Westerngitarre umbaubar ? (Tonabnehmer nachrüsten)

Online-Ratgeber
von aninst
#204621
Hallo, ich habe eine Yahama-Westerngitarre. Ich spiele des öfteren in der Kirche Gitarre und leihe mir eine Gitarre, die man an die Anlage anschließen kann. Kann man meine Gitarre umbauen bzw. mit einem Anschluß versehen ? Wenn ja, was kostet das ca. ?!
Benutzeravatar
von Hustle
#204624
klar kannst du dir nen Tonabnehmer einbauen lassen. Was das genau kostet kann dir hier keiner sagen. Du musst zu einem Gitarrenbauer oder in einen Gitarrenfachgeschäft gehen und dort fragen. Musst halt den Tonabnehmer, PreAmp + den Arbeitsaufwand zahlen.
Und das kann schon bis zu 200€ gehen.
Jetzt ist die Frage was für eine Yamaha du genau spielst. Eventuell ist es sinnvoller sich direkt eine neue Gitarre mit vorhandenem Pickup zu kaufen. Bei ner 200€ Gitarre wird es sich wohl kaum lohnen das doppelte nochmal in den Umbau zu stecken.
Gruß
Zuletzt geändert von Hustle am 02.01.2011, insgesamt 2-mal geändert.
von Gast
#204625
hmm...

eine Lösung wäre so etwas
https://www.thomann.de/de/dean_markley_pro_mag_sc1.htm
der magnetische Tonabnehmer gibt dir einen ziemlich anderen Klang als den akustischen. Vorteil wäre aber, dass du keine weiteren Probleme haben wirst, was Montage, Stromversorgung (brauchst nämlich keine^^), Rückkopplungen, Übertragungsweg betrifft.

Ansonsten, ein Piezo-Tonabnehmer, wie er sonst bei Westerngitarren (wahrscheinlich auch in der von dir geliehenen Gitarre) verwendet wird, lässt sich zwar nachrüsten, aber das wird aufwändig und teuer. Die Piezos funktionieren nämlich dadurch, dass der Saitendruck darauf presst, man muss ihn unter den Steg einbauen - da muss man erst mal Platz schaffen. Und Elektronik und Batterie muss auch noch in die Gitarre.
https://www.thomann.de/de/artec_apc_pro_western.htm

das lohnt sich wohl kaum, du kannst dann gleich nach einer neuen Gitarre schauen, in die schon ein Tonabnehmer (Pickup) eingebaut ist.
Benutzeravatar
von Denis
#204626
Am einfachsten sind bestimmt die Teile, die man einfach unter das Schalloch klemmen kann. Wie das dann klingt, musst du aber ausprobieren.

Wie teuer war denn deine Gitarre? Wenn es z.B. ein 150 Euro Modell ist, könnte es sinnvoller sein, eine neue Gitarre mit Tonabnehmer zu besorgen.

Brauchst du überhaupt einen Tonabnehmer?

Kirchen haben ja meistens eh eine gute Akustik, so dass man unverstärkte Gitarren auch so ganz gut hören kann, auch von ganz hinten.
Zuletzt geändert von Denis am 02.01.2011, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
von Simse
#204655
Der Einbau muss nicht aufwändig oder teuer sein.
Es gibt z.B. den Shadow Nanoflex. Den kann man auch selbst einbauen.
Dazu muss nur das Loch vom Gurtpin etwas aufgebohrt und ein Loch in den Steg gebohrt werden. Echt keine große Sache. Die Gitarre wird davon nix spüren.

Den Einbau kann auch ein Gitarrenbauer in Nullkommanix machen und dir zugleich auch die Stegeinlage wieder passend zurechtfeilen. Die wird dann ca. 1 mm höher liegen und muss dementsprechend wieder runter.
Aber der Klang von dem Nanoflex ist bombig. Sehr natürlich.

Kosten mit Einbau ca. 120-130 €

Günstiger:
https://www.thomann.de/de/shadow_sh330.htm
Schallochmontage, noch einfacher als die obige Methode, klanglich find ich das obere aber beeindruckender.

Such mal bei youtube nach Peter Autschbauch, der hat ein schönes Video wie so ein Nanoflex klingen kann.
von Husperknexe
#209975
Hallo,

ich hatte von K&K den Big Twin

https://www.thomann.de/de/kk_big_twin_transducer.htm

Nachdem mir dann das allzu dünne Käbelchen gebrochen ist, hab ich das Ding umgetauscht und mir einen solideren Pickup für weniger Geld gekauft.

http://www.marvinpickups.de

Das ist der Doppelpickup, mit dem ich sehr zufrieden bin. Der ist klanglich viel besser und sieht nicht so aus, als könnte er kaputt gehen.
Ich hab mir vor ein paar Monaten noch einen Pickup nach meinen Wünschen mit Gurtpinbuchse vom selben Anbieter anfertigen lassen und war immernoch unter dem Preis vom Big Twin.

Muss also echt nicht so teuer sein. Wenn man nicht an seinem Instrument herumbasteln will, kann man den Pickup auf der Decke von außen anbringen und ist immer flexibel. Man spielt ja nicht immer verstärkt. )()(

Einbauen kann man aber echt leicht selber machen. Für meinen internen Pickup musste ich nur das Gurtpinloch etwas vergrößern. Ist mir auch lieber es selbst zu machen, da der Sound stark davon abhängig ist, wo der Pickup innen befestigt ist. Da probiere ich lieber selbst rum, bis es passt, als dass da irgendjemand den Pickup innen einfach irgendwo verklebt.

Grüße

Husperknexe
von wishiwashi
#215282
Hi,
ich spiele selbst mit dem gedanken einen Pickup nachzuruesten. Erstmal muss man sich klar werden, was man will/braucht, dann kommt die Preisvorstellung und dann noch der Klang det janzen. Nachruesten kann man alles ...

Generell gibt es Pickups ohne/mit Vorverstaerker. Bei letzterem muss natuerlich eine Batterie mit an die Klampfe. Bei ersterem brauchst Du einen separaten Vorverstaerker (je naeher am Pickup, desto weniger stoerempfindlich), bzw. der Verstaerkereingang muss dafuer ausgelegt sein. Dabei kommes auch auf die Art des Pickups an: magnetisch oder Piezo, denn der Eingang muss entsprechend angepasst sein, damit der Klang passt.

Festeinbau:
Magnetische Pickups werden ueblicherweise auf die Decke unter die Saiten geklebt, Piezo gibt es fuer Unterstegmontage (oder inklusive Steg) oder als 'Mikro', das von innen an die Decke geklebt wird. Meine alte Klampfe hat z.B. einen Unterstegpickup von Shadow, wobei der Steg und die Reiter aus Metall sind, d.h. weniger Brummgefaehrdung als bei Knochen/Plastiksteg.
Der Ausgang erfolgt i.d.R. entweder ueber den Gurtpin (der nach Aufbohren zu ersetzen ist) oder wird auf die Decke unterhalb des Stegs geklebt.

Alternativ zum Festeinbau gibt es Pickups, die ins Schalloch geklemmt werden, wobei dann natuerlich das Kabel ueber die Decke baumelt ... - Dafuer kann man auch schnell mal die Klampfe wechseln.

Uebrigens gibt es Vorverstaerker fuer 9V Blockbatterien und fuer 3V Lithiumzellen (brauchen weniger Platz). Wichtig ist, dass man halbwegs gut wechseln kann, ohne die Saiten abzumontieren. Und immer die Kabel ausstoepseln, wenn nicht gespielt wird, sonst ist die Batterie schnell leer.

MfG
Thomas
von Rocksau
#246548
Moin Leute!

Ich spiele mit dem Gedanken, mir einen Shadow Nanoflex für meine Westerngitarre zu zulegen...Mein GUrtpin ist allerdings aus Kunststoff...Gibt es die auch einzeln zum nachrüsten aus Metall? Und kennt jemand einen Gitarrenbauer in Ostwestfalen? Was würde der wohl für den Einbau nehmen?

Danke schonmal..
von Rocksau
#246587
eher nicht, bin handwerklich unbegabt und will lieber nix riskieren...
Benutzeravatar
von musicdevil
#246590
auf keinen fall die billigen "Cherub Pickup`s" nehmen.
http://www.amazon.de/Cherub-Pickup-Tona ... B002G3CI8Q
die klingen sowas von grottig schlecht...

wenns nicht viel kosten und gut sein soll, kann man sich mal hier umsehen:
http://marvinpickups.de/
hier hat der paar videos
hab ich mir mal für ne konzertgitarre gekauft und klingt durchaus gut.

in meiner westerngitarre waren schon "Nanoflex Tonabnehmer" von shadow drin, da mach ich keine kompromisse :)
Benutzeravatar
von Cormo
#246628
hey mal ne dazugehörige aber leicht andre frage... hab ja nen humbucker aus ner e-gitte und will den an meine akustik basteln ... wo genau wärs am besten den anzubringen?
-neues loch unter den saiten vor dem steg wie bei ner E reinfräsen und da reinsetzen
- einfach direkt am boden wenn man ins schallloch guckt anmontieren
-oder anders?
ich hab mir gedacht ganz simpel direkt am boden?

und noch was... funktionieren die tonabnehmer auch bei nylonsaiten... eigentich nicht oder oO
n kumpel von mir meinte das geht wohl angeblich auch aber ich glaub ihm das irgendwie nicht
Benutzeravatar
von Cormo
#246633
Piezoelektrische Tonabnehmer ...also gehts doch... aber eindeutig nciht mit nem humbucker wusst ichs doch^^
von Gast
#246634
Wenn du eine Gitarre der LL-Serie von Yamaha hast, solltest du dir mal einen Fishman PreAmp reinmachen lassen, die klingen sehr klar und geben den Klang der Gitarre hervorragend an den Amp weiter.
Aber das kostet ein bisschen mehr..

Yamaha baut nicht nur 200€ Gitarren sondern auch Profi-Spielzeug, nur mal so als Anmerkung.

Gruß mo
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
9 Antworten 
2860 Zugriffe
von MukerBude
12 Antworten 
2316 Zugriffe
von Tu11as
5 Antworten 
1462 Zugriffe
von Sweep
6 Antworten 
1574 Zugriffe
von Gast
9 Antworten 
2185 Zugriffe
von korgli