Möglichkeiten Loop Pedal zu verwenden ohne FX Loop

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Vyse
interessiert
Beiträge: 6
Registriert: 02.07.2011

Möglichkeiten Loop Pedal zu verwenden ohne FX Loop

Erstellt: von Vyse » 02.07.2011, 19:28

Hallo zusammen,

Habe gerade etwas wenig Zeit mich vorzustellen, hoffe aber
auf jeden Fall, dass ich, sobald ich die Gitarre zu spielen und
mich auf ihr orientieren gelernt habe, ich den Neulingen in dieser musikalischen
Disziplin etwas werde zurückgeben können.

Ich besitze Equipment bestehend aus drei Teilen: Verstärker, E-Gitarre und Boss-RC2 Loop Station.

Gerne würde ich nun, um etwas vorwärts zu kommen, Loops kreieren, diese über den
Verstärker laufen lassen und gleichzeitig mich dann am Solieren versuchen.

Das eigentliche Problem ist mein Verstärker Vox AD VT50 XL, der über keinen FX
Loop verfügt, aber über eine Unzahl an Effekten, auf die ich dennoch nicht verzichten möchte.

Weitere Buchsen am Verstärker (ausser Inupt):
- Line/Phone
- External Speaker 8 Ohm
- Foot SW (VOX VFS2)

Klar ist, dass wenn ich nun das Loop Gerät zw. Gitarre und Verstärker schleife, einen Loop
ohne Effekte aufnehme und nun einen "Lead"-Effekt am (z.B. Verzerrung) Verstärker auswähle, der Loop,
die Drum-Machine (innerhalb des Loop Gerätes) mitsamt der Gitarre verzerrt werden, was scheusslich klingt.

Welche Möglichkeiten bleiben mir also, wenigstens zwei von einander unabhängie Effekte gleichzeitig
erklingen zu lassen?

Mögliche Lösungen, die ich bereits kenne (eigentlich nur eine)
- Es gibt eine Modifikation um den Verstärker mit einen Loop FX zu ergänzen, benötigt aber einiges
an Fachwissen und elektronische Komponenten.

(Gut, ich könnte z.B. am PC Aufnahmen abspielen, oder Sequenzer/Drum-Machine Software verwenden, aber das wäre einfach etwas, nja ablenkend und würde das Üben ständig unterbrechen durch das hingehen zum PC, ablegen des Picks, mit Maus herum klicken usw.)

Liesse sich evtl. etwas mit einem externen Lautsprechen, angeschlossen an der entsprechenden Buchse des Verstärkers machen?


Vielen Dank für Vorschläge schon im Voraus und ein angenehmes Wochenende wünschend.

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2138
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 03.07.2011, 11:04

Hallo und Willkommen erst einmal! :)

Puuuh, das ist eine ganz schöne Nuss, die du uns da zum Knacken gibst. Spontan fällt mir keine (wirklich kostengünstige) Lösung ein. Die einzige Alternative, die mir noch in den Sinn kommt wäre folgende: Verzerrerpedal kaufen und vor dem Looper einschleifen. Dann die Loop einspielen und für den Overdub einmal auf den Zerrer latschen und Lead drüber dudeln. Allerdings sehe ich da in zwei Hinsichten Defizite: Erstens kostet das Geld. Zweiten, und viel wichtiger: Es ist eigentlich nicht, was du willst, weil du auf einen Effekt (die Stompbox) festgelegt bist.

Ob es Sinn macht einen Effektweg in den Vox einbauen zu lassen ... Ist mit Sicherheit ein recht teurer Spaß...

Benutzeravatar
jaensn
kam, sah und postete
Beiträge: 40
Registriert: 04.03.2011

Erstellt: von jaensn » 07.07.2011, 11:05

EIne Möglichkeit wäre evtl. noch, das, was du loopen möchtest, durch vorherige Regelung am Volume-Poti deiner Gitarre eher leiser einzuspielen und anschließend den Poti für den Lead-Teil voll aufzudrehen, damit du in die Zerre kommst. Dazu kannst du auch mal mit dem Vol-Regler am RC2 rumspielen. Das löst dein Problem zwar nicht (ich würde da vielleicht über ein Multieffekt-Gerät vor dem Looper nachdenken), aber zumindest solltest du so cleane und verzerrte Sounds gleichzeitig über den Amp laufen lassen können.

Benutzeravatar
Roddy
Powerposter
Beiträge: 1143
Registriert: 23.04.2011
Wohnort: Hamburg

Erstellt: von Roddy » 07.07.2011, 14:11

Darf ich kurz mal zwischen fragen wie denn der reguläre Weg ist?

Ein Amp mit Line Out? Oder wie werden solche Loop-Pedale in der Regel angeschlossen?

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5549
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 07.07.2011, 14:25

Ach, regulärer Weg...

Beides ist möglich. Also, den Looper einfach zwischen Gitarre und Amp hängen. Dann hast Du den Looper aber eben vor der Vorstufe hängen, und alles was da dann an Verzerrung passiert, wird auch auf den Loop angewandt. Muss kein Drama sein, aber wenn man die im Looper verbauten Effekte verwendet, kann das durchaus mal mies klingen.

Man kann den Looper aber auch im Effektweg des Verstärkers einschleifen - vorausgesetzt der Verstärker hat einen. Simpel gesagt bedeutet das, dass das Signal das aus dem Looper kommt, den Amp zwischen Vor- und Endstufe "betritt" und somit an der Vorstufenverzerrung vorbei geht.

Benutzeravatar
Roddy
Powerposter
Beiträge: 1143
Registriert: 23.04.2011
Wohnort: Hamburg

Erstellt: von Roddy » 07.07.2011, 14:50

Ist damit ein FX Loop gemeint? Also ein Eingang am Verstärker, der diese Zwischeneinspeisung ermöglicht?

Kann man nicht die Effekte des Loopers einfach komplett ausstellen und das Gitarrensignal so speichern, wie es auch an den Amp geleitet werden würde?

Und wie ist das dann, wenn ein Loop erstellt ist, dann wird der Loop vom Amp wiedergegeben und ich kann zusätzlich dann noch von meiner Gitarre aus dazu spielen, was dann auch vom Amp wiedergegeben wird?

Vyse
interessiert
Beiträge: 6
Registriert: 02.07.2011

Erstellt: von Vyse » 07.07.2011, 14:54

Hey, Danke für die Lösungsversuche :D

Hmm, ich denke, ich frag mal einen bekannten Elektroingenieur an, aber Lust hätte einen Effektweg reinzbasteln, ansonten bleibt mir wohl nicht anderes anderes Übrig, als ein externes Effektgerät zu verwenden und dann halt beim Loopen auf die Effekte im Verstärker zu verzichten.

Wobei, mir ist gerade was eingefallen. (Problem ist halt, dass ich kaum Geld zur Verfügung habe).
Gibt es sowas wie einen Splitter für Gitarren, so dass ich die Gitarre einstöpseln und per Fussschalter jeweils zwischen mind. zwei Ausgängen hin und her wechseln könnte? Falls ja, sind die teuer?
So liesse sich nämlich vielleicht ein zweiter, billiger und gebrauchter Verstärker, samt angehäntem Looper an den einen Ausgang hängen und den effektvollen Vox Verstärker an den anderen. Das wär cool.

jaensn hat geschrieben:EIne Möglichkeit wäre evtl. noch, das, was du loopen möchtest, durch vorherige Regelung am Volume-Poti deiner Gitarre eher leiser einzuspielen und anschließend den Poti für den Lead-Teil voll aufzudrehen, damit du in die Zerre kommst. Dazu kannst du auch mal mit dem Vol-Regler am RC2 rumspielen. Das löst dein Problem zwar nicht (ich würde da vielleicht über ein Multieffekt-Gerät vor dem Looper nachdenken), aber zumindest solltest du so cleane und verzerrte Sounds gleichzeitig über den Amp laufen lassen können.


Jup, so spiele ich zur Zeit, klingt zwar auch etwas matschig, aber es geht gerade noch und zum Üben ists eigentlich ja auch praktisch, eher unverzerrt zu spielen.
Zuletzt geändert von Vyse am 07.07.2011, 16:59, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5549
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 07.07.2011, 15:10

Ist damit ein FX Loop gemeint? Also ein Eingang am Verstärker, der diese Zwischeneinspeisung ermöglicht?


Ja Wohl. Effektweg = FX Loop. Eventuell liest Du auch mal was von "Send/Return" oder so in der Art. Das meint ebenfalls den Effektweg.

Kann man nicht die Effekte des Loopers einfach komplett ausstellen und das Gitarrensignal so speichern, wie es auch an den Amp geleitet werden würde?


Jupp. Aber man will ja vielleicht nicht unbedingt...

Und wie ist das dann, wenn ein Loop erstellt ist, dann wird der Loop vom Amp wiedergegeben und ich kann zusätzlich dann noch von meiner Gitarre aus dazu spielen, was dann auch vom Amp wiedergegeben wird?


Ja. Genau dafür ist er gemacht ;)

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste