Der Unterscheid zwischen aktiven und passiven EMG`s

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Raith
öfter hier
Beiträge: 68
Registriert: 14.07.2010

Der Unterscheid zwischen aktiven und passiven EMG`s

Erstellt: von Raith » 25.12.2011, 14:08

HEy Leute ich möchte mir eine neue Gitarre kaufen und habe vor da ich eher harte Sachen spielen möchte mir eine Gitarre mit EMG`s zu holen,. Jetzt habe ich gelesen, dass es aktive und passive gibt... wo ist denn da der Unterschied?

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1521
Registriert: 05.08.2011

Erstellt: von ZeroOne » 25.12.2011, 16:57

die aktiven haben halt nen integrierten vorversärker, der das signal auf einen pegel anhebt, mit dem die vorstufe deines verstärkers etwas anfangen, müssen aber mit einer 9volt-blockbatterie betrieben werden. aktive tonabnehmer haben einige vor- und nachteile gegenüber passiven. durch das tonabnehmereigene extrem schwache magnetfeld wird die saitenschwingung nicht beeinflusst und es gibt keine signalverluste mehr bei großen kabellängen. im gegensatz dazu wird den aktiven vertretern oft charakterlosigkeit und ein geringer dynamikumfang nachgesagt.

das alles ist geschmackssache und kann nur durch anspielen getestet werden.

ganz nebenbei würd ich mich in sachen metal-tonabnehmer niemals nur auf EMGs beschränken. ich versteh nicht mal ansatzweise wieso denen immer so eine großartige metaltauglichkeit nachgesagt wird, denn speziell die klassische kombination aus EMG 81 an der brücke und EMG 85 am hals empfinde ich als sehr sehr gediegen. da gibt es unendlich viele vertreter anderer marken die nen heftigeres pfund raushauen und sich je nach dem erstrebten genre auch besser eignen können.

Raith
öfter hier
Beiträge: 68
Registriert: 14.07.2010

Erstellt: von Raith » 25.12.2011, 17:11

danke du ahst mir sehr geholfen

kann es sein, dass die passiven eher auch für anderen achen z.B. Blues ... Rock etc. geeignet sind?
Meine Bedenken sind nämlich das ich kein richtiges Clean mehr spielen kann weil die tonabnehmer zu hart sind

Benutzeravatar
bertast
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 455
Registriert: 27.09.2010
Wohnort: Hagen NRW

Erstellt: von bertast » 25.12.2011, 17:26

also die angst kann ich dir getrost nehmen clean klappt auch mit den aktiven emg's supi

Raith
öfter hier
Beiträge: 68
Registriert: 14.07.2010

Erstellt: von Raith » 25.12.2011, 17:49

und mit passiven?

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2591
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 25.12.2011, 19:41

Grundregel: aktive Pickups haben ihre Stärken im Bereich clean und High-Gain und damit prädestiniert für moderneren Rock und Metal.
Passive Pickups sind eher für Blues und Classic Rock geeignet. Ihr cleaner Sound ist nicht so kristallklar, wie bei aktiven. Im verzerrten und crunch Bereich liefern einen etwas "schmutzigeren" 'Sound, was sie für Blues und Classic Rock besser macht.

Ist aber nur ein grober Anhaltspunkt.

ZeroOne
Guitar Maniac
Beiträge: 1521
Registriert: 05.08.2011

Erstellt: von ZeroOne » 25.12.2011, 20:01

Raith hat geschrieben:Meine Bedenken sind nämlich das ich kein richtiges Clean mehr spielen kann weil die tonabnehmer zu hart sind


die sind nicht hart, das ist eben der trugschluss der dabei rum kommt.

genau so wenig ist sowas wie der EMG81 auch nur ansatzweise für clean sounds zu gebrauchen, viel zu spitz und hochmittenbetont geht der zu werke.

allerdings ist dieser classic rock + blues ansatz von passiven PUs auch nicht grad richtig.

allein von Seymour Duncan fallen mir dem SH-6, dem SH-8 und dem SH-13 fallen mir drei wirklich reine passive metal-pickups ein. also man sollte da wirklich nicht zu steif denken und einfach anspielen, und sich vor allem auch nicht davon ablenken lassen was von werk an in einer gitarre verbaut ist, denn pickups tauschen ist nunmal ne klenigkeit

7 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste