Schnarren beim Griffwechsel

22 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Al!na
kam, sah und postete
Beiträge: 47
Registriert: 17.10.2009

Schnarren beim Griffwechsel

Erstellt: von Al!na » 26.07.2011, 17:47

Hi,
ich bin im moment total am verzweifeln weil wenn ich den Akkord D z.b. 4x spiele und dann zu G wechseln will dann schnarrt es immer. Ich hab schon versucht weniger druck bzw. mehr druck auf die Saiten aufzubaun und etwas weiter weg von den Bünden mit den Fingern zu kommen aber es nützt nichts.

Kann mir bitte jemand helfen? :(

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6771
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 26.07.2011, 18:11

Hy!

So wie du es beschreibst, ist es kein Wunder, dass die Saiten schnarren. Du musst jede Saite, die du spielen möchtest, so kräftig unmittelbar neben dem Bundstäbchen greifen. Mit etwas Übung hört das Schnarren auf.

Schau mal hier: Klick unter "Wohin mit den Fingern?"
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

felixsch
Pro
Beiträge: 2589
Registriert: 23.10.2010

Re: Schnarren beim Griffwechsel

Erstellt: von felixsch » 26.07.2011, 18:15

Al!na hat geschrieben: ...und etwas weiter weg von den Bünden mit den Fingern zu kommen aber es nützt nichts.


Da könnte das Problem liegen, denn je weiter weg dein finger vom Bundstäbchen ist, desto unsauberer wirds, sprich es schnarrt...vielleicht drückst du die saite auch zu schwach herunter, aber ich denk mal es liegt an den Fingern ;) also den Finger immer möglichst nahe ans Bundstäbchen legen :)

edit: harry war schneller

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6771
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 26.07.2011, 18:18

edit: :P
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Al!na
kam, sah und postete
Beiträge: 47
Registriert: 17.10.2009

Erstellt: von Al!na » 26.07.2011, 18:31

Ou ich dachte das man nicht zu nah an die Bundstäbchen sein sollte, vielen dank für die Antwort :D

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6771
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 26.07.2011, 18:34

Je näher du am Stäbchen greifst, desto besser.
Du brauchst dich nicht bedanken. Hier wird gerne geholfen! ()(/(
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5506
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 26.07.2011, 18:42

Na komm, über ein Danke freut sich jeder, Du doch auch, Harry ;)

felixsch
Pro
Beiträge: 2589
Registriert: 23.10.2010

Erstellt: von felixsch » 26.07.2011, 18:43

Und es ist auch noch höflich ;)

Benutzeravatar
bummi53
öfter hier
Beiträge: 73
Registriert: 24.07.2011
Wohnort: Leipzig

Saitenlage

Erstellt: von bummi53 » 26.07.2011, 20:15

HI,
könnte das Problem auch in der Gegend Saitenlage und Halseinstellung liegen ? Muß nicht könnte aber, wenn die Saiten zu flach aufliegen ensteht auch häufig ein Schnarren, bzw, Scheppern der Saiten.
Nun kommt es noch darauf an, was für eine Gitarre Du spielst - Konzert- Western, oder E.
In allen Fällen solltest Du das aber im Fachgeschäft einstellen lassen, kostet nicht viel, manche machen es auch für lau, da kannste gleich drauf warten. Es ist nicht einfach, habs mal probiert und bin dann doch zum Händler gelaufen.
Muß nicht Dein Problem sein - aber könnt :)

MfG
Jürgen =)=)=
Mit Musik geht alles besser - sogar das Gitarre lernen

Al!na
kam, sah und postete
Beiträge: 47
Registriert: 17.10.2009

Erstellt: von Al!na » 01.08.2011, 18:50

Hi,
wie meinst du das mit "Saiten zu flach aufliegen"? Ich besitze eine Konzert Gitarre die aber in ungefähr 2 Wochen durch eine Western ersetzt wird.

Die Gitarre hab ich übrigens mal im Aldi gekauft.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8981
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 03.08.2011, 17:07

Das erklärt 90% aller Probleme. Zu dem Preis kann man kein anständiges Instrument erwarten. Noch nicht mal ein halbwegs brauchbares. Man könnte zwar versuchen die Gitarre zu richten, aber die Kosten würden den Wert der Gitarre bei weitem übersteigen. (Egal ob vor oder nach dem Richten).

Leider muss ich sagen, dass es sich einfach lohnt, sich eine richtige Gitarre zu kaufen. Und die muss selbst noch nicht einmal besonders teuer sein.

Starterset mit Gitarre und Tasche (ohne Zubehör) 80 Euro.
https://www.thomann.de/de/prod_cbundle_8 ... 7&art=8812

Natürlich kein brillianter Klang, aber um Längen besser als die Aldi-Gitarre, die nach Blecheimer klingt.

Die Aldi-Gitarre eignet sich eigentlich nur fürs Lagerfeuer. Ich würde aber vorher die Nylon-Saiten abmachen. die stinken sonst beim verbrennen.

Gruß Mjchael

Gast

Erstellt: von Gast » 03.08.2011, 17:44

Du glaubst doch nicht im Ernst, dass eine andere Sperrholzgitarre besser klingt als die Supermarktsperrholzgitarre.
Kauf dir am besten eine etwas teurer 200€, mit massiver Decke und besserer Verarbeitung, die Thomann Classic ist auch nicht so das Wahre.

Gruß
mog

PS: Gitarren verbrennt man nicht, man zerschlägt sie ;)

Tremolo
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 89
Registriert: 18.07.2011

Erstellt: von Tremolo » 03.08.2011, 18:02

Ich habe selbst keine Aldigitarre, aber ein Bekannter hat eine.
Eine Western, nennt sich C.Giant glaube ich. Ich habe die mal angespielt und war echt überrascht. Da schnarrte nichts, die Saitenlage war ok. Mechaniken gingen sauber, der Klang auch ordentlich. Verarbeitung war auch nicht die Schlechteste. Alles in allem ein ganz ordentliches Teil für kleines Geld. Ok, ich würde sie mir nicht kaufen, aber so schlecht ist die wirklich nicht.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8981
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 03.08.2011, 18:18

Glück gehabt. Ich hatte von den Aldi und Lidel-Gitarren einige in der Hand gahabt, und hätte die keinem wirklich empfehlen können.

Na ja, man kann drauf spielen, aber nicht wirklich gut. Wenn dein Kollege jetzt eine hat, die ganz OK ist, dann ist das reine Glücksache.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6771
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 03.08.2011, 18:21

Dann hat er viel Glück mit der Gitte gehabt!
Ich wurde mal in einem Supermarkt darauf hingewiesen, dass das Antesten einer Gitarre nicht erwünscht sei. Bei diesen China Billigklampfen ist das für den Händler auch am Sichersten. Ich würde niemals im Einzelhandel eine Gitarre kaufen. Man muss sich doch nur mal vorstellen, dass die, nennen wir sie mal Instrumente, zwischen Obst und Gemüse stehen.
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

yam1000
kam, sah und postete
Beiträge: 41
Registriert: 24.07.2011
Wohnort: Berlin

Erstellt: von yam1000 » 06.08.2011, 19:16

Ich frage mal kurz dazwischen:
Ich habe jetzt erst mit dem Gitarre spielen angefangen und bekomme immerhin nach anfänglichen Schwierigkeiten D-Dur halbwegs hin. Jetzt probiere ich den A7 Griff, und es klappt mal besser und mal schlechter. Ist es prinzipiell normal, daß man bei neuen Griffen / Akkorden einige Zeit braucht, bis man die Saiten alle sauber anspielen kann?
Bei D-Dur war das Problem, daß die hohe E-Saite nicht sauber anspielbar war (mittlerweile klappt das).
Bei A7 ist es erneut die Schwierigkeit, daß ich mit dem Zeigefinger (der D drückt) leicht an die G-Saite komme (die dann nicht klingt).
Ist das alles Übungssache was mit der Zeit weggeht, oder macht man da vielleicht prinzipiell was falsch?

Gruß...

Benutzeravatar
Bellwood
lebende Forenlegende
Beiträge: 3478
Registriert: 09.07.2011
Wohnort: Krefeld

Erstellt: von Bellwood » 06.08.2011, 19:26

Ich würde sagen beides!

Wenn du Saiten versehentlich abdämpfst, stimmt die Fingerhaltung noch nicht ganz.

Ist aber Übungssache. Spiele ja auch noch nicht lange und kenne das Problem.
Viele Grüße Frank

HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!

Al!na
kam, sah und postete
Beiträge: 47
Registriert: 17.10.2009

Erstellt: von Al!na » 06.08.2011, 20:18

Ich finde das es mit der Zeit kommt das du alles sauber greifen kannst. Ich hab auch erst angefangen und kann nun die Akkorde E, A, D und G fast perfekt greifen.

Was ich noch fragen wollte (Das aber nicht wirklich hierher past)
Wenn ich z.B. die Wirbel und den Steg (oder nennt man das Bridge?) komplett neu austausche, würde sich dann der Klang zum positiven ändern? In einem Video hab ich das nämlich gesehn.

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6771
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 07.08.2011, 14:01

yam1000 hat geschrieben: Ist es prinzipiell normal, daß man bei neuen Griffen / Akkorden einige Zeit braucht, bis man die Saiten alle sauber anspielen kann?


Jain! Übung gehört dazu. Wenn man auf die Welt kommt, und nach einem Jahr laufen lernt, fällt man noch ab und an hin. Bis man es kann, dauert es etwas. Es gibt natürlich Menschen, die es auf Anhieb können.

Beim Akkordwechsel würde ich es so machen, dass man sich 2 Akkorde nimmt, und die im Wechsel übt, bis sie flüssig ineinander übergehen. Ich hatte am Anfang Probleme mit G-Dur und F-Dur, was aber mittlerweile flüssig und ohne hingucken geht. Es hatte aber etwas gedauert.
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

yam1000
kam, sah und postete
Beiträge: 41
Registriert: 24.07.2011
Wohnort: Berlin

Erstellt: von yam1000 » 07.08.2011, 17:05

Vielen Dank für eure Infos.

Benutzeravatar
lilan
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 34
Registriert: 26.06.2011
Wohnort: Ostwestfalen-Lippe,NRW

Erstellt: von lilan » 07.08.2011, 21:56

Danke danke für die vielen tips gegen das Schnarren.So am Anfang hat man ja doch viele Baustellen.ich war so mit dem Üben der Griffwechsel beschäftigt,von D nach C nach G und so weiter,hab gemerkt wie unsauber ich spiele ,bin aber gar nicht auf den Fehler gekommen.Heute hab ich mehr auf Sauberkeit geachtet,dafür haben die Wechsel wieder länger gedauert. -::-::-
Get over your hill and see,what you find there,with grace in your heart and flowers in your hair.
"After the Storm"by Mumford and Sons

Benutzeravatar
Macbambi
meint es ernst
Beiträge: 16
Registriert: 26.02.2010

Erstellt: von Macbambi » 25.05.2013, 22:21

Hallo,

da muss ich doch noch mal nachfragen:

Wir haben im Kurs nun angefangen, nach Noten zu spielen und
dabei schnarrt es immer bei mir, wenn ich zum nächsten Ton umgreifen muss.
Soll heißen: Ich lasse die Saite los und schon schnarrt sie.

Ist das normal?

Muss ich einfach nur schneller umgreifen?

22 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag