Marshall 1974x Amp & Slash Signature

Online-Ratgeber
von alex62
#238870
Hi

Ich würde mir gern einen Marshall Amp zulegen , und zwar einen Marshall 1974x oder den neuen Signature Slash Amp , und wollte hier jetzt mal nach euren Erfahrungen mit diesen Amps fragen, ich bin um jeden Hinweis froh leute , also schreibt bitte fleißig =(=))=

Ich hätte ev. einen Engl Scremaer Amp (combo) 3/4 jahr alt und nur Wohnzimmer gespielt zu verkaufen , wer interresse hat einfach anschreiben , könnte aber sein das ich den in Zahlung geb, kommt auf den preis an . :shock:
Benutzeravatar
von Hobil
#238884
Kommt drauf an wo du ihn spielen willst.

Also für die Bühne ( Wohnung so gut wie nicht brauchbar ) :

- JTM45
- 1987X
- '59er SLP

Also Plexis allgemein nur auf die Bühne, aber hier ziehe ich den JTM45 vor :) richtig schöner Amp, kann aber erst wenns laut ist zeigen was er kann.

Bühne + Wohnung

- JCM2000 DSL
- Vintage Modern
- JVM Serie

Hier ziehe ich aber aufjedenfall den DSL vorallen vor. Er ist klassisch aufgebaut und klingt auch wie ein Marshall klingen soll ! JVM Serie klingt etwas moderner, anders, aber auch verdammt geil ! Geschmackssache hier ist anspielen angesagt.

Der AFD hat mir nicht so gefallen, würde da eher zu einem JTM45 oder einem JCM2000 DSL greifen, muss aber jeder selber wissen.
Benutzeravatar
von snicki
#238885
gut, nachteil des afd ist auch sicherlich, daß es nur ein einkanäler ist, auch wenn der effektweg zugeschaltet werden kann. Slash spielt meine ich über mehrere Tops, zwischen denen er dann umschaltet (Clean/Lead).

Livetauglicher ist sicherlich der 2000DSL, oder man macht alles über die Gitarrenpotis...
von alex62
#238888
Erstmal danke an alle die schon Geschrieben haben =(=))=

Ich hatte vergessen noch zu schreiben das ich das Teil für den Privatbereich nutzen möchte , also erstmal muß keine Bühnentauglichkeit vorhanden sein , dazu bin ich noch viel zu schlecht :lol:

Soweit ich weiß ist der Slash Amp doch mit sowas Ähnlichem wie einem Mastervolume ausgestattet oder ? was es doch eigentlich möglich machen sollten den iher bei mir im Haus zu spielen , das hatte ich auch vergessen , wir haben ein eigenes , von daher ist das mit der Lautstärke auch nicht soooo wichtig ====))

Schreibt weiter, ich saug das alles auf und werd dann veruschen die richtige Entscheidung zu treffen , was sicherlich nicht ganz einfach wird .

Einen Slash Amp könnte ich morgen sofort kaufen , mein bekannter hat einen Gitarrenladen und der hat mir heute schon telefonisch mitgeteilt das er noch 2 stück zur Verfügung hat .
Benutzeravatar
von howdy71
#238914
Sorry, aber selbst mit Mastervolume wird das Teil für zu Hause zu laut sein. Ich habe den Amp noch nicht gehört, aber 100 Watt für zu Hause ist imho vollkommen überdimensioniert!

Wenn bekannter 2 Stück da hat, auf jeden Fall vorher testen!
Benutzeravatar
von snicki
#238924
soweit ich dem Test entnehmen kann. hat das Teil n Master und ein Powerregler, somit theoretisch auch für zu Hause zu gebrauchen, allerdings soll der Sound beim runterregeln auch leiden. 100W sind schon irre laut, meinen 100W Hybrid fahr ich im Proberaum max. auf 40-50%, aber 100W Röhre voll übersteuert, da fliegen dir die Fenster aus der Bude ;)

snicki
Benutzeravatar
von howdy71
#238928
Powersoak ist natürlich eine Lösung, würde das Teil trotzdem vorher anspielen nur um zu hören, wie er im Wohnzimmer tauglichen bereich klingt!
Zuletzt geändert von howdy71 am 26.05.2011, insgesamt 2-mal geändert.
von alex62
#238929
Danke für eure zahlreichen Antworten, achja, das mir hier zuhause die Fenster dabei rausfliegen will ich natürluch vermeiden :lol:

Aber ich denke ihr habs da schon recht , im Prinzip sind 100 Watt zuviel des guten für zuhause, wobei ich trotzdem am überlegen bin es mal zu testen .

Der Slash Amp ist halt was ganz besonderes , Limitiert und hat auch sonst ein paar feine Sachen dran, von daher halt ein Teil das man sich schon gern zuhause hinstellen würde.

Vielen dank nochmal an alle die do fleißig schrieben haben =(=))=
Benutzeravatar
von Hobil
#238988
Der AFD klingt leise einfach scheiße. Nur wenn du ihn vollekanne aufdrehst geil :)
von alex62
#239013
Scheiße ? Im ernst jetzt ? Kann doch fast nicht sein das sich so ein Fettes Teil dann nur weil man es nicht voll aufgedreht spielt dann so beschissen Anhört, ihr macht mich fertig Leute :(
Benutzeravatar
von Hobil
#239027
Es ist halt ein Plexi, und allgemein Vollröhren Tops müssen volle kanne aufgedreht werden. Besonders Plexis, dazu gehört auch der AFD. Wenn du eine Band hast und auf der Bühne bist, ist das deil der renner.

Schau dir den Marshall JCM2000 DSL an, der klingt laut verdammt geil, und leise kann man ihn auch spielen. Dir würde ich die 50Watt Version raten, die hat weniger Bässe, und klingt etwas kantiger als die 100Watt Version was zum typischen Marshall Sound gehört. Auserdem fährt der 50Watter schneller in die Endstufe und man kriegt vorher die Röhrenpower als beim 100Watt. Von der Lautstärke macht sich da nicht viel unterschied.
Benutzeravatar
von snicki
#239032
Im Gegensatz zu den alten Plexis hat dieser aber n Master. Spiel ihn doch einfach sleber an und wenn er dir gefaällt, schlag zu ;)
Benutzeravatar
von Hobil
#239036
snicki hat geschrieben:Im Gegensatz zu den alten Plexis hat dieser aber n Master. Spiel ihn doch einfach sleber an und wenn er dir gefaällt, schlag zu ;)
Das ist es ja, um so leiser um so schlechter der Sound. Da bringt dir der Master auch nicht sehr viel. Naja wie alle sagen, lieber selber anspielen :P
Benutzeravatar
von snicki
#239042
Mal blöde Frage, der AFD baut ja auf einen alten JCM800 auf, aber das ist doch kein Plexi, oder ?
Ich dachte immer die alten 60er Modelle fallen nur unter diese Kategorie (Wie der schon erwähnte JTM-45). Wo fängt den Plexi an (wahrscheinlich mit dem 45er) und wo endet Plexi ?

Gruß SNicki
Benutzeravatar
von Hobil
#239105
70er würde ich sagen, hmm ich glaube der Jubilee 2555 Slash Sig sollte den alten JCM800 repräsentieren. Ich glaube der AFD soll schon ein Plexi sein. Bin mir da jetzt wo du es sagst nicht sicher. Aber ich habe ihn ja gespielt deswegen die Erfahrung
The amp boasts a mixture of both traditional and modern Marshall aesthetics — a unique blend of Plexi, JCM800 and Silver Jubilee cosmetics.
Benutzeravatar
von snicki
#287951
...hab jetzt mal rausgefunden was der ursprünliche AfD Amp eigentlich war. Und zwar war es kein JCM800 sondern anscheindend ein getunter Marshall 1959T, ein 100W Super Tremolo Topteil; nicht sicher ist allerdings, ob es noch ein Plexi war (Baujahr bis 1969) oder nicht (wurde bis 1973 gebaut).

Quelle: http://www.slashsworld.com/equipment/am ... ll-o-mine/

Sehr interessante Story
Benutzeravatar
von LedZeppelin
#287965
Bei einem Topteil in der Preisklasse würde ich es mir wirklich ganz genau überlegen, was ich mir zulege! Da helfen Meinungen im Internet recht wenig. Jeder hat einen anderen Geschmack und wird dir zu anderen Amps raten.
Also ANTESTEN ANTESTEN ANTESTEN!

Mich persönlich regt es z.b. immer etwas auf wenn ich lese "100 Watt sind für Zuhause viel zu viel".
In einer Wohnung ist es natürlich wirklich zu viel aber hat er nicht geschrieben, dass er ein eigenes Haus hat?
Wers gern etwas lauter mag, der kann doch seinen 100 Watter ausfahren. Deine Fenster werden bei 100 Watt bestimmt nicht zerspringen ;)

Welche Speaker du nimmst musst du ja auch noch bedenken - diese sind für die Endlautstärke schließlich auch sehr wichtig!

Ob der Amp nun bei geringer Lautstärke gut klingt, können dir auch nur deine eigenen Ohren sagen. Ich habe positive aber auch negative Meinungen gelesen.
Dass der Verstärker nichtmehr so wahnsinnig klingt, wie bei voller Laustärke ist ja wohl selbstverständlich. Das ist immer so- da kann auch ein Powersoak oder sonstwas nicht helfen.
Akzeptabel kann der Amp trotzdem noch klingen- wie gesagt: selber antesten!

Nur so aus Interesse. Wieviel kostet das Top eignlt. momentan?
Ich glaube ich habe es mal für wahnsinnige 5000 Euro gesehen. Für 2-3000 Euro hat es auch schon das ein oder andere Mal seinen Besitzer gewechselt.
Was wäre bei dir denn das Angebot?

lg, Roman
Benutzeravatar
von snicki
#287967
regulär hat es mal 1300,- gekostet. Ich hab den im Musikladen angespielt und fand, daß er trotz Powersoak gut (lauter natütlich besser) klingt. Genau wie ein Plexi klingen muss, egal ob er nun einer ist oder nicht, Das Ding hat trotz geringer Lautstärke einfach nur gedrückt und klang wirklich fett.
Benutzeravatar
von LedZeppelin
#287973
Der Preis wäre ja eigntl. ziemlich fair für das was du bekommst. Ich habe ihn selber noch nie gespielt, weil ich einfach einen anderen Musikstil spiele, da wäre der AFD wohl fehl am Platz. Ein alter Plexi bzw. ein Superbass wären da schon was ganz anderes : )
Da muss ich nur leider mit dem zweifachen des Preises rechnen^^

Der Marshall YJM 100 hat doch soweit ich weiß das selbe Powersoak System drin, wie der Slash Sig. Amp oder?
Der klang auch bei "etwas über Zimmerlautstärke" mit Powersoak (oder was das ist) noch gut.
Benutzeravatar
von phunky
#288024
LedZeppelin hat geschrieben:Mich persönlich regt es z.b. immer etwas auf wenn ich lese "100 Watt sind für Zuhause viel zu viel".
In einer Wohnung ist es natürlich wirklich zu viel aber hat er nicht geschrieben, dass er ein eigenes Haus hat?
Wers gern etwas lauter mag, der kann doch seinen 100 Watter ausfahren. Deine Fenster werden bei 100 Watt bestimmt nicht zerspringen ;)
Wenn Du schon mal einen 100 Watt-Amp aufgerissen hättest, wüsstest Du dass das eben nicht geht. Es sei denn man ist taub oder möchte es gern werden.

Von daher kann es Dich ruhig "immer etwas aufregen", es ändert nichts am Wahrheitsgehalt. Viktor Smolski hat mal irgendwann die Lautstärke seines Engl Signatur Amps mit seinem Rennwagen verglichen. Ergebnis: Der Amp war lauter. Allerdings nicht viel... Lag beides so in dem Bereich eines startenden Düsenflugzeugs.

Das ist einfach nicht machbar, auch nicht im Einfamilienhaus. Denn das hat mit "es etwas lauter mögen" gar nichts zu tun. Jetzt mal losgelöst von irgendwelchen Powersoaks, ob sie nun echt sein oder nur ein weiterer Masterregler sein mögen.

Daher sind diese Hinweise durchaus berechtigt. Ob jemand die dann berücksichtigt, bleibt ja jedem selbst überlassen. Ich habe noch nicht gesehen, dass hier jemand gezwungen wurde, den 100 Watt Amp im Laden zu lassen.
Benutzeravatar
von LedZeppelin
#288032
Ich spiele z.b. einen 130 Watt Amp zuhause. Der war das ein oder andere Mal auch schon auf 10.
Die Speakerbestückung macht hier glaube ich aber auch etwas aus. Mit 2x10 Speakern ist es natürlich etwas harmloser als mit größeren Boxen. Die Wattzahl der Lautsprecher ist vergleichsweise ziemlich niedrig, ich bin mir allerdings gerade nicht sicher was die genaue Zahl ist.

Der AFD mit 4x12er und den passenden Speakern ist mit Sicherheit um einiges Lauter und aggressiver als mein Amp. Aber man muss ihn ja nicht komplett aufdrehen, um den gewünschten Sound rauszubekommen. Möglich ist es aber bestimmt. Auf 10 hat er glaube ich ca. 125db - dazu gab es mal ein Video von Andertons.
Das ist natürlich eine Lautstärke die wohl niemand jeden Tag zum üben verwendet, das ist mir bewusst :lol:
Aber wie gesagt, es gibt genügend Leute, die zuhause ihre 100Watter aufdrehen.
Wenn er den Amp dann mal selber antesten wird, wird er ja selber die Lautstärke hören und sehen ob sie ihm zusagt.
Benutzeravatar
von phunky
#288035
Ich nehme an Dein 130 Watt Amp hat eine Transistorendstufe? Das ist schon was anderes. Die Typen die ihren 100 Watt-Röhrenamp zu Hause auf 10 drehen, die will ich sehen. Aber lieber aus größerer Entfernung :D Wer das aushält hat vermutlich kein menschliches Schmerzempfinden.

Im übrigen: Wenn die Wattangabe der Box deutlich niedriger ist als die des Verstärkers, bedeutet dass erstmal nur, dass sie kaputt gehen, wenn der Verstärker aufgedreht wird. Bei passiven Boxen wird die Belastbarkeit angegeben, nicht die Leistung. Allerdings kann man mit ner 4x12er tatsächlich mehr Schalldruck erzeugen, als mit ner 2x12er.

Aber mal ehrlich, nen 100 Watt Röhrenboliden auf ner 2x12er Box im Kinderzimmer betreiben, das ist doch nun wirklich nicht der Sinn der Sache.
Benutzeravatar
von LedZeppelin
#288041
Nein - Vollröhre ;)
Natürlich ist das nicht gerade leise (im und außerhalb des Hauses) wenn ich ihn mal voll aufdrehe. Wenn ich davor aber schon einige Zeit gespielt habe und das Volumen immer leicht erhöhe, habe ich mich schnell an die Lautstärke gewöhnt.
Einfach so Amp an und sofort auf 10 ist wirklich kein schönes Erlebnis^^

Probleme mit dem Hören habe ich übrigens dadürch nicht ;)
Ich spiele ihn leider nur ein mal in 1-2Wochen. Von der Lautstärke ist es halt so wie ein lautes Rockkonzert.
Vom Sound her ist es allerding einfach der Himmel auf Erden. Der Amp bringt mir genau den Ton, den ich mir wünsche. Cream, Led Zeppelin, Deep Purple, Free... die ganzen "Classic Rock"-Geschichten.
Mit einem leisen Verstärker, wie z.b. meinen Class5 geht das einfach nicht. Der "Druck" und die gesamte Power des Tons ist einfach nicht da.
Benutzeravatar
von startom
#288051
Ich hab zu Hause einen 50 Watt Vollröhrencombo stehen...der ist in der Regel allerhöchstens 1/4 aufgedreht und ist auch dann bereits sehr laut.
Wenn ich denn nur schon zur Hälfte aufdrehe, hab ich ohne Gehörschutz einen Ohrenschaden und Gitarre spielen ist dann nicht wirklich ein Genuss.

Im Proberaum hab ich einen 100-Watt Vollröhrencombo. Im Verbund mit der kompletten Rockband (wir sind schon verdammt laut!) ist der nicht ganz zur Hälfte aufgedreht. Mit Musiker-Gehörschutz ist das kein Problem. Lauter macht absolut keinen Sinn, denn der Aberglaube "Vollröhre = je lauter desto besser" ist eine Urban Legend.

Nur schon 130 Watt Transistor zu Hause voll aufgedreht kann ich nicht ganz verstehen, 130 Watt Vollröhre ist jenseits von Gut und Böse. Denn irgendwann ist der Raum zu klein und der Ton wird nur noch wild von den Wänden hin- und hergeworfen.
Benutzeravatar
von korgli
#288052
Hi

Naja manche finden eben genau DAS schöööööön.
Jedem das seine.
Und der Ohrenarzt muss auch Arbeit bekommen.

Blöd ist, dass wir als Sozialmenschen sowas mitfinanzieren müssen.
Solch einen Blödsinn. :shock:

fredy
Benutzeravatar
von LedZeppelin
#288054
Kommt aber auch stark auf den Amp an ;)

Bei Verstärkern mit Gain und Mastervolumen und sonstwas kann man ja bei angenehmer bzw. halbwegs erträglicher Lautstärke spielen.
Bei Cleanamps aus den 60-70ern muss man halt aufdrehen um den Angezerrten Ton zu genießen.

Aber nur so nebenbei. 130 Watt sind nicht unbedingt lauter als ein 50 oder sogar 30 Watt Amp.
Das weißt du aber ja mit Sicherheit schon^^ Du spielst ja bestimmt auch ein ganzes Stück länger als ich ;)

Jtm45 oder Hendrix 100 Top sind beide sogar wegen ihrer Bauweise mit Sicherheit genauso bzw. eher etwas lauter als mein Amp obwohl die angegebene "Wattzahl" niedriger ist.

Ich habe letztens einen 40 Watt-amp von Fender gespielt (welchen weiß ich nichtmehr). Der klang sowas von "spitz" und "strechend", dass mir wirklich bei Volumestufe 3 die Ohren etwas weh getan haben.
Daran und auch an anderen Beispielen sieht/sehe man/ ich einfach immer wieder, dass die Wattzahl im eingeschrenkten Rahmen quasi fast egal ist.

Mit 2x10 Speakern ist der Ton übrigens leider noch nicht so gewaltig, dass er von Wand zu Wand gedonnert wird :P
Mit einem Marshall-Stack sieht das womöglich anders aus - soeinen hatte ich allerdings leider noch nicht im Haus ;)
Benutzeravatar
von snicki
#288055
nur mal so als Erinnerung:

Ab 85db Schalldruck Dauereinwirkung ist Gehörschutz vorgeschrieben
Bei Konzerten dürfen etwa 99dB nicht übrschritten werden
10 dB entsprechen wahrgenommen etwas eine Verdopplung der Lautstärke :shock: :shock: :shock:

=> 125dB = Aua im Ohr
Benutzeravatar
von LedZeppelin
#288059
Bei Konzerten dürfen 99db nicht überschritten werden?

Ein Rockkonzert hat doch durchschnittlich 110-120db !?
"Dauereinwirkung" ist ja auch was anderes ;)
Wenn ich hier von 130 Watt Amp auf 10 rede, dann rede ich von ca. 5 Minuten.
Am Ender der Session nochmal schnell ganz aufdrehen und den Verstärker so spielen, wie er gespielt werden soll - was geileres gibts doch garnicht^^

Hörschäden werde ich davon mit Sicherheit nicht bekommen. Da hat die Mp3-Player und Kopfhörer-generation bestimmt größere Probleme :P
Benutzeravatar
von snicki
#288061
...bei Konzerten dürfen, auf die gesamte Zeit gerechnet, 99 dB im Schnitt nicht überschritten werden (aber eigentlich max. 2 Std.), wobei der Spitzenpegel auch mal mehr sein kann. Ab 95 dB muss man dem Publikum Gehörschutz zur Verfügung stellen.
Benutzeravatar
von Jens80
#288062
Da ist wohl jeder anders gepolt irgendwie....

Hatte letzte Woche mal zu Schallschutztestzwecken im Proberaum (30 m²) meinen Jet City mit 20 (!) Watt auf 8,5 oder so stehen an ner alten 212er Echolette-Box.

Nennt mich Weichei, aber Ich halt so was keine 5 Minuten aus. Da bekomm ich richtig Angst.....
Benutzeravatar
von korgli
#288063
LedZeppelin hat geschrieben: Hörschäden werde ich davon mit Sicherheit nicht bekommen. Da hat die Mp3-Player und Kopfhörer-generation bestimmt größere Probleme :P
Naja wenn man schon einen hat, ist es egal, weisst.
Ansonsten - halt mich für blöd. Mir egal.

fredy
Benutzeravatar
von snicki
#288064
...na ja, jeder, wie er es mag....is inzwischen auch n bißchen vom Thema abgedriftet...
Benutzeravatar
von startom
#288067
Egal, ob 50, 100 oder 130 Watt Vollröhre. Zu laut ist zu laut.

Bei 130 Watt Vollröhre auf 10 bei 5 Minuten ohne Gehörschutz ist der Hörschaden gewiss. Ist das nette Pfeifen im Ohr erstmal da, geht's nicht mehr weg. Never ever ever ever ever...

Ich spiele seit nunmehr 8 Jahren regelmässig einmal die Woche im Proberaum.
Wenn mein Bandkollege seinen Hughes-und-Kettner 100W Vollröhrencombo anfängt zu spielen, hat er den Master nicht mal zu Hälfte offen. Und wenn ich dann den Gehörschutz noch nicht montiert habe, dann 'autscht' es bereits nach wenigen Sekunden.
Dasselbe mit dem Herrn Drummer. Wenn der ordentlich auf die Snare haut, schlägt der db-Regler wohl kaum über 80-90 aus. Trotzdem ist das für ungeschütze Ohren viel zu laut.

Hier gehts nicht um Möglich oder unmöglich (ich kann einen 100-Wätter auch in der Besenkammer aufreissen), sondern um Sinn oder Unsinn und, noch viel wichtiger: Gesund oder ungesund.
Benutzeravatar
von howdy71
#288069
Naja, wenn man seinen 130 Watt Vollröhrenamp über einen gewissen Zeitraum immer aufreisst, hört man ihn halt irgendwann gar nicht mehr, weil man irgendwann taub ist. Vorher wirds halt ganz langsam leiser!
Benutzeravatar
von rotz
#288127
Nette Diskussion :D

Im Proberaum spiel ich oft auf einem Blackstar HT20. Der ist schon verdammt laut und ich fahre ihn nichtmal aus.
Wenn ich über den JCM900 spiele ist der im Cleankanal nichtmal zur hälfte aufgerissen sondern eher bei 11 herum (Gain dafür raufgeregelt).

Zuhause spiel ich über einen 6 Watt Röhrenteil. Als ich ihn neu bekam riss ich ihn auf. Naja mein Couchtisch vibrierte, mehr muss ich dazu wohl nicht sagen. :D
Seitdem habe ich einen TS davorgeschalten :)

130 Watt für zuhause, respekt :D . Jeder soll machen was ihm Spaß bereitet.
Über welches 130 Watt Teil ist hier überhaupt die Rede?
Benutzeravatar
von korgli
#288129
Naja

Eins ist richtig - ist nicht bei jedem 130 W gleich laut.

z.b. Bei einem defekten, kann das sehr sehr leise sein. =)=)=
Anonsten springen die Tassen in der Küche.

ABER - wir haben auch ne PA im Keller mit 1000 W
Mach ich die Regler am Mixer leise - sind die 1000 W kaum zu spüren.
Aber Kerzen ausblasen mit dem Kick der Drums, ist immer lustig.

fredy
Benutzeravatar
von bowmen
#289145
Also nix für ungut, aber eine 130 Watt Röhre ohne Power Soak oder Master voll aufzureisen halte ich für absoluten Irrsinn.

Der Amp entwickelt, unabhänig von der Box und Speakerbestückung ca. 110 - 135 db vielleicht sogar mehr, ein startendes Düsenflugzeug etwa 120 db, ein Presslufthammer ca. 105 db - nur so zum Vergleich.

Lärmforscher gehen davon aus, daß eine dauerhaft Beschallung (ca. 2-4 Stunden) von ca. 85-90 db bereits dauerhafte Schäden am Gehör verursachen können (evtl. auch Spätschäden) und Spitzen von von 110 db aufwärts bereits nach Sekunden bleibende Gehörschäden hervorrufen können. (kommt auch auf die Frequenzen an).

Übrigens die Discobesucher der 70er und 80 Jahre, das sind die jetzt 45-60 jährigen gehören heute zu einer der größten Patientengruppe bei den HNO-Ärzten.

Also ich würde das nicht tun, auch nicht mal so kurz zum Ende der Probe.
Und wenn-- dann nur mit gutem Gehörschutz.

Was hilft es wenn ich der beste Gitarrist der Welt wäre, mich aber nicht mehr könnte!

Aber jeder kann das machen wie er gerne möchte.

Übrigens, es gibt heute ganz tolle, kleine, fast nicht mehr sichtbare Hörgeräte.
Die kosten auch nur unwesendlich mehr mehr als, sagen wie mal ein guter Diezel Amp - natürlich pro Ohr!

Wenn Du Deinen 130 Watter die nächsten Jahre regelmäßig bei Fullpower gespielt hast, wünsche ich Dir viel Spaß damit.

Zum Schreiben hier im Forum muß man ja zum Glück nix hören =(=))=
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
9 Antworten 
3014 Zugriffe
von Dathober
6 Antworten 
2091 Zugriffe
von Genamatur
Marshall JCM 800 und JCM 2000
von Beatguitar    - in: Marshall Gitarrenverstärker
12 Antworten 
2256 Zugriffe
von Beatguitar
5 Antworten 
1253 Zugriffe
von Kurt24
Marshall 2x12
von Sixharbor    - in: Marshall Gitarrenverstärker
6 Antworten 
1213 Zugriffe
von howdy71