: Was will ich mal können, Was will ich erreichen?! Was will ich mal spielen können?! Auch wenn das Ziel sich immer mal wieder verschiebt, sollte man immer Ziel haben wo man hinarbeitet. Ich nehme mal an Du willst ein guter E-Gitarrist werden. Basierend darauf würd ich dann alles das lernen an Techniken um ein kompletter Spieler zu werden.
Wichtig dafür ist Routine, wofür zB. das lernen von Liedern hilfreich sein sollte.

Ich an deiner Stelle würde mir ein Tabbuch besorgen mit Liedern die einfach bis fordernd sind und diese Lernen. Daneben noch Techniken einzeln üben. Bspw. Pentatoniken oder sowas. Einfache Lieder haben den Vorteil das du dich erstens nicht lange aufhälst pro Lied und zweitens dein repertoire ausbaust und dein gelernetes festigst, sodass Du irgendwann Sachen locker im Schlaf beherrscht.

Ab und an und zwischendrin kann man sicher mal nen schweres Lied einstreuen und das nebenher laufen lassen.
Ich würd wahrscheinlich auch die E-gitarren workshops von Justin von Anfang bis Ende durcharbeiten.

mfg Hendrik

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9048
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 06.02.2012, 12:04

Ein guter Tipp wäre mal, dass du dir mal die Artikel bei unseren Workshops genauer anschaust, und auch mal das Gitarrenbuch auf den Wikibooks durchstöberst.

Da gibt es noch einiges zu entdecken. Schau hier mal nach Quintenzirkel, Standardakkordkombinationen, Erweiterungen von Standardakkordfolgen... Das bringt dich in der Harmonielehre enorm weiter.

Ebenso die Dur- und Moll-Skalen etc.

Wenn ich genauer wüsste, was du schon kannst, dann könnte ich dir genauer sagen, was man mal in Angriff nehmen könnte. So must du halt selbst mal schauen, wo du noch was ausbauen kannst.

Gruß Mjcghael

MyBrainSmiles
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 05.02.2012

Erstellt: von MyBrainSmiles » 06.02.2012, 16:40

Danke für die viele hilfreichen Tipps (:
Also wie gesagt beherrsche ein parr Tonleitern, Hammer-ons, Pull-offs, Standart Akkorde sowie Power Akkorde. Kann ein parr lieder von Rise Against, The Flatliners , 1 von Sum 41 und n Großteil von Enter Sandman von Metallica sowie noch ein parr Lieder von Nirvana.
Momentan lern ich Loverboy von You Me At Six wo ich mich aber noch mit dem Hammer on etwas schwer tuhe weil man den vom Mittelfinger auf den kleinen Finger macht.
Außerdem kommt es mir so vor als würde ich kaum weiterkommen auch wenn ich am Tag 1-2 Stunden spiele.

AESKandal
neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 31.08.2011

Erstellt: von AESKandal » 07.02.2012, 20:00

ich glaub wer eine gitarre besitzt dem wird wohl nie wirklich richtig langweilig werden, es gibt immer was zu lernen, etwas zu verbessern oder einfach nur auszuprobieren :)

wenn ich mal nix weis bzw keine lust auf mein altes projekt hab, hör ich mir meistens sachen von eric clapton oder den dire straits an. da gibts immer was zum nachmachen :)

lg

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste