Pentatonik lernen

14 Beiträge   •   Seite 1 von 1
pdoellerer
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 29.12.2011

Pentatonik lernen

Erstellt: von pdoellerer » 03.01.2012, 14:25

Moin,

Ich bin im Moment dabei mich mal ein wenig mit der Pentatonik auseinanderzusetzen. Ich habe mit der A- Moll Pentatonik angefangen, kann die 5 Pattern auswending und auch auf zwei Saiten (E&A, A&D, D&G usw.) ein wenig horizontal verschieben. Allerdings klappt dies aber nur, wenn ich dies als Lauf auf den jeweils beiden Saiten spiele. Wenn ich nun probiere ein Solo zu improvisieren und frei zwischen den Lagen hin und her zu wechseln, weiß ich immer nicht, in welchem Bund nun der nächste Ton der Pentatonik liegt. Auch habe ich das Problem, dass ich die Pattern NUR in Am kann. Wenn ich z.B. probiere in Gm zu improvisieren, ist das Ergebnis noch dürftiger als in Am :?
Habt ihr Tipps, wie ich das Improvisieren und die Pentatonik am besten lernen kann ?

Grüße
pdoellerer
====))

Benutzeravatar
leotrial
Erklär-Bär
Beiträge: 320
Registriert: 03.05.2010
Wohnort: saarland

Erstellt: von leotrial » 03.01.2012, 14:30

Naja, ich guck mir meistens die pattern an spiel ein zwei mal runter und improvisier ich kurz was mit der nebenan und dann spiel ich meistens zu ieinem jam in YT was dazu aus der Patternvorgabe...
Also eigentlich gilt nur üben und immer wieder wiederholn, dann kannste dich bald frei drinne "bewegen" ;D
Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche. *Ernesto Che Guevara*

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5456
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 03.01.2012, 14:35

Hm. Ich weiß nicht ob ich Dich richtig verstehe. Aber wenn Du improvisieren und dabei die Pattern wecheln willst, könntest Du Dir quasi "Verbindungen" suchen, die ein Verschieben des Patterns ermöglichen, ohne den Fingersatz verändern zu müssen.

Zum Beispiel ein Slide auf der G-Saite mit dem Ringfinger vom 7. in den 9. Bund. Da ist man dann gleich richtig positioniert um weiterzuspielen.

Gast

Erstellt: von Gast » 03.01.2012, 14:47

Konzentrier dich erst mal auf ein Pattern. Auch wenn es am Anfang ein etwas eingeschränktes Gefühl ist, so bringt es nix wenn du zwischen alle 5 Patterns hin- und herwechselst, dich aber in keinem richtig bewegen kannst.
Wenn du das etwas beherrscht, nimm dir ein ein zweites dazu, such dir geeignete Verbindungspunkte, starte ein Lick mit ein paar Tönen aus dem ersten Pattern und beende es über den Verbindungspunkt mit ein paar Tönen des zweiten Patterns (dann das 3. Pattern dazu, etc...)

Ein paar Ideen:
Pattern 1
Pattern 2
Kombiniert

pdoellerer
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 29.12.2011

Erstellt: von pdoellerer » 03.01.2012, 14:57

Wenn ich mit einem Pattern probiere auf einen Backingtrack zu spielen, weiß ich immer nicht recht, wie ich anfangen soll und was ich spielen soll. Wie war das anfangs bei euch? wusstet ihr auch nicht was ihr spielen sollt? was habt ihr dagegen gemacht ?

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2492
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 03.01.2012, 15:21

ich hab auch angefangen mit einem Pattern (das Am auf dem 5. Bund) und damit über BT improvisiert. Und da hieß es einfach nur spielen, üben und ausprobieren. Bei mir hängt es auch immer stark vom Backingtrack ab. Bei manchen Tracks kann ich echt "gut" zu improvisieren und bei manchen geht's einfach gar nicht. Deswegen probier auch ruhig verschiedene Backingtracks aus. Bei Youtube findest du massig.

Benutzeravatar
uwwinter
öfter hier
Beiträge: 69
Registriert: 31.03.2009
Wohnort: Herne (mitten im Pott!)

ne Idee

Erstellt: von uwwinter » 03.01.2012, 15:26

Hi,

hier ist ne Idee, die ich bei Youtube gepostet habe.

Es ist im Rahmen der Am-Pentanonik.

Ansonsten hör immer gut zu, was andere Gitarristen so spielen, lass dich inspirieren.

Hier ist der Link:

http://www.youtube.com/watch?v=9-A9ALz2yYU

Gruß

Uwe =)=)=

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9046
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 03.01.2012, 19:24

Ich habe für dich zu diesem Thema gerade ein Tutorial geschrieben.

www.gitarre-spielen-lernen.de/forum/ftopic23464.html

Ich habe es bei die Workshops und Tutorial gepackt.

Gruß Mjchael
Zuletzt geändert von mjchael am 03.01.2012, 21:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2085
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 03.01.2012, 20:57

am anfang ist es sicherlich nicht einfach, einen Anfang zu finden. Da hilft nur Praxis und anhören, soll heißen, klauen was das Zeug hält. Nur so eignet man sich ein gweisses Repertoire an und kann diese dann weiterentwickel und varieren.

Schau dir mal die verschiedenen Workshops an und schau auch mal hier:
https://www.gitarre-spielen-lernen.de/forum/ftopic21246.html,

dort sind einge Licks und Phrasen in Am zusammengefasst. Komm bloß gerade nicht dazu weiter zu machen.

Gruß Snicki

Benutzeravatar
Jens80
Schreibmaschine
Beiträge: 698
Registriert: 21.10.2009
Wohnort: BaWü

Erstellt: von Jens80 » 04.01.2012, 09:02

Du solltest auch gerade am Anfang nicht zu viel wollen. Ich hab mich Anfangs auch nur noch verhaspelt, weil ich dachte gleich aufm ganzen Griffbrett rumturnen zu müssen.

Probier mal auf A nur mit 3 Grundtönen (a,c,d) in einer Lage (also ab dem 5. Bund z.B.) was zu improvisieren. Nutzt Du dazu noch bendings und slides und spielst bissl mit Betonung und Phrasierung, kann man allein damit schon einiges Anfangen. Probier auch, bei den Backingtracks die die laufen lässt erst mal was einfaches mit Standard Blues-Schema zu nehmen. Achte auf die Akkordwechsel und gehe durch Deine Improvisation darauf ein.

Das kannst Du dann auch auf die anderen Lagen übertragen und nach und nach zusätzliche Töne dazunehmen. So wirst Du sicherer und prägst Dir die Positionen der Töne ganz gut ein.

Weiter hilft dann eben auch nur spielen, spielen und spielen. Irgendwann wirst Du merken, wie Du sicherer wirst, Dir ein Lagenwechsel zwischen zwei benachbarten Patterns durch z.B. nen Slide einfacher fällt, usw.

In anderen Tonarten übe ich die Fingersätze/Patterns, wie ich sie mir für A eingeprägt habe:

Mit einem Pattern auf der tiefen E-Saite beginnen und durchspielen bis zur hohen e. Hier vom letzten Ton des Patterns auf den "letzten" Ton des danebenliegenden Patterns sliden und von dort wieder hoch auf die tiefe E-Saite spielen, usw. Das dann bis zum 20. Bund und wieder zurück (dann spielst Du die Pattern automatisch anders rum). versteht man das?

Dann wieder mit wenigen Tönen auf nen BT spielen und ausbauen.

Ich kämpfe allerdings selbst noch mit dem Improvisieren. Sind nur Tipps, wie ich versuche voran zu kommen.

Benutzeravatar
startom
Mod-Team
Beiträge: 2701
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Wallenwil TG - Schweiz
Gitarrist seit: 2001

Erstellt: von startom » 04.01.2012, 09:10

Ich habe die grössten Quantensprünge im Improvisieren dadurch gemacht, dass ich bei meinen Gitarrenhelden schamlos geklaut habe.
Einfach mal hier und da ein paar Takte aus einem besonders gelungenen Solo rauspicken und in den eigenen Improvisationen einbauen.

Kleiner Tipp: Versuch dich doch mal an Bryan Adams - It's only Love, dort wird eine ziemlich dominante Leadgitarre gespielt. Da hats viele typische Rocklicks drin, die du mit ein wenig Uebung bei deinen Solos verwenden kannst.
Tom

XxRock4lifexX
meint es ernst
Beiträge: 12
Registriert: 02.01.2012
Wohnort: Karlsruhe

Erstellt: von XxRock4lifexX » 04.01.2012, 09:40

Hi
Bin noch ein ziemlicher Frischling hier und spiele nun etwas mehr als ein Jahr Gitarre deshalb verstehe ich dich sehr gut .Allerdings muß ich sagen das ich das Gitarre spielen mit dem erlernen der Pentatonik angefangen habe da mich die Solos und vor allem Santana immer beeindruckten .

Da habe ich mir das Buch von Bernd Kofler gekauft "Perfect Guitar". Es hat mir echt geholfen die Fingersätze zu lernen mit super Übungen ....als ich sie drauf hatte habe ich mit langsamen Blues Backingtracks angefangen zu improvisieren denn "Van Halen" is mir ein Tick zu schnell :P .Das hat mir ungemein geholfen und mich immer mehr motiviert... mittlerweile beschränke ich mich fast nur auf die erste und zweite Box .....also den Grundfingersatz und den folgenden wenn ich improvisiere.....

Dies hat mir mein Lehrer empfohlen er hat gesagt damit kann man so viel machen das das für den Anfang reicht.Jetzt hört sich das Improvisieren schon ganz gut an weil man viele Licks die man Auswendig lernt übernehmen kann und verändern. Hotel California kann man z.B. zum Improvisieren gut nehmen ist nicht so schnell oder "still got the blues " ist natürlich Geschmacksache



Gruß Werner
Ich hab ne Paula ....denn aus nem kleinen Arsch kommt kein dicker Furz

pdoellerer
interessiert
Beiträge: 7
Registriert: 29.12.2011

Erstellt: von pdoellerer » 04.01.2012, 11:44

Wow, mit so vielen Antworten hätte ich nicht gerechnet :)
Vielen Dank erstmal an euch alle.

XxRock4lifexX
meint es ernst
Beiträge: 12
Registriert: 02.01.2012
Wohnort: Karlsruhe

Erstellt: von XxRock4lifexX » 04.01.2012, 12:12

ich schick dir mal nen link da habe ich nur mit den zwei ersten Pattern auf das solo von Hotel Cali gejammt .Die Quali vom Ton ist nicht der Reißer zu viel bass aber wenn du die Lautsprecher runterdrehst geht's ))-)) .
Ich spiele erst seit ende 2010 also erwarte keinen Don Felder hahaha soll ja nur ein Beispiel sein weil du sagtest du weißt nie wie du anfangen und beim patternwechsel weitermachen willst/sollst.hoffe es ist angekommen denn bei mir liegt es noch im Post Ausgang ?!?

gruß :D
Ich hab ne Paula ....denn aus nem kleinen Arsch kommt kein dicker Furz

14 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast