Musikschule gut/sinnvoll?

22 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
CrazyBlue
Stammgast
Beiträge: 284
Registriert: 23.10.2010
Wohnort: Hannover

Musikschule gut/sinnvoll?

Erstellt: von CrazyBlue » 11.09.2011, 11:46

Hallo,

ich habe mir jetzt überlegt, mir einen E-Gitarren-Lehrer zu suchen. Eine Option wäre die Musikschule bei mir in der Nähe. Ich frage mich nur, ob das so optimal ist, weil ich vermute mal, dass sie dort bestimmt mit z.B. Noten und Akkorden anfangen werden.
Ich möchte ja später in den Bereich Metalcore, Post-Hardcore gehen und ich sehe auch keinen Sinn darin, nach Noten zu spielen, da es ja entweder im Internet tabs gibt oder das langfristige Zeil ja ist, sich einen Song anzuhören und dann rauszuhören, wie man es spielen kann.

Zu meiner Frage: Hat jemand Erfahrungen mit Musikschulen? Unterrichten sie da nach einem strikten Lehrplan oder gehen sie da auch auf die Schüler ein?

Ich habe keine richtige Vorstellung, wie es ablaufen könnte.

Gruß CrazyBlue

Benutzeravatar
BSFL
Guitar Maniac
Beiträge: 1758
Registriert: 17.07.2011
Wohnort: To Hus :D

Erstellt: von BSFL » 11.09.2011, 12:07

Wenn du die Möglichkeit hast evtl. auch an einen Privatunterricht zu kommen, würde ich diese vorziehen.
Zum Unterricht an einer Musikschule kann ich persönlich nichts sagen.
Aber beim Privatunterricht ist der Lehrer eben die ganze Zeit nur für dich da.
Er kümmert sich ausschließlich um dich, deine Probleme und geht auf deine individuellen Wünsche ein. Darüber bin ich bei mir z.B. sehr froh.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass das an einer Musikschule auch so ist.

Benutzeravatar
saxgirl
Erklär-Bär
Beiträge: 335
Registriert: 23.02.2010

Erstellt: von saxgirl » 11.09.2011, 12:12

Ich bin an einer Musikschule und da spiele ich nach Tabs, Noten brauchte ich noch nie und sollte ich auch nicht lernen.
Eigentlich müsste eine Musikschule dann auch auf deinen Musikgeschmack eingehen. Also mein Lehrer hat mich in der 1. Stunde gefragt, was ich denn für Musik höre und versucht auch darauf einzugehen. Klar, die wollen ja dadrauf hinaus, dass man von allem ein wenig lernt, aber mein Lehrer sucht Sachen raus, die ich auch mag. Auch mal anderes, damit man nich nur ein Genre lernt, aber bis jetzt hin war noch nie was dabei, was ich überhaupt nich spielen wollte.
Nen richtigen Lehrplan hat mein Lehrer glaub ich nicht. Der hat sich wohl Gedanken gemacht, was er mir beibringt, aber das ändert sich wohl von Schüler zu Schüler, weil ja auch jeder andere Ziele hat.

Ich würde mal sagen, dass du da einfach mal nach einer Probestunde fragst. Die kosten eigentlich nichts und dann kannst du da ja fragen wie das alles läuft usw..

Benutzeravatar
RockstarJunior
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 136
Registriert: 30.01.2011
Wohnort: Frankfurt am Main

Erstellt: von RockstarJunior » 11.09.2011, 14:04

Wenn ich die Möglichkeit hätte in die Musikschule zu gehen, dann würd ich's machen

Benutzeravatar
CrazyBlue
Stammgast
Beiträge: 284
Registriert: 23.10.2010
Wohnort: Hannover

Erstellt: von CrazyBlue » 11.09.2011, 18:58

Okay, Danke für eure Antworten. Ich habe eben nur diese Bedenken, dass die in den Musikschulen ihr Programm radikal durchziehen wollen bzw. durch jedes Genre von Jazz bis Pop und Rock gehen wollen. Aber ich möchte möglichst schnell dahon wo ich hinmöchte (Bereich Core). Natürlich sollte ich mich nicht allzu darauf versteifen, denke ich, eine gute Mischung wäre alles von Rock bis Metal.

Aber da hilft dann wirklich nur mal die Probestunden in der Musikschule. ;)

Benutzeravatar
bowmen
Erklär-Bär
Beiträge: 300
Registriert: 27.05.2010
Wohnort: Nördliche Bayerische Provinz

Erstellt: von bowmen » 11.09.2011, 19:55

Also ich lerne in einer Musikschule.
Meine Musikrichtung ist der Blues - mein Gitarrenlehrer ist Metallgitarrist :twisted:

Ich sehe da keine Konflikte, man kann doch sagen was man machen will.

Und ich denke ein paar Noten zu lernen ist auch als Metallgitarrist nicht ganz verkehrt!

Gruß
bowmen

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9005
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 11.09.2011, 22:44

Man muss immer ein Kompromiss finden, zwischen dem was der Lehrer vermittelt, und dem was man spielen will.

Aber es geht ja hauptsächlich um Gitarrentechnik. Und die Grundlagen sind doch überall weitestgehend gleich. Wenn du nicht gerade Klassik lernst. Das könnte dann doch etwas zu weit von dem weg sein, was du spielen willst. Aber ein wenig Notenkenntnisse, und alle Grundakkorde, die können nur von Vorteil sein. Egal bei welcher Musikrichtung.

Und wenn du auf einmal Bossanova-Rhyhtmen spielen sollst, und dir gefällt das überhaupt nicht, so ziehe das trotzdem durch. Denn dein Solo, wo sich dann auf einmal solche Rhythmusbausteine mit einschleichen, wird auf einmal ganz von alleine viel interessanter.

Aber eine Antwort hast du dir schon selbst gegeben:
Schau dir die Sache mal an, und prüfe selbst nach, ob das was für dich ist.
Mache ein paar Probestunden. Viele Musikschulen bieten einen Schnupperkurs von 8 Stunden oder so zu einem günstigen Preis an. Erkundige dich mal danach.

Gruß Mjchael

felixsch
Pro
Beiträge: 2587
Registriert: 23.10.2010

Erstellt: von felixsch » 11.09.2011, 23:01

Hm, das ist ein interessantes Thema...ich denk mal es gibt wie bei allem wieder Pro und Contra Seiten, ich kann das jetzt nur aus meiner Sicht sagen:

Es ist gut, weil du als anfänger auf Fehler hingewiesen wirst, als fortgeschrittener bekommst du auf dich "zugeschnittene" Übungen/songs, es wird auch gespielt was du gerne magst, und - des wegen geh ich sogern in die Musikschule - Noten, tabs, Kopien etc.(mein Lehre scheißt auf den ganzen Urheberrechtskram :twisted: )
Wie gesagt, gerade für Anfänger ist ein Guter (!) lehrer zu empfehlen - ob jetzt staatliche Musikschule oder Privat (privat ist halt meist teurer, aber die meisten nehmen ja eh einzelunterricht).

Und natürlich wird da auf den Schüler eingegangen, er zahlt ja schließlich ;) wär ja scheiße wenn der Leher sagt heute hab ich bock auf metal das spielen wir jetzt! Die Grundlagen hingegen sind etwas andres. Aber später, also vom stilistischen kannst du entscheiden. Ist ja nicht wie in ner Richtigen Schule wo alles streng nach Plan geht...

Ich würde es dir auf jedenfall wenigsten für den Anfang empfehlen.

Benutzeravatar
karioll
kennt den Admin
Beiträge: 819
Registriert: 20.03.2011
Wohnort: Berlin

Erstellt: von karioll » 11.09.2011, 23:40

Ob privat teurer ist, ist eigentlich die Frage. das muss es nicht sein, denn in den Musikschulen zahlt man augenscheinlich weniger im Monat, dafür aber die Ferien durch, wodurch man auf den gleichen Stundensatz kommt.

Das Entscheidende ist nicht, ob Schule oder privat, sondern dass man an einen guten Lehrer kommt. Es gibt Lehrer, die unterrichten parallel privat und an der Musikschule und gehen auf jeden Schüler, egal wo , völlig individuell ein.

Wichtig ist, dass er Musiker und Lehrer ist. Ich habe schon sehr schlechte Erfahrungen mit sehr guten Musikern gemacht, die als Lehrer relativ unfähig waren, weil sie keine Ahnung von Unterrichtsmethodik hatten. Oder weil sie zwar ihr Fach beherrschten, aber wenn mal eine andere Musikrichtung gewünscht war, konnten sie es nicht. das waren keine guten Lehrer, nur gut Musiker, was aber einem Schüler herzlich wenig nützt.

Die Kunst des Lehrers ist es ja, sich auf jeden Schüler einstellen zu können. Ich habe meinen Lehrer mal gefragt, ob er für jeden Schüler etwas anderes macht. Weil ich merkte, dass er immer total geduldig auf meine Fragen eingeht und ich mir nicht vorstellen konnte, dass andere Schüler die gleichen komischen Probleme haben. Und er hat es bejaht, dass er für jeden Schüler den Unterricht völlig individuell gestaltet. Er hat die Kunst des Unterrichtens ebenfalls studiert. Für mich der absolute Glücksfall (und ich kenne auch andere Lehrer, die mir nicht viel geben konnten)

Ob die Methodik deines Lehrers gut für dich passt, kannst du nur mit einer Probestunde heraus finden!
Durch Übung kannst Du der Natur ein Schnippchen schlagen (Mahatma Ghandi)

Musikbox
kam, sah und postete
Beiträge: 52
Registriert: 01.09.2011

Erstellt: von Musikbox » 12.09.2011, 11:27

Hallo!
Bei dem Thema Preis muss ich karioll zustimmen. Private Lehrer sind nicht immer teurer. Wie schon erwähnt zahlt man die Schulferien mit und wenn man mal nicht an dem wöchentlichen Termin kann (Arzttermin o.ä.) fallen die Stunden meist aus und werden nicht nachgeholt.
Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass Unterricht für den Anfang auf jeden Fall sinnvoll ist, weil man die grundlegenden Techniken und Hintergrundwissen mitbekommt. Als ich dann aber die meisten Akkorde kannte und auch wechseln konnte kam ich mit eigenen Liedwünsche, die mein Lehrer leider nicht kannte. Und so spielte ich weiter Kinderlieder (mit 15 Jahren). Deshalb sollte man auf jeden Fall vorher klären, ob er sich auch mit der gewünschten Musikrichtung auskennt, sonst geht der Spaß schnell verloren.

Benutzeravatar
ildimo
DailyWriter
Beiträge: 553
Registriert: 09.02.2011
Wohnort: Köln (Land ;-) )

Erstellt: von ildimo » 12.09.2011, 15:49

Hi,

also ich bin mit zwei privaten Lehrern ganz schön baden gegangen.

Danach habe ich all meinen Mut zusammen genommen und mich an einer Musikschule angemeldet. Dort habe ich nun einen Gitarrenlehrer, der diesen Namen wirklich verdient! Er geht auf alles ein, was ich möchte, kann spitzenmäßig erklären und wir kommen sehr gut miteinander aus. Das Klima an der Schule ist locker und familiär - ich fühle mich dort sehr wohl und gut aufgehoben.

Der entscheidende Unterschied zu den selbsternannten privaten Gitarrenlehrern, die ich vorher hatte, ist eine Mindest-Qualitätsanforderung an die Lehrer. Das gab es bei den privaten Lehrern nicht - und ich hatte eben Pech. Sicher gibt es auch auf privater Basis gute Lehrer - aber die herauszufiltern, ist für einen Anfänger nicht so einfach.

L.G.
Ilona
Teile dein Wissen mit anderen.
Dies ist eine gute Möglichkeit, Unsterblichkeit zu erlangen. Dalai Lama

Benutzeravatar
Elroy
neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 22.05.2010

Erstellt: von Elroy » 12.09.2011, 19:44

Also mein Gitarrenlehrer nimmt schon Rücksicht auf die Art von Musik mit der ich aufgewachsen bin. Das ist Hardrock aus den Anfängen der 80ziger bis hin zu AC/DC und Metallica. Und wenn ich ihn Frage wie geht das oder wie spielt man dieses oder wieso klingt das bei dir immer anders als bei mir - dann erklärt er das. Also ich würde immer einen Privatlehrer nehmen als mit 4 anderen zusammen in einer Musikschule. Er hat einfach mehr Zeit für einen ))==

Benutzeravatar
CrazyBlue
Stammgast
Beiträge: 284
Registriert: 23.10.2010
Wohnort: Hannover

Erstellt: von CrazyBlue » 12.09.2011, 20:06

@Elroy: Ich hatte auch nicht vor in eine Gruppe zu stoßen in der Musikschule, sondern eher Einzelunterricht oder maximal zu zweit Unterricht zu nehmen.
ich habe mich wegen der Schnupperstunden erkundigt, aber das blöde ist, dass sie nicht garantieren können, dass ich dann bei späterem Eintritt auch den gleichen Lehrer wie bei dem Schnupperunterricht bekomme.
Hm, naja ich muss da nochmal anrufen.

Ja, ich denke ein Privatlehrer ist schon nicht schlecht, wenn man einen guten findet. Aber ich möchte keinen so weiten Weg haben (die Musikschule ist quasi um die Ecke) und auch nicht in deren private Wohnung alleine mitgehen.
Wie ist denn das beie euch? An welchem Ort unterrichtet euch euer Privatlehrer? Kommt er zu euch nach Hause oder findet es bei ihm zu Hause statt?

Benutzeravatar
BSFL
Guitar Maniac
Beiträge: 1758
Registriert: 17.07.2011
Wohnort: To Hus :D

Erstellt: von BSFL » 12.09.2011, 20:28

Mein Lehrer unterrichtet bei sich zu Hause.
Er würde sicherlich auch zu mir kommen, aber so war es halt abgesprochen.
Die Entfernung die ich zu fahren hab, beträgt ca. 20 km. Ob du so einen Weg in kauf nehmen würdest, kannst nur du alleine entscheiden.
Mitnehmen muss ich eben nur meine Gitarre. Der Rest ist vorhanden.

Die meisten Privatlehrer werden sicherlich auch die erste Stunde als Schnupperstunde anbieten. War bei mir auch so.
Alles in allem kommen wir zudem auch noch super miteinander aus.
Wir gehen gerne nach dem Unterricht mal was essen oder was trinken.
Und wie einige oben beschrieben haben, kann man auch mit Privatlehrern Glück, oder eben Pech haben.
Ich hab halt riesiges Glück gehabt.

Anmerken müsste ich vllt. noch, dass ich falls sich kein geeigneter Lehrer gefunden hätte auch zur Musikschule gelaufen wäre.
Und das ist ganz sicher nicht die schlechteste Idee. Und bestimmt auf jeden Fall besser, als alles alleine zu erlernen.
Falls das in meinem ersten Post falsch rübergekommen ist und den Eindruck erweckte, ich hätte etwas gegen Unterricht in der Musikschule, korrigiere ich das hiermit ;).

Benutzeravatar
CrazyBlue
Stammgast
Beiträge: 284
Registriert: 23.10.2010
Wohnort: Hannover

Erstellt: von CrazyBlue » 13.09.2011, 19:45

Meine Eltern würden schon gar nicht erlauben, dass ich alleine zu einer fremden Person mit in die Wohnung gehe. Nach dem Motto "Don't Trust Anyone!" Ist ja auch nicht verkehrt. ;)

Wie lange habt ihr so Unterricht? Bei der Musikschule gibts die Option 30min/week und 45min/week. Da Einzelunterricht ja sowieso schon ziemlich teuer ist, werde ich wahrscheinlich nur die 30min nehmen, dass würde knapp 60 Euronen im Monat kosten. 45min würden 87€ kosten - ist vermutlich der normale Preis.

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2498
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 14.09.2011, 13:26

also ich bin einer Musikschule und hab da nen super Lehrer erwischt. Er ist genau so alt wie ich, angehender Lehrer (also jemanden etwas beibringen kann er) und spielt schon viele Jahre in einer Band. Also auch von der Seite aus qualifiziert. Ich wüsste jetzt nicht wo ein Privatlehrer für mich einen Vorteil bringen würde. Die Musikschule macht in dem Fall halt nur die Verwaltung (Abbuchungen vom Konto usw.). Unterricht gestalten wir nach Absprache. Den Unterricht gestalten wir nach Absprache. Wenn ich einen bestimmten Song spielen/lernen will dann machen wir den durch ansonsten geht's nach seinem "Plan". Einger Unterschied/Vorteil eines Privatlehrer könnte ich mir vorstellen, dass er vielleicht bei kurzfristigen Terminänderungen flexibler wäre und das die GEMA vielleicht an den Privatlehrer nicht herangetreten wäre ;) Ich habe einmal die Woche 30 Min und zahle dafür 58 Euro im Monat. Also normaler Preis.

Benutzeravatar
karioll
kennt den Admin
Beiträge: 819
Registriert: 20.03.2011
Wohnort: Berlin

Erstellt: von karioll » 14.09.2011, 14:37

Ich finde, es ist egal, ob Privat oder Musikschule. Hauptsache, der Lehrer ist in der Lage, den Unterrichtsstoff so vermitteln, dass man irgendwann mal gut Gitarre spielt.
Mein Lehrer unterrichtet privat und an Schulen. Für seine Schüler ist in der Praxis es vom Wohnort abhängig, ob sie ihn zufällig privat oder an der Schule haben. Gut ist er in beiden Fällen.

Ich kenne mehrere Musiklehrer aller Richtungen, die zwei oder drei Tage an einer Schule unterrichten und den Rest privat. Privat ist nach meinem Empfinden trotzdem individueller. Außerdem wollte ich, das er das Honorar komplett bekommt, ohne Abzüge für die Kosten der Musikschule. Deshalb habe ich mich für Privatunterricht entschieden.
Durch Übung kannst Du der Natur ein Schnippchen schlagen (Mahatma Ghandi)

Benutzeravatar
CrazyBlue
Stammgast
Beiträge: 284
Registriert: 23.10.2010
Wohnort: Hannover

Erstellt: von CrazyBlue » 14.09.2011, 17:30

Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten! das hat mich nochmals bestärkt den Entschluss zu fassen mir einen Lherer bzw. in die Musikschule zu gehen. Jetzt hoffe ich mal ich bekomme dort auch einen Platz.

@Conterfeit: Was meinst du mit "die GEMA wäre vielleicht nicht an einen Privatlehrer herangetreten"? Ist die GEMA schon so weit, dass sie verbietet, dass bestimmte Songs unterrichtet werden oder wie? =)

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2498
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 14.09.2011, 18:04

jep, 20 € / Jahr Lizenzgebühr pro Schüler oder keine "echten" Songs im Unterricht.

https://www.xing.com/net/musikschule/fr ... -35982883/

EDIT:
http://www.gitarre-spielen-lernen.de/fo ... light=gema

Benutzeravatar
CrazyBlue
Stammgast
Beiträge: 284
Registriert: 23.10.2010
Wohnort: Hannover

Erstellt: von CrazyBlue » 14.09.2011, 18:41

Oh, das hätte ich jetzt nicht gedacht...

Mir geht die GEMA sowieso mit ihrem Rumgeheule auf die Nerven. Sowas gibts wahrscheinlich auch nur in Deutschland. Ich meine es ist sicherlich vollkommen in Ordnung wenn Musiker für ihre Musik rechtmäßig ihr Geld bekommen, aber ich denke ja, dass meiste geht an die GEMA selber. (Kann mich natürlich auch täuschen und 20 euro sind ja auch wirklich nicht besonders viel im Jahr.)

Bin ja mal gespannt ob ich da auch was zahlen muss. Leider habe ich heute erfahren, dass die Musikschule nur einen einzigen Gitarrenlehrer hat und ich erstmal warten muss. -.-

Benutzeravatar
Counterfeit
Mod-Team
Beiträge: 2498
Registriert: 25.06.2010
Wohnort: Düsseldorf

Erstellt: von Counterfeit » 14.09.2011, 18:52

naja, vermutlich ist die GEMA schon an deine Schule rangetreten und die haben die Gebühr schon im Preis mit drin.

Benutzeravatar
karioll
kennt den Admin
Beiträge: 819
Registriert: 20.03.2011
Wohnort: Berlin

Erstellt: von karioll » 14.09.2011, 23:38

Gema gibt es auch überall woanders, da heißt es anders.

Das ist das Problem bei vielen Musikschulen: die Warteschleife! Also dann nimm doch eine Probestunde beim privaten Lehrer (oder versuch an die Nummer des einzigen Musikschullehrers zu kommen, um ihn zu fragen, ob er auch privat unterrichtet) Aber die Musikschule wird dir die Nummer nicht geben, aber Tante Google vielleicht.
Durch Übung kannst Du der Natur ein Schnippchen schlagen (Mahatma Ghandi)

22 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste