Was macht die rechte Hand (Rechtshänder)

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
DerZombie
interessiert
Beiträge: 8
Registriert: 19.07.2010
Wohnort: tiefstes Niederbayern

Was macht die rechte Hand (Rechtshänder)

Erstellt: von DerZombie » 22.07.2010, 08:06

Ich wieder mal, wahrscheinlich mit einer der dümmsten Fragen die je gestellt wurde aber irgendwie steig ich nicht dahinter. Und da heute meine Gitarre kommt möchte ich diese Frage vorabgeklärt haben.

Was macht meine rechte Hand? Schwingt die immer nur von oben nach unten und schlägt dabei alle 5 Saiten an (bezgl. Lagerfeuerdiplom)? Darf ich dabei auf meine Finger schaun oder ist es eher wie beim Schreibmaschine schreiben, das man von Anfang an blind üben sollte?

Die Steigerung des ganzen folgt beim Diplom gleich etwas weiter unten. Da soll dann ja nur Saite 2 und 3 angeschlagen werden und beim nächsten Schlag 4 - 6. Ich kann mir jetzt aber irgendwie nicht vorstellen die Saiten überhaupt zu treffen (wenn die Bewegung aus dem Ellbogen ausgeführt werden soll). Gibts da Tips wie man das koordiniert oder ist es einfach reine Übungssache?

Zudem dauert das doch ewig wenn ich nach dem ersten Anschlag (Saite 2 + 3) den Arm sofort "abbremsen" muß, wieder nach ganz oben um dann gleich wieder die restlichen Saiten (4 - 6) anzuschlagen. Oder vollzieht der Unterarm den gleichen Bewegungsablauf als wenn alle Saiten angeschlagen werden, nur das halt die letzten nicht berührt werden?

Oder stell mir das alles wieder viel komplizierter vor als es eigentlich ist?

Benutzeravatar
howdy71
lebende Forenlegende
Beiträge: 4648
Registriert: 16.10.2008
Wohnort: Koeln

Erstellt: von howdy71 » 22.07.2010, 08:23

Die Frage ist nicht dumm, vollkommen legitim!

Die Antwort ist aber auch kurz und einfach: Übungssache! Spiel erst mal ein paar Tage, dann sehen wir weiter. Vieles ergibt sich von alleine. Ich hatte mir die gleiche Frage gestellt, bevor ich angefangen habe. Als ich die Gitarre dann ein paar Tage in der Hand hatte, haben sich einige Fragen von selbst erledigt!

Benutzeravatar
korgli
Mod-Team
Beiträge: 3683
Registriert: 23.12.2009
Wohnort: Schweiz SG-Rheintal
Gitarrist seit: 1972

Erstellt: von korgli » 22.07.2010, 09:27

Hi
Nur, - "nicht fragen" , - ist dumm. Kein Problem, dafür ist ein Forum da.
Trockene Schulbücher erklären eben nicht das Ganze.

Deine Frage ist nicht einfach zu beantworten.
Wäre sie es, wäre auch Gitarrenspielen einfach. Und das ist es nicht.

Die rechte Hand kann natürlich einfach eingesetzt werden. Also "NUR" auf-ab Schlag.
Oder eben - ab-auf- oder harter ab weicher auf, oder umgekehrt. =)=)=
Oder dann einzelne Saiten stärker betonen. Nur hohe Saiten, oder nur tiefe. Bei Powercords nur 2 Saiten. Bisweilen 3. Oder zumpfen. Mischform von Zupen und schlagen.
Auf jeden Fall ist die rechte Hand sehr wichtig. Sie ist die Rythmik.
Leider vergessen das viele.

Du siehst - nge ganze Menge von Variationen. Und noch viel mehr.
Alles aufzeigen, würde den Platz hier sprengen.
Darum, - gehe Schritt für Schritt.
Sei dir im Klaren, dass nix unmöglich ist. Du kannst sogar neue Formen erfinden.

Und bitte - frag weiter.

fredy

Benutzeravatar
Willaberkannnich
Guitar Maniac
Beiträge: 1687
Registriert: 21.05.2008
Wohnort: 10.08 / 54.20

Re: Was macht die rechte Hand (Rechtshänder)

Erstellt: von Willaberkannnich » 22.07.2010, 11:00

DerZombie hat geschrieben:Zudem dauert das doch ewig wenn ich nach dem ersten Anschlag (Saite 2 + 3) den Arm sofort "abbremsen" muß, wieder nach ganz oben um dann gleich wieder die restlichen Saiten (4 - 6) anzuschlagen. Oder vollzieht der Unterarm den gleichen Bewegungsablauf als wenn alle Saiten angeschlagen werden, nur das halt die letzten nicht berührt werden?

Da kommt das Handgelenk dann auch stark ins spiel. Vor allem beim Solieren. Schau dir mal solche superflinken Spieler wie Malmsteen oder Buckethead oder solche Leute an. Das Schema ist immer das selbe, der Arm selbst bewegt sich kaum und das meiste kommt aus dem Handgelenk. Soll nicht heißen das man das z.B. im Akkordgeschrammel nicht bewegen darf - ganz im Gegenteil - aber dreh und Angelpunkt ist das Handgelenk (schau dir mal an wie du dich von den Händen her beim Tippen am PC bewegst - zwar ein sehr entferntes Beispiel, aber auch hier kommt die bewegung zwischen den Tasten aus dem Handgelenk. Probier mal im gegenzug nur die Unterarme zu bewegen und die Handgelenke steiff zu halten)
Und ob und wie die Saiten angeschlagen werden bestimmt der Song. Man hat hier unzählige Möglichkeiten.
DerZombie hat geschrieben:Oder stell mir das alles wieder viel komplizierter vor als es eigentlich ist?

Ja und nein - das muß schon alles geübt werden, aber dann klappt das auch mit der Zeit... auch wenn´s sicher nicht gleich in den ersten Tagen klappt, erste erfolgserlebnisse kommen bald.

Gast

Erstellt: von Gast » 22.07.2010, 11:13

Hey,
das ganze ist wie alles Übungssache...ich könnte mir jetzt im Moment auch nicht Vorstellen im 10 Finger System und blind Schreibmaschine zu schreiben oder gut Klavier zu spielen.

Schau dir das mal an, ich denke selbst da könne hier nicht sehr viele wenn nicht sogar keiner? :) ;)

http://www.youtube.com/watch?v=zBEbYXa6Cik&translated=1

Beste stellen im Video: bei 2:13
Coolste Stelle: 3:20

Gruss Flo

DerZombie
interessiert
Beiträge: 8
Registriert: 19.07.2010
Wohnort: tiefstes Niederbayern

Erstellt: von DerZombie » 23.07.2010, 08:24

Abermals vielen Dank!

Naja, nach dem ersten "rumgeklimpere" ist es gar ned so kompliziert wie ich zuerste dachte.
Gibt zwar noch viel zum Üben aber ich seh mich schon etwas raus ;) Zumindest solange ich auf miene rechte Hand schauen kann

Benutzeravatar
Hustle
Pro
Beiträge: 2056
Registriert: 30.11.2009
Wohnort: Wuppertal

Erstellt: von Hustle » 23.07.2010, 08:54

na ist doch klasse.
Ich bin ja immer der Meinung Rythmus hat man im Blut oder nicht..
Ich hab das wohl irgendwie in die Wiege gelegt bekommen mit dem Rythmus. Ist sehr praktisch,meistens hör ich nen Song und kann den Rythmus sofort immitieren.

Schön am Ball bleiben!Gruß

Benutzeravatar
AlBundy
Guitar Maniac
Beiträge: 1707
Registriert: 11.07.2008

Erstellt: von AlBundy » 23.07.2010, 09:57

Also ich konnte zwar jedes bekannte Lied im Radio nach den ersten beiden Takten zuordnen, aber Rhythmusmässig bin ich eine absolute Niete gewesen. Ich konnte noch nicht mal im Fussballstadion mitklatschen, bzw. hab immer falsch geklatscht.

Mittlerweile sag ich selber und mein Lehrer hat mir das auch bestätigt, bin ich da richtig gut drin. Nur bei neuen Anschlägen oder Rhythmen, da bleibts halt nicht aus, da bin ich gleich mal wieder etwas verwirrt. Wird aber immer besser.

Also jeder kann es lernen....

RAc
öfter hier
Beiträge: 71
Registriert: 08.07.2010
Wohnort: schwäbische Zollernalb

Re: Was macht die rechte Hand (Rechtshänder)

Erstellt: von RAc » 23.07.2010, 17:46

DerZombie hat geschrieben:Ich wieder mal, wahrscheinlich mit einer der dümmsten Fragen die je gestellt wurde aber irgendwie steig ich nicht dahinter. Und da heute meine Gitarre kommt möchte ich diese Frage vorabgeklärt haben.

Was macht meine rechte Hand? Schwingt die immer nur von oben nach unten und schlägt dabei alle 5 Saiten an (bezgl. Lagerfeuerdiplom)? Darf ich dabei auf meine Finger schaun oder ist es eher wie beim Schreibmaschine schreiben, das man von Anfang an blind üben sollte?

...


keine dumme Frage, sehr gute Frage!

Kurze Antwort: Die rechte Hand macht ... Alles! Naja, fast Alles - ohne das die linke die Tonhöhen verändert, wären auch die Möglichkeiten der rechten beschränkt - aber die Rechte macht den Ton und den groove, und das ist ein Riesenteil des Musikerfolges!

Es gibt unendliche Möglichkeiten, den erzeugten Ton zu variieren - Dynamik, Percussion, Anschlag verzögern - alles unabhängig davon, ob man klassisch, Western oder Elektrik, mit Fingern oder Plektron oder was auch immer spielt. Das Alles macht die Rechte Hand, und ein guter Gitarrist wird sich zu einem großen Teil durch eine gute Rechte Hand auszeichnen.

Ich weiß, über das Thema kann man ewig diskutieren - aber hier ist ein einfaches Beispiel: Man kann einem Stück mit drei Akkorden durch eine pfiggige rechte Hand soviel entlocken, daß Alle Zuhörer denken "WOW - das klingt ja geil!", aber wer jahrelang die kompilziertesten Griff- und Lagenwechsel links übt und vielleicht von der Schnelligkeit her rechts mitkommt, aber nur einen Einheitssound produziert, wird immer wie Milchsuppe klingen.

Ist halt einfach so, und witzigerweise hat sich diese einfache Erkenntnis innerhalb von 30 Jahren nicht verändert - 80% aller Gitarristen konzentrieren sich auf die Linke Hand und lassen die Rechte einfach irgendwie mitmachen. Hört man bei jedem Workshop von jedem Gitarristen, der einigermaßen was taugt, immer wieder und wieder, ändert aber nichts daran, daß nur Wenige die Lektion mitnehmen...
A chicken crossing the road is poultry in motion.

Benutzeravatar
Sunburst
Pro
Beiträge: 2136
Registriert: 16.10.2009
Wohnort: München
Gitarrist seit: 2007

Erstellt: von Sunburst » 23.07.2010, 18:46

RAc, ich kann nur zustimmen, die meisten vernachlässigen die rechte Hand und fokussieren sich auf die linke.

10 Beiträge   •   Seite 1 von 1
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste