Suche Mundharmonika

Stimmgeräte, Kabel, Taschen, Saiten, uvm.
von Gast
#155945
Hey!
Wollte mir mal für den Sommer, wo ich 3-4 Wochen keine Gitarre spielen kann, eine Mundharmonika zulegen.
Ich will mit ihr halt so aus Spaß etwas rumspielen, schöne Töne erklingen lassen und nichts professionelles machen.
Also aus reinem Spaß praktisch.
vom Preis her auf keinen Fall teurer als 20€ ^^
das ist wichtig.
Vielleicht haben hier ein paar Kenner irgendwelche Vorschläge.
bzw. wissen, was man zu beachten hat
welche Stimmung ist denn die gängigste
Ins Auge stachen mir einige von Thomann...

folgende:
https://www.thomann.de/de/hohner_puck_mundharmonika.htm

https://www.thomann.de/de/hohner_melody_star_c_dur.htm

https://www.thomann.de/de/lee_oskar_amo ... 797030.htm

https://www.thomann.de/de/hering_vintage_harp_db.htm

vor allem die https://www.thomann.de/de/hohner_little ... t_etui.htm


Ja sagt mal bitte was dazu :P oder shclagt mir irgendwelche Teile vor.
Wäre sehr dankbar
Zuletzt geändert von Gast am 22.06.2010, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
von Funplayer99
#155946
hier is noch ein günstiges Set an Blueshaps damit man die gängingsten Tonarten spielen kann https://www.thomann.de/de/hohner_blues_starter_set.htm
von Gast
#155949
Funplayer99 hat geschrieben:hier is noch ein günstiges Set an Blueshaps damit man die gängingsten Tonarten spielen kann https://www.thomann.de/de/hohner_blues_starter_set.htm
Hey danke, scheint echt ein gutes Set zu sein.
Aber bei mir spielt wirklich jeder Euro eine tragende Rolle, und 38€ kann und darf ich leider wirklich nicht entbehren :(
von Gast
#155950
ente, hör auf zu trinken und such dirn job :>
von Gast
#155954
pferd# hat geschrieben:ente, hör auf zu trinken und such dirn job :>
jaja, morgen morgen ^^
von Gast
#155990
hab mir so eine Blues Harp von Hohner für 9,40€ zugelegt, vor einiger Zeit... ka welche genau, finde sie nicht bei Thomann. Ist wirklich okay, zum rumärgern und rumspielen^^
von Gast
#155999
Welche Stimmlage ist denn die Gängigste?
Benutzeravatar
von AlBundy
#156028
Eine normale Harp in C-Dur (ich glaub sogar von Hohner) kriegst Du in jedem Musikfachgeschäft für 9 Euro weissnichtwas nachgeschmissen. Die sind zum Anfixen, wenn Du irgendwann merkst, hoppla ich brauch noch andere Tonarten, oder ich bräuchte eine bessere, teuerer Harp, dann wirst Du vom Hocker fallen, was die anderen kosten....

:cool:
von Gast
#156145
ich würde dir auch zu C-Dur raten.
und dann kannst du dir da direkt ein paar Sachen ausdrucken:
http://www.harptabs.com/
damit du beschäftigt bist^^
von Gast
#156162
Blumenkind hat geschrieben:https://www.thomann.de/de/hohner_puck_mundharmonika.htm
ist mein Favorit....etwas an der auszusetzen?
20 Stimmen = 20 Töne (?) also ganze Oktave + 8 Töne auf einer anderen Oktave?
Okay dann nehme ich eine in C-Dur.
Wie findet ihr die?
und noch einmal die Frage, die ich oben stellte......20 Töne?
1 Oktave + 8 weitere Töne also?
Oder was ist mit 20 Stimmungen gemeint

oder doch die https://www.thomann.de/de/hering_free_blues_c.htm
Benutzeravatar
von AlBundy
#156180
Da gibts tolle Seiten (in welcher Tonart Du das spielst ist egal, funktioniert also auf jeder diatonischen Mundharmonika), wo man schöne Melodien einfach so nach den Kanzellentabs nachspielen kann. Da steht dann 5, 5-, 4, 4- dass heisst, nicht lachen:


in der o. a. Reihenfolge
5 blasen
5 ziehen
4 blasen
4 ziehen.

Erstmal ist es wichtig aus einer Kanzelle überhaupt einen gescheiten Ton rauszukriegen, ohne andere Kanzellen mitzuspielen. Das ist nicht so leicht. Hierzu gibt es ein gutes Mundharmonikaeinsteigerbuch von Perry Letsch: Mundharmonika mein schönstes Hobby. Danach habe ich auch ein bisschen gelernt. Ich habs dann aber wieder gesteckt, weil ich es 1. sehr anstrengend finde (man braucht unheimlich viel Luft), 2. Ich habs nicht geschafft irgendwas auswendig zu spielen oder der Melodie nach zu spielen. Das hätte ich wohl schon irgendwann mal geschafft, aber ich wollte die Gitarre nicht vernachlässigen. Ich kann das auch noch später irgendwann nachholen.

Absolut schwierig ist es, das Ding nicht nur zu spielen, sondern auch den typischen, brauchbaren Sound rauszukriegen. Das können nur wenige. Ich denke auch, dass man so 4-5 Jahre braucht um einigermassen gut zu werden.
von avun
#156186
und die Ziffern sind diese Kazellen?

Und wie drückt man dann einen Vibrato aus? "~" <- so? Oder dieses meiner Meinung nach typische muten (oder wie das auch immer heißen mag) wo man die Hand vor datt Teil macht? ^^
Benutzeravatar
von AlBundy
#156224
Meinst Du mit Vibrato das "benden" ?

Also soviel ich weiss drückt man das mit 5-- (2 mal minus) aus. Das braucht man am Anfang aber nicht gleich und man lernt es erst nach einer ganzen Weile und dann wohl auch noch nicht 100 % ig richtig. Ähnlich wie vielleicht Barres beim Gitarrespielen, obwohl der Begriff "bending" natürlich was anderes aussagt als Barre.

Die Hand davor halten sollte man eigentlich immer, weil ansonsten der Ton keinen richtigen Resonanzraum hat. Dies dient lediglich zur Verstärkung. Wenn man ein bisschen mit der Hand hin-und hergeht klingt das auch schön.

Aber soweit war ich in der Materie ehrlich gesagt noch nicht drin. Das Schlimme ist, dass man nicht sehen kann, wie es gemacht wird, da sich vieles im Mund-Rachenraum oder an der Zungenspitze etc. pp. abspielt.
von Gast
#156567
AlBundy hat geschrieben:Meinst Du mit Vibrato das "benden" ?

Also soviel ich weiss drückt man das mit 5-- (2 mal minus) aus. Das braucht man am Anfang aber nicht gleich und man lernt es erst nach einer ganzen Weile und dann wohl auch noch nicht 100 % ig richtig. Ähnlich wie vielleicht Barres beim Gitarrespielen, obwohl der Begriff "bending" natürlich was anderes aussagt als Barre.
ist eigentlich garnicht so schwer, du musst nur sehr strange Bewegungen im Mundraum machen... so als würdest du Rauchringe machen, nur andersrum^^ oder als würdest du "joijoijoi" sagen (hab ich auf irgendeiner sehr sinnvollen Seite gelesen)^^
Benutzeravatar
von AlBundy
#156570
Ich kann ein bisschen benden, aber wie gesagt, ich habe mich noch nicht so richtig damit beschäftigt, bzw. die Mundharmonika wieder weggelegt. Steht aber auch in dem Buch, man lernt es nicht gleich, bzw. diejenigen die es gleich können, tun sich dafür mit dem normalen Blasen und Ziehen schwer, weil die einen anderen Bewegungsablauf im Mund haben :lol:
Benutzeravatar
von mjchael
#156743
Lege dir für den Anfang drei oder vier Bluesharps zu

https://www.thomann.de/de/harley_benton_blues_harp_in_adur.htm
Gibt es schon ab 4 Euro. Ist zwar größtenteils aus Plastik, aber für den Anfang reicht es. Wenn es dir gefällt, kannst du dir später mal was besseres zulegen.

Tonart: Am besten eine in A-Dur. Damit lässt sich gut ein Blues in E-Dur spielen. Und da ein Blues in E-Dur für Gitarristen am einfachsten ist, kommst du mit einer A-Dur-Bluesharp am ehesten klar.

Dann eine In D-Dur, womit du auch einen Blues in A spielen kannst, die sich aber auch für viele Lieder in D-Dur eignen.

Eine in G-Dur, für Lieder in G. Blues in D wird selten gespielt. Eher dass der Gitarrist einen Folkblues in C-Dur aber mit Capo im 2. Bund spielt.

Und eine in C für die vielen Lieder die man in C-Dur spielen kann.

Das wäre so meine Hittliste. Wobei ich aber mit der A-Dur anfangen würde.

Alle anderen Mundharmonikas finde ich für einen Gitarristen weniger praktisch, es sei den, du magst Volksmusik.

Man spielt immer den Blues, der eine Quinte höher ist, als die Stimmung der Bluesharp. Ich kann es aber nur ansatzweise. Es reicht, um ein wenig mit anderen Herumzududeln, aber nicht für ein Solo.

Gruß Mjchael
von Gast
#157957
So jetzt habe ich eine, nur wie sind die ersten Schritte :S Wie soll ich anfangen
von Gast
#157958
ist es normal das man bei den tieferen tönen stärker ziehen muss als bei den höheren
Benutzeravatar
von Klampfengeist
#166674
@Blumenkind:

Wenn du dich etwas ausführlicher mit deiner "Harp" beschäftigen willst, dann empfehle ich dir ganz dringend, hier mal reinzugucken...

:arrow: http://www.jack-black.de/

EDIT: (sieh' vor allem mal in der Rubrik "Anfängerfragen" nach) ;)
ist es normal das man bei den tieferen tönen stärker ziehen muss als bei den höheren
Grundsätzlich gilt: In die Harp wird weder mit Gewalt geblasen oder gezogen!
Es verhält sich viel eher wie... ein - und ausatmen.
Ausführlicheres erfährst du, wenn du den Link oben folgst.
Vergleichbare Themen
Themen Statistiken Letzter Beitrag
2 Antworten 
1386 Zugriffe
von Hustle
Pentatonik Suche
von chester99954    - in: Musiktheorie
22 Antworten 
3515 Zugriffe
von Maarvin
16 Antworten 
1302 Zugriffe
von howdy71
suche kostenlose DAW
von medienberaternj    - in: Homerecording
9 Antworten 
1826 Zugriffe
von medienberaternj