2011 will ich Röhre!

35 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6537
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

2011 will ich Röhre!

Erstellt: von Harry83 » 31.12.2010, 12:08

Hallo Leute!

Da ich mir mit der Sterling By Music Man schon einen kleinen Traum erfüllt habe, steht 2011 eine neue Anschaffung ins Haus. Ich will endlich einen Röhrenamp haben, mit dem man harte Heavy- aber auch klare Cleansounds zaubern kann. Zurzeit nutze ich den Line6 Spider IV 150 Watt Head mit Box. Doch irgendwie bin ich mit dem nicht mehr so zufrieden. Modelling hin oder her! Ich will mehr eigene Sounds!
Mir schwebt da der Marshall JMD:100 vor. Kann mir jemand dieses Top empfehlen? Oder gibt es evtl. eine Alternative? Und: Kann ich meine Line6 Box nutzen?

Danke! Und kommt gut ins neue Jahr!
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4650
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 31.12.2010, 12:53

Kenne ich noch nicht den Amp. Aber der Testbericht, welchen man bei Thomann runterladen kann, klingt vielversprechend!

Wenn die Impedanz der Line 6 Box passt, sehe ich da keine Probleme!

Benutzeravatar
googlemeister
Schreibmaschine
Beiträge: 606
Registriert: 14.02.2010

Erstellt: von googlemeister » 31.12.2010, 13:27

@Harry
Bedenke das dies ein Hybridamp ist. Der hat "nur" Röhre in der Endstufe. Die Frage ist auch ob du 100W wirklich brauchst. Was ist dein Einsatzgebiet? Bühne ohne Micabnahme? Bühne mit Mic? Nur für Zuhause? Für Zuhause und kommende Gigs?

€: Würde mir auf jedenfall erstmal viele Videos zu dem Thema anschauen, die ganzen Heads klingen schon sehr unterschiedlich. Evt lohnt sich auch der Blick zu ENGL: https://www.thomann.de/de/engl_e325_thun ... opteil.htm

Oder auch Orange: https://www.thomann.de/de/orange_thunder_30h.htm

Hab die Heads aber selbst noch nicht gehört, ist nur eine Möglichkeit, wenn ich so im Netz rumschaue, was ich schon stundenlang getan habe diesbezüglich ;)

Auch tragen die Boxen einen Teil zum Sound bei, schau mal hier wie unterschiedlich das Klangerlebnis sein kann: http://www.youtube.com/watch?v=jWK0sa7tlfI
Zuletzt geändert von googlemeister am 31.12.2010, 13:32, insgesamt 1-mal geändert.
Die Antwort: Üben, üben, üben!
Alles eine Frage des Anspruchs!

Benutzeravatar
toxicity
born 2 post
Beiträge: 156
Registriert: 23.12.2010
Wohnort: Lübeck

Erstellt: von toxicity » 31.12.2010, 13:30

Das ist doch nurn Modeling Amp mit ner Röhrenendstufe, mit einen echten Röhrenamp hat das fast genauso wenig zu gemein wie dein Line 6.

Die Röhrenendstufe bringt nicht viel, die Sounds sind daher nicht groß anders als auf deinen Line 6.

Mehr eigene Sounds und Röhrenamp schneiden sich doch sowieso, entweder das eine oder das andere, aber ich sehe das so, wenn du jetzt mit deinen Line 6 unzufrieden bist, dann wird der Marshall das auch nicht verbessern, besser wirds nur mit Modelingamps aus der gehobenen Preisklasse, Line 6 Vetta II zB...

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6537
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 31.12.2010, 13:33

Nutzen möchte ich den Amp zu Hause sowie im Proberaum. Ich habe ein paar Freunde, mit denen ich ab und an ein bisschen jamme. Den Marshall gibt es ja auch mit 50 Watt. Das es sich um einen Hybridamp handelt, weiß ich. Nur jeder, der diesen Amp mal gespielt hat, ist begeistert. Oder gibt es einen Anderen, Vollröhrenverstärker, in der gleichen Preisklasse? Muss nicht von Marshall sein!
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
googlemeister
Schreibmaschine
Beiträge: 606
Registriert: 14.02.2010

Erstellt: von googlemeister » 31.12.2010, 13:57

Siehe meinen Post ;-)
Die Antwort: Üben, üben, üben!

Alles eine Frage des Anspruchs!

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6537
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 31.12.2010, 14:06

Jo!
Engl selber habe ich noch nicht gespielt, soll aber sehr gut sein. Ich werde demnächst mal ein paar Heads antesten.
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Paracelsus
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 34
Registriert: 03.06.2010
Wohnort: Berghausen

Erstellt: von Paracelsus » 31.12.2010, 16:21

Servus, wie immer, die Verstärkertypen und Geschmäcker sind derart unterschiedlich, das man kaum richtig rat geben kann.
Ich spiele zur Zeit den hier zur probe: https://www.thomann.de/de/marshall_jvm41 ... b9508309bc

Wenn Du sagst, Du wills mehr eigene Sounds und echte Röhre - dann ist das meine absolute Empfehlung.
Ist ne hübsche Menge Kohle mehr als Diener oben, aber der Sound ist einfach genial - alles möglich, alles offen und alles Dein eigenes.
Ich bin schwer begeistert über die Varianz und Möglichkeiten.

Schönes Neues.

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6537
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 31.12.2010, 16:49

Danke Paracelsus!
Den JVM habe ich schon auf meine Liste geschrieben. Klar ist der Preis recht hoch, aber bestimmt auch nicht übertrieben. Einmal durfte ich ihn kurz spielen, als ich eine Gitarre im Laden antesten wollte. Ich werde die Liste, welche ich habe, einfach mal mitnehmen, und die ganzen Verstärker antesten!
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
GuitarNeeerd
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 36
Registriert: 05.01.2011
Wohnort: frag mich

Erstellt: von GuitarNeeerd » 06.01.2011, 15:33

Also ich habe den Engl Screamer 50 Head und bin damit sehr zufreiden. Besonders auch die cleanen Töne gehören für mich zum absolut besten was ich je gehört habe. Hat dazu geführt, dass ich deutlich mehr clean als vorher gespielt habe. Über die guten verzerrten Sounds braucht man bei Engl ja eigentlich eh nichts mehr sagen oder? ;)

Möchte allerdings zu bedenken geben, dass die Kombination mit der Box sehr wichtig ist. das lässt sich auch recht schwer voraussagen. Das Beste ist es die Kombinationen wirklich direkt selber auszutesten, wenn das den möglich ist.
Wahrscheinlich sind Hunde nur deshalb unmusikalisch,
weil sie ein besseres Gehör als Menschen haben.
© Dr. Sigbert Latzel

Benutzeravatar
korgli
Mod-Team
Beiträge: 3684
Registriert: 23.12.2009
Wohnort: Schweiz SG-Rheintal
Gitarrist seit: 1972

Erstellt: von korgli » 06.01.2011, 15:38

Hi

Also ich habe auch nen ENGL Screamer - Combo.
Und obwohl sehr zufrieden, liegt das arme Ding nur rum. Arbeitslos.
Könntest du abholen =)=)= nja - bisschen was schenken dafür. =)=)=

Ich rate dir auch zu Vollröhre - wenn schon - obwohl ich das nicht für 100% nötig finde.
Aber man muss dieses Feeling unbedingt mal erlebt haben.

Teste halt verschiedene Geräte an. Das ist immer am Besten.

fredy

Benutzeravatar
e-gitarre robert
öfter hier
Beiträge: 77
Registriert: 16.02.2010
Wohnort: BOCHOLT

Erstellt: von e-gitarre robert » 06.01.2011, 15:59

hi ich habe mir auch vor einen monat einen ENGL thunder 50 COMBO gekauft, ich bin echt mega begeister von vollröhre! Der klang ist einfach toll und im clean bereich ist der ENGL echt super ! ich finde vollröhren amps einfach klasse !

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6537
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 06.01.2011, 18:51

Engl steht bei mir mit Mesa Boogie ganz oben auf der Liste. Bei Mesa macht mir nur der Preis ein bisschen zu schaffen! Der hier, wäre mein Traum: Klick
Doch knapp 2600 € sind mir dann doch zuviel des Guten!
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
GuitarNeeerd
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 36
Registriert: 05.01.2011
Wohnort: frag mich

Erstellt: von GuitarNeeerd » 06.01.2011, 20:59

tja Mesa Boogie ist wohl der Mercedes unter den Amps... Aber wenn dann würde ich noch 300 Flocken mehr investieren und gleich den Mesa Boogie Marc V nehmen...

Der kostet dann aber auch eben das 3fache im Vergleich zum Engl screamer...
Wahrscheinlich sind Hunde nur deshalb unmusikalisch,

weil sie ein besseres Gehör als Menschen haben.

© Dr. Sigbert Latzel

Benutzeravatar
googlemeister
Schreibmaschine
Beiträge: 606
Registriert: 14.02.2010

Erstellt: von googlemeister » 06.01.2011, 21:13

ICH würde mir niemals einen Mesa holen. Deren Politik ist unter aller Kanone. Verbieten den amerikanischen Händlern nach Europa zu versenden. Schau mal was ein Mesa Mark V in den Usa kostet. Umgerechnet 1600 €, die schlagen also fast 50% drauf.

Dann schau mal was ein ENGL Fireball z.B. hier und in den USA kostet. Da kostet der nur ~25 € mehr als hier. Ist mir wesentlich sympatischer! Warum willst du eigentlich nen Mesa? Sicher weil viele große Bands den spielen und die Foren voll von Mesa Hypes sind. Klar klingen die Sounds nice die ich so höre aber das hab ich bei anderen Amps auch.

Das nur mal so als Anregung ;-)

P.S. Ist genau wie mit Gitarrensaiten. Wir kaufen die teuren Ernie Balls aus den USA und die Amis kaufen die teuren Pyramid Saiten aus Deutschland. Verrückt ne? ;)
Die Antwort: Üben, üben, üben!

Alles eine Frage des Anspruchs!

Benutzeravatar
Feierabendklampfer
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 32
Registriert: 13.04.2010
Wohnort: Unterm Dach

Erstellt: von Feierabendklampfer » 06.01.2011, 21:23

Hi!

der Mesa ist ohne Frage ein klasse Amp mit super viel Möglichkeiten, aber ich möchte davor warnen in die Equipement-Falle zu tappen, so ein Ding kopflos für teuer Okken zu kaufen um dann ständig Knöpfe zu drehen und nach guten Sounds zu suchen..
Statt einen guten Song zu spielen.
Ein kleiner einkanaliger Röhrenamp und ein/zwei Effekte kann es auch tun.
Zumal in den Sound die ganze Gitarrenkette eingeht, den Sound gravierend ändern würde auch konsequent heissen Gitarre - Lautsprecherbox - Gitarrist wechseln :lol:

Benutzeravatar
GuitarNeeerd
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 36
Registriert: 05.01.2011
Wohnort: frag mich

Erstellt: von GuitarNeeerd » 06.01.2011, 21:58

Also mir reicht der Engl ja eh. Bis auf die maximale Monsterzerre bietet der eigentlich auch schon fast alles und sowas kann man sich ja notfalls noch mit Effektgeräten holen, wenn man es den unbedingt braucht.

Würde mir den Engl holen und den Rest in ne gute Box investieren.
Wahrscheinlich sind Hunde nur deshalb unmusikalisch,

weil sie ein besseres Gehör als Menschen haben.

© Dr. Sigbert Latzel

Benutzeravatar
Feierabendklampfer
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 32
Registriert: 13.04.2010
Wohnort: Unterm Dach

Erstellt: von Feierabendklampfer » 07.01.2011, 00:29

GuitarNeeerd hat geschrieben: Würde mir den Engl holen und den Rest in ne gute Box investieren.


100% agree, eine gute Box wirkt Wunder am besten mit einem EV12L, wenn Du weisst was ich meine... ))-))

Benutzeravatar
-Scythe-
DailyWriter
Beiträge: 546
Registriert: 28.11.2009
Wohnort: Gernsheim (Zwischen Frankfurt/Mannheim)

Erstellt: von -Scythe- » 07.01.2011, 02:15

Also ich bin mit meinem Gigmaster und der zugegeben extrem günstigen HB-Box sehr zufrieden (kostet: die speaker + 2€ für alles Andere -> Holz, Bespannung, Griffschalen, Buchsen, Dämmung (ja sowas hat die!), Logo etc.)
Das Top liefert meiner Meinung nach nicht gerade überragend viele Sounds, aber mir gefallen vom Clean bis zum HiGain alle Sounds, vorallem chrunchige Sachen hab ich gedacht kann ein Engl gar nicht, tja, da muss ich sagen, dass mir der oft gelobte Clean Kanal sogar weniger gefällt als Crunchiges - nunja, hab ja auch Review hier.
Wäre natürlich die untere Preisgegend, wenn du mehr hast kannst du dir natürlich auch mal ein Fireball angucken.

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6537
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 07.01.2011, 06:56

Moin!

Zur Frage, warum Mesa: Nicht weil diesen Amp viele große Bands spielen! Mit den richtigen Einstellungen klingt dieses Teil mehr als nur genial. Ist jedenfalls meine Ansicht.

Also High Gain brauche ich nun wirklich nicht unbedingt. Es reicht so ein leicht verzerrter Sound.
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
googlemeister
Schreibmaschine
Beiträge: 606
Registriert: 14.02.2010

Erstellt: von googlemeister » 07.01.2011, 08:03

-Scythe- hat geschrieben:Also ich bin mit meinem Gigmaster und der zugegeben extrem günstigen HB-Box sehr zufrieden (kostet: die speaker + 2€ für alles Andere -> Holz, Bespannung, Griffschalen, Buchsen, Dämmung (ja sowas hat die!), Logo etc.)
Das Top liefert meiner Meinung nach nicht gerade überragend viele Sounds, aber mir gefallen vom Clean bis zum HiGain alle Sounds, vorallem chrunchige Sachen hab ich gedacht kann ein Engl gar nicht, tja, da muss ich sagen, dass mir der oft gelobte Clean Kanal sogar weniger gefällt als Crunchiges - nunja, hab ja auch Review hier.
Wäre natürlich die untere Preisgegend, wenn du mehr hast kannst du dir natürlich auch mal ein Fireball angucken.


Woher hast du denn den blödsinn das der angeblich keine crunchigen Sachen kann? =)
Die Antwort: Üben, üben, üben!

Alles eine Frage des Anspruchs!

Benutzeravatar
-Scythe-
DailyWriter
Beiträge: 546
Registriert: 28.11.2009
Wohnort: Gernsheim (Zwischen Frankfurt/Mannheim)

Erstellt: von -Scythe- » 07.01.2011, 13:03

Nirgends, hab mir nur gedacht, das ein eher in der Metal-Gegend favorisiertert Amp seine Stärken im Higain hat und im Clean (welches ja auch oft genutzt wird bei Metallica z.B.) - jeder Amp ist irgendwo subjektiv "besser" oder "schlechter" als andere und hab mir auch gedacht, das in keine Produktvideo, wo es ja ums verkaufen geht, etwas Bluesiges oder leicht angezerrtes gezeigt wird, das er da nicht das Wahre wäre, aber dem ist ja nicht so, war also nur ne Vermutung von mir^^ keine handfeste Argumentation.

Egal wie, er gefällt mir durch und durch, nur irgendwie, was mir etwas schleierhaft ist, ist wofür der Thunder und Screamer jetzt da sind, klar sie haben wesentlich mehr Power, aber mehr können sie ja auch nicht und soviel anders klingen sie auch nicht, aber vielleicht hab ich es damals anders wargenommen.

Loki
DailyWriter
Beiträge: 520
Registriert: 19.09.2009

Erstellt: von Loki » 07.01.2011, 13:16

Mesa Boogie ist im Crunch nicht unbedingt der König. Die haben mit ihren 5:25 und Mark V Heads schhöne Clean Sounds im Programm mit nem netten High Gain Kanal, aber Crunch ist eher so naja - meine Meinung.

Da du ja recht viel in die Gitarre investiert, und da würde ich auch am Verstärker nicht sparen - im Endequipment sollten Verstärker und Gitarre auf gleicher Klangbasis agieren können, also gleich gute Qualität haben.

Für den Hausgebrauch reichen die 30W - die bleiben recht lange Clean, gehen noch (mit Master Volume) in einen sanften Crunch über und der richtige Amp gibt dir auch Zunder im High Gain, wenn du das willst. Je cleaner der Amp bleiben soll bei höheren Lautstärken, desto mehr Watt brauchst du für den Headroom.

Hier meine Empfehlungen für Clean & Crunch Amps:

https://www.thomann.de/de/vox_ac30hw2.htm

Handwired einer der besten Clean Crunch Amps auf dem Markt - und ein Klassiker ;)

https://www.thomann.de/de/suhr_badger_30_head.htm

Geht schon in die Boutique Amps, aber ein Hammersound =)

https://www.thomann.de/de/koch_amps_twintone_ii_head.htm

Nicht teuer - aber Top :)

http://www.drzamps.com/amp/jaz2040/

Einer der besten Amps auf dem Markt mMn


Have fun :)

Benutzeravatar
Feierabendklampfer
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 32
Registriert: 13.04.2010
Wohnort: Unterm Dach

Erstellt: von Feierabendklampfer » 07.01.2011, 14:03

Hi!

Handwired ist überhaupt kein Kriterium für den Sound höchstens noch für die mechanische Qualität. Bleibt noch zu entscheiden wer bessere Qualität macht, ein paar Inderinnen die son Ding im Hinterhof zusammenpappen oder eine ordentliche Industrieroboterstraße mit Qualitätskontrolle.

Meiner Erfahrung nach kann mann behaupten die Endstufen mit EL34-Röhren klingen besser im Crunch, in den meisten Marshalls eingebaut, sind sie das Synonym für den britischen Sound.
Im Gegensatz zum amerikanischen Sound wo meistens 6L6-Röhren verbaut sind. Diese haben die Eigenschaft im Grenzbereich schneller zu komprimieren.
Aber mit beiden Systemen lässt sich Mucke machen... ))==

Ich hab das Problem so gelöst indem ich einen handwirerd :lol: 5W--verstärker für den Grundsound benutze. Auf dr Bühne nehme ich hinten am LS nochmal das Signal ab und das wird dann je nach Laune durch britische, amerikanische oder deutsche Endstufen geschickt. Sogar anner Transistorendstufe klingt das noch. Auf jeden Fall hängen aber ElectroVoice12L dran.

Also nochmal das Konzept: Kleiner Amp zum mit nach Hause nehmen und bei Bedarf Endstufen je nach Laune für mehr Druck drangehängt. Spart viel Schlepperei.

Loki
DailyWriter
Beiträge: 520
Registriert: 19.09.2009

Erstellt: von Loki » 07.01.2011, 17:24

Der Handwired AC 30 klingt um Längen besser als der Custom Classic :)

Benutzeravatar
Harry83
Mod-Team
Beiträge: 6537
Registriert: 09.05.2008
Wohnort: Helmstedt
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Harry83 » 07.01.2011, 19:34

Loki hat geschrieben:Da du ja recht viel in die Gitarre investiert, und da würde ich auch am Verstärker nicht sparen


Deswegen frage ich ja wegen nem Röhrenamp ;)
Mesa ist zwar mein Traum, aber leider auch sehr teuer. Der Benz halt. Engl Amps reizen mich auch sehr! Ich glaube, dass ich mal den Engl Gigmaster in Augenschein nehmen werde. Der hat zwar "nur" 15 Watt, aber wenn ich daran denke, wie laut alleine der Marshall MG 2 sein kann, sehe ich da keine Probleme, auch irgendwann mal gegen ein Schlagzeug anzukommen.
Keep Metal Alive!
Bitte beachten: Forenregeln

Benutzeravatar
Feierabendklampfer
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 32
Registriert: 13.04.2010
Wohnort: Unterm Dach

Erstellt: von Feierabendklampfer » 07.01.2011, 19:49

Loki hat geschrieben:Der Handwired AC 30 klingt um Längen besser als der Custom Classic :)


Liegt an allem Anderen als wenn das zarte Hausfrauenhände gelötet haben sollen.
Dem Strom ist das egal, aber vielleicht:
Besserer Lautsprecher?
Guter Übertrager(Trafo)?
Anderes Boxenkonzept?
Selektierte Röhren?
Bessere Bauteile/Kondensatoren?

Benutzeravatar
Software-Pirat
Pro
Beiträge: 2591
Registriert: 21.05.2009
Wohnort: Stuttgart

Erstellt: von Software-Pirat » 07.01.2011, 20:10

Das kann durchaus sein, daß ein freiverdrahteter Verstärker anders klingt, als einer, der in Platinenbauweise gebaut ist. Der Grund ist aber nicht direkt offensichtlich. Das kann daran liegen, daß die Leiterbahnen sich gegenseitig beeinflußen durch das Phänomen der magnetischen Induktion. Auch die Länge von Drähten und Leiterbahnen kann eine Rolle spielen.

Benutzeravatar
Feierabendklampfer
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 32
Registriert: 13.04.2010
Wohnort: Unterm Dach

Erstellt: von Feierabendklampfer » 07.01.2011, 20:23

Hi!

glaube ich Dir gerne, weil ich habe mir schon selbst einen zusammen gelötet, allerdings ist meine Meinung und Erfahrung dass solche Effekte in einer weiitaus geringeren Potenz in den Klang eingehen als von Verkäufern behauptet wird.

Und der Begriff handwired ist nicht geschützt, Hersteller können Dir also alles mögliche unter dem Begriff verkaufen.

Loki
DailyWriter
Beiträge: 520
Registriert: 19.09.2009

Erstellt: von Loki » 07.01.2011, 22:04

Leute, geht es um den Begriff Handwired!? Der Amp HEIßT so - da war es mir egal, ob der auch handwired ist oder nicht. Er klingt besser als der CC - basta. Natürlich sind da andre Materialien verbaut :?

Der ENGL Gigmaster? Nachdem du vorher ein 150W Modelling Top hattest? Hm. Dann schau dir lieber den Suhr Badger 18 H an oder einen Koch Studiotone, die sind mMn noch eine Klasse besser :) Und geh nicht nach der Marke o.0

Benutzeravatar
-Scythe-
DailyWriter
Beiträge: 546
Registriert: 28.11.2009
Wohnort: Gernsheim (Zwischen Frankfurt/Mannheim)

Erstellt: von -Scythe- » 07.01.2011, 23:07

Die bekommste aber nicht für 500 Ocken. ^^

Loki
DailyWriter
Beiträge: 520
Registriert: 19.09.2009

Erstellt: von Loki » 08.01.2011, 17:03

Schlau erkannt ;) Aber sie klingen wonderbra und es ist dann ein Amp, den man fürs Leben kauft :?

Benutzeravatar
googlemeister
Schreibmaschine
Beiträge: 606
Registriert: 14.02.2010

Erstellt: von googlemeister » 08.01.2011, 17:21

Loki hat geschrieben:Schlau erkannt ;) Aber sie klingen wonderbra und es ist dann ein Amp, den man fürs Leben kauft :?


Geh nicht nach der Marke aber dann Amps von Suhr und Co. für 2000 € empfehlen? lol! ;D
Die Antwort: Üben, üben, üben!

Alles eine Frage des Anspruchs!

Loki
DailyWriter
Beiträge: 520
Registriert: 19.09.2009

Erstellt: von Loki » 08.01.2011, 21:25

:) Ja, ich gehe eben NICHT nach der Marke.

"Marshall ist gut für Crunch, kauf dir den" ist der falsche Ansatz. Da jeder Amp von jemandem produziert werden muss (soweit ich weiß), haben alle auch einen Markennamen. Und Suhr und Koch sind NICHT die bekanntesten Marken *hust Fender, Marshall, Engl, Mesa *hust* - daher kann ich getrost sagen dass es da auf den Ton ankommt, den ich für schön halte (subjektiv) und nicht ob der Amp von Marshall ist o.O

So far

Benutzeravatar
-Scythe-
DailyWriter
Beiträge: 546
Registriert: 28.11.2009
Wohnort: Gernsheim (Zwischen Frankfurt/Mannheim)

Erstellt: von -Scythe- » 08.01.2011, 21:42

So bekannt ist Engl auf nicht^^ ich hab ihn ausgesucht, aus den Kriterien, in der Reihenfolge:
1. Sound
2. Powersoak
3. Andere Features
4. Aussehen (ja sowas spielt bei mir auch beim Amp ne Rolle, wenn auch nicht so maßgebend wie bei der Gitarre *g*)
Was draufsteht war egal, das es jetzt eine meiner "Lieblingsmarken" ist, ist halt schön... .

35 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste