Hilfsgrafik zur Pentatonik (A-moll)

41 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Klampfenkarl
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 33
Registriert: 09.09.2010
Wohnort: Leverkusen

Hilfsgrafik zur Pentatonik (A-moll)

Erstellt: von Klampfenkarl » 09.10.2010, 23:19

Ich kämpfe mich auch gerade durch die Pentatonik, und versuche die einzelnen Patterns auswendig zu lernen.
Weil ich mich mit dem auswendig lernen der Patterns ziemlich schwer tue, habe ich mir dazu eine kleine Grafik gemacht, auf der ich ein Griffbrett bis zum 15. Bund mit der A-moll Pentatonik plus Blue Notes gezeichnet habe.(Ich hoffe das ist auch richtig ^^) Dabei habe ich den einzelnen Patterns unterschiedliche Farben gegeben um sie besser unterscheiden zu können. Ich dachte mir, das könnte vielleicht auch für andere hilfreich sein, deshalb poste ich sie mal hier. Fragen, Kritik und/oder Verbesserungsvorschläge sind gern gesehen.
Gruß
Klampfenkarl
Edit 26.03.2011: Neueste überarbeitete Version (in der zusätzlich noch die fehlenden Töne der Dorischen Skala in Grau eingetragen sind) hochgeladen.
Dateianhänge
pentatonik.jpg
Pentatonik Pattern farbig unterteilt mit Blue Notes und Markierten Grundtönen in A-Moll bzw. C-Dur
pentatonik.jpg (545.41 KiB) 735 mal betrachtet
adorischblues.jpg
2. überarbeitete Version erweitert mit Blue-Notes (Blau) und Dorischen Noten (Grau)
adorischblues.jpg (540.63 KiB) 744 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Klampfenkarl am 26.03.2011, 05:59, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2094
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 10.10.2010, 07:39

also, ich hab es damals so gemacht:

ich habe nur 3 Pattern gelernt, die 1. die 3 und die 5., wenn du die gut drauf hast, dann hast du die 2. und 4. automatisch ;)

Benutzeravatar
Eduard
schreibt schneller als du liest
Beiträge: 94
Registriert: 14.06.2009
Wohnort: BAYERN

Erstellt: von Eduard » 10.10.2010, 09:27

Kann mir jemand die Grafik so erklären, dass es auch ein normal sterblicher versteht? :)

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2094
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 10.10.2010, 16:55

du kannst alle punkte spielen die du siehst, er hat nur die verschiedenen lagen (pattern) unterschiedlich farbig markiert, die blauen sind die Bluenotes.da die oberen töne einer pattern, also die, die du mit dem ring oder kleinen finger spielst gleichzeitig die unteren töne der nächsten lage sind, die du mit zeige oder mittelfinger spielst, haben die zwei farben ;)

Benutzeravatar
Klampfenkarl
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 33
Registriert: 09.09.2010
Wohnort: Leverkusen

Erstellt: von Klampfenkarl » 10.10.2010, 21:56

Jap, genau so isses ;)

Benutzeravatar
Swissorion
born 2 post
Beiträge: 185
Registriert: 14.05.2010
Wohnort: CH- Winterthur / ES- Torrevieja
Gitarrist seit: 05.2010

Pentatonic Pattern , egal in welchem Bund ?

Erstellt: von Swissorion » 20.10.2010, 22:59

Guten Abend Guitarreros

Vielen Dank an Klampfenkarl für die schöne Graphik.

Nun habe ich meine min. Pentatonik gesucht, die ich einübe.
Vom Muster her ist es die Violette zwischen 7 u. 10 Bund.

Ich habe dieses Muster bisher zwischen 5 bis 8 Bund gespielt.
So habe ich es bei Justin Sandercore gesehen.
Wie ich feststellen kann, sind beide Varianten sehr wohlklingend.

Ist es somit richtig, dass jedes Pattern in allen Bünden gespielt werden kann, oder
ist es nur korrekt, wenn man die Patterns genau so spielt wie in der Graphik von Klampfenkarl ?

Vielen Dank

Grüsse
CH-Orion

Benutzeravatar
mosenturm
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 32
Registriert: 24.08.2010
Wohnort: Plauen

Erstellt: von mosenturm » 21.10.2010, 08:50

Ganz kurze Antwort: Ja die Pattern sind genau wie Barregriffe verschiebbar. Achte auf den Grundton und dann hast du den Bund, in welchem du startest.
Warum müssen Musiker im Flugzeug immer vorne sitzen?
- Da rollt beim Absturz der Getränkewagen noch mal vorbei!

Benutzeravatar
csoburn
DailyWriter
Beiträge: 517
Registriert: 18.01.2010
Wohnort: Hessen

Erstellt: von csoburn » 21.10.2010, 09:31

sehr schöne Grafik :)

Ich würde noch die Grundtöne in den Pattern markieren z.b. mit noch nem Ring drumrum oder so. Dann wärs absolut komplett glaube ich

IbizaCruiser
meint es ernst
Beiträge: 21
Registriert: 31.01.2010
Wohnort: ottweiler

Erstellt: von IbizaCruiser » 21.10.2010, 10:07

Also ich ahbe von meinem Lehrer im Moment nur die 3. gezeigt bekommen. Die bauen wir aus bis 170 bpm in Achtelnoten. Wenn das sitzt dann kommen die anderen an die Reihe.

Benutzeravatar
"ZEP"
meint es ernst
Beiträge: 24
Registriert: 18.08.2010
Wohnort: Bayern

Erstellt: von "ZEP" » 21.10.2010, 12:26

Servus,
ich hätte mal kurz eine Verständnisfrage (in die Pentatonik muss ich mich erst ein bisschen einlesen) – die Pattern die Klampfenkarl hier grün eingezeichnet hat ist doch von Bund 1 bis 3 gar nicht spielbar, da fehlt doch links eine Reihe (auf der Zeichnung auch abgebildet). Vollständig ist sie doch nur bei Bund 12 bis 15.
Dass man Pattern auf dem Griffbrett verschieben kann weiß ich schon. Aber wie gesagt recht viel weiter bin ich noch nicht.

Benutzeravatar
mosenturm
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 32
Registriert: 24.08.2010
Wohnort: Plauen

Erstellt: von mosenturm » 21.10.2010, 12:29

@ZEP: Hier spielst du die Leersaiten.....
Warum müssen Musiker im Flugzeug immer vorne sitzen?

- Da rollt beim Absturz der Getränkewagen noch mal vorbei!

Benutzeravatar
"ZEP"
meint es ernst
Beiträge: 24
Registriert: 18.08.2010
Wohnort: Bayern

Erstellt: von "ZEP" » 21.10.2010, 12:38

Danke! ()(/(

Benutzeravatar
Klampfenkarl
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 33
Registriert: 09.09.2010
Wohnort: Leverkusen

Erstellt: von Klampfenkarl » 21.10.2010, 19:05

csoburn hat geschrieben:sehr schöne Grafik :)

Ich würde noch die Grundtöne in den Pattern markieren z.b. mit noch nem Ring drumrum oder so. Dann wärs absolut komplett glaube ich


Ja, gute Idee! Das werde ich mal in angriff nehmen. :)

Noch etwas zum besseren verständnis: Auf der Grafik sind die Pattern für A-moll (bzw. C-Dur, die sind -wenn ich alles richtig verstanden habe- identisch) abgebildet. Ich habe A-moll willkürlich gewählt weil ich irgendwo gelesen habe, daß die A-moll pentatonik sehr häufig in Solos genutzt wird. Die einzelnen Patterns bleiben bei verschiedenen Tonarten immer gleich und werden einfach verschoben. Wenn ich mal etwas Zeit habe mache ich noch ne kleine Grafik auf der man sieht wo die Grundtöne liegen und wie man die Patterns verschieben muss um In der Gewünschten Tonart zu sein. Ich komme mit Bildern einfach besser klar als mit Text ^^
Gruß
Klampfenkarl ))-))
Zuletzt geändert von Klampfenkarl am 21.10.2010, 19:28, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
bertast
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 459
Registriert: 27.09.2010
Wohnort: Hagen NRW

Erstellt: von bertast » 21.10.2010, 19:09

öhm kann ich nu bei den rot grünen tönen alle beliebig miteinander verbinden oder wie geht das ?

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8981
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 21.10.2010, 19:22

Konzentriere dich jeweils nur auf eine Farbe. (Übersieh die andere Farbhälfte).

Spiele alle Töne mit Grün
Dann alle mit Rot
Dann alle mit Orange
Dann alle mit Lila
Dann alle mit Gelb.

Wenn irgendwo zwischen den einzelnen Farben ein Blauer auftaucht, dann kann man die Blue-Note mitspielen, muss es aber nicht.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
bertast
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 459
Registriert: 27.09.2010
Wohnort: Hagen NRW

Erstellt: von bertast » 21.10.2010, 19:25

ja ok und ich kann die miteinander kombinieren wie ich will ?

Benutzeravatar
Klampfenkarl
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 33
Registriert: 09.09.2010
Wohnort: Leverkusen

Erstellt: von Klampfenkarl » 21.10.2010, 19:39

Jau :D
Edit: Bin nicht sicher ob ich dich richtig verstanden habe, also du must nicht in einem Pattern bleiben wenn Du spielst, aber die Reihenfolge der Patterns bleibt immer gleich. Es sind 5 verschiedene die sich immer wiederholen.

avun

Erstellt: von avun » 22.10.2010, 09:05

Jetzt hab ich das nicht ganz verstanden :lol:

Also du hast die 5 Pattern, die ändern sich je nachdem welche Pentatonik du nimmst. (Aber die einzelnen Pattern bleiben gleich, sie tauschen nur ihren Platz)

Du kannst zwischen den Pattern einer Pentatonik hin und her wechseln wie es dir gefällt! ))==

Benutzeravatar
bertast
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 459
Registriert: 27.09.2010
Wohnort: Hagen NRW

Erstellt: von bertast » 22.10.2010, 11:42

jo das meinte ich ja also zb grün beliebig kombinieren

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8981
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 22.10.2010, 12:35

Die Grafik bezieht sich auf eine Dur oder eine Moll-Tonart oder auf eine Bluespentatonik.

Sie zeigt dir alle Hauptpattern auf dem Griffbrett an, die du verwenden kannst.
Solange du in einer Tonart bist, musst du die Bünde rauf oder runterwandern, wenn du ein anderes Patter verwenden willst.

Wenn du an einer Position andere Pattern verwendest, ändert sich dadurch auch die Tonart.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
Jennes481
kam, sah und postete
Beiträge: 55
Registriert: 21.10.2010
Wohnort: Münster Westf.

Erstellt: von Jennes481 » 22.10.2010, 15:19

Geil ! Ich zock die schon den ganzen Tag. Kannte ich noch nicht sowas. Macht Spaß und fördert meine Koordination.
Aber eine Frage hab ich. Was im Gegensatz dazu ist denn die C-Dur Pentatonik?
Hab hier was gefunden: http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_D ... Pentatonik
(bisschen runterscrollen)
Die C-Dur Pentatonik deckt sich aber mit deiner Grafik.
Verzeiht mir, ich bin da noch nicht so ganz drin in dem Thema ;)
Wer will, der kann auch!
Wer Akustik mit doppel-k schreibt ist lustik :)

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2094
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 22.10.2010, 15:44

hm, wielleicht verwirrt der begriff pattern, pentatonik, kombinieren etc, etwas.

alle töne (nicht nur die grünen) kannst du für eine Am tonart verwenden, ALLE.

Stell dir vor, alle töne die dort eingezeichnet sind gehören zu einem Akkord, den sagen wir mal Super-Mega Barre 1-9 Blues-Akkord.

Ein Barre´ kannst du nun ja auch verschieben, also einen F-Dur greifst du genau wie einen G-Dur Barre´, aber du verschiebst den 2 Bünde (Halbtöne) nach rechts. Genauso macht man es mit der Pentatonik. Verschiebst du die gesamte Am-Pentatonik 2 Halbtonschritte nach links hast du die Gm Pentatonik.

Um die Pentatonik auswenig zu lernen empfiehlt es sich die einzelnen Pattern zu lernen, als erstes würde ich die 3 vorschlagen, da dort der Grundton der Pentatonk auf der tiefen E-Seite liegt und vom Zeigefinger gespielt wird. Danach prägst du dir die nächste Pattern rechts und/oder links daneben ein, jetzt kannst du diese 3 schon miteinander kombinieren.
Jetzt fehlen noch die letzten beiden links und rechts außen und du hast alle 5 zusammen und kannst zu (fast) jedem Am Stück improvisieren, jedenfalls theoretisch, leider gehört zu einer improvisation noch etwas mehr dazu, als nur die Töne zu kennen, die man benutzen kann, aber das ist ein anderes Thema.....


Um jetzt in Em zu improvisieren rate ich zu anfang dir klar zu machen, wo der Grundton auf der E-Seite liegt, daraus ergibt sich wieder deine gelernte Pattern von vorhin, von der du dann wieder nach links und rechts kombinieren kannst. Mit der Zeit brauchst du dann die Hauptpattern nicht mehr und kannst von irgendwo starten, das nennt man dann erfahrung. Ich muss mir bei relativ seltenen Tonarten auch erstmal wieder die Töne bzw, Pattern zurechtlegen, z.B. F#m, D#m oder
C#m, da in der Rockmusik doch sehr viel nur in Em (G-Dur), Am ( C-Dur), Hm ( =D-Dur) oder Dm (= F-Dur) gespielt wird, Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2094
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 22.10.2010, 15:53

Die C-Dur Pentatonik deckt sich aber mit deiner Grafik.
Verzeiht mir, ich bin da noch nicht so ganz drin in dem Thema ;)



C-Dur ist die Dur Parallele zu Am, heißt, Am und C-Dur telen sich in ihrer Tonart die gleichen Töne. Zur Veranschaulichung, das sind die beiden einzigen Tonarten, bei der man auf dem Klavier keine schwarzen Tasten braucht (Sonderarten mal außen vor gelassen).

Der Unterschied ist nur der grundton, welcher bei C-Dur natürlich das C ist.

Auch die Beziehung der Töne ist etwas anders, so spielt das H bei C-Dur eine besondere Rolle, weil es sehr spannungsgeladen ist, wenn man aber danach zu C auflöst, ist das, als wie wenn de mit rainbowtours nach spanien gurkst, du innerhalb von 1/2 Std. 5 Liter Bier trinkst, die Toilette mal wieder, wie immer, defekt ist und du endlich nach gefühlten 100Stunden Deine Blase entleeren kannst....

Das ist aber jetzt etwas zuviel Theorie hier, ich empfehle dir mal nach dem Quintenzirkel zu suchen, das schadet nicht/nie und ist wirklich interessant.

Also merke 3 Halbtonschritte unter dem Grundton einer Durtonart liegt ihre Mollparallele, die die gleichen Töne enthält, also C-Dur-Am, G-Dur-Em usw.
Zuletzt geändert von snicki am 28.01.2011, 18:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jennes481
kam, sah und postete
Beiträge: 55
Registriert: 21.10.2010
Wohnort: Münster Westf.

Erstellt: von Jennes481 » 22.10.2010, 16:56

snicki hat geschrieben: ...wenn man aber danach zu C auflöst, ist das, als wie wenn de mit rainbowtours nach spanien gurkst, du innerhalb von 1/2 Std. 5 Liter Bier trinkst, die Toilette mal wieder, wie immer, defekt ist und du endlich nach gefühlten 100Stunden Deine Blase entleeren kannst...


Hahaha! Suuper! Besser hätte man das auch nicht beschreiben können..
Und danke für die Erklärung.. ich versteh das noch nicht! Aber ich werds mir verständlich machen :) Danke!

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2094
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 22.10.2010, 17:07

...oder anders.

Die Dominante von C-Dur ist G-Dur (jetzt erstmal egal was das ist). Jetzt spiel mal ein F-Dur, dann ein G-Dur 7 Akkord und danach ein C. Wenn di ein normales Hörempfinden hast, dann wirst du feststelle, daß das C wie ne Erlösung ist. Und, oh wunder, in dem G ist auch ein H enthalten, somit leitet das H auf das C (einen Halbtonschritt) und das F des G7 Akkords einen Haltton tiefer auf das E, das im C-Dur enthalten ist. Diese besondere Beziehung meine ich vorhin, die klappt bei Am natürlich nicht, da die Dominante von Am nicht G(7) ist, sondern E (immer 7 Halbtöne über dem Grundton).
Die Töne der C und Am Tonleiter sind somit identisch, sie verhalten sich aber nicht gleich in Bezug zum Grundton. Das wollte ich damit ausdrücken ;)

Benutzeravatar
bertast
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 459
Registriert: 27.09.2010
Wohnort: Hagen NRW

Erstellt: von bertast » 22.10.2010, 17:56

todeskompliziert wie du das erklärst oO ich raff 0 :cry:

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2094
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 22.10.2010, 18:23

...is ja auch n ganz anderes thema, daß gewisse vorkenntnisse erfordert.
aber das prinzip der pentatonik sollte doch nu klar sein, oder ?

Benutzeravatar
Klampfenkarl
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 33
Registriert: 09.09.2010
Wohnort: Leverkusen

Erstellt: von Klampfenkarl » 22.10.2010, 18:23

Die Moll-Tonleiter hat folgende Notenintervalle: 1-1/2-1-1-1/2-1-1. In der a-moll Tonleiter entspricht dies den Tönen: A-H-C-D-E-F-G. Die selben töne hast du auch in der C-dur tonleiter: C-D-E-F-G-A-H, nur das hier halt C der Grundton ist und somit sind die Notenintervalle 1-1-1/2-1-1-1-1/2.
Deswegen sind auch in der Pentatonik die Töne bei C-dur und A-moll gleich (mann spricht auch von der Mollparallele). Nur die Grundtöne sind halt andere.
Ich habe das Bild mal überarbeitet und die Grundtöne Markiert, zum besseren Verständnis separat für dur und moll. Anhand dieser Grundtöne verschiebst du die Skalen in die gewünschte Tonart.
Ich pinne sie mal an den ersten Post an.

Benutzeravatar
snicki
Pro
Beiträge: 2094
Registriert: 29.08.2010
Wohnort: Hannover
Gitarrist seit: 1994

Erstellt: von snicki » 22.10.2010, 19:02

bertast hat geschrieben:todeskompliziert wie du das erklärst oO ich raff 0 :cry:


okay, neuer versuch.

nimm es mal als gottgegeben hin, daß es innerhalb einer tonart gewisse beziehungen der töne und akkorde zueinander gibt.

wenn du ein stück komponieren willst in C-Dur, wirst du feststellen, daß sich die Kombination
C-Dur, F-Dur und G-Dur (7) sehr , sagen wir mal, angenehm, harmonisch anhört, Deshalb basieren viele Stücke auch auf diesen Akkorden, und zwar in fast allen Genres und gerade im Rock`n Roll und Blues.
Diese Harmonie basiert auf den Intervallen der Töne zum Grundton, hier C.
Diesen Intervallen hat man einen Namen gegeben, nämlich Quarte (hier F; der 4. Ton der C-Dur-Tonleiter) und Quinte (hier G; der 5. Ton der C-Durtonleiter, 2 Halbtöne höher als das F).
Der Akkord der auf der Quarte aufgebaut ist nennt man Subdominante, der auf der Quinte aufgebaut ist die Dominate.
Mit diesen 3 Akkorden sind zahlreiche Liêder aufgebaut, wie z.B. Happy Birthday t U, Knocking on Heavensdoor, Great Balls of Fire, usw.

Mal zum Umsetzen auf der Gitarre
Wenn du was komponieren willst in einer Tonart, dann ist die Subdominante immer im gleichen Bund des Grudton der Tonart zu finden, nur eine Seite höher, die Dominante 2 Bünde höher als die Subdominante, Bsp. Tonart E-Dur, Subdominante = A-Dur, Dominante = H ( oder international B). Wenn Du also ein Blues in E spielst (nach klassischem Bluesschema), dann weißt Du schonmal, daß die Subdominante A ist und die Dominante H (B).
Gleichzeitig findest du die Quinte immer im gleichen Bund, bloß eine Seite tiefer, also bei C ist die Quinte das G. Das C liegt auf der A-Seite im 3. Bund, das G auf der E-Seite im 3. Bund;
die Subdominante natürlich 2 Halbtonschritte darunter.(Das funktioniert nur auf den Bassseiten bis zur G-Seite, da die H-Seite bekannlich ein anderes Intervall zur G-Seite hat.)

Die Besonderheit im Dominant 7er Akkord liegt darin, daß er für unser Gehör nicht unbedingt vollkommen klingt, sondern daß was fehlt. Das liegt daran, daß seine einzelnen Töne sehr zum Grundtonakkord disharmonieren.

Sieh dir mal den C.Dur Akkord an; besteht aus C E G

Der Dominant 7 Akkord zu C - Dur ist G7 und besteht aus G H D F

Das G haben beide Akkorde gemeinsam, aber alle anderen Töne umkreisen quasi die Akkordtöne Des C Akkords

H ist einen Halbton niedriger als das C, das F ist einen Halbton höher als das E und das D ist einen Ganzton höher als das C.

Somit schreit unser Hirn danach (jedenfalls das durchschnittlich musikalisch erfahrende) diesen Akkord in das C aufzulösen, probier es einfach mal aus. Das zu lesen ist wirklich nicht einfach, einfach mal machen.

Und damit wollte ich nur deutlich machen, daß C-Dur und A-Moll die gleichen Töne haben, aber die Beziehung der Töne zum Grundton nicht dergleiche ist. Diese Auflösung gilt nämlich nicht für eine A-Moll Tonart, da die Dominante nicht G(7) ist sindern E(m), aber das ist eine ganz andere Geschichte. Ich empfehle Euch, einfach mal die Musktheorie, die hier ja schon zahlreich im Forum vorhanden ist, wenigstens etwas durchzukauen. Die Zusammenhänge sind nicht schwer, es muss nur einmal "PLOPP" machen, und Euer Griffbrett wird Euch auf einmal viel klarer vorkommen, ;)
Zuletzt geändert von snicki am 11.01.2011, 21:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jennes481
kam, sah und postete
Beiträge: 55
Registriert: 21.10.2010
Wohnort: Münster Westf.

Erstellt: von Jennes481 » 22.10.2010, 19:43

Top! Danke Klampfenkarl & Snicki! Habs jetzt verstanden glaub ich.. !

Klampfenkarl hat geschrieben:In der a-moll Tonleiter entspricht dies den Tönen: A-H-C-D-E-F-G. Die selben töne hast du auch in der C-dur tonleiter: C-D-E-F-G-A-H, nur das hier halt C der Grundton ist


snicki hat geschrieben:Und damit wollte ich nur deutlich machen, daß C-Dur und A-Moll die gleichen Töne haben, aber die Beziehung der Töne zum Grundton nicht dergleiche ist.


Im Prinzip reichte mir das, in Kombination mit der überarbeiteten Grafik schon.
Besten Dank!

Benutzeravatar
bertast
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 459
Registriert: 27.09.2010
Wohnort: Hagen NRW

Erstellt: von bertast » 22.10.2010, 21:43

hey snicki die pentatonik bzw das bild verstehe ich nur deine theorie geht mmir immoment zu tief bzw noch über meine vorstellungskraft aber trotzdem danke werde den text speichern und bei gegebener zeit lesen <3

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8981
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 22.10.2010, 22:53

Schaue dir mal folgendes an!
http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Pentatonik_Zusammenfassungen_1

Da habe ich nochmal einiges Zusammengefasst.
Es ist noch nicht ganz fertig, aber schau es dir einfach mal an, und sage mir ob dir was unklar ist.

Bild

Gruß Mjchael

Roggy
neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 26.10.2010
Wohnort: Berlin

Erstellt: von Roggy » 26.10.2010, 07:23

Also wenn Ihr Pentatonik ( 5 Tonart ) spielt habt Ihr 5 Töne sprich 5 verschiedene Boxen der Rest wiederholt sich. Bestimmt Ihr in Moll dann ist das eure erste Box
z.B A-Moll Pent A = 1. Box dann habt Ihr als 2. Box C das ist die Dur in der Ihr spielt dann kommt die 3.Box D 4.Box E 5. Box G mehr Töne gibts nicht, es sei denn, Ihr macht die Bluenotes noch mit rein, aber für den Anfang wäre das ja erstmal genug
Also Grundton A 6.Seite 5 Bund dann C 8. Bund und dann nach oben die schöne Grafik von Klampfenkarl. Also A C D E G....... in..... E- Mollpent = E G-dur A H D..... in H-mollpent = H D-dur E Fis A....also immer Box für Box nach oben und unten, bis Ihr die Boxen kennt und dann Q ))== uerbeet.
usw. usw. Viel Spaß beim üben nur Geduld das wird schon, üben üben und dran bleiben und fragen.
RE

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8981
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 26.10.2010, 13:39

@Roggy
Du führst hier den Begriff Boxen ein, den keiner genau kennt. Ich vermute du meinst die 5 Hauptskalen, bzw. die 5 Fingersätze.
Es gibt zwar im Englischen den Begriff "Caged" was "eingesperrt" bedeutet, und sich von Käfig ableitet. Dieses könnte man ganz frei mit Box übersetzen.
Doch bei dem Begriff "CAGED" handelt es sich um ein Wortspiel. Das Wort setzt sich aus den Tönen C A G E D zusammen und meint die Barré-Akkord-Formen. Die Engländer nutzen im allgemeinen das Wort "Shape" was "Form, Gestalt" bedeutet. Nur wird "Shape" sonst in der Welt kaum verstanden. Ich habe anfänglich den Begriff Typ verwendet, was aber im Englischen zu einem Rechtschreibfehler führte, da es dort Type heißt. Die Voggenreiter-Verlag (und einige andere Autoren) sprechen von Akkkordfamilien.

CAGED, Typ, Type, Shape, Familien etc. meint eigentlich alles das selbe, und es gibt noch ein paar andere Bezeichnungen wie 1. bis 5. Fingersatz (Fingering). Der Nachteil ist, dass sich keiner zuerst mal was darunter vorstellen kann.

Ich bin dazu übergegangen, nur noch von Akkordformen und Skalenformen zu sprechen. Der Vorteil ist, dass es auch im Englischen "Form" heißt (ohne Rechtschreibfehler) und dass dieser Begriff international verstanden wird, auch wenn bei dem Wort in einigen Sprachen am Ende ein e oder a fehlt. Und jede kann sich unter dem Begriff irgendetwas vorstellen, selbst, wenn er den noch nie zuvor gehört hat.

Wie du zu der Durchnummerierung deiner Boxen kommst ist mir schleierhaft. Bestimmt hast du diese aus einem Buch übernommen, das wir aber nicht kennen.
Schaue dir die 5 Skalenformen in meinem Link oben genauer an.
Diese werden 5 Dur-Akkordformen und 5 Moll-Akkordformen zugeordnet.
Diese Zuordnung ist absolut eindeutig, und sie kann sofort mit anderen Wissensinhalten kombiniert werden. Wenn du das System einmal halbwegs verstanden hast, dann kannst du eine bestimmte Form (Box) genau so einfach transponieren (auf dem Griffbrett verschieben) wie einen Barré-Akkord, und du kannst die Tonart eindeutig bestimmen.

Alle anderen Versuche, die Skalen zu katalogisieren scheitern daran, dass diese keinen Standard darstellen, sondern nur für ein bestimmtes Buch Gültigkeit haben, und nicht selten zu erheblichen Verwirrungen führen.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
bertast
findet den Ausgang nicht
Beiträge: 459
Registriert: 27.09.2010
Wohnort: Hagen NRW

Erstellt: von bertast » 26.10.2010, 18:57

@ mjchael

hab ma n bisserl rumgelesen. in der animierten grafik da kann ich aber auch die töne in den "sekunden und terzen" spielen wie ich will ja ?

hab iwie das gefühl ich frag dauernd dasselbe :)

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5506
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 26.10.2010, 19:05

Moin Mjchael,

mjchael hat geschrieben:@Roggy
Du führst hier den Begriff Boxen ein, den keiner genau kennt. Ich vermute du meinst die 5 Hauptskalen, bzw. die 5 Fingersätze.
...


Den Begriff "Box" kenne ich als alternative Bezeichnung für die verschiedenen Pattern der Pentatonik. Box 1 wäre in der a-Moll Pentatonik das Pattern das im fünften Bund der tiefen E-Saite beginnt. Ob das tatsächlich gemeint ist, vermag ich aus dem entsprechenden Beitrag allerdings nicht herauszulesen.

Benutzeravatar
mjchael
Mod-Team
Beiträge: 8981
Registriert: 08.07.2007
Wohnort: Marburger Hinterland
Gitarrist seit: 1980

Erstellt: von mjchael » 26.10.2010, 20:01

Tja, die Nummerierung der Boxen ist halt extrem willkürlich, und man hat keinen Bezug zu Tonarten und dergleichen mehr. Daher empfehle ich euch, dass ihr euch mit den Akkordformen anfreundet.

Ihr mögt es mir vielleicht nicht glauben, aber das ist echt viel einfacher.

@bertast
Du kannst alle Töne der Pentatonik wild durcheinander spielen. Und du kannst sie rhythmisch variieren wie du willst. Eine gute Methode ist, wenn du dir die Akkordformen zu Hilfe nimmst, und dich an den Akkordtönen orientierst. Die allerwichtigsten Töne sind bei der Dur-Pentatonik die 1 (der Grundton) und die 5 (die Quinte). Sie ergeben zusammen einen Powerchord.

Bei der Mollpentatonik ist es die 6 (der Grundton des Moll-Akkords) und die 3 (die Quinte des Moll-Akkords).

Grundton und Quinte sind Powerchords. Es ist der Rahmen oder das Rückrad des Akkordes. Diese Töne umspielt man mit den übrigen Tönen. Doch dies dient nur für die erste Orientierung. Letztlich kannst du alle Töne spielen wie du willst. Probiere es einfach aus.

Gruß Mjchael

Benutzeravatar
phunky
lebende Forenlegende
Beiträge: 5506
Registriert: 03.08.2010
Wohnort: Wasserkante
Gitarrist seit: Anfang der 90er

Erstellt: von phunky » 26.10.2010, 20:11

Klaro, ich hab ja auch nur versucht zu übersetzen. Die Boxen sind nett wenn man weiß worüber man spricht, aber ansonsten weitgehend untauglich, da sie das Aneinandervorbeireden fördern. Sieht man ja hier.

Benutzeravatar
denali
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 27
Registriert: 11.11.2009
Wohnort: Karlsruhe

Hilfsgrafik zur Pentatonik (A-moll)

Erstellt: von denali » 16.12.2010, 13:03

Hallo Klampfenkarl,

vielen Dank für diese aufschlussreiche Zeichnung.-::-::-

Wollte mir auch so eine Skizze machen, bin aber nie dazu gekommen.



Denali

shx
kam, sah und postete
Beiträge: 46
Registriert: 11.01.2011

Erstellt: von shx » 11.01.2011, 21:11

Vielen herzlichen dank für die grafik. :-)

Benutzeravatar
Klampfenkarl
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 33
Registriert: 09.09.2010
Wohnort: Leverkusen

Erstellt: von Klampfenkarl » 19.02.2011, 02:59

Freut mich, dass das Bildchen Euch auch weiterhilft. =)=)=

41 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag