Wechsel von Konzert- zur Westerngitarre

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Chrisss
kam, sah und postete
Beiträge: 53
Registriert: 01.06.2011

Wechsel von Konzert- zur Westerngitarre

Erstellt: von Chrisss » 01.06.2011, 23:32

hallo zusammen :)
ich habe seit einigen wochen mit einer geliehenen konzert gitarre angefangen.aber ich würde mir gerne eine eigene western gitarre kaufen.
meine frage ist,ob der Umstieg von konzert- auf westerngitarre einen großen unterschied beim spielen macht ( nicht der klang sondern die spielweise )

Benutzeravatar
karioll
kennt den Admin
Beiträge: 816
Registriert: 20.03.2011
Wohnort: Berlin

Erstellt: von karioll » 01.06.2011, 23:38

nein, ich glaube, du wirst dich schnell umstellen.
Die Saiten sind härter und der Hals ist dünner. Aber mit ein paar wenigen Tagen Übung wechselt du bald ohne große Schwierigkeiten zwischen beiden Gitarren hin und her.
Durch Übung kannst Du der Natur ein Schnippchen schlagen (Mahatma Ghandi)

Chrisss
kam, sah und postete
Beiträge: 53
Registriert: 01.06.2011

Erstellt: von Chrisss » 02.06.2011, 00:00

ok gut :) dankeschööön :)

Benutzeravatar
karioll
kennt den Admin
Beiträge: 816
Registriert: 20.03.2011
Wohnort: Berlin

Erstellt: von karioll » 02.06.2011, 00:04

die Nylonsaiten sind gnädiger zu deinen Fingerspitzen, aber du musst bei beiden Gitarren Pause machen, wenn es zu doll weh tut, bei der Western sind die Pausen öfter ;-)
Aber auch das ist nach einigen Wochen egal.
Durch Übung kannst Du der Natur ein Schnippchen schlagen (Mahatma Ghandi)

Chrisss
kam, sah und postete
Beiträge: 53
Registriert: 01.06.2011

Erstellt: von Chrisss » 02.06.2011, 00:22

ja das stimmt :D da nehm ich doch gerne den schmerz auf mich auf um eine westerngitarre zu spielen.die hat einfach einen tollen klang :D

catmini
Powerposter
Beiträge: 1040
Registriert: 20.08.2010
Wohnort: HHagstrom ;-)

Erstellt: von catmini » 02.06.2011, 12:42

auch eine konzert hat eine tollen klang, wenn es eine tolle gitarre ist.

der sound ist aber anders, nicht ganz so hell, etwas gedämpfter.
konzert kommen oft bei jazz, r&b, klassik und flamenko zum einsatz, aber auch im pop bereich wird sie oft genommen.

eine western ist lauter heller und druckvoller und kann daher auch öfter in der begleitung eingesetzt werden.

ich man beide sounds gerne und habe immer wieder freude daran beide zu spielen!
viel der hier anwesenden hab ja auch mehrere unterschiedliche gitarre, weil die vielfalt einfach spaß macht. mal abgesehen von GAS anfällen.

Chrisss
kam, sah und postete
Beiträge: 53
Registriert: 01.06.2011

Erstellt: von Chrisss » 03.06.2011, 18:22

ah ok.dankeschön :)

Benutzeravatar
Dresh
öfter hier
Beiträge: 66
Registriert: 26.10.2010

Erstellt: von Dresh » 09.06.2011, 09:46

Rein subjektiv betrachtet, fand ich den Umstieg von Western bzw. E-Gitarre auf Konzertgitarre schwieriger. Einfach weil der Hals breiter ist und dadurch die Saiten weiter auseinander liegen.

Hatte mit E-Gitarre angefangen und mir dann ne Konzertgitarre besorgt, da ich sowohl E- als auch Akkustik toll finde und spielen wollte. Das war doch schon eine ziemliche Umstellung mit dem größeren Abstand, allein was das Greifen von Akkorden wie F oder A angeht, bei denen man 2 Saiten mit einem Finger nimmt.

Mittlerweile steht die Konzertgitarre wieder in der Ecke und ich bin wieder bei der Western gelandet. Sie wird trotzdem noch zum spielen einiger Lieder (vor allem Balladen etc.) raus geholt.

8 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste