music2me
music2me

Vorbereitung Musik Lehramt

15 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Nigerider
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 124
Registriert: 09.03.2011

Vorbereitung Musik Lehramt

Erstellt: von Nigerider » 05.07.2011, 23:09

Hi Leute,

ich werde voraussichtlich mein Abitur in 3 Jahren haben und würde dann gerne Musik als Nebenfach auf Lehramt studieren.

Die Uni in meiner Nähe gibt als Eignungsprüfung folgene Voraussetzungen:

1. Vorspiel von zwei bis drei leichten bis mittelschweren Stücken auf einem Instrument:
Der Bewerber/die Bewerberin zeigt grundlegende Fähigkeiten im Instrumentalspiel und
zeigt sowohl eine angemessene technische Bewältigung wie eine musikalische
Gestaltung der aus unterschiedlichen Epochen und Stilistiken gewählten Stücke.
2. sauberes Vorsingen mindestens eines vorbereiteten Liedes: Der Bewerber/die
Bewerberin zeigt eine bildungsfähige Stimme.
3. Hörfähigkeit: Hörendes Erkennen von Intervallen, Akkorden und einfachen Rhythmen:
Der Bewerber/die Bewerberin kann einfach Rhythmen, Intervalle und Akkorde erkennen,
benennen und notieren.
4. Grundlegende Kenntnisse in Harmonielehre und Musiktheorie (z. B. Akkordbildung):
Der Bewerber/die Bewerberin weist grundlegende Kenntnisse in Harmonielehre und
Musiktheorie nach. Er/Sie kann einfache drei- und vierstimmige Akkorde bestimmen und
kann deren Funktion in einem einfachen harmonischen Zusammenhang (Kadenz)
erkennen. Er/Sie kann darüber hinaus unterschiedliche Skalen benennen.
5. Grundlegende Kenntnisse in Musikgeschichte: Der Bewerber/die Bewerberin kann
Musikstücke in einer Höranalyse in Bezug auf ihre Form beschreiben und stilistisch
einordnen. Er/Sie kennt die wichtigsten Epochen der Musikgeschichte und kann sie in
ihrer Charakteristik beschreiben.



Meine Frage ist nun wie ich damit am besten Anfange...Ich kann nur Bruchstücke von Musiktheorie und mit Hörfähigkeit hab ich mich auch noch so gut wie nie beschäftigt.
Ist es überhaupt möglich das alles noch in 3 Jahren zu lernen oder würdet ihr sagen, dass es keinen Sinn macht? (Bin Lernbereit aber manchmal ist es eben schon zu spät).
Wenn ihr aber sagt das geht noch, wie fange ich am besten an mich vorzubereiten? und geht das überhaupt alles alleine?

Danke im Vorraus

NR

Benutzeravatar
karioll
kennt den Admin
Beiträge: 819
Registriert: 20.03.2011
Wohnort: Berlin

Erstellt: von karioll » 06.07.2011, 00:11

Aus meiner Sicht benötigst du einen Lehrer, der dich darauf vorbereitet.

Aussichtslos ist nichts. In 3 Jahren kann man sehr viel schaffen.

Wenn sich alles nur noch darum dreht, und es weit genug geht, (z.B. dass du in deiner Freizeit Bücher liest zur Musikgeschichte oder auch Workshops oder Kurse zu Einzelthemen besuchst, wo immer es geht, dann kannst du dich Stück für Stück dort heran arbeiten.
Ich würde auch Kontakte suchen, zu Leuten, die das geschafft haben, um mal die Richtung zu peilen und Erfahrungen auszutauschen und/oder gemeinsam daran zu arbeiten.

Und ansonsten anfangen, alles zu üben, was auf der Liste steht. Es wird dir niemand mehr nehmen können, was du dir draufschaffst, egal ob du später Lehrer wirst oder deine Fähigkeiten anderswo einsetzt. (Es gibt auch noch andere Berufe, die mit Musik zu tun haben)
Durch Übung kannst Du der Natur ein Schnippchen schlagen (Mahatma Ghandi)

Benutzeravatar
Volare
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 443
Registriert: 10.09.2009
Wohnort: Bergheim

Erstellt: von Volare » 06.07.2011, 07:43

Also das sind doch nun wirklich keine hohen Anforderungen. Die ersten beiden Punkte sind doch ein Klacks, das schafft jeder. Hörfähigkeit kannst du mit ein paar Programmen auf dem Markt trainieren, musst du zwar etwas investieren aber das macht sich ja später bezahlt. Habe schon sehr viel gutes über das Programm Earmaster geholt, das ich mir auch kaufen werde sobald ich wieder in Deutschland bin... "Grundlegende Kenntnisse" in Sachen Musiktheorie kannst du dir innerhalb weniger Wochen aneignen. Kenntnisse in Musikgeschichte, weiß ich nicht so genau, aber da gibt es vermutlich auch ein paar gute Bücher zu. Frag doch mal den Musiklehrer an deiner Schule ob er dir irgendetwas empfehlen kann?

Jedenfalls kann ich dich ehrlich beruhigen, 3 Jahre sind mehr als genug Zeit um sich auf die Aufnahmeprüfung vorzubereiten. Schlimmer wäre es wenn du dich für ein Gitarrenstudium bewerben wolltest, da haben die schon deutlich höhere Anforderungen... Ich habe noch 2 Jahre bis zum Abi, möchte gerne Gitarre studieren aber weiß nicht ob ich noch so schnell so weit kommen werde. Denn was manche Unis von einem verlangen ist echt heftig.

Leticia
kam, sah und postete
Beiträge: 46
Registriert: 22.10.2010
Wohnort: Berlin

Erstellt: von Leticia » 06.07.2011, 08:58

Ich finde nicht, dass man eine Aufnahmeprüfung unterschätzen sollte. Ich würde mich auch erkundigen, was z.B. als "leichte bis mittelschweres Stücke" oder als "sauberes Vorsingen" definiert ist. Die Prüfer haben generell hohe Ansprüche.
Ich denke auch nicht, dass drei Jahre unbedingt viel Zeit sind. Du solltest bedenken, dass du in der Zeit dein Abitur machen möchtest und ich kenne nur sehr wenige, die das als leicht empfunden haben. Das ist mit viel Arbeit und Fleiß verbunden. Ich hatte damals kaum Zeit für Hobbies und musste von morgens bis abends für die Schule lernen und den meisten anderen ging/geht es da ähnlich.

Ansonsten schließe ich mich karioll an, es ist grundsätzlich nicht unmöglich, wenn du dich gut darauf vorbereitest.

Benutzeravatar
Ytse Jam
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 116
Registriert: 22.02.2011

Erstellt: von Ytse Jam » 06.07.2011, 10:43

Es gibt in manchen Schulen auch so Vorsemester die einen extra auf die Aufnahmeprüfung vorbereiten.
Du musst mal schauen ob die auch sowas anbieten.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9045
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 06.07.2011, 10:43

Ein kostenloses Gehörtrainigsprogramm findest du unter:
http://www.solfege.org/download/

Setze dich mit dem Quintenzirkel auseinander, und wende den an allen Liedern die du kennst an.
http://de.wikibooks.org/wiki/Musiklehre ... ntenzirkel

Schaue dich hier im Forum genauer um. Viele Workshops und Tutorials stoßen dich auf einige Themen.
https://www.gitarre-spielen-lernen.de/forum/forum33.html

Nimm dir einige Stücke für Gitarre nacheinander vor.
Lerne ein paar Klassikstücke, möglichst nach Noten.
Lerne ein paar Bossa-Nova oder Samba-Stücke (z.B. Girl of Ipanema)
Und spiele noch ein Solostückchen freier Wahl vor.

Es wäre gut, wenn du in den 3 Jahren gute 10 Stücke beisammen hättest, aus denen du auswählen kannst.

Für Harmonielehre und Musikgeschichte gibt es ganz günstige Abi-Vorbereitungen, die so um die 8-12 Euro kosten. Also kosten nicht die Welt.

Was Harmonielehre angeht, da kann man vieles Online lernen.
http://www.lehrklaenge.de/
http://www.matthies-koehn.de/harmonielehre/
http://www.musicians-place.de/harmonielehre.html
http://www.harmonielehre.org/

Es wird, soweit ich weiß, noch ein Zweitinstrument erwartet. Dies ist meist Klavier oder Keyboard. Es schadet also nicht, dich auch da etwas schlau zu machen. Ebenfalls kann Musikunterricht bei einem professionellen Gitarrenlehrer oder Klavierlehrer einiges bringen.

Der Tipp mal Kontakt zum Musiklehrer aufzunehmen halte ich ebenfalls für sehr gut.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
Volare
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 443
Registriert: 10.09.2009
Wohnort: Bergheim

Erstellt: von Volare » 06.07.2011, 11:10

Rein aus Interesse, warum soll er sich 10 Stücke aneignen wenn er höchstens 3 vorspielen muss?

Mihriban
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 85
Registriert: 01.04.2008
Wohnort: Ruhrgebiet

Erstellt: von Mihriban » 06.07.2011, 11:40

Die städtischen Musikschulen bieten Theoriekurse an, in denen genau das besprochen wird, was als Voraussetzung fürs Studium benötigt wird. Und du bekommst dort auch Auskunft, ob deine Instrumentalkenntnisse gut genug sind. Lass dich dort beraten, ob du zusätzlichen Unterricht benötigst. Manchmal gibt es Komplett-Vorbereitungspakete mit Erst-, Zweitinstrument und Theoriekurs.

Lieben Gruß

Mihriban

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9045
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 06.07.2011, 11:43

Also wenn man nach 3 Jahren Gitarre keine 10 Stücke zusammenbekommt, dann weiß ich es echt nicht. Das ist weniger als ein Gitarrenstück pro Quartal.

10 Stücke verringern die Gefahr, dass man sich drei zu einfache Stücke raussucht. Sollte einer der Prüfer auf die Idee kommen, dass zwei Musikstücke doch sich nicht so besonders unterscheiden, dann kann man nachlegen.

Und wer Musiklehrer(in) werden will muss eh recht produktiv werden, was Musik angeht. Wen die 10 Stücke abschrecken, der sollte sich eh fragen, ob Musiklehrer der richtige Beruf ist :lol:

Benutzeravatar
Nigerider
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 124
Registriert: 09.03.2011

Erstellt: von Nigerider » 06.07.2011, 13:14

Vieeeelen vielen Dank für eure Antworten :)

ich habe mal nachgefragt und es ist zum Glück nur ein Instrument erforderlich und das kann auch ruhig Gitarre sein.

Bei der Musikschule in meiner Stadt hab ich auch nachgefragt ob es evtl Vorbereitungskurse gibt aber noch keine Antwort bekommen..denke aber das müsste gehen.

Leider konnte ich keine Angaben finden, welche Lieder als "leicht" bzw. "mittelschwer" eingestuft werden. Ich könnte mich aber schon vorstellen das diese "leichten" lieder vielleicht auch für einen schwer sein könnten :D

Benutzeravatar
karioll
kennt den Admin
Beiträge: 819
Registriert: 20.03.2011
Wohnort: Berlin

Erstellt: von karioll » 06.07.2011, 16:06

Es gibt auch private Gitarrenlehrer, die aufs Studium vorbereiten (meiner z.B.)
Teurer als in ner Musikschule ist es auch nicht.

also kannst ja mal auf die Seiten aller Gitarrenlehrer deiner Gegend gehen und lesen, was die für Unterrichtsleistungen anbieten
Durch Übung kannst Du der Natur ein Schnippchen schlagen (Mahatma Ghandi)

Mihriban
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 85
Registriert: 01.04.2008
Wohnort: Ruhrgebiet

Erstellt: von Mihriban » 06.07.2011, 16:31

Zu deiner Frage, was als leicht bzw. mittelschwer angesehen wird: Besorg dir den Lehrplan Gitarre (Verband deutscher Musikschulen), Bosse Verlag. Dort ist die gängige Gitarrenliteratur nach Schwierigkeitsgraden eingeteilt, außerdem nach Epochen und Stilbereichen sortiert. E-Gitarre und E-Bass sind ebenfalls mit drin. Wichtig ist noch, dass nach Möglichkeit Original-Gitarrenwerke gespielt werden, Bearbeitungen sind bei Werken von Bach usw. natürlich erlaubt.

Lieben Gruß

Mihriban

Benutzeravatar
Nigerider
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 124
Registriert: 09.03.2011

Erstellt: von Nigerider » 08.07.2011, 14:28

nochmals Danke für die Antworten..aber kann man überhaupt die Akkorde/Intervalle am Klavier raushören, wenn man, so wie ich so gut wie noch nie sich mit einem Klavier auseinander gesetzt hat?

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2089
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 08.07.2011, 14:59

na, die intervalle bleiben ja dieselben, egal ob Klavier, Gitarre Tuba oder Flöte.

Mal ne andere Frage, hast du bei dir in der Oberstufe keinen Musikprüfungskurs ?

Gruß Snicki

Benutzeravatar
Nigerider
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 124
Registriert: 09.03.2011

Erstellt: von Nigerider » 08.07.2011, 16:07

ich bin auf einem Wirtschaftsgymnasium und da gibts leider kein Musik...

15 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

music2me
music2me