E-Gitarre Saitenstärke

23 Beiträge   •   Seite 1 von 1
Benutzeravatar
Loonee
Stammgast
Beiträge: 249
Registriert: 17.06.2010
Wohnort: Bei Köln

E-Gitarre Saitenstärke

Erstellt: von Loonee » 23.07.2010, 23:18

Guten Abend.

Ich habe eine kurze Frage zu E-Gitarren und der Saitenstärke.

Ich selbst hab nur eine Westerngitarre und kenne mich da nicht aus. Ein Bekannter meinerseits spielt E-Gitarre und hat jetzt auf seine Gitarre statt 9er Saiten 13er Saiten aufgezogen.

Mein, wenn auch nur rudimentär vorhandener, Wissensstand ist, dass so eine Änderung der Saitenstärke nicht gut für das Instrument ist.

Stimmt das? Die Saiten hatte er als Jazz-Saiten im Laden verkauft bekommen und ich möchte da jetzt nichts falsches sagen aber ich würds mit meiner Talman nicht machen. Also von .012ern auf .016er Saiten wechseln...

Was sagt die Fachwelt? :)
Liebe Grüße
Nicky

Clans
Erklär-Bär
Beiträge: 375
Registriert: 31.05.2008
Wohnort: 94116 Hutthurm

Erstellt: von Clans » 24.07.2010, 00:29

Es kommt auch stark drauf an, wie die Gitarre gestimmt ist. Wenn du die Standardstimmung nimmst, würde ich vielleicht bis Stärke 0,11 Gehen, aber wenn du nun 2 Halbtöne tiefer stimmst und dann noch Drob C oder so, werden die Saiten ja "labbriger", wo du dann mit noch dickeren gegensteuern kannst. So im Bereich von 0,09 bis 0,12 sind wohl eher die Standardsaitensätze bei E-Gitarren.
Deshalb finde ich 0.13er Sätze jetzt noch nicht als so ungewöhnlich. Nur der Sprung von 0.09 auf 0.13 ist schon Extrem, ich taste mich immer auf die nächst größere/kleinere Stärke vor.

Benutzeravatar
Loonee
Stammgast
Beiträge: 249
Registriert: 17.06.2010
Wohnort: Bei Köln

Erstellt: von Loonee » 24.07.2010, 06:23

Danke. :)

Ich gebs mal so weiter, ehe er sich ne Gibson versaut. ;)
Liebe Grüße

Nicky

Benutzeravatar
Martyr
born 2 post
Beiträge: 178
Registriert: 14.01.2010
Wohnort: Amberg

Erstellt: von Martyr » 24.07.2010, 09:25

Also bei so großen Unterschieden in der Saitenstärke wird er die Gitarre auf jeden Fall neu einstellen lassen müssen, damit da noch alles passt.
Kaputt machen wird er damit allerdings nichts, da der Saitenzug im Normalfall längst nicht den Zug des Metallstabs im Hals übertrifft.
Am besten im Laden machen lassen bei so einem Wechsel, die stellen das auch gleich neu ein.
This is a call to arms, will you stand beside me?

--- "Halo", Machine Head ---

Benutzeravatar
metal-skull65
Pro
Beiträge: 2581
Registriert: 23.08.2009
Wohnort: 59269 Beckum

Erstellt: von metal-skull65 » 26.07.2010, 22:28

Hallo!

nicht unwesentlich wichtig dabei ist das der Sattel auch passend gemacht werden muss !

Diese sind im Normalfall bis 010 ausgelegt...
Wenn jetzt einen 013er Satz aufgezogen wird ,sind die Basssaiten ja auch dicker (es sei denn Du hast einen Light top-heavy bottom satz).
Diese passen dann nicht mehr in der Sattelnut,worauf dieser dann mit Spezielle Feilen passend gefeilt werden muss...

Immer im Fachgeschäft machen lassen,kostet wirklich nicht die Welt.
ABER ACHTUNG ! Andersherum geht nur mit einen anderen Sattel !
Da die Kerben jetzt breiter sind ,würden zb. einen 009er Satz fürchterlich herumschnarren...


Gruß ))-))

Benutzeravatar
Loonee
Stammgast
Beiträge: 249
Registriert: 17.06.2010
Wohnort: Bei Köln

Erstellt: von Loonee » 26.07.2010, 22:34

Ich hab ihm den Link zu dem Topic hier gegeben.

Meines Wissens nach wird er die Gitarre zum Einstellen bringen müssen. Ich glaub, sowas macht er nie wieder. ;)

Danke euch allen. :)
Liebe Grüße

Nicky

Benutzeravatar
Gitarrenschlumpf
Powerposter
Beiträge: 1024
Registriert: 28.02.2010

Erstellt: von Gitarrenschlumpf » 27.07.2010, 20:01

Loonee hat geschrieben:ch glaub, sowas macht er nie wieder. ;)


Man muss das jetzt auch mal nicht dramatisieren. :shock:

Dickere Saiten schwingen & klingen anders und das Spielen auf ihnen fühlt sich auch anders an. Da muss man sich als (angehender) Gitarrist auch durchtesten und seinen Weg finden. Dass da an der Gitarre selbst je nachdem ein paar Muttern nachgestellt werden müssen, sollte man als notwendiges Übel ruhig in Kauf nehmen. ;)

Obwohl der Sprung auf 13er schon sehr krass ist... aber der Sattel ist ja an der Gitarre auch eher Verbrauchsmaterial. :)

Benutzeravatar
Loonee
Stammgast
Beiträge: 249
Registriert: 17.06.2010
Wohnort: Bei Köln

Erstellt: von Loonee » 27.07.2010, 20:04

Ich red ja auch nicht von 13er Saiten generell sondern von so einem großen Sprung ohne sich vorher mal schlau zu machen. Abgesehen davon haben ihm die wohl auch nicht unbedingt zugesagt, soweit ich das rausgehört hab. ;)
Liebe Grüße

Nicky

Benutzeravatar
Gitarrenschlumpf
Powerposter
Beiträge: 1024
Registriert: 28.02.2010

Erstellt: von Gitarrenschlumpf » 27.07.2010, 20:09

Ok! :)

Tja, bei 13er Saiten gehen die Ganzton-Bends nicht mehr so locker von der Hand... ;) :P

Benutzeravatar
Loonee
Stammgast
Beiträge: 249
Registriert: 17.06.2010
Wohnort: Bei Köln

Erstellt: von Loonee » 27.07.2010, 20:10

*lach*

Vermutlich. Was auch immer das ist. ;)

(So als blutiger Akustik-Gitarrist sind das noch böhmische Dörfer für mich. )()( )
Liebe Grüße

Nicky

Benutzeravatar
Gitarrenschlumpf
Powerposter
Beiträge: 1024
Registriert: 28.02.2010

Erstellt: von Gitarrenschlumpf » 27.07.2010, 20:17

Deutsch: Saitenziehen.

Saite im entsprechenden Bund greifen, und zum höheren Ton (Halb- oder Ganztonschritt oder was auch immer) ziehen (d.h. hochdrücken oder runterziehen). Um bspw. die hohe E-Saite im zwölften Bund einen Ganztonschritt hochzu-"benden" muss man sie ca. auf die Mitte des Halses hochschieben. Denke mal, dass man ohne Übung und Hornhaut sich dabei mit 13er Saiten den Finger in der Mitte (fast) halbiert. ;)

Benutzeravatar
Loonee
Stammgast
Beiträge: 249
Registriert: 17.06.2010
Wohnort: Bei Köln

Erstellt: von Loonee » 27.07.2010, 20:23

Danke für die Aufklärung. :)

Wenn ICH mal so weit bin - falls man das auf ner Akustik-Gitarre auch macht - dann bin ich jedenfalls schlauer. :P
Liebe Grüße

Nicky

Brucki
weint bei Forumsausfall
Beiträge: 35
Registriert: 18.04.2010
Wohnort: Haibach/Donau

Erstellt: von Brucki » 09.08.2010, 23:58

Ich hab ein Problem mit den Saiten auf meiner E-Gitarre
Habe zur Zeit Elixir Medium (011-049) auf meiner Ibanez DX 170
Nun hab ich bei meiner letzten Thomannbestellung in letztem Moment noch Ernie Ball "Not Even Silky" (012/ 016/ 024p/ 032/ 044/ 056) bestellt...aus Spass da ich sowieso bald neue Saiten brauche :lol:

Nun aber meine Frage:
wenn ich nun die Saiten aufziehe muss ich die Gitarre dann einstellen lassen bzw. was hats für Folgen wenn ichs nicht tu?


Keep on rockin ))-))
Stay Heavy ))==
Brucki
Stay Thirsty
Stay Heavy

Benutzeravatar
cali2010
liest nicht, schreibt nur
Beiträge: 726
Registriert: 29.11.2009
Wohnort: Bremen

Erstellt: von cali2010 » 10.08.2010, 00:11

"Diese sind im Normalfall bis 010 ausgelegt... "

Stimmt schon, dennoch sollte ein Sattel genau auf die Stärke gefeilt sein.Dann klingt es einfach besser.Das Dumme ist nur das man nicht zurück kann hehe

Clans
Erklär-Bär
Beiträge: 375
Registriert: 31.05.2008
Wohnort: 94116 Hutthurm

Erstellt: von Clans » 10.08.2010, 02:47

Brucki hat geschrieben:Ich hab ein Problem mit den Saiten auf meiner E-Gitarre
Habe zur Zeit Elixir Medium (011-049) auf meiner Ibanez DX 170
Nun hab ich bei meiner letzten Thomannbestellung in letztem Moment noch Ernie Ball "Not Even Silky" (012/ 016/ 024p/ 032/ 044/ 056) bestellt...aus Spass da ich sowieso bald neue Saiten brauche :lol:

Nun aber meine Frage:
wenn ich nun die Saiten aufziehe muss ich die Gitarre dann einstellen lassen bzw. was hats für Folgen wenn ichs nicht tu?


Keep on rockin ))-))
Stay Heavy ))==
Brucki


Das kann man erst nach dem Aufziehen genau sagen. Aber normal dürften die noch in den Sattel passen, von dem her muss man evtl. nur die Halskrümmung neu einstellen.

avun

Erstellt: von avun » 10.08.2010, 08:34

Also wenn man so einen Sprung mit den Saitenstärken macht, muss man wahrscheinlich den Hals und die Oktavreinheit neu einstellen.

Das fällt bei einem kleinen Sprung zwischen den Saitenstärken nicht so unbedingt in's Gewicht.

Joshdl92
born 2 post
Beiträge: 237
Registriert: 05.08.2010

Erstellt: von Joshdl92 » 10.08.2010, 09:53

Hab grad gestern auf meiner LP stärkere Saiten aufgezogen.
Aber das war nur ein Sprung von 9er auf 10er Ernie Balls, weil ich bei Jumbo bünden
einfach die Saiten zu stark drücke! Entsprechend (trotz optimaler Saitenlage) scheppern die Saiten und die töne verändern sich! Blieb mir die Wahl meine spielweise zu ändern, oder einfach stärkere Saiten aufzuziehen die sich nicht so einfach aufs griffbrett drücken lassen was die töne stark verändert!
Und siehe da: Funktioniert bestens! Absolut bundrein auch bei starkem Druck!
Ist halt schwierig sich über die jahre soetwas wieder abzugewöhnen zumal alle meine anderen Bretter sie so einwandfrei spielen lassen!
Lasst die Finger glühen

Benutzeravatar
googlemeister
Schreibmaschine
Beiträge: 606
Registriert: 14.02.2010

Erstellt: von googlemeister » 10.08.2010, 10:21

Bin letztens noch von 10 auf 9 gegangen und da musste auch schon der Hals eingestellt werden. Also zumindest bei so peniblen Leuten wie mir denen das direkt auffällt :D Gibt ja einige denen es egal ist worauf sie spielen etc. :D

Sattelkerben feilen lassen sollte man wirklich nur wenn man zu 100% seine Saiten gefunden hat.

Benutzeravatar
Cyclone83
born 2 post
Beiträge: 148
Registriert: 01.12.2009
Wohnort: Rosenheim, Bayern

Erstellt: von Cyclone83 » 10.08.2010, 10:54

Naja, man kann auch alles übertreiben. Oder feilst du auch alle 100 Kilometer deine Rillen im Reifenprofil nach, um das optimale Gripverhalten bei nasser Fahrbahn zu erhlaten? :D E-Gitarren sind auf Saitenstärken zwischen 09 und 10 ausgelegt. Wer an seiner Gitarre nicht irgendeine ganz ausgefallene Bridge oder einen ausgeleierten nackeligen Hals hat, braucht da garnix machen (lassen). Dass man bei einem Stärkenwechsel die Bundreinheit überprüft und gegebenenfalls nachjustiert versteht sich wohl von selbst :)
Let´s rock this joint!

Benutzeravatar
googlemeister
Schreibmaschine
Beiträge: 606
Registriert: 14.02.2010

Erstellt: von googlemeister » 10.08.2010, 13:01

Naja hängt ja vom Bridge Modell ab. Habe eine Klampfe Zuhause, da ist es völlig wurscht was ich für Saiten drauf habe, da habe ich an der Bridge so kleine Rädchen ;-)
Bei meiner neuen Gitarre habe ich normale Kerbe und müsste da von 9 auf 13 was ändern lassen, würde garnicht anders gehen, grade bei der tiefen E Saite. Naja würde eh niemals 13er aufner E-Gitarre spielen wollen, krieg bei 10ern schon die Kriese :D Sattelkerbe würde ich erst recht nicht drumherum kommen die anpassen lassen zu müssen ;O

Benutzeravatar
Cyclone83
born 2 post
Beiträge: 148
Registriert: 01.12.2009
Wohnort: Rosenheim, Bayern

Erstellt: von Cyclone83 » 10.08.2010, 13:38

Das nennt sich Roller Bridge was du da wahrscheinlich hast und ist für den Gebrauch von Vibrato Systemen gedacht ;)
Let´s rock this joint!

Benutzeravatar
googlemeister
Schreibmaschine
Beiträge: 606
Registriert: 14.02.2010

Erstellt: von googlemeister » 10.08.2010, 13:44

Ah ok, ja hat nen Floyd Rose :D Also hat das doch alles seinen Sinn ;-)

Broetchen93
neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 05.07.2011
Wohnort: NOCITY

Erstellt: von Broetchen93 » 29.12.2013, 18:03

Obwohl hier schon lange nichts mehr geschrieben wurde, möchte ich dennoch meinen Senf zum Thema dazugeben.
Ich persönlich, kann mit so geringen Saitenstärken wie 9ern oder 10ern nichts Anfangen, klingt für mich einfach wie der letzte Dreck. Dieser "Sprung", also von 9ern auf 13er,
MUSS JEDE VERNÜNFTIGE GITARRE(wir sprechen hier von einer GIBSON?!) aushalten!!!
Das ist doch keine 30 Euro Gitarre vom Flohmarkt.
Viel nachjustiert werden muss da auch nicht, die Verbreiterung der Sattelkerben(meist nur dicke E-Saite) kann aber von Nöten sein, war bei mir auch der Fall.
Man bringt aber nie eine Gitarre in "Gefahr" dadurch, so einen Sprung in Sachen Saitenstärke zu machen.

23 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste