Fragen zum Anfang

19 Beiträge   •   Seite 1 von 1
funatwork
interessiert
Beiträge: 5
Registriert: 14.12.2010

Fragen zum Anfang

Erstellt: von funatwork » 14.12.2010, 17:49

Hallo,

ich bin 16 Jahre alt und hatte mir vorgenommen Gitarre zu spielen,weil es schon in meiner Kindheit ein großer Traum war! Ich habe davor noch nie ein Instrument gespielt und kann desshalb auch keine Noten lesen. Nun stellt sich die Frage kann ich auch ohne Lehrer Gitarre lernen dh. mit einer Pc software und einer DVD und einem Buch, oder nützt dass alles nichts, weil ich keine noten lesen kann?

MfG

Rene

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1656
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Erstellt: von Willaberkannnich » 14.12.2010, 17:54

Naja, ich hab auch nie zuvor Musik gemacht, hatte damals in der Schule eine 5 in Musik - und komme trotzdem halbwegs damit zurecht.
Wegen Notenlesen: Wenn du keine Klassische Gitarre spielen willst, so richtig mit Mozart und Konsorten, braucht man im Prinzip garkeine Noten lesen.

funatwork
interessiert
Beiträge: 5
Registriert: 14.12.2010

Erstellt: von funatwork » 14.12.2010, 17:58

@Willaberkannnich

Ok das ist schonmal gut!
Aber warst du auch nie in einer Musikschule?

Benutzeravatar
saxgirl
Erklär-Bär
Beiträge: 335
Registriert: 23.02.2010

Erstellt: von saxgirl » 14.12.2010, 17:59

Hey
Ja, du kannst auch ohne Lehrer Gitarre lernen. Machen viele. Mag zwar vlt. nich so schnell gehen, aber solange es Spaß macht. ;)
Da gibt es gute Bücher und man findet auch viele Lessons auf Youtube.
Noten lesen brauchst du nicht. Das geht mit TABs.
Da siehst du, was das überhaupt is :
http://www.griffbrett.de/songs/tabinfo/index.html

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1656
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Erstellt: von Willaberkannnich » 14.12.2010, 18:01

Nö, und ich hatte auch nie Unterricht. Das machen hier einige so im Forum. Mit Lehrer ist schon besser, aber es geht auch alles ohne...

Benutzeravatar
DaANdy85
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 27
Registriert: 07.12.2010
Wohnort: Freiberg/Görlitz

Erstellt: von DaANdy85 » 14.12.2010, 18:04

Hallöchen ...

Es kommt drauf an, was du vor hast. Wenn du nur bisschen "Lagerfeuermusik" machen willst, kannst du dir das auch autodidakt beibringen, mit Buch, Lehrvideo etc. ..

Aber wenn du mehr willst...leg ich dir ein Lehrer an Herz.

Und was die Noten angeht..... kommt auch wieder drauf an, was du machen willst. Wenn du es doch ernsthaft lernen willst, solltest du dich schon damit auseinandersetzen.
Harmonielehre, Tonlehre .... welcher Ton wo auf dem Griffbrett liegt, wie welcher Akkord heisst und wie der aufgebaut ist...
Lirum larum Löffelstiel, wer nichts weiß, der fragt recht viel.

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1656
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Erstellt: von Willaberkannnich » 14.12.2010, 18:11

DaANdy85 hat geschrieben:Hallöchen ...

Es kommt drauf an, was du vor hast. Wenn du nur bisschen "Lagerfeuermusik" machen willst, kannst du dir das auch autodidakt beibringen, mit Buch, Lehrvideo etc. ..

Sorry, aber das ist Quatsch! Wenn diese Theorie stimmen würde wäre Jimi Hendrix nie bekannt geworden und man würde man einen Tommy Emmanuell nicht kennen.

Ohne Lehrer ist es gewiss schwerer, aber die behauptung das man damit niemals über´s Lagerfeuermusik machen hinauskommt ist absolut haltlos.

Benutzeravatar
DaANdy85
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 27
Registriert: 07.12.2010
Wohnort: Freiberg/Görlitz

Erstellt: von DaANdy85 » 14.12.2010, 18:17

Na klar kommt man auch weiter ohne Lehrer ... habs vielleicht bisschen drastisch ausgedrückt.

Aber ich hab festgestellt, dass ich in den zwei Monaten schneller vorrangekommen bin- mit Lehrer, als in den 8 Monaten ohne Lehrer. ^^


Und ich bin der Meinung, dass man sich nen Lehrer nehmen sollte...wenn dann richtig.

Und bitte komm mir nicht mit Jimmy etc.... das sind Ausnahmen.
Lirum larum Löffelstiel, wer nichts weiß, der fragt recht viel.

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1656
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Erstellt: von Willaberkannnich » 14.12.2010, 18:59

Logo ist das eine Ausnahme, aber zwischen JH und allen anderen klafft kein Monsterspalt wo erstmal bis zu den Lagerfeuerautodidakten garnix kommt. Es gibt da drausen zig-Tausende großartige Gitarristen auf den Bühnen und sonstwo die sich alles selbst beigebracht haben und nix weiter getan haben als sich bei dem ein oder anderen Gitarristen mal einen Tip abzuholen.
Unsere Meinungen gehen ja garnicht weit ausseinander, das einzige was ich halt nicht so stehen lassen wollte ist das man als Autodidakt von vornherein auf verlorenem Posten ist.

Und bye the way: "Lagerfeuergitarrist" ist ja auch überhaupt nix negatives. Es gibt Leute die können halt nur ihre Grundakkorde und sind aber in der Lage damit 10h und mehr die Leute Erstklassig zu unterhalten... und ein anderer Gitarrist der 50 Solo´s wie im Original performen kann wird von der Bühne gepfiffen weil keiner dieses zusammenhanglose Gedudel sehen/hören will....

Benutzeravatar
DaANdy85
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 27
Registriert: 07.12.2010
Wohnort: Freiberg/Görlitz

Erstellt: von DaANdy85 » 14.12.2010, 19:03

*g* ..dann passt das doch. ;)

"Lagerfeuermusik" is auch nicht negativ gemeint. ;)
Aber ich für meinen Teil will halt mehr als nur die Akkorde spielen. ;) ...
UNd mir isses eben lieber, wenn mir das richtig jemand beibringt.
Lirum larum Löffelstiel, wer nichts weiß, der fragt recht viel.

funatwork
interessiert
Beiträge: 5
Registriert: 14.12.2010

Erstellt: von funatwork » 14.12.2010, 19:49

Ok danke für die Tips
Und so nebenbei mir würde Lagerfeuermusik schon reichen!

Gast

Erstellt: von Gast » 14.12.2010, 20:47

ja klar kannste gitarre spielen - auch wenn du keine noten lesen kannst- ^^
was für ne frage :)... soviel von mir :)

Benutzeravatar
Vanni
born 2 post
Beiträge: 157
Registriert: 11.10.2010
Wohnort: NRW

Erstellt: von Vanni » 14.12.2010, 21:23

Ich denke nicht das du unbedingt zum Gitarre Spielen Noten lesen können musst. Aber wenn du irgendwann nicht mehr Lieder covern sondern auch selbst eigene Songs schreiben möchtest, wäre es schon besser wenn du Noten lesen kannst ;)
Du sagst dir würde ein bisschen Lagerfeuermusik reichen. Du kannst nicht wissen ob du später nicht vielleicht doch mehr können möchtest.
Und ob du einen Lehrer benötigst muss du selbst wissen das ist bei jedem anders.
Wünsche dir viel Spaß und Erfolg.

lg Vanni :)
be your own star

Benutzeravatar
AlBundy
Guitar Maniac
Beiträge: 1701
Registriert: 11.07.2008

Erstellt: von AlBundy » 15.12.2010, 06:49

wenn man sich intensiv mit Musik beschäftigt, wird man auch irgendwann auf einfache Weise Noten lesen können. Zumindest wird man wissen, dass ganz in der Mitte das H ist auf dem untersten Strich das E usw. Und dass es in verschiedenen Tonarten dann auch mal abweichende Notenbezeichnungen sein können.

Benutzeravatar
Denis
hat das Forum als Startseite
Beiträge: 984
Registriert: 24.11.2008
Wohnort: Großraum Pforzheim

Erstellt: von Denis » 15.12.2010, 08:13

und dann ist es nicht mehr weit dazu, dass du dich fragst, Mensch jetzt weiß ich, wo das h und das e bei den Noten ist, wo find ich den Ton auf der Gitarre? Auch wenn es mit dem Mitspielen nicht klappt, aber den Anfangston eines Liedes (anhand von Noten) finden zu können, ist schon praktisch.
Seien wir realistisch, fordern wir das Unmögliche. (Che Guevara)

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 9046
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 15.12.2010, 15:24

Noch keiner hat das Lagerfeuerdiplomerwähnt?

Damit hättest du schon mal einen guten und für die meisten Leute auch einfachen Einstieg.
Schau auch mal in unserem Bücherforum nach, da findest du einige gute Anfängerbücher.

Wenn du mal einen Einstieg hast, dann kommst du auch später weiter.

Ein Lehrer ist natürlich immer eine gute Hilfe, und man lernt meist schneller und mehr. (Aber auch da gibt es Ausnahmen.)

Aber wer (aus welchem Grund auch immer) keinen Lehrer zur Verfügung hat, kann trotzdem Gitarre lernen.

Von kostenpflichtigen Online-Kursen ist in der Regel abzuraten, da sie in den allermeisten Fällen völlig überteuert sind.
Ebenfalls ist von E-Mail-Kursen abzuraten, da diese selten mehr Infos haben, als das Lagerfeuerdiplom und oft nur Lockangebote für kostenpflichtige Online-Kurse sind.
Lehrgängen auf CD oder DVD sind sehr unterschiedlich zu bewerten.

Wenn ein Lehrbuch mit dabei ist, und die DVD nur als zusätzliche Hilfe mit dabei ist (und wenn es die Bücher auch ohne DVD gibt), dann sind die meist gut zu gebrauchen.

Reine DVD-Lehrgänge sind die aber meist ihr Geld nicht wert. (D.h. für den gleichen Preis bekomme ich oftmals ein qualitativ viel besseres Lehrbuch.

Aber schau dich hier am besten weiter um.

Gruß Mjchael

funatwork
interessiert
Beiträge: 5
Registriert: 14.12.2010

Erstellt: von funatwork » 02.01.2011, 12:59

Hallo,

ich bestze jetzt seit 2 Wochen die HARLEY BENTON HBD120CEBK LH Westerngitarre und jetzt ist eine Saite gerissen und jetzt wollte ich fragen welche Saiten ich kaufen darf oder welche Saiten ihr mir empfehlen könnt.

Mfg

funatwork

Benutzeravatar
Genamatur
Erklär-Bär
Beiträge: 348
Registriert: 22.09.2008
Wohnort: nrw

Erstellt: von Genamatur » 02.01.2011, 16:01

https://www.thomann.de/de/martin_guitars_mec12.htm

Die sind für den geringen Preis wirklich sehr zu empfehlen. Kannst aber auch dünnere oder dickere Saiten aufziehen... guck einfach mal bei Thomann:
https://www.thomann.de/de/western-gitarrensaiten.html

Benutzeravatar
Simse
Pro
Beiträge: 2631
Registriert: 03.03.2010

Erstellt: von Simse » 02.01.2011, 16:41

Du DARFST dir alles kaufen ;)

Bei Westerngitarren würde ich anfangs einen 11er Satz empfehlen. 10er sind mir dann schon klanglich zu dünn, lassen sich aber auch sehr leicht greifen
12er klingen noch voller als die 11er, brauchen aber etwas mehr Kraft beim Greifen.
13er gibts auch, für Anfänger aber nicht so geeignet denke ich. Obwohl man auf denen die beste Schulung für die Fingerkraft hätte ;)

Je nach Material oder Beschaffenheit klingen sie auch unterschiedlich. Das Angebot ist riesig und jeder empfiehlt was anderes. Auf persönliche Vorlieben kommt es da an. Und da hilft nur ausprobieren. Den Empfehlungen kannst du gerne folgen, aber ausprobieren schadet nicht und du wirst die Unterschiede auch bemerken wenn du länger gespielt hast.

D'Addarios kann ich dir empfehlen.
Da "sieht" man auch schon wie sie sich klanglich unterscheiden ;)
Phosphor-Bronze Saiten gefielen mir immer sehr gut.
Die hier gefallen mir persönlich am besten.

http://www.saitenweise.de/ -- hier steht auch einiges zu dem was man über Saiten wissen sollte

19 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste